Archiv der Kategorie: Historische +Fant.

[Rezension] Die wahre Königin

German Cover

English Cover

..

.
‚Die wahre Königin‘
von Sophie Jordan

Königreich der Schatten # 1

 ..


Schwarze Finsternis, die seit siebzehn Jahren über dem Reich Relhok liegt, und die dicken Mauern ihres Turms – etwas anderes kennt Luna nicht. Die Welt muss sie für tot halten, nachdem ein Verräter bereits ihre Eltern ermordete, um sich der Krone zu bemächtigen. Als sie jedoch fliehen muss, weil ihr Leben in Gefahr ist, hilft ihr der Waldläufer Fowler, der ihre dunkle Welt mit Licht erfüllt … Doch nicht einmal ihm darf sie sagen, dass sie die wahre Königin Relhoks ist. Denn der neue König sucht weiter nach ihr, um sicherzustellen, dass sie niemals ihren Thron besteigt.  (Source: Goodreads.com)

.

Eigentlich bin ich ohne jegliche Erwartung in das Buch gestartet. Das einzige, das ich davon wusste, war, dass es ein High Fantasybuch ist und es um ein dunkles Königreich handelt. Außerdem sagte mir der Autorenname schon etwas, obwohl ich ihre anderen Bücher noch nicht gelesen, jedoch viel Gutes gehört habe. Daher wusste ich, sie kann schreiben und neue, fantastische Welten erschaffen – und das hat sie auch hier gemeistert.

Obwohl, so fantastisch ist diese Welt leider nicht, denn die Welt ist in Dunkelheit gehüllt, nur eine Stunde lang zu Mittlicht erscheint kurz die Sonne. Und immer, wenn Dunkelheit herrscht kriechen die Finsterirdischen durch den Erdboden an die Oberfläche, um Menschen aufzusaugen – bizarre Wesen, die schwer zu töten sind und neben der Not der Finsternis, weiteren Schrecken in die Welt bringen. Irgendwie hatte die Idee Ähnlichkeit zur „Das Lied der Dunkelheit-Reihe von Brett, wo ja auch bei Nacht Dämonen aus dem Boden krabbeln.

Diese Welt lernen wir aus den zwei Sichtweisen von einerseits Luna kennen, und andererseits von dem Waldläufer Fowler. Luna lebt seit sie denken kann in einem Turm, mit ihrer Amme und einem Ex-Soldaten, die sich um sie kümmern und ihr alles über die Welt da draußen beibringen, obwohl sie im Turm keiner unmittelbaren Gefahr ausgesetzt sind. Denn Luna hat nicht nur eine besondere Abstammung, sondern auch ein Handicap. Hier muss ich sagen, dass ich es zwar toll fand, wie das am Anfang gemacht wurde, weil ich ‚das‘ überhaupt nicht gemerkt habe. Aber dennoch fand ich es etwas zu unrealistisch beschrieben. Ohne zu viel zu verraten, glaube ich kaum, dass sich Luna mit diesem Handicap derart gut durchschlagen kann, sogar besser noch als andere, außer sie hätte eine magische Fähigkeit, die sie dahin unterstütz. Davon war aber nie die Rede, daher hier auch meine Kritik. Aber ansonsten mochte ich Luna eigentlich ganz gerne und sie hat sich trotz ihrer Abgeschiedenheit nicht komplett naiv verhalten. Dass sie sich gleich relativ schnell in Fowler verguckt und nur noch an ihn denken kann, war ja absehbar, daher ja, einfach zu akzeptieren. 😀

Aber ich muss auch sagen, ich mochte Fowler, obwohl ich die ganze Zeit kein rechtes Bild von ihm im Kopf hatte… was vermutlich auch wieder daran liegt, dass seine Haarfarbe nie erwähnt wurde (oder habe ich das verpasst?). Ich weiß nur, dass er grüne Augen hat. Ansonsten ist er anfänglich aufgrund seiner Geschichte ein ziemlich ruppiger, abweisender Typ, taut aber im Verlauf der Geschichte immer weiter auf. Ich mochte es, dass er trotz seiner Gefühle die meiste Zeit seinen Kopf behalten hat und weiterhin auf die Gefahren Achtgab, was bei Luna nicht immer so war. Außerdem ergaben sie ein schönes Paar und ich hätte gerne mehr und länger etwas davon gehabt, nicht nur auf so kurzen Passagen.

Was mich aber gegen Ende wirklich gestört hat, muss ich jetzt kurz loswerden, daher ab hier SPOILER:

Warum, warum wird Fowler von diesen Finsterirdischen plötzlich unter die Erde in ihr Reich verschleppt und wie kann Luna ihnen dahin folgen??? Ich meine, bis hierhin wurden die Menschen von diesen Dingern einfach immer verspeist und aufgefressen und jetzt auf einmal ziehen sie ihn mit unter die Erde, obwohl er hätte tot sein sollen, nur damit wir eben im zweiten Teil auch noch einen Fowler haben?!? Warum das überhaupt schreiben, geht es nicht eher darum, zurück in die Hauptstadt zu kommen, um den falschen Königin aufzuhalten. Nein, machen wir doch lieber noch einen Abstecher in die sprichwörtliche Hölle, um einen vielleicht noch lebendigen Fowler zu retten. Immerhin wird gerade er als einziger nicht gleich verspeist. Das fand ich total unnötig bzw. einfach schlecht und unlogisch gemacht. Dazu hätte ich vielleicht vorher schon einmal erwähnen können, dass die Finsterirdische hin und wieder (ganz selten oder so) Menschen auch verschleppen. Aber das kam bis dahin nie zur Sprache. Fand ich sehr komisch und diesen Cliffhanger am Ende hat mir einiges an dem Buch zerstört. Sehr schade. :/

 

Ein tolles Cover, das auf mich total faszinierend wirkt und auch super zur Geschichte passt – dass es trotz Dunkelheit eine wunderschöne Blume gibt. Und erst die Form zur Krone ist ein richtiger Hingucker! *thumps up*

.

Die Geschichte hat interessant begonnen und auch zwischendurch spannende Stellen gehaben, obwohl es sich manchmal auch etwas gezogen hat und mir die Sache mit Luna leider zu unvorstellbar/ unrealistisch war. Außerdem konnte mich das Ende nicht begeistern zurücklassen, sondern hat mich mit diesem unnötigen Cliffhanger eher enttäuscht, weshalb ich mich etwas vor dem nächsten Teil fürchte. Zwar eine gute Grundidee, die aber an manchen Ecken und Kanten noch etwas besser hätte ausgefeilt werden können. Dennoch ein gutes Buch in diesem High Fantasy YA Genre.

.

4 of 5 points – (Great, Great, Great)

.

Liebste Grüße


..

#1: Die wahre Königin
#2: Rise of Fire (dt. Titel unbekannt)

.

.

Sophie Jordan:
Sophie Jordan took her adolescent daydreaming one step further and penned her first historical romance in the back of her high school Spanish class. This passion led her to pursue a degree in English and History.
A brief stint in law school taught her that case law was not nearly as interesting as literature – teaching English seemed the natural recourse. After several years teaching high school students to love Antigone, Sophie resigned with the birth of her first child and decided it was time to pursue the long-held dream of writing.
In less than three years, her first book, Once Upon A Wedding Night, a 2006 Romantic Times Reviewers‘ Choice Nominee for Best First Historical, hit book shelves. Her second novel, Too Wicked To Tame, released in March 2007 with a bang, landing on the USA Today Bestseller’s List.

(Source: Goodreads.com)

Visit her Website »»

.

Vielen Dank für das Rezensionsexemplar an:

und

.

[Rezension] Die Feenjägerin: Das verbotene Königreich

German Cover

"

English Cover

.

.

...

.
‚Die Feenjägerin: Das verbotene Königreich‘

von Elizabeth May

Die Feenjägerin #1

 ..


Die Schlacht um Schottland ist verloren, und Aileana Kameron, die letzte Feenjägerin, verschwand durch das magische Portal, das sie eigentlich für immer verschließen wollte. Nun ist sie in den Händen ihres gefährlichsten Feindes und gefangen in der düsteren Feenwelt. Aileana hat schon jede Hoffnung auf Rettung aufgegeben, als sie Hilfe von unerwarteter Seite bekommt und zurück in die Welt der Menschen fliehen kann. Doch dort herrschen inzwischen die Feen. Nur wenn Aileana alles auf eine Karte setzt, kann sie die, die sie liebt, noch retten … (Source: Goodreads.com)

.

Ich fand den ersten Teil dieser Reihe soo toll und dementsprechend hoch war auch meine Erwartung für den zweiten Teil. Der wie so oft, das Niveau leider nicht halten konnte oder aber es liegt an mir. :/

Ich habe lange gebraucht bis ich in die Geschichten zumindest ein wenig reingekommen bin, ganz habe ich es leider nicht geschafft. Was wohl daran liegt, dass der zweite Teil im Feenreich beginnt, die Atmosphäre eine ganz andere ist als zuvor. Außerdem passierte etwas mit Ailenna/ Kam und deshalb wird auch ihr Charakter anders, weniger sicher und stark, was ich ja im ersten so sehr an ihr geliebt habe. Zwar kommt diese mutige Person mit etwas frechem Spruch später wieder zum Vorschein, aber es dauert doch länger, bis es so weit ist.

Leider dauerte es genauso seine Zeit, bis wieder ein wenig Zauber wie vom ersten Buch auch bei mir zu spüren war. Dennoch fand ich die Szenen mit Derrick und in seinem kleinen Feenreich richtig süß.^^ Neben ihm war ich auch ein Fan von Kiarans Schwester Aithinne, weil ihre Aussagen manchmal unglaublich komisch waren, da sie überhaupt nicht in den Zusammenhängen gepasst haben. So leicht schräg/ skurille Figuren haben bei mir sowieso immer einen Soft Spot im Herzen. :p

Und nun zu Kiaran. Was soll man zu ihm sagen? Er war zwar wie immer der heiße, aber unnahbare Feenkerl, der zum Sabber einlädt. Aber mir persönlich war er teilweise zu wenig präsent, hat zu wenig von sich gezeigt und gerade das hätte ich mir hier in dieser Fortsetzung gewünscht. Ich will die Figuren im Jetzt erleben, und nicht durch Rückblicke, wie es hier ein wenig gemacht wurde. Nichtsdestotrotz waren die romantischen Szenen jedoch nett, obwohl ich das Knistern davor nicht so stark fühlen konnte wie zb. im ersten Band.

Mit der Entwicklung gegen Ende weiß ich noch nicht, ob mich das richtig überzeugt und ich habe ehrlich gesagt jetzt auch etwas Angst vor dem dritten Teil. Trotzdem bin ich doch neugierig und werde ihn ganz fix lesen, sobald auch der letzte Band der Trilogie erschienen ist.

.

Das Cover ist für mich wieder ein richtiger Hingucker und passt sehr gut zu dieser etwas Steampunk-artigen Geschichte.

.

Ein etwas schwächerer Band als der erste Teil, dennoch konnte es mich ab der Hälfte wieder besser unterhalten und hatte auch einige Wendungen parat. Wer gerne Fantasy mit Steampunk-Elementen, süßen, wie auch gefährlichen Feen lesen möchte, ist hier auf jeden Fall richtig.

.

4 of 5 points – (Great, Great, Great)

.

Bis bald und liebste Grüße


.
.

#1: Elizabeth May – Die Feenjägerin
#2: Elizabeth May – Das verbotene Königreich
#3: Elizabeth May – The Fallen Kingdom
.

.

.

Elizabeth May:
May was born in California, where she lived during her formative years before moving to Scotland. She has a BA in Anthropology/Sociology from Marlboro College and a PhD in Social Anthropology from the University of St Andrews. When she isn’t writing, she can be found hiking through the Scottish highlands with a camera in hand.
She currently resides in Edinburgh, Scotland, with her husband.
(Source: Goodreads.com)

Visit her Website »»

.

.

Vielen Dank für das Rezensionsexemplar an:

 

© Random House

.

[Rezension] Die silberne Königin

German Cover

.

..

‚Die silberne Königin‘

von

Katharina Seck

 

.

.

 ..


Silberglanz ist eine beschauliche Stadt in einer winterlichen Welt. Doch die Schönheit der von glitzerndem Schnee bedeckten Landschaft ist trügerisch. Seit Jahrzehnten ist das Land im ewigen Winter gefangen, es droht unter den Schneemassen zu ersticken. Alles ändert sich, als die 24-jährige Emma in die Chocolaterie von Madame Weltfremd kommt und diese ihr ein Märchen erzählt, das Märchen der silbernen Königin. Denn darin verborgen liegt die Wahrheit – über den Winterfluch, über den kaltherzigen König und über Emma selbst – (Source: Goodreads.com)

.

Ich gestehe, ich hatte keine Ahnung auf was ich mich bei diesem Buch einstellen muss. Daher war ich dann auch etwas überrascht und nicht sonderlich begeistert, weil es eine Geschichte in der Geschichte gab. Manche mögen das, ich persönlich kann leider weniger damit anfangen, weil dadurch die Handlung bei beiden Geschichten nur stockend vorankommt, wie auch hier.

In diesem Buch lesen wir von Emma, die in einer winterlichen Welt lebt, die anfänglich mit kristallinem Schimmer wunderschön erscheint, aber rasch zeigt, wie grausam und todbringenden dieses Leben ist. Denn die Kälte und der Schnee werden immer schlimmer und der Sommer, sowie Jahreszeiten sind bloß Legenden aus einer früheren Zeit.  Erst Emma kann vielleicht etwas daran ändern, wenn sie zum Gewissen des gefühllosen König durchdringt, der sein Volk dem Verhungern und Erfrieren überlässt. Wie sie das versucht? Mit einer Geschichte, eine, deren Anfang sie von ihrer Chefin in der Chocolaterie erzählt bekommt.

Zum Glück war aber der Schreibstil wirklich wunderschön und hat mich gleich auf den ersten Seiten berührt. Auch endete zu meiner Freude irgendwann die Geschichte, die Emma erzählt hat und danach konnte die Spannung für mich besser aufgebaut und gehalten werden. Zuvor gab es leider immer wieder längere Passagen, die zäher und langwierig zu lesen waren.  Auch die Romanze lässt sehr lange auf sich warten und wenn dann noch nur ein wenig Action dazu kommt, tue ich mir ganz einfach schwer,  mich in einer Geschichte zu verlieren. Daher wohl eher ein Buch für Fans solcher Konstellationen, mich konnte es wie gesagt nur bedingt erreichen.

Dennoch mochte ich die meiste Zeit Emma und konnte ihre Gedanken und Verhalten nachempfinden. Genauso hat mich das Ende wieder zufrieden gestellt und gab mir dann doch noch, was ich mir von Büchern erhoffe: etwas fürs Herz. Und was mir absolut gut gefallen hat, war die Moral/ die Botschaft des Buches, dass man immer die Kraft hat, sich zu ändern und Verzeihen eine einmalige Tugend ist. Auch die liebe zu Geschichten und Wörtern kommt wunderschön zur Geltung! *like*

.

Das Cover ist unglaublich passend zur Geschichte und sie zeigt wunderschön die silberne Königin, von der Emma erzählt.

.

Ein Buch das mit seinem Schreibstil, einer netten und freundlichen Hauptfigur sowie der Stimmung und der Liebe zu Geschichten und dem geschrieben Wort bei mir punkten konnte. Dennoch wegen der Geschichte in der Geschichte und der lange fehlenden Romanze kein Page-Turner. War mir persönlich zu langsam, dennoch gut für Genre-Liebhaber.

.

3,5 of 5 points – (I really liked it)

.


.
..

.

Katharina Seck:
Katharina Seck wurde 1987 in Rheinland-Pfalz geboren. Sie wuchs in einer mittelalterlichen, von einem Schloss gekrönten Kleinstadt im Westerwald auf und ging auf ein Gymnasium, das in einer fast 800 Jahre alten Zisterzienserabtei untergebracht ist. Die märchenhafte Atmosphäre dieses Ortes fand in der Beschreibung der malerischen Stadt Silberglanz auch Eingang in ihren Fantasy-Roman „Die silberne Königin“. Neben ihrer Tätigkeit als Schriftstellerin arbeitet Katharina Seck in einer Gemeindeverwaltung und ist dort für die Redaktion der Kommunalzeitung zuständig.
(Source: luebbe.de)
.

.

Vielen Dank für das Rezensionsexemplar an netgalley und:

.

[Rezension] Haus der tausend Spiegel

German Cover

.

..

‚Haus der tausend Spiegel‘

von

Susanne Gerdom

 

.

.

 ..


Die junge Hexe Annik steht vor einem Rätsel, das über ihr ganzes Leben entscheiden wird: Sie hat den Auftrag, das Geheimnis um die Familie van Leuwen zu lüften. Doch kaum ist sie auf dem majestätischen Anwesen angekommen, machen ihr die Bewohner, Gabriel und Daniel, eindeutige Avancen. Und Annik macht eine finstere Entdeckung nach der nächsten. Ist hier tatsächlich ein mächtiger Spiegelzauber am Werk, gewirkt von einer bösen Hexe? Die sich die Seele und Liebe der van Leuwens auf ewig sichern will? Kann Annik sie besiegen? Denn langsam aber sicher verliebt sie sich, und das Ende ist vollkommen ungewiss …  (Source: Goodreads.com)

.

Ich hätte auf mein Bauchgefühl hören sollen. Denn ich hatte schon so eine Vorahnung dass ich es mit dem Buch schwer haben würde. Es hat gut angefangen mit der Hauptfigur Annik, einer jungen Hexe, die beim normalen Volk einen Sommerjob als Kindermädchen antritt. Doch sie weiß, dass es keine gewöhnlicher Job ist, da er etwas mit ihrer Aufnahmeprüfung für die magische Universität zu tun hat.

Das ist auch der Grund, warum sie wohl forscher und anders gegenüber dem strengen Chef Gabriel van Leuwen auftritt und ihre Zunge nicht im Zaum halten kann, wenn es um ihren Schützling, dem fünfjährigen Elias geht. Ein Kind, das sehr verstört ist, in einem großen Koffer lebt und nur schwer zu erreichen ist.

Das ganze Setting ist gruselig, sehr gespenstisch angehaucht, was ich auch ganz interessant gefunden haben. Es war das Gefühl von ‚Das Geheimnis des Dorian Gray‘ oder von ‚Die Frau in Schwarz‘ omnipräsent. Leider wusste ich bis zum Schluss nicht zu hundert Prozent, in welcher Zeit die aktuelle Geschichte von Annik spielt. Es werden Jeans erwähnt und normale Shirts, also könnte es die Jetztzeit sein. Dann wieder könnte man auch glauben es spielt vor uns oder später. Genauso der Handlungsort war mir lange Zeit nicht klar, erst gegen Ende habe ich Antwerpen gelesen.

Leider wird auch nie auf das Hexensystem eingegangen. Man kann nur erahnen, wie zb. aus beiläufigen Bemerkungen, dass es wie in den Anfängen der Nazi-Zeit war, in der die jüdischen Einwohner mit einer sichtbaren Armbinde durch die Stadt gehen mussten, so wie sich hier Annik auch als Hexe zu zeigen geben muss.
Aber das war alles, zusammen mit der kurzen Information zur Uni, an die Annik gehen möchte – sonst nichts. *leider*

Der Rest/ die Hauptgeschichte spielt in dem imposanten Herrenhaus der van Leuwen. Dort passieren immer wieder unerklärbare Dinge, gruselige Szenen wechseln sich ab und ganz eigene Figuren treffen auf Annik – die Verwandten von Gabriel. Was es mit diesen Verwandten auf sich hat, ist mir leider schon bei einem Drittel des Buches bewusst gewesen, nur der Grund war bei mir ein anderer, als es dann präsentiert wurde und hat mich dann als eigenständige Tatsache überrascht.

Dennoch war es leider kein Buch für mich, nicht einmal die in meinen Augen nicht vorhandene Romanze konnte daran etwas ändern. Ich fand es eher etwas befremdlich wie sich Annik im Dunklen von einem Fremden, den sie nicht einmal sieht, wie verzaubert küssen lässt oder dass sie romantische Gefühle von 0 auf 100 für einen griesgrämigen Chef entwickelt. Sicher hatte Gabriel immer wieder diese kurzen Momente, in denen seine gute Seite zum Vorschein kam, aber daraufhin gleich verliebt in ihn zu sein… so ohne Grund und viel Zeit miteinander? Nun ja, jedem das seine 😉

Was ich jedoch süß und toll fand war, wie Annik mit dem kleinen Elias umgegangen ist. Oder generell der kleine Junge. Genauso der magische Begleiter von Annik war richtig knuffig und erinnerte mich an Gwens Wasserspeier Xemerius aus der Edelsteintrilogie. ^^

Das vermeintliche Ende hat mich dann wieder etwas zufriedener gestellt, jedoch hätte ich mir hier viel mehr Information gewünscht. Es wird einem einfach präsentiert, ohne logischer Erklärung, warum es jetzt so gekommen ist. Das hat es mir dann doch etwas verleidet, obwohl es sonst schön hätte sein können. *schade*

.

Das Cover ist unglaublich toll und hat mich auch erst auf die Geschichte neugierig gemacht, gleichzeitig verrät sie leider bereits zu viel.

.

Eine gute Grundidee mit schönen Gruselszenen, wunderschönem Schreibstil und eigentlich tollem Setting, das mich hätte begeistern können, wenn die Umsetzung etwas mehr nach meinem Geschmack gewesen wäre und mehr Information gegen Ende gegeben worden wäre. Hier wurde man doch etwas in der Luft hängengelassen.

.

3 of 5 points – (I liked it)

.


.
..

.

Susanne Gerdom:
Susanne Gerdom lebt und arbeitet als freie Autorin und Schreibcoach mit ihrer Familie und fünf Katzen am Niederrhein. Sie schreibt seit mehr als einem Jahrzehnt Fantasy und Romane für Jugendliche und Erwachsene.
(Source: random house.de)

Visit her Website »»

.

.

Vielen Dank für das Rezensionsexemplar an:

© Random House

.

[Rezension] Die Dreizehnte Fee: Entzaubert

.

...
.
‚Die Dreizehnte Fee: Entzaubert‘

von

Julia Adrian

.

Die Dreizehnte Fee #2

.

.

.

 ..


„Ich bin der Anfang, ich bin das Ende.“
Fünf Feen fielen unter dem Schwert des Hexenjägers. Jetzt ist es die Königin, die er jagt.
Im hohen Norden sieht die Dreizehnte Fee dem Urteil der verbliebenen Schwestern entgegen.

Und nur eine weiß das Ende, doch ihre Macht schwindet und mit ihr die einzige Chance das Rätsel um die Erweckung der gefährlichsten aller Feen zu entschlüsseln.
Sieh hin, flüstert die Königin. Lerne, was es heißt, mich zu betrügen!
(Source: Goodreads.com)

.

Gleich nach dem Beenden des ersten Teils, hatte ich das Privileg auch schon den zweiten Band bei mir zu haben, was ich natürlich ausgenutzt und gleich weitergelesen habe! ^^
Wie bei Band eins war ich sofort von Beginn an vom wie immer wunderschönen Schreibstil gefesselt, der sehr poetisches, etwas ganz Besonderes ist.

Dafür fand ich aber dieses Mal den Einstieg etwas schwieriger, was wohl an der Handlung lag, da Lilith nicht beim Hexenjäger ist oder sie auf Wanderschaft gehen, sondern sich ihren Schwestern in Gesprächen, bzw. vor Gericht stellen muss. Auch im Mittelteil gab es hier längere Passagen, die sich etwas gezogen haben, als Lilith zum Beispiel längere Zeit an einem Ort festsaß, ohne Hexenjäger *snief* und Kontakt zu anderen.
Dennoch gab es auch richtig schöne Szenen mit den beiden, auch wenn sie in diesem Teil viel weniger oft miteinander zu tun hatte. Was ich etwas schade fand, aber aufgrund der Handlung, nicht anders ging, welche aber sehr wichtig für Lilith war, um zu wachsen, um sich ihrer Vergangenheit zu stellen und um den Leser Einblicke in das „Damals“ zu geben, bevor alles den Bach runter gegangen ist…

Was mich sehr bewegt und mitgenommen hat, waren die Gefühle, die Adrian hier gekonnt transportiert. Man fühlt mit Lilith diese Schwere, die Bürde ihrer Taten, die sie tun musste, um die anderen zu beschützten. Dass sie sich quasi selbst aufgegeben, das Mädchen in sich getötet hat, um die anderen stärker zu machen, ihnen zu helfen in einer feindlichen Welt zu überleben. Umso trauriger und vom Schicksal ein perfider Plan ist es nun, dass sie es zu gut gemacht hat – die Hexen zu stark geworden sind und Lilith nun versucht, ihre Taten rückgängig zu machen und genau diese Hexen, die sie zuvor beschützen wollte, töten muss.
Also manchmal hat es mir sogar fast ein Tränchen rausgedrückt, weil das echt einfach nur traurig und total schade war. Vor allem bei den Szenen aus den Kindheitstagen…*heul* Aber sind es nicht genau diese Geschichten, die einem in Erinnerung bleiben?

Das Ende von Band zwei war zwar auch wieder ein kleiner Cliffhanger, aber zum Glück nicht so schlimm wie beim ersten! 😀 Ich mag den Hexenjäger in diesem Teil lieber, obwohl er immer noch etwas zu brutal mit ihr umgeht. Er könnte doch einfach mal sein wahres Herz zeigen, nicht immer so unnahbar sein. Und ich will endlich seinen Namen wissen! *lol* Aber ich denke, das kommt noch und erfahren wir dann hoffentlich alles in Band drei, auf den wir uns schon im Sommer freuen dürfen! *yeah*

.

Das Cover ist wie zuvor ein richtig schöner Blickfang und ich muss mir das Buch auch unbedingt bald als Taschenbuch besorgen, weil es so schön ist! 😀

.

Dunkle Legenden, magische Welt und alte Märchen zusammengewürfelt in einem verwunschenen, mittelalterlichen Setting, gemixt mit einer heißen Liebe, die aber auch ihre Schattenseiten hat und das Herz zum Brechen bringt. Alles fest verrührt, genüsslich zubereitet und mit einem wiedererkennbaren, einzigartig poetischen Schreibstil garniert. Hungrig? Dann stürzt euch doch auf diesen Lese-Leckerbissen! 😀

.

4 of 5 points – (Great, Great, Great)

.

(© Adrian)

Wir sind Geschichten. Ich bin eine und die Eishexe ist eine. Alle meine Schwestern, die mächtigsten Feen des Landes, der Hexenjäger und sogar Elle, das Kind, welches mein Herz im Sturm eroberte. Das Kind, mit dessen Tod auch mein Herz starb.
Wir alle sind geschaffen aus Tinte, wir sind geschaffen aus schwarzem Blut. Und mögen unsere Leben auch enden, so werden unsere Spuren auf ewig zwischen den Seiten eines Buches zu finden sein. Papier und Tinte, Schatten einer düsteren Vergangenheit.
Und jedes Mal, wenn ein Kind ein Märchenbuch aufschlägt und mit heller Stimme die Worte zum Leben erweckt, werden wir auferstehen.

 

Liebste Grüße

..
.
.

#1: Julia Adrian – Erwachen
#2: Julia Adrian – Entzaubert
#3: Julia Adrian – Entschlafen.

.

.

(Quelle: jadrian.de)

Julia Adrian:
Meine Schreibbiografie beginnt wie die hunderter Autoren: Ich liebe Buchstaben seit ich denken kann. Schwarze Wörter auf weißem Papier, ein Hauch von Staub, das Knistern beim Umschlagen, eine verborgene Geschichte. Wie passt eine ganze Welt zwischen zwei Buchdeckel? Wie kann sie uns so sehr gefangen nehmen und fesseln, dass wir selbst nach dem kleinen Wort ENDE noch in ihr verweilen, des Nachts von ihr träumen?
Bücher – sie besitzen eine ganz eigene Art von Magie. Wir werden zu Helden, zu Weltrettern, zu Liebenden. Und wenn wir ein Buch zuschlagen, dann bleibt immer ein Stück von uns in seinem Herzen zurück. Solange, bis wir uns erneut auf die Reise begeben und uns an die Stellen erinnern, an denen wir schon einmal entlanggekommen sind. Bücher. Magie und Kunst. Lasst euch verzaubern!
(Source: Goodreads.com)

Visit her Website »»

.

[Snapshot] Das tickende Herz / Die Feuerkrone

. .
Snapshots sind kurz-Rezis zu gelesenen Büchern, die einen Einblick geben sollen, was mir an dem Buch gefallen hat und was nicht, oder ob es empfehlenswert ist.

.

.

‚Das tickende Herz‘ von Rebecca Wild

.

(© goodreads)

Meine Meinung:
Der Einstieg in das Buch ist mir gleich richtig gut gelungen und man baut auch sehr schnell eine Beziehung mit den Charakteren auf, allen voran der Hauptfigur Clock, die seit einem Unfall keine Gefühle, Emotionen oder Schmerzen – rein gar nichts fühlen kann. Was in manchen Situationen ganz praktisch ist, aber sie doch zu einem halben Leben, wie einer Hülle ihrer selbst, verdammt.
Dann jedoch trifft man auf den wagemutigen, lebensfrohen Hawk, der ein Pirat durch und durch ist, aber einer von der sexy Sorte, *hust* bei dem man gar nicht wegschauen kann und der sich unzähligen Eroberungen rühmen kann. Dass dann ausgerechnet ein menschliches Mädchen seine Welt und sein geniales Luftschschiff aus den Angeln hebt und sie sich so sonderbar verhält, dass er fast gar nicht anders kann, als sich für sie zu interessieren, ist natürlich umso spannender für den Leser. 🙂

Generell hat es mir fast die ganze Zeit sehr gut gefallen und auch der Schreibstil war richtig schön zu lesen, mit einer melodischen Sprache. Echt toll. Auch die Charaktere haben es mir angetan und ganz klar, allen voran Hawk *hach*schmacht*-Material. Zu meiner Freude konnte ich auch Clock richtig gerne leiden und sie ist ein starker Charakter, über den man gerne liest.
Nur zu den Nebenfiguren kann ich nicht sehr viel sagen, da diese eher wenig vorkamen und eher blass gehalten wurden. Auch war einiges etwas vorhersehbar, aber damit hätte ich leben können, da mir der Rest gut gefallen hat. Bis zu dreiviertel war das Buch auf einen 5-Sterne-Kurs.

Nur leider ging mir das Ende dann viel zu rasant vonstatten und auch lässt es ein unfertiges Gefühl zurück, so als ob es mitten in der Handlung vorbei war. Hier hätte ich mir mehr Information, mehr Ausblick auf die Zukunft, mehr, einfach MEHR gewünscht, da es doch zu schnell, zu einfach, zu abrupt zu Ende war. Wirklich schade, aber ich hoffe, hoffe sehr auf einen zweiten Teil, der vielleicht irgendwann kommt! ❤
3,5 gute Punkte für eine interessante Welt und gute Figuren. Nur leider hat mich dieses offene und schnell abgehandelte Ende etwas unbefriedigt zurückgelassen.

.

‚Die Feuerkrone‘ von Rae Carson

Fire and Thorns #2

.

(© goodreads)

Meine Meinung:
Ich bin lange um den zweiten Teil herumgeschlichen, da ich wegen der Inhaltsangabe mit einer königlichen Intrige, langweiligen Palastkonfrontationen und Machtspielchen gerechnet habe. Und genau das habe ich auch alles in der ersten Hälfe bekommen, gewürzt mit einer Liebe, die zwischen einer Königin und einem Untergebenen nicht sein darf… tja, das kennen wir ja schon.^^
Auch war mir der religiöse Teil, diese heiligen Schriften manchmal etwas zu viel des Guten und ich habe mich die erste Zeit durchquälen müssen. Aber zum Glück, zum Glück kommt dann doch noch die Wende, die Charaktere wachsen, entwickeln sich wieder und die Handlung nimmt an Fahrt auf, bringt Spannung, Nervenkitzel und ENDLICH auch etwas für’s Herz! *yeah*

Ich mochte ja Hector schon im ersten Teil und fand es hier schade, dass die beiden so ewig lange gebraucht haben, um über die ganzen Konventionen zu stehen und sich ihre Gefühle einzugestehen. Was ich hier ja extrem unnötig fand, war die Sache gegen Ende, ihren Streit und dass es nicht sein kann und dann – plötzlich – auf der letzten Seite wird die ganze Sachen zwischen ihnen umgedreht und ihre Beziehung ist die einzige Lösung??? WTF? Warum ist der mega genialen, intelligenten Elisa diese Tatsache nicht vorher eingefallen? *urgs*

Das hat dem Buch leider einige Punkte gekostet und obwohl ich es generell gegen Ende mochte, kann ich wegen der ersten Hälfte und dieser unlogischen Sache, die mir nur Nerven gekostet hat, nur 3 Punkte vergeben. Dennoch möchte ich weiterlesen und hoffe wirklich, dass auch noch der dritte Teil auf Deutsch übersetzt wird, damit ich diese Reihe abschließen kann. Aber meine Hoffnungen sin leider gering.  😦

.

Liebste Grüße

.. . .. .

[Rezension] Die Dreizehnte Fee: Erwachen

.

...
.
‚Die Dreizehnte Fee: Erwachen‘

von

Julia Adrian

.

Die Dreizehnte Fee #1

.

.

 ..


Ich bin nicht Schneewittchen. Ich bin die böse Königin.
Für tausend Jahre schlief die Dreizehnte Fee den Dornröschenschlaf, jetzt ist sie wach und sinnt auf Rache. Eine tödliche Jagd beginnt, die nur einer überleben kann. Gemeinsam mit dem geheimnisvollen Hexenjäger erkundet sie eine Welt, die ihr fremd geworden ist. Und sie lernt, dass es mehr gibt als den Wunsch nach Vergeltung.

»Kennst du das Märchen von Hänsel und Gretel?«, frage ich flüsternd. Er braucht mir nicht zu antworten, er weiß, dass nicht alle Märchen wahr sind. Nicht ganz zumindest.
Es gibt keine Happy Ends, es gab sie nie. Für keine von uns.
(Source: Goodreads.com)

.

Lange Zeit bin ich um das Buch herumgeschlichen und vor kurzem habe ich mich endlich herangetraut und bin froh darüber, da es mir generell sehr gut gefallen hat.
Gleich von Beginn weg, war ich vom Schreibstil gefesselt, der etwas sehr poetisches an sich hat und der mir bisher in dieser Form noch nicht oder nur selten untergekommen ist. Daher wirklich toll auch ganz besonders, mir eigenem Wiedererkennungswert.
Das Einzige, was mir daran nicht so gefallen hat, waren die Dialoge. Manchmal wirkten sie auf mich zu gestelzt oder zu übertrieben, was mir beim Lesen etwas den Spaß genommen hat.
Dafür fand ich aber gleich mal den Einstieg in die Geschichte total genial.  Man ist sofort drinnen gewesen und man will sofort wissen, wie es weitergeht, ist mitgerissen bis zum Schluss.

Was ein weiterer Pluspunkt war, wie düster und anti-Disney-märchenhaft die Geschichte präsentiert wurde. Besonders diese düstere, wehmütige Stimmung fand ich ganz toll gemacht und hat mich durchwegs mitgenommen. Auch, dass nicht lange gefackelt wird mit Sex ^^ oder auch mit brutalen Szenen, da es eben ein finsteres Märchen ist, wie bei den originalen Grimm Erzählungen. Es hat einfach gepasst, so wie es war.

Die Hauptfigur Lilith, die sogenannte dreizehnte Fee, war mir von Anfang an sympathisch und beim Hexenjäger war sofort dieser gewisse Funke da. Daher konnten mich beide Figuren von sich relativ rasch überzeugen. Wobei ich es zum Ende hin dann doch schon etwas zu viel fand, wie leidend Lilith ist, wie oft sie weint und Tränen vergisst, wobei sie doch so mächtig und gar Königin war.
Genauso ging es mir gegen Ende hin leider auch mit dem Hexenjäger. Zu Beginn hat es mich nicht so gestört, dass er keine Gefühle zeigt oder sich so abweisend, meisten schon gemein ihr gegenüber verhalten hat, obwohl er dennoch mit ihr schläft. Hier hätte ich mir eine Entwicklung bei ihm, bei beiden gewünscht, die bisher ausblieb. Aber hier hoffe ich stark auf die Folgebände. 🙂
Außerdem kam ich auch mit der ganzen Kindersache nicht so klar, weil das mit Elle einfach viel zu schnell gegangen ist. Da konnte man keine Verbindung mit ihr aufbauen und deswegen war auch ihr Schicksal jetzt nicht so der Schock.

Schön und vor allem sehr erfrischend gemacht war die Art, wie verschiedene Märchen oder andere Erzählungen, die jeder kennt, in diese Geschichte verwoben und anders interpretiert/ umgesetzt wurden. Zum Beispiel die Sache mit Eva oder Hänsel und Gretel waren zwei Ideen, die mir total gut gefallen haben. Daher bitte in den weiteren Bänden gerne mehr davon! 😀

.

Das Cover ist eines der Highlights vom Buch. Wirklich schon gemacht und ich mag die kleinen, feinen Details.

.

Alte Märchen und Geschichten neu erzählt, aber in einer Art und Weise, die komplett frisch und neu ist, was unglaublichen Lesespaß verspricht. Es ist wie das Gefühl von nach Hause kommen, was jedem Leser das Herz erwärmen wird. Zwar nicht immer ganz leichte Kost, da es auch brutaler wird, daher eine Empfehlung für alle Erwachsenen Märchen- und High Fantasy-Leser, zu einem Buch, das bezaubert und bei dem man ganz leicht der Sucht verfällt.

.

4 of 5 points – (I really liked it)

.

(© Adrian)

Es war einmal – so beginnen die Märchen und so begann mein Leben. Und es hätte tatsächlich eines werden können, doch das ist lange, lange her. So lange, dass sich die Jahre zu Staub verwandelten, zu Bruchstücken einer sich selbst vergessenden Zeit. Und nicht einmal ich kann sagen, wann mein erstes Es war einmal seinen Anfang fand.

.

Helden. Jede gute Geschichte braucht Helden. Keine perfekten Helden, nein, sie dürfen Fehler machen, sie dürfen von ihrem Weg abkommen. Aber am Ende treffen sie die richtigen Entscheidungen. Sie sind gut. Sie sind, wie wir sein wollen.
Ich bin keine Heldin.
Ich bin die Antiheldin.

.

Ticktack, Ticktack. Eine Stunde verrinnt, ein Tag. Ein Leben geht zu Ende, ein Neues beginnt. Und während der Tod unter den Lebenden unermüdlich seine Auswahl trifft, bleibt nur eines gewiss: Irgendwann ist jeder dran. Auch die längsten Leben werden eines Tages ihr Ende finden. Auch die Hexen. Ihre Zeit ist gekommen – ich bin zurück.

 

Liebste Grüße

..
.
.

#1: Julia Adrian – Erwachen
#2: Julia Adrian – Entzaubert
#3: Julia Adrian – Entschlafen.

.

.

(Quelle: jadrian.de)

Julia Adrian:
Meine Schreibbiografie beginnt wie die hunderter Autoren: Ich liebe Buchstaben seit ich denken kann. Schwarze Wörter auf weißem Papier, ein Hauch von Staub, das Knistern beim Umschlagen, eine verborgene Geschichte. Wie passt eine ganze Welt zwischen zwei Buchdeckel? Wie kann sie uns so sehr gefangen nehmen und fesseln, dass wir selbst nach dem kleinen Wort ENDE noch in ihr verweilen, des Nachts von ihr träumen?
Bücher – sie besitzen eine ganz eigene Art von Magie. Wir werden zu Helden, zu Weltrettern, zu Liebenden. Und wenn wir ein Buch zuschlagen, dann bleibt immer ein Stück von uns in seinem Herzen zurück. Solange, bis wir uns erneut auf die Reise begeben und uns an die Stellen erinnern, an denen wir schon einmal entlanggekommen sind. Bücher. Magie und Kunst. Lasst euch verzaubern!
(Source: Goodreads.com)

Visit her Website »»

.

[Rezension] Elathar: Das Herz der Magie

‚Elathar: Der Herz der Magie‘
von Rachel Crane

.


Einst war Elathar nur der ungeliebte Bastard des Königs von Tharennia. Jetzt ist er der Einzige, der das Reich noch retten kann. Durch den Verrat seines Halbbruders fiel das Reich in die Hände des Feindes. Einzig Elathar leistet noch Widerstand. Doch erst durch die junge Rissa erfährt er von den Plänen seiner Gegner: Sie wollen das Herz der Magie aufspüren. Gemeinsam finden sie sich in einem Kampf wieder, bei dem weit mehr als nur ihr Leben auf dem Spiel steht. Doch so sehr Rissa Elathar helfen will, so sehr muss sie auch gegen ihre Gefühle ankämpfen, denn wenn er herausfindet, dass sie über die verbotene Gabe der Magie verfügt, wird er sie töten. (Source: Goodreads.com)

.

Wie immer muss ich zuerst einmal einräumen, dass ich echt nicht so der High Fantasy Leser bin, aber hin und wieder gibt es dann so Bücherperlen, die reizen mich trotzdem ungemein. Entweder schaffen sie es dann mich zu packen oder aber sie ermüden mich etwas, weil sie zu ausführlich, zu beschreibend sind, was eben gerade bei High Fantasy eigentlich die Essenz ist. Hier hatte ich von Anfang an das Gefühl, das könnte was werden. Schon alleine bei der Inhaltsangabe und dem Cover, wusste ich – hey, das könnte doch klappen. Und siehe da, es hat auch bis auf ein paar Kleinigkeiten, echt gut geklappt. 😀

Nur der Anfang war für mich etwas holprig, besonders weil hier mehrmals ein Sprung in der Zeit, als auch in der Sichtweise war. Was aber dann rasch besser wurde, als man endlich in der richtigen Geschichte war und alles aus der Sicht von dem Soldaten und Königs-Bastardsohn Elathar und der Zauberertochter Rissa erzählt wurde. ❤ Für mich war es ziemlich neu, dass in einem Jugendfantasybuch die Sichtweise hauptsächlich oder vermehrt von dem männlichen Part geschildert wird, was ich hier aber richtig gut fand. Elathar ist ein toller Charakter: stark, loyal und mit dem Herz am rechten Fleck, aber manchmal auch etwas zu geradlinig oder verbissen in seinem korrekten Verhaltenskodex. Wohingegen Rissa eher aufbrausend ist, tut und sagt, was sie sich denkt und generell etwas Frische in das Buch, wie auch in das Leben von Elathar bringt. Was ich toll fand – und wenn ich einmal die Charas in einem Buch mag, ist die Hälfte schon gewonnen. ^^
Auch den besten Freund Dainn mochte ich total gerne, besonders seine ‚Hilfsbereitschaft‘ in Liebesdingen. ^^ Oder Bär und die anderen *hach*

Erzählt wird hier die Geschichte nach dem Putsch des Königs und der Flucht von Elathar, die Rebellion der Flüchtigen, sowie die ständige Angst von Rissa, dass man ihre Magie erkennt, da Zauberer in dieser Welt als böse gelten und ohne lange zu fragen getötet werden. Alles spitzt sich immer weiter zu und Rissa, Elathar und seine Rebellen tun alles, um den bösen König an der Macht, der den Thron mit gemeiner List erobert hat, zu besiegen und das Volk zu retten.

Generell war die Handlung durchwegs spannend, nur im Mittelteil hat es sich etwas gezogen. Was an der etwas schleppenden Handlung, aber auch an der Trennung von Elathar und Rissa lag. Ich hätte mir wirklich gerne mehr romantische Augenblicke gewünscht, aber oft wurde etwas nur vage angedeutet und dann gegen Ende ging es Schlag auf Schlag – und auch zu perfekt und ohne große Probleme.
Für die Länge des Buches, wäre es gut gewesen, den Mittelteil etwas zu straffen und sich dafür für das Ende mehr Zeit zu lassen. Außerdem gibt es doch einen kleinen Wink, dass es vielleicht einen zweiten Teil geben könnte?, auf den ich nämlich hoffe. Sollte das nämlich wirklich so mit Elathars Bruder ausgehen, wie hier am Ende beschrieben, fände ich das echt mega schade und dann für Elathar auch etwas zu übertrieben. Aber mal sehen…

 

Wie schon oben erwähnt, hat mich gerade erst das Cover auf dieses Buch aufmerksam gemacht. Dabei bekommt man sofort richtig Lust auf heldenhafte High Fantasy.

.

Ein gutes Jugend-High-Fantasy-Buch, das mich zum Glück so mitgenommen hat, wie ich es mir erhofft habe. Die Charaktere sind liebevoll gestaltet, teilweise brachten sie mich zum Schmunzeln und es war auch ein klein wenig etwas fürs Herz dabei. Daher eine Empfehlung für YA-Fantasy-Leser, die auch mit weniger Romanze auskommen und an die Gerechtigkeit im Leben glauben.

.

3,5 of 5 points – (I really liked it)

.

Liebste Grüße, Eure


.

.
Rachel Crane:
Ist das Pseudonym der deutschen Autorin Brigitte Melzer.

Visit her Website »»

.

Vielen Dank für das Rezensionsexemplares an:

© Random House

.

Pimisbuecher

Eat - Read - Love

BOOKAHOLICS: till the End of Times

- the Days and Life of book-obsessed Girls

Die Literatouristin

Auf einer Reise durch die Seiten

Büchermops

Ganz viele Bücher und (k)ein Mops!

Piranhapudel

Ein Büchertagebuch

Marmor und Ton - Autoren schreiben mit MUT

Vom Schreiben und Lesen - Eine Autorin und ihre wankelmütige Muse

Bianca Iosivoni

| Autorin |

AnjaIsReading

Schnuffelrudel's bookshelves

booksmiacara

Bücher, Filme, Serien und mehr ...

WIRRE WELT BERLIN

Ihr werdet euch noch wundern

Nina C. Hasse

Schreiben ist Tanzen mit Worten.

The Writing Machine - Blog von Katharina V. Haderer

"Wer schreibt, will auch gelesen werden." - www.katharinavhaderer.com

Mirjam H. Hüberli

Schreibatelier & Kunstwerkstatt