Blog-Archive

[Rezension] Ashes: Brennendes Herz

Brennendes Herz

German Cover

Ashes

English Cover

.
.

.
.
.
.

.

.

.
..
‚Ashes: Brennendes Herz‘
von Ilsa J. Bick

Ashes # 1


.
Inhaltsangabe:

Die siebzehnjährige Alex befindet sich auf einer Wanderung in den Bergen, als plötzlich die Natur um sie herum verrücktspielt und eine Druckwelle sie zu Boden wirft. Was war das? Alex hat keine Ahnung, aber sehr schnell wird klar, dass die Welt, die sie kannte, nicht mehr existiert. Die meisten Städte sind zerstört und die Überlebenden werden zur lauernden Gefahr. Das Einzige, worauf Alex noch zählen kann, ist ihre Liebe zu Tom. Gemeinsam versuchen die beiden, sich durchzuschlagen. Doch dann wird Tom verwundet, und Alex muss ihn schweren Herzens zurücklassen, um sein Leben zu retten. Als sie mit Hilfe zurückkehrt, ist er verschwunden. Eine packende Suche beginnt. Eine Suche nach Antworten, sich selbst und nach der einen ganz großen Liebe. Denn Alex weiß: Tom lebt, und sie wird ihn finden, komme, was wolle…
(Source: Goodreads.com)

Meine Gedanken zum Buch:
Schwierig dieses Buch zu bewerten – ganz ehrlich, ich weiß nicht, wo ich anfangen soll, weil ich zerrissen mit meiner Meinung bin. Ich habe mir viel erwartet von dem Buch und meist haben Bücher, bei denen ich hohe Erwartungen hege, schlechte Karten. Doch dieses hier konnte mich sehr rasch von sich überzeugen.

Besonders durch den tollen Charakter von Alex, die eine vom Schicksal gebeutelte Siebzehnjährige ist, die gerne Campen geht und sich selbst verteidigen und versorgen kann, eine, die ihrem alter Entsprechend Verantwortung übernimmt, tough ist und nicht jammert. Sofort wurde ich mit ihr warm und fühlte mich verbunden. Auch als dann Ellie ins Spiel kam und die ersten erschreckenden Szenen gekommen sind, konnte ich ihre Handlungen nachvollziehen und gut heißen.

Auch der Schreibstil war gut und schön zu lesen und als dann auch noch ein Mann aufgetaucht ist, in Form eines Soldaten namens Tom, war es immer mehr um mich geschehen. Mir hat gefallen, wie sie sich zu dritt durch den Wald zu einer Hütte gekämpft haben, ohne zu wissen was mit der Welt los ist und warum sie plötzlich auf Verrückte stoßen, die gerne Menschenfleisch essen. Die Welt hat sich verändert, dass wissen sie, aber sie haben in ihrer Einöde im Nationalpark keine Ahnung wie und warum.

Auch der Leser sieht nur ein großes Fragezeichen vor sich und trotzdem fand ich es toll… solange bis eine Art Bruch im Buch vorkommt und die Atmosphäre und Handlung eine vollkommen andere Richtung einschlägt. Dort ist Alex in einer erzkonservativen Stadt –  alleine, bzw. werden nun andere Charaktere vorgestellt und ihre Fragen nur hinlänglich beantwortet. Nun geht es nicht mehr ums nackte Überleben vor den Kannibalen-Monstern, sondern um das Befolgen von Anordnungen und Regeln. Die Stadt wirkte auf mich wie eine Sekte und die Religion glich einem ungesunden Fanatismus, der mir Gänsehaut bereitete. Aber nicht nur ich war davon geschockt, sondern auch Allie, doch statt abhauen zu können, wird sie immer weicher, gibt öfter nach und verliert ihren Funken und Kampfwillen.
Wie ihr seht, war ich mit der ersten Hälfte sehr zufrieden, aber leider mit der zweiten immer weniger. Auch lag es an den neuen Charakteren, mit denen ich nicht warm geworden bin, wie mit Chris oder Peter.

Doch zum Glück, hat das Ende wieder etwas Nervenkitzel verbreitet und eine spanende Wende, wenn gleich auch einen gemeinen Cliffhanger präsentiert, der mich nun trotz allem, doch sehr anstachelt, den zweiten Teil rasch zu lesen. Ich habe zwar gehört, dass Chris und Peter auch noch weiterhin eine Rolle spielen sollen, aber ich hoffe doch, dass Tom und Ellie das auch werden und gehe mit Hoffnung in die nächsten Bände. Soweit ich gesehen habe ist es im Englischen eine Trilogie, doch auf Deutsch warten noch weitere drei Bände auf mich, da der letzte geteilt wurde auf zwei Teile.

Cover:
Schönes Cover, das mich von Anfang an neugierig gemacht hat und mir auch viel besser als das englische Cover gefällt, da dieses doch etwas zu gruselig für meinen Geschmack ist. 😉

All in all:
Der erste Teil des Buches war wirklich spannend, knisternd und hat mir sehr gut gefallen. Leider war der zweite Teil nicht mehr das Wahre. Diese religiöse, konservative Stadt, hat alles wieder zerstört – jeden Funken, genauso wie Alexs Kampfwillen. Sehr schade. Aber ich hoffe, dass Band zwei diesen Fehltritt wieder ausbügelt.

Rating:
4 of 5 points – (Great, Great, Great)
.

Quotes: (© Bick)

Alex: „Braucht man da nicht immer Rückendeckung? Wenn ich hierbleibe, bin ich zu weit weg, um zielgenau zu schießen.“
Tom: „Glaub mir, falls du auf Leute schießen musst, bin ich froh, wenn ich dir nicht im Weg stehe.“
Alex: „He, komm mir nicht blöd. Es ist ja nicht so, dass ich noch nie eine Waffe in der Hand gehabt hätte“, gab sie wütend zurück.“
Tom: „Ich will ja nur sagen, es ist ziemlich unwahrscheinlich, dass hier irgendwas ist, auf das man schießen müsste.“
Alex: „Wenn es so unwahrscheinlich ist, warum diskutieren wir dann überhaupt?“
„Bist du immer so schwierig?“
„Ja, ist sie“, meldete sich Ellie zu Wort.

.

Alex: „Hat sie aber, und dann hast du uns gerettet.“
Ihre Blicke kreuzten sich, und da fasste Tom sie mit einer Hand sachte am Kinn.
„Vielleicht haben wir uns gegenseitig gerettet“, sagte er

..

.
Serienreihenfolge:
#1: Ilsa J. Bick – Ashes: Brennendes Herz »»
#2: Ilsa J. Bick – Ashes: Tödliche Schatten »»
#3: Ilsa J. Bick – Ashes: Ruhelose Seelen
#4: Ilsa J. Bick – Ashes: Pechschwarzer Mond
.

.

© Goodreads

About the author – Ilsa J. Bick:
Among other things, I was an English major in college and so I know that I’m supposed to write things like, „Ilsa J. Bick is .“ Except I hate writing about myself in the third person like I’m not in the room. Helloooo, I’m right here . . . So let’s just say that I’m a child psychiatrist (yeah, you read that right)as well as a film scholar, surgeon wannabe (meaning I did an internship in surgery and LOVED it and maybe shoulda stuck), former Air Force major—and an award-winning, best-selling author of short stories, e-books, and novels. Believe me, no one is more shocked about this than I . . . unless you talk to my mother.
(Source: Goodreads.com)

Visit her Website »»

.

..

Vielen Dank für das Rezensionsexemplar an:

© Weltbild

[Snapshot] Dearly Beloved (dt.)

. .Snapshots sind kurz-Rezis zu gelesenen Büchern, die einen Einblick geben sollen, was mir an dem Buch gefallen hat und was nicht, oder ob es empfehlenswert ist.

.

.

‚Dearly, Beloved‘
by Lia Habel.

.

(© goodreads)

Meine Meinung:
Ich habe wirklich versucht dieses Buch zu mögen, mehr als Band eins, bei dem ich auch schon meine Probleme hatte, aber wieder hat es nicht funktioniert. Müsste ich es in zwei Wörter fassen, kann ich nur sagen ‚zu lange‘ oder ‚langweilig‘. Ehrlich, man braucht sich doch nur die Inhaltsangabe anzusehen, um zu erkennen, dass hier jemand gewaltige Probleme hat, sich kurz zu fassen – und das ist auch im gesamten Buch so. Mehr als 500!! Seiten habe ich gelesen, bei einem langsamen, zähen Verlauf, den man auch auf 250-300 Seiten zusammenfassen hätte können und jeder wäre damit glücklicher gewesen.

Die Handlung verlief unglaublich langsam, ohne richtige Spannung aufzubauen und es war viel zu viel unnötiges Gerede zwischen drinnen. Genauso störend empfand ich es, dass bei jedem Kapitel wieder dieser ständige Wechsel der Charaktere stattfand. Natürlich wieder hauptsächlich zwischen Nora und Bram, den Hauptfiguren der Geschichte, aber trotzdem kamen auch viele andere zu Wort, wie die beste Freundin Pamela, oder auch die ‚Bösen’ in der Geschichte, was ich total unnötig fand, weil es mich wenig interessier, was sie denken. Es reicht mir am Ende eine Zusammenfassung, warum sie dieses und jenes getan haben; fertig.
Hinzu kommt, dass am Anfang viel zu viele Infos und Charaktere waren und nur so mit Namen um sich geworfen wurde, dass ich schwer zu kämpfen hatte, jeden richtig zu zuteilen.

Das positive an dem zweiten Teil war, dass ich mit Pamela besser zurecht gekommen bin, da sie echt und authentisch wirkt und trotz ihrer großen Probleme, die vergangen Monate mit den Zombies zu verkraften, nicht den Kopf einzieht, und sich ihre Schwäche eingesteht. Aber nicht auf eine nervige Art, sondern real, wie man es sich in so einer Situation gut vorstellen könnte. Daher waren mir ihre Kapitel fast am liebsten und ich fand ihre Entwicklung mit diesem Lord interessant und dies ist auch der Grund, dass ich weiterlesen wollte – und, weil ich das Buch über netgalley bekommen habe 😉

Von Nora war ich auch mehr überzeugt, als im ersten Buch und ich finde sie zwar manchmal etwas übertrieben und zu furchtlos, aber andererseits mag ich auch ihre freche, selbständige Art. Ob dies zwar in den restlichen Hintergrund der Story passt und authentisch wirkt, sei dahingestellt, da ansonsten doch alles sehr prüde und vorschriftsmäßig geschildert wird.
Außerdem finde ich es – sorry an alle Fans – eklig, wie sie da mit Bram rumknutscht usw. usf. Ich meine, der Typ ist ein Zombie! Zugegeben, er ist vielleicht einer, der noch nicht so verrottet ist, wie die anderen, und auch noch recht hübsch… aber er ist ein Zombie, verdammt nochmal! Er hat Narben, wurde schon mehrmals am Körper zusammengeflickt und fault quasi während der Geschichte vor sich hin … und Nora knutscht mit ihm! *würg* – Hier zb. ein Auszug aus der Geschichte – geht leider für mich gar nicht!:

His lips found my brow, the sensation instantly identifiable due to the bit of thread that stitched his broken lower lip together. I loved his every scar.

.
Nach dem zweiten Teil habe ich mich dazu entschlossen, die Reihe abzubrechen. Da ich aber neugierig bin, was aus den Zombies wird (– ich rechne nämlich mit einer Heilung, damit Bram nicht sterben muss), und ich wissen möchte, wie sich die Beziehung von Pamela und diesem Lord entwickelt, werde ich dann einfach die Rezis zum letzten Band verfolgen. Mehr aber nicht..

.

Ein Dankeschön für das eBook an:

© netgalley.com

.
.

Review: Dearly Departed

English Cover

German Cover

.

.

.

.

.

.

.

.

.

‚Dark Love‘ by Lia Habel

(Dearly, Departed)

Gone with the Respiration # 1
.

First Sentence:
„‚I was buried alive.
When the elevator groaned to a stop in the middle of the rocky shaft, I knew I was buried alive.“

Last Sentence:
„For my mother, who taught me early on that real ladies can give orders, real gentlemen can take them, and real zombies don’t eat brain.“

Synopsis:
The year is 2195. The place is New Victoria—a high-tech nation modeled on the manners, mores, and fashions of an antique era. A teenager in high society, Nora Dearly is far more interested in military history and her country’s political unrest than in tea parties and debutante balls. But after her beloved parents die, Nora is left at the mercy of her domineering aunt, a social-climbing spendthrift who has squandered the family fortune and now plans to marry her niece off for money. For Nora, no fate could be more horrible—until she’s nearly kidnapped by an army of walking corpses.  (Source: Goodreads.com)

My thoughts about the book:
Although I’ve found the basic idea of the book with the zombies in connection with a dystopia really interesting and have been glad about this book, then nevertheless it was a little disappointing in the end because it wasn’t what I’ve expected.

Just at the beginning I’ve had a hard time to really get into the story and it was also presented rather dull and stereotypically and this hasn’t motivated me to read on. I found very strange that the story plays in the future, but nevertheless the same circumstances ruled like at the time in the Victorian age:
With etiquette, long skirts to show no leg and over conservative behavior etc., but nevertheless modern technology was mixed in it which was further progressed than ours. Others may find this attractive, but I found it rather illogical and also not realistically, although the author really had tried to explain the circumstances which have led to this situation.
I can’t say exactly what has disturbed me so much in it, because in general I’ve nothing against a mixture of different elements or genre. But here everything didn’t fit completely anyhow and it just didn’t worked and I also had the feeling that it was too enforced and fitted.

First was the almost destruction of the humanity, then they scrap themselves together again and choose willingly to life alike the people in the Victorian age, but nevertheless they use without refusal a lot of more modern technology than we have nowadays -> there I had all along the feeling that the author actually wanted to write a story in 18-19 centuries to use a certain language and clothes for the characters etc. and also to pick out some problems of this time
as a central theme like class differences, enforced marriages, virtuousness, … But at the same time the author wants to insert something modern and to play it in a dystopischen future… and if that wasn’t enough, she also add besides zombies who aren’t angry like the one we know, but who can act quite normally and who only need special food to sustain their body. I find this is really too much hotchpotch and as I’ve already mentioned it was also too fitted. And some things in it weren’t always quite understandable, rather illogical.

What has also disturbed me was that every chapter was told by another character and therefore was a constant change. Most chapters were naturally of Nora or Bram, but there were also some by her best friend, by her father or by the bad person in the story and this hasn’t made this book more exciting, but the opposite. Because exactly whenever it became interesting and thrilling in a chapter, it appeared a change of the chapter to another character and when we were taken back the whole tension from before was away. Unfortunately this has disturbed me very much and has stopped extremely my reading fluency every time.

Also the action of the characters wasn’t always understandable and I found it partially just terrible. The thing with the whole ‚good‘ zombies was for me rather an absurd image and I can make more with the idea of ‚good‘ vampires! *lol* The ‘good’ zombies were quite nice and amusing and they also had their authorization et cetera, BUT as a romantic antagonist, as a love partner – sorry, but I just can’t picture this, even if I’ve just read it and the author has struggled to describe it romantically.

Moreover I can’t imagine that in the real life normal teenager’s girls would react so heroically when they find out about zombies and quite simply push a parasol through the head of a zombie?! *rolling my eyes* First her best friend Pamela has constantly pitied herself and was rather annoying and moved around like a small little mouse and then suddenly she acted as if she could put away everything without problems. She just fights along the way a few bad zombies and risks her life every few minutes without an eyelash. One can also exaggerate it with heroism and that was here often the case.

English Cover:
I like it incredibly much with the nice coloring and the great picture with the parasol. The cover is really beautiful and for me one of the reasons to read this book.

All in all:
Some things in it haven’t worked for me but nevertheless it gets 2.5 points for the basic idea and for the main character Nora who was quite okay. At the moment I’m still undecided whether I continue this row or not.

Rating:
2,5 of 5 points

My Recommendation:
Only to borrow!

For Fans of:
Zombies, Young Adult, Dystopia, Lovestories

.

Quotes:

Nora: „If my heart had feet, it would have been up the staircase before the rest of me.“

Bram: „I ran this through my „girl talk“ translator and said, „I could eat him, if either of you’d like. Seems like it might be the easiest thing to do.“

Bram: „She likes me.“
Samedi didn’t even look at me. „Well of course, you’ve
had that bloody uniform on all day. I was half ready to
tell you how much I liked you.“

..

.

Succession:

# 1 : Lia Habel – Dark Love »»
# 2 : Lia Habel – Dearly, Beloved

.

.

(© goodreads)

About the author – Lia Habel:

She is an author, and consequently spend the majority of her days locked up in her own head. When she is actually actively participating in the groundbreaking experiment in groupthink known as „reality,“ you’ll find her designing and sewing costumes, trying to teach herself to play roller derby, planning trips, and watching zombie movies.
(Source: goodreads.com)

Visit her Website »»

.

.

.

.

.

Rezension: Dark Love

English Cover

German Cover

.

.

.

.

.

.

.

.

.

‚Dark Love‘ by Lia Habel

(Dearly, Departed)

Gone with the Respiration # 1
.

First Sentence:
„‚I was buried alive.
When the elevator groaned to a stop in the middle of the rocky shaft, I knew I was buried alive.“

Last Sentence:
„For my mother, who taught me early on that real ladies can give orders, real gentlemen can take them, and real zombies don’t eat brain.“

Inhaltsangabe:
Flackernde Gaslampen, dampfbetriebene Kutschen und Digitagebücher – das ist die Welt von Nora Dearly im Jahr 2195. Die 17-Jährige lebt im Internat, bis sie eines Tages entführt wird: Denn ein Virus greift um sich, das Menschen in lebende Tote verwandelt – und Nora trägt als Einzige die Antikörper in ihrem Blut. Bald muss sie feststellen, dass es auch wandelnde Untote gibt, die sich ihre Menschlichkeit dank eines Antiserums erhalten können. Und Bram, ihr Entführer, ist einer von ihnen. Nora verliebt sich in den jungen Mann, doch die Endlichkeit seiner Existenz bedroht ihre Liebe. Nur Noras Vater, ein hochrangiger Wissenschaftler, könnte ein Gegenmittel entwickeln, doch er ist selbst infiziert und droht zu sterben. Ist Noras Welt endgültig dem Untergang geweiht? (Source: Goodreads.com)

Meine Gedanken zum Buch:
Obwohl ich die Grundidee des Buches mit den Zombies in Verbindung mit einer Dystopie wirklich interessant gefunden und mich auf dieses Buch gefreut habe, war es dann im Endeffekt doch etwas enttäuschend, weil es nicht so war, wie ich es erwartet habe. Gerade zu Beginn, bin ich sehr schwer in die Geschichte rein gekommen und es war auch eher langweilig und Klischeehaft präsentiert und es hat mich nicht sonderlich gereizt weiter zu lesen.

Ich fand es sehr eigenartig, dass die Geschichte in der Zukunft spielt, aber trotzdem herrschten die gleichen Umstände wie damals im viktorianischen Zeitalter: mit Etikette, langen Röcken um kein Bein zu zeigen und überkonservative Gepflogenheiten usw., aber trotzdem war darin moderne Technik vermischt, die weiter fortgeschritten war, als unsere. Andere mögen das ansprechend finden, aber ich fand es eher unlogisch und auch nicht realistisch, obwohl die Umstände, die zu dieser Situation geführt haben, von der Autorin versucht wurden zu erklären. Genau kann ich nicht sagen, was mich so daran gestört hat, denn generell habe ich nichts gegen Vermischung von verschiedenen Elementen oder Genre. Aber hier passt alles irgendwie nicht  zusammen und es wirkte viel zu erzwungen und aufgesetzt.

Zuerst war die beinahe Zerrstörrung der Menschheit, dann raufen sie sich wieder sammeln und wählen freiwillig so ähnlich zu Leben wie im viktorianischen Zeitalter, aber trotzdem benutzen sie ohne Ablehnung eine viel modernere Technik, als wir sie heutzutage haben -> da hatte ich die ganze Zeit über das Gefühl, dass sie eigentlich eine Geschichte im 18-19 Jahrhundert schreiben wollte, um den Charakteren eine gewisse Sprache und Kleidung usw. zu verpassen und auch, um die Problemen dieser Zeit zu thematisieren, wie Klassenunterschiede, erzwungene Ehen, Tugendhaftigkeit,… Aber gleichzeitig will sie trotzdem etwas Modernes einbauen und es in einer dystopischen Zukunft spielen lassen … und ganz nebenbei gibt es auch noch Zombies, die aber nicht böse sind wie man sie kennt, sondern ganz normal handeln können, nur dass sie spezielles Essen brauchen, um ihren Körper zu erhalten. Ich finde, das ist schon viel zu viel Mischmasch und wie schon oben erwähnt, auch zu erzwungen. Und manches ist nicht immer nachvollziehbar.

Was mich leider auch gestört hat war, dass jedes Kapitel von einem anderen Charakter erzählt wurde und somit ein ständiger Wechsel war. Natürlich waren die meisten Kapitel von Nora oder Bram, aber es gab genauso einige von ihrer besten Freundin, ihrem Vater oder vom Bösen in der Story und das hat hier in diesem Buch nicht dazu geführt, dass es spannender wurde, sondern das Gegenteil. Denn genau immer wenn es in einem Kapitel interessant wurde, war ein Wechsel des Kapitels zu einer anderen Figur und dann, wenn es wieder zurück ging, war die ganze Spannung von vorhin weg. Das hat mich leider sehr gestört und meinen Lesefluss jedesmal extrem gestoppt.

Auch das Handeln der Charaktere war für mich nicht immer verständlich und ich fand es teilweise einfach nur grausig. Die Sache mit den ganzen ‚guten‘ Zombies, war für mich eher eine absurde Vorstellung-da kann ich mit ‚guten‘ Vampiren mehr anfangen! *g* Die ‚guten‘ Zombies waren ja ganz nett und lustig und sie haben auch ihre Berechtigung und so weiter, ABER als romantischen Gegenpart, als Liebespartner, kann ich mir das nicht vorstellen, auch wenn ich es gerade gelesen habe und sich die Autorin Mühe gegeben hat, es romantisch zu beschreiben.
Außerdem kann ich mir nur schwer vorstellen, dass im echten Leben normale Teenager-Mädchen so heldenhaft reagieren würden und ganz einfach mal einem Zombie den Sonnenschirm durch den Kopf stoßen?! *Augen roll* Zuerst hat Noras beste Freundin Pamala ständig herum gejammert und war eher nervig, wie ein kleines Mäuschen und dann plötzlich tat sie so, wie wenn sie alles ohne Probleme wegstecken könnte. Bekämpft so ganz nebenbei Mal ein paar böse Zombies und riskiert alle paar Minuten für andere ihr Leben ohne mit der Wimper zu zucken. Man kann es mit Heldentum auch übertreiben und das war hier öfters der Fall.

English Cover:
Hat mir wahnsinnig gut gefallen mit der Farbgebung und dem Bild mit dem Sonnenschirm. Sehr schön und einer der Gründe für mich, dieses Buch zu lesen.

All in all:
Einiges hat für mich nicht funktioniert, aber trotzdem bekommt es 2,5 Punkte für die Grundidee und für den Hauptcharakter Nora, die ganz okay war. Momentan bin ich noch unschlüssig, ob ich diese Reihe fortsetzen werde.

Rating:
2,5 of 5 points

My Recommendation:
Only to borrow!

For Fans of:
Zombies, Young Adult, Dystopie, Lovestories

.

Quotes:

Nora: „If my heart had feet, it would have been up the staircase before the rest of me.“

Bram: „I ran this through my „girl talk“ translator and said, „I could eat him, if either of you’d like. Seems like it might be the easiest thing to do.“

Bram: „She likes me.“
Samedi didn’t even look at me. „Well of course, you’ve
had that bloody uniform on all day. I was half ready to
tell you how much I liked you.“

..

.

Serienreihenfolge:

# 1 : Lia Habel – Dark Love »»
# 2 : Lia Habel – Dearly, Beloved (Deutscher Titel unbekannt)

.

.

(© goodreads)

About the author – Lia Habel:

She is an author, and consequently spend the majority of her days locked up in her own head. When she is actually actively participating in the groundbreaking experiment in groupthink known as „reality,“ you’ll find her designing and sewing costumes, trying to teach herself to play roller derby, planning trips, and watching zombie movies.
(Source: goodreads.com)

Visit her Website »»

.

.

.

.

.

B*Trailer: Dearly, Departed #1

Booktrailer of:

.

‚Dearly, Departed‘
by Lia Habel

From the series: Gone with the Respiration # 1

(Deutscher Titel: Dark Love)

.

Official Book Trailer
(All rights belong to author Lia Habel)

.
Here are some different Covers – which one is your favorite?:

Here it’s not really hard for me to choose the US Cover Edition, because I love the picture with the parasol and also the typeface and the coloring! *great*

Hier ist es nicht schwer für mich die US Cover Edition aus zu wählen, weil ich liebe das Bild mit dem Sonnenschirm und auch die Schriftart sowie die Farbgebung! *toll*

US Cover

UK HardCover

German Cover

.

.

.

.

.

.

.

.

.

UK Paperback

Portuguese Cover

.

.

.

..

.

.

.

.

..

.

Please note that all rights belong to the author and publisher.

Snapshot: The Forest of Hands and Teeth

..

‚The Forest of Hands and Teeth‘
by Carrie Ryan.

.

(© goodreads)

The first book in ‚The Forest of Hands and Teeth’ series kidnaps the readers in a surreal dystopia, in a world which could come straight from a horror movie. The story is told in the present by Mary, who lives in a village in the middle of a wood which is surrounded by a fence and the Forest of Hands and Teeth. The fence is there to protect the people in the village from the inhabitants of the wood who are deadly.

Who still couldn’t figure out from the name of the book… at this it deals with zombies and they are also described as we all know them: away eaten bodies, hanging limbs, sacked eyes and everything together bloodied and they wander around groaning,  undead for all eternity in their search of living meat.

From topic the book has been really interesting for me and I also liked the world construction of Ryan and it has persuaded me, but sadly this was already everything I liked in it.

Because of the writing manner of Ryan I had the whole time the feeling to read the book only from a distance. Nothing was described definitively which concerns feeling, reactions and the plot and often there were longer time spans in between which then were told afterwards.
I don’t like that at all because I prefer a plot and a story which happens while I read it and where I’m totally in the story and can be anxious with the characters and their fate.
But well, here it wouldn’t have mattered to me anyway because I’ve never really become warm with the main character Mary.

From the first pages one she fantasize about a guy, then she finally gets him, after the reader had to endure her whining for him for 2/3 of the book, and then he isn’t enough for her – because she wants to see the ocean! Exactly, you’ve read it right – all the time here it’s about the damned ocean which Mary unconditional wants to see and for this she’s ready to sacrifice everything and everybody.
On top of that she makes some very stupid and also selfish decisions, only to ask herself afterwards constantly why she has done that and wallows in her self-pity and bad conscience. And this central theme goes on throughout the whole book!

Moreover, it was more than senselessly that Mary has constantly thought about her love life and has also pondered about other unnecessary stuff, while in that time there was in a 1-meter-distance a wire fence where zombies groaned and lusted for her flesh and life. Hello?? What should I say? Guess, you just have to make priorities and anyhow in this book the characters have acted sometimes very bizarre. The only bright spot was Travis, or also the dog, but that was it. 🙂

Another low point was the end, which came actually somewhere in the middle of the story and none of the open questions, which the protagonists have raised up throughout the story, were answered.
I would have been quite satisfied if I knew that these questions would be answered in the next books. But no; Ryan rather likes to tell the next book from the point of view from another person and this was for me the key point not to read the next book in this series.

Now I am really disappointed from this book because the zombie and horror genre, mixed with a love story, have interested me very much. Hence, I am grateful to everybody which could give me good book recommendations on this subject! I would be grateful for it, thx.

Only out of my interest I’ve read a few reviews to the second book and because I found two of them really amusing, and also reflected partly the absurdities which were also in the first book, I would like to let you read them as well. Therefore, if you also want to read them, then just simply follow the links.

Review # 1 *awesome*

Review # 2 *also interesting*

.

.

Succession:

# 1: Carrie Ryan – The Forest of Hands and Teeth
# 2: Carrie Ryan – The Dead-Tossed Waves
# 3: Carrie Ryan – The Dark and Hollow Places

.

Snapshot: Der Wald der tausend Augen

. .Snapshots sind kurz-Rezis zu gelesenen Büchern, die einen Einblick geben sollen, was mir an dem Buch gefallen hat und was nicht, oder ob es empfehlenswert ist.

.

.

‚The Forest-Wald der tausend Augen‘
by Carrie Ryan.

.

.

(© goodreads)

Der erste Teil ‚Wald der tausend Augen’ in der Buchserie ‚The Forest of Hands and Teeth’ entführt die Leser in eine surreale Dystopie, in eine Welt, welche aus einem Horrorfilm stammen könnte. Es wird in der Gegenwart die Geschichte von Mary erzählt, welche in einem Dorf mitten im Wald lebt, das umgeben ist von einem Zaun und dem Forest of Hands and Teeth. Der Zaun ist dazu da, um die Dorfangehörigen vor den Bewohnern des Waldes zu beschützen, welche tödlich sind. Wer sich noch keinen Reim aus dem Namen machen konnte… hierbei handelt es sich um Zombies und sie werden auch genauso beschrieben wie wir sie kennen: zerfressene Körper, hängende Glieder, eingesackte Augen und alles zusammen blutverschmiert und stöhnend wandern sie umher, ewiglich untot auf der Suche nach lebendem Fleisch.

Von Thema her hätte mich das Buch wirklich sehr interessiert und auch der Weltenaufbau von Ryan hat mich überzeugt, doch das war so ziemlich alles.
Durch die Schreibweise von Ryan hatte ich die ganze Zeit über das Gefühl das Buch nur aus einer Distanz lesen zu können. Nichts wurde definitiv beschrieben was Gefühl, Reaktionen und Handlungen betrifft und oft waren längere Zeitspannen dazwischen, die dann im Nachhinein erzählt wurden. So etwas mag ich leider gar nicht, weil ich bevorzuge eine Handlung, die während dessen passiert, während ich es lese und in der ich mit fiebern kann mit den Charakteren.

Aber gut, hier wäre es mir sowieso egal gewesen, weil ich nämlich mit der Hauptfigur Mary nie warm geworden bin. Von den ersten Seiten an schwärmt sie einem Typen nach, dann bekommt sie endlich, nachdem der Leser ihre Weinerei 2/3 des Buches ertragen musste, und dann ist er ihr nicht genug – weil sie will das Meer sehen! JA genau – es geht hier die ganze Zeit um das verdammte Meer, das Mary unbedingt sehen will und dafür ist sie bereit alles und jeden zu opfern. Noch dazu trifft sie einige sehr stupide und auch egoistische Entscheidungen, nur um sich im Nachhinein ständig zu fragen warum sie das getan hat und suhlt in ihrem Selbstmitleid und schlechtem Gewissen. Und dieser rote Faden zieht sich durch das gesamte Buch!

Außerdem war es mehr als unsinnig, dass sich Mary ständig um ihr Liebesleben den Kopf zerbrochen hat und auch über andere unnötige Dinge sinniert hat, während 1 Meter weiter ein Drahtzaun aufgebaut ist auf dem Zombies hängen und nach ihr lechzen und stöhnen. Hallo?? Was soll ich sagen?- man muss Prioritäten setzten und irgendwie haben hier im Buch die Figuren manchmal sehr bizarr gehandelt. Einziger Lichtblick war Travis, oder der Hund. 🙂

Ein weiterer Tiefpunkt war das Ende, das eigentlich irgendwo mitten in der Geschichte kam und keine der offenen Fragen, die sich die Protagonisten unentwegt gestellt haben, beantwortet. Ich wäre ja schon zufrieden gewesen, wenn ich wüsste, dass diese im nächsten Band aufgearbeitet werden um die Mysterium zu erklären, auf die man im Plot gestoßen ist. Aber nein, Ryan zieht es lieber vor das nächste Buch aus der Sicht einer anderen Person zu erzählen und das war für mich der ausschlaggebende Punkt, das nächste Buch sicher nicht zu lesen.

Ich bin nun wirklich sehr endtäuscht von diesem Buch weil mich das Genre Zombie und Horror, gemixt mit einer Liebesgeschichte sehr interessiert hätte. Daher bin ich jedem Dankbar, der mir zu diesem Thema andere gute Buchtipps geben könnte! Würde mich freuen, thx.

.

Aus Interesse habe ich ein paar Rezensionen zum zweiten Teil gelesen und weil ich 2 davon so lustig fand und auch widerspiegeln wie teilweise absurd der erste Teil war, möchte ich sie euch nicht vorenthalten. Also folgt einfach den Links, falls ihr sie lesen wollt.

Rezension # 1 *köstlich*

Rezenzion # 2 *auch interessant*

.

.

Serienreihenfolge:

# 1: Carrie Ryan – The Forest of Hands and Teeth
# 2: Carrie Ryan – The Dead-Tossed Waves
# 3: Carrie Ryan – The Dark and Hollow Places

.

Pan Tau Books

Ein Buchblog

Pimisbuecher

Eat - Read - Love

BOOKAHOLICS: till the End of Times

- the Days and Life of book-obsessed Girls

Literatouristin

Auf einer Reise durch die Seiten

Marmor und Ton - Autoren schreiben mit MUT

Vom Schreiben und Lesen - Eine Autorin und ihre wankelmütige Muse

WIRRE WELT BERLIN

Ihr werdet euch noch wundern