Archiv der Kategorie: Biographie

Review: Eat, Pray, Love

(© goodreads)

.
.

‚Eat, Pray, Love‘
von
Elizabeth Gilbert
.
:
.
.

Inhaltsangabe:
Es wird eine autobiographische Geschichte einer Frau erzählt, die in ihren Leben fest sitzt und darunter leidet, bis sie feststellt, dass sie selber die Kraft dazu hat auszubrechen und ihr Leben selber zu bestimmen. Sie nimmt sich ein Jahr Auszeit um die Welt und sich selber neu zu entdecken. Auf ihrer ersten Station geht sie nach Rom und frönt dort den Genüssen der italienischen Köstlichkeiten. Als nächstes geht sie in einen Ashram nach Indonesien um dort Yoga zu erlernen und als letztes nach Bali um dort nicht nur neue Freundschaften zu schließen sondern vielleicht auch den Mann ihres Lebens zu finden…

Meine Gedanken zum Buch:
Am Anfang der Geschichte war ich ziemlich schnell mitgerissen und konnte mich schnell einfühlen in die Geschichte und die Ängste, welche Gilbert erlebt hat. Sie zeigte perfekt wie es ist nicht perfekt zu sein und wie man trotzdem einfach glücklich leben kann, ohne immer die gesamte Kraft, die einem zur Verfügung steht, aufzuwenden um immer besser und besser und schneller zu werden. Manchmal muss man sein Leben einfach in vollen Zügen genießen und glücklich sein, und das hat sie mit ihren Italien- Aufenthalt gut bewiesen und mir hat es umso mehr gefallen. 🙂
Leider habe ich aber den Zugang zu ihr verloren, als sie nach Indonesien in das Ashram aufgebrochen ist, weil sie für mich dort eine komplett anderer Mensch war, dem ich nicht mehr folgen konnte. Das gleiche passierte mir auch als sie ihren Weg nach Bali fand.
Teilweise war das Buch wirklich großartig und hat mich sehr zum nachdenken gebracht, vielleicht mich selber und die Welt mehr lieben gelernt und mir gezeigt etwas leichtfüßiger und unbeschwerter durch den Alltag und durch das Leben zu gehen. Und ich glaube das war auch ihre Absicht – nicht nur ein Lesevergnügen zu schenken, sondern auch andere dazu zubringen über ihr eigenes leben nachzudenken und zu reflektieren, oder auch Dinge zu ändern, die nicht zu einem passen. Bei mir hat es ein wenig geholfen und dafür möchte ich ‚Danke’ sagen.

Cover:
Ich habe das Cover gesehen und gewusst ich muss das Buch lesen. Wobei mir das Bild bei jedem Kapitel immer mehr gefallen hat, weil es einfach perfekt zum Inhalt der Geschichte passt. Grandios!

Fazit:
Ein Buch zum nachdenken und zum reflektieren seines eigenen Lebens und Strebens, dass einem sicher nicht unberührt lassen wird.

Bewertung:
3 von 5 Punkten

Review: Gesundheit für Körper und Seele

(© goodreads)

.

.


‚Gesundheit für Körper
und Seele‘
von
Louise L. Hay.
.
.

.
Inhaltsangabe:

Ein Führer zur Inneren Harmonie. Jeder Mensch ist wunderbar und heilbar, wenn er sich selbst annimmt und die Schönheit seiner Existenz erkennt – lehrt die Amerikanerin Louise L. Hay. Krankheit ist nichts anderes als Verlust der inneren Harmonie und des Vertrauens in uns selbst. Mit Übungen, Meditationen und Affirmationen können wir zu jeder Zeit unser Selbst wiederentdecken und zu einer harmonischen Balance zurückfinden. (Quelle: Amazon)

Meine Gedanken zum Buch:
Es war anfangs ein wenig schwer in den Schreibstil von Hay rein zu kommen, besonders weil es ja kein Roman/ Geschichte ist, wie die Bücher, die ich sonst lese… sondern eine Art Biografie und gleichzeitig auch ein Leitfaden für andere, wie man sein Leben verändern bzw. verbessern kann. Zu Beginn hat mich das Buch doch sehr beeindruckt, weil es einem hilft, ein wenig von seinem tagtäglichen Gedankenmüll auszumisten, dass mit unter ganz schön schwierig wird auf Dauer. Die Geschichte, welche Hay selber passiert ist, hat mich ebenfalls zum nachdenken angeregt und mich berührt. Dieses Buch ist sicherlich ein Lebensratgeber, der einem auf Dauer helfen kann, wenn man wirklich zielgerichtet und mit Beständigkeit die Übungen wiederholt und die Ratschläge von Hay konsequent befolgt.

Cover:
Passend zum Inhalt in der Farbe Grün, die für Hoffnung und Zufriedenheit steht.

Fazit:
Ein interessantes Lebenshilfebuch, das einem zum Nachdenken bringt und zum Handeln motiviert.

Bewertung:
3 von 5 Punkten

Review: Die Nomadentochter

(© goodreads)

.‚Die Nomadentochter‘
von Waris Dirie
(Desert Dawn)

.
.

Inhaltsangabe:
Diese Geschichte setzt fast 20 Jahre nach der Flucht von Waris Dirie aus Somalia an. Erzählt wird wie sie, nach einer privaten Krise, den Entschluss fasst zurück in ihre Heimat zu gehen um ihre Familie zu finden. Dort muss sie sich mit ihrer Vergangenheit und mit der Widerbegegnung ihrer Familie auseinander setzten und die Herausforderung meistern, sich hier, trotz ihres neuen und komplett anderen Lebens, wieder einzufinden um einen Zugang zu ihrer damals verlassenen Familie zu bekommenen.


Meine Gedanken zum Buch:

Eine berührende Geschichte, die einem über das eigene Leben zum nachdenken bringt und einem aufzeigt, wie schön man es doch in Wirklichkeit hat, und man den Luxus in denen wir leben, oft nicht zu schätzen wissen. Dieses Buch zeigt einem eine andere Welt mit harten Regeln und man bekommt einen Einblick in die Ungerechtigkeit, die auf dieser Erde immer noch herrscht. Auch wenn es für mich schon lange her ist, dass ich dieses Buch gelesen habe, ist mir dieses bekommenes Gefühl beim lesen immer noch bewusst. Auch kann ich mich noch an das schlechte Gewissen erinnern…, da wir in einer Gesellschaft leben, wo wir immer mehr haben wollen; obwohl doch schon jeder hat was er braucht.

Cover:
Gefällt mir nicht so gut wie das Cover vom ersten Buch, weil es mir zu bunt ist für diese Thematik. Hätte wieder eine schwarz/ weis Illustration bevorzugt.

Fazit:
Ein Buch für diejenigen, die auch gerne mal etwas zum nachdenken lesen möchten und nicht nur leichte Koste bevorzugen und sich für andere Kulturen interessieren.

Bewertung:
3 von 5 Punkten

Review: Die Wüstenblume

(© goodreads)

.


‚Die Wüstenblume‘
von Waris Dirie

(Deser Flower).
.
.
.

Inhaltsangabe:
Es wird die Geschichte eines somalischen Mädchens erzählt, dass in ihrer Heimat der somalischen Wüste aufgrund religiöser Überzeugung und Rituals, beschnitten und somit für ihr weiteres Leben verstümmelt wird. Sie gelangt einige Jahre später nach mehreren Umwegen und Problemen nach Amerika und kann dort, nach anfänglichen Schlechtbezahlten Gelegenheitsjobs, eine Arbeit als Model finden und sich in diesem Beruf etablieren. Schon nach wenigen Jahren ist sie ein gefragtes Model, dass überall auf der Welt arbeitet, viel Geld verdient und hat danach die Kraft und den Mut ihre Geschichte in diesem Buch zu erzählen und arbeitet nun gegen Beschneidungen als UNO Sonderbotschafterin.
.

Meine Gedanken zum Buch:
Das Buch hat mich von Anfang an gefesselt und in eine ‚andere Welt’ geführt. Wir haben hier in Europa alles was man sich erträumen kann und genauso haben die Menschen in Afrika, hier im speziellen Fall Somalia, gar nichts und müssen jeden Tag aufs neue um das nackte Überleben kämpfen. Mittendrin sind auch noch alte religiöse Gebräuche verbreitet, die den Menschen, besonders den Frauen, noch mehr Leid zu fügen und einem beim Lesen und bei dem Gedanken daran, dass Herz stehen lassen. Die Beschneidung ist ein brutales Ritual, aber es wird weiterhin vollzogen ohne dass es irgendwie ein Möglichkeit gibt es auf Dauer zu beenden. Ich war sprachlos während dem Lesen, vom Anfang, in der Mitte und vom Ende. Mir hat es nicht nur einmal die Tränen aus den Augen gedrückt und ich konnte die Angst, Verzweiflung und Frustration spüren, fast auf jeder Seite. Umso beeindruckender ist es, dass es (leider) eine wahre Begebenheit ist und diese Geschichte sich immer wieder wiederholt (zumindest der erste Teil in der Wüste Somalis). Ich bewundere Waris Dirie für ihren Mut und ihr Durchhaltevermögen für eine bessere Zukunft für sich selber und nun auch für andere zu kämpfen. Sie ist eine der Heldinnen, von der wir noch lange nach uns in Geschichtsbüchern hören werden, weil sie etwas ändert in einer Welt wo manchmal alle Hoffnung schon verloren ist.

Cover:
Gefällt mir sehr gut weil es nicht nur die Person zeigt, die diese Geschichte/ dieses Leben überstanden hat, sondern weil es auch besonders ästhetisch fotografiert wurde und sie so zeigt wie sie ist- ungeschminkt.

Fazit:
Ein tolles Buch über eine großartige Frau, das man auf alle Fälle lesen sollte.

Bewertung:
3,5 von 5 Punkten

Pimisbuecher

Eat - Read - Love

BOOKAHOLICS: till the End of Times

- the Days and Life of book-obsessed Girls

Die Literatouristin

Auf einer Reise durch die Seiten

Piranhapudel

Ein Büchertagebuch

Marmor und Ton - Autoren schreiben mit MUT

Vom Schreiben und Lesen - Eine Autorin und ihre wankelmütige Muse

Bianca Iosivoni

| Autorin |

AnjaIsReading

Schnuffelrudel's bookshelves

booksmiacara

Bücher, Filme, Serien und mehr ...

WIRRE WELT BERLIN

Ihr werdet euch noch wundern

Nina C. Hasse

Schreiben ist Tanzen mit Worten.

The Writing Machine - Blog von Katharina V. Haderer

"Wer schreibt, will auch gelesen werden." - www.katharinavhaderer.com

Mirjam H. Hüberli

Schreibatelier & Kunstwerkstatt