Blog-Archive

Ein gutes Wochenende/ ein guter Sonntag

Hallo ihr Lieben,

ich weiß ja nicht, wie es euch so geht, aber heute war bisher ein sehr produktiver Tag. Ich konnte bereits zwei Rezensionen schreiben (okay, sogar 2 ½) für meinen anderen Literatur-Blog und ich habe auch ein weiteres Kapitel bei ‚The Road to Hallelujah’ geschafft. Es wäre sicherlich auch schon mehr geworden, aber ich kann diesen inneren Editor einfach nicht abschalten. Wie hat Stephen King gesagt? „…man muss es schaffen, den inneren Editor abzuschalten und einfach drauf los schreiben, egal was dabei rauskommt… „ – aber nein, das kann ich nicht. Keine Ahnung warum, vielleicht bin ich verklemmt oder ich habe einfach nur Angst vor dem ganzen editieren im Nachhinein, wenn ich jetzt nur Blödsinn schreibe. Ich kann es nicht beantworten, sondern einfach nur hinnehmen.

Auf alle Fälle habe ich nun schon mehrmals die Perspektive gewechselt und somit 3 Abschnitte von Sarahs Sicht und auch 2 ½ von Johnnys, was insgesamt schon wieder ~5.500 Wörter sind. Daher wird es bald soweit sein, dass die ‚Vorgeschichte’ erzählt wurde und sie sich endlich auf dem Weg zum Flughafen machen, was bedeutet, dass meine Schreibpause für dieses Projekt beginnt.

In einem Monat + ein paar Tage (oh Gott, schon ^^) ist es dann soweit, dass ich selber in den Flieger Richtung USA steige und dann heißt es Notizen machen und alles Mögliche für später notieren.
So gesehen bin ich ganz zufrieden mit meiner bisherigen Arbeit bzw. mit dem heutigen Tag. Euch wünsche ich noch einen wunderschönen, entweder entspannenden oder produktiven, Sonntag!

Liebe Grüße
eure Martina

.

Ein Paket war auf Reisen

Oh oh oh,

ich habe soeben über den Paketfinder der Post gesehen, dass mein Manuskript/ Exposé – also meine gesamte Bewerbung bei Chicken House für den Golden Pick Award eingetroffen und zugestellt worden ist. So, nun heißt es hoffen, hoffen, hoffen und die Daumen drücken! Bin etwas nervös, aber da muss ich jetzt wohl durch.
Ich werde mich am besten mit dem ablegen, was ich am liebsten tue – Lesen und Schreiben! 😉

Außerdem habe ich diese Woche endlich mit ‚Road to Hallelujah‘ begonnen und es geht derzeit ganz unproblematisch von der Hand. Bin zwar noch nicht wirklich weit, aber das Schreiben tut mir gut und es fühlt sich richtig an, passend.

Wenn ich es schaffe, werde ich diese oder nächste Woche auch das erste Kapitel dazu posten, um euch wieder um eure Meinung zu bitten. 😉

Bis dahin, alles Gute und Liebe
xx Tina

.

Neue Ideen und Projekte – was soll ich nun schreiben?

Hallo ihr Lieben,

nachdem ich schon vor einiger Zeit diesen Beitrag angekündigt habe, wird es auch wirklich Zeit dafür ihn zu veröffentlichen. Nachdem ich ‚Glasgow Rain‘ abgeschlossen und zum Golden Pick Award eingereicht habe – bleibt mir nichts anderes mehr übrig, als auf die Rückmeldung zu warten. Natürlich werde ich Anfang August die Geschichte zusätzlich an Agenturen schicken, aber das ist auch schon alles.

Daher *tam tam tam* darf ich mich jetzt endlich wieder auf ein anderes Projekt stürzen. Nur ist mein größtes Problem dabei, dass ich mich nicht so recht entscheiden kann, an was ich arbeiten soll. Ich habe da nämlich mehrere Ideen im Kopf, aber zwei konkrete, die ich unbedingt als nächstes erarbeiten möchte.

Zu einem habe ich bereits voriges Jahr eine Adult Fantasiegeschichte namens ‚Essenz der Götter‘ über Halbgötter begonnen, bei der ich ca. bei dreiviertel der Handlung stehe, wobei ich dort bereits ~63.000 Wörter geschrieben habe, daher wird dieses Buch – falls irgendwann veröffentlicht – mindestens eine Dilogie, wenn nicht sogar Trilogie. Aber dass kann ich zu diesem Zeitpunkt noch nicht sagen.
Hier wollte ich eigentlich noch eine Zeit lang pausieren und erst nächstes Frühjahr wieder weiterschreiben, aber die Charaktere lassen mich einfach nicht in Ruhe. Immer wenn ich was anderes denken möchte, kommen mir Dialoge oder Szenen von Loreen und Slash in den Sinn, wie sie streiten oder ‚andere‘ Dinge miteinander tun und geben einfach keinen Frieden – müssen immer herum plappern und einen Wirbel machen. Natürlich alles nur in meinem Kopf, was etwas schräg/ verrückt klingt, aber wer Geschichten schreibt, weiß, was ich meine. 😉

Denn eigentlich möchte ich nun mit einer anderen New Adult – Contemporary Romance – Geschichte beginnen, welche ‚The Road to Hallelujah‘ heißen wird und die ich gedanklich fast komplett durchgespielt habe und mich seit einigen Wochen/ Monaten nicht mehr loslässt. Besonders wenn ich bestimmte Lieder im Radio oder auf dem iPod höre, dann sehe ich Sonne, Strand, Amerika, Road-Trip, Gitarre, Liebe, Schmerz, Verantwortung und Freiheit…  Und natürlich viele interessante Szenen zwischen meinen Figuren Sarah und Johnny, die sich zuerst nicht ausstehen können, aber schließlich zusammen wachsen; mehr als ihnen lieb ist.

Da ich beide nicht lange liegen lassen möchte, habe ich mir nur einfach vorgenommen, dass ich ‚Essenz der Götter‘ die nächsten Woche zeitweise zwischendurch weiterschreiben werde, aber auch gleichzeitig mit ‚The Road to Hallelujah‘ beginne – aber hier nur so weit schreibe, bis sie wirklich in Amerika gelandet sind und dann pausiere, bis ich im September wieder aus meinem Urlaub zurück bin, da ich – wie ihr wohl jetzt richtig geraten habt – im August/ September 16  Tage in Amerika sein werde, wo wir New York, Buffalo und Florida sehen werden. Und ich denke, danach werde ich genügend Begebenheiten erlebt haben, um auch davon ein paar nette und witzige Szenen zu verwenden bzw. auch den richtigen Spirit, die Atmosphäre gespürt haben, um diese authentisch in die Geschichte einzubauen. Auf das freue ich mich schon jetzt. 🙂

Frage an euch:
Was haltet ihr von meinem Vorhaben oder welche Idee würde euch spontan mehr reizen – der Kampf der Halbgötter für Erwachsene mit detaillierteren Erotikszenen, oder lieber die jugendlichere Sommerliebe mit Road-Trip-Feeling und Gitarrenklängen in Amerika?

Liebe Grüße, xx Tina

.

Es geht weiter… Agentursuche

Hallo meine Lieben,

nachdem ich nun das Exposé beendet habe und noch bis 01.06 darauf warten werde, die Korrekturen meiner Beta-Leser retour zu bekommen, um es dann endlich hinaus zu schicken … habe ich auch wieder Zeit für was anderes, als nur den Text zu korrigieren.

Da ich mir – wie schon im vorigen Beitrag erwähnt – wenig Chancen beim Golden Pick Award ausrechne, wegen der nicht ganz passenden Zielgruppe, die der Chicken House Verlag sucht, muss ich schon jetzt nach vorne schauen, um nicht zu viel Zeit zu verlieren.

Daher möchte ich schon jetzt meine Suche nach verschiedenen Agenturen starten, damit ich dann noch im Sommer mein Exposé verschicken kann. Außerdem will ich wohl einfach dieses Projekt bald abschließen, damit ich mich neuen Ideen und Geschichten widmen kann. Aber dazu mehr in meinem nächsten Post, der nächste Woche erscheinen wird….

Zurück zur Agentursuche:
Dazu werde ich einfach „googeln“ und schauen was ich finden kann … aber vielleicht kennt von euch jemand eine Agentur, die er mir empfehlen kann oder von der er schon gehört hat? Würde mir sehr helfen. Danke 🙂
Bisher war ich immer der Meinung, alles alleine machen zu können/ müssen, aber wie mir das Leben/ meine Erfahrung gezeigt hat, kommt man in diesem Geschäft nicht allzu weit mit dieser Einstellung.
Daher – ich würde mich wirklich sehr freuen über jegliche Tipps/ Ratschläge/ Adressen/ Infos – einfach alles, was euch zu diesem Thema einfällt. Vielen Dank!

LG Tina

.

Exposé -> Mission Completed

.
Hallo meine Lieben *Trommel Wirbel*

Nicht nur, dass ich alles soweit gekürzt habe, dass ich beim Golden Pick Award mitmachen kann, habe ich es jetzt auch endlich geschafft, das GANZE Exposé zu schreiben.
Natürlich habe ich mir etwas leichter getan, weil ich das Exposé schon einmal vorgefertigt hatte, da ich es für die Verlage ebenfalls gebraucht habe. Nur musste ich jetzt zusätzlich noch jedes einzelne Kapitel zusammenfassen, womit ich nun insgesamt den Bewerbungstext habe, eine Seite mit den Daten wie Länge, Genre usw., dann eine Gesamtinhaltsangabe, gefolgt von einer Charakterisierung der wichtigsten Charaktere und zum Abschluss die kapitelweise Zusammenfassung – welche die Hauptarbeit war.

Somit habe ich auch für das Exposé 16 Seiten geschrieben – die noch zusätzlich zu den 292 Normseiten des Manuskripts kommen! Ich bin ganz schön sprachlos wegen den ganzen endlosen Seiten, aber gut, was tut man nicht alles für seinen Traum, und ich verspreche euch eines – ich werde nicht locker lassen! 😉

Das Dumme ist nämlich, ich bewerbe mich zwar für den Golden Pick Award, aber ich rechne mir wenig Chancen dabei aus, da meine Geschichte doch nicht ganz in das Konzept vom Chicken House Verlag passt. Außerdem ist es eine Story für weibliche Jugendliche 16+ und nicht, so wie gewünscht, für Kids von 10-16 Jahren. Aber  ich werde deswegen jetzt nicht alles umkrempeln.

Trotzdem, drückt mir bitte die Daumen – kann jedes Glück gebrauchen, dass es irgendwo dort draußen gibt! Danke 🙂

LG Tina

.

Ein Wort…

Hey ihr!!!

Ich sage nur eine Wort/ Zahl – wie ihr wollt:

79.994 !!!! 😀

Ich hoffe, ihr versteht, was ich damit meine – aber wenn ihr diesen Blog schon eine Weile verfolgt, dann wird euch klar sein, was es bedeutet!! *freu*freu*

Für alle anderen:
Ich habe endlich mein Werk soweit gekürzt, dass ich unter die vorgegebenen 80.000 Wörter bin, die für den Golden Pick Award als Voraussetzung vorgegeben sind. Somit muss ich jetzt nur noch das Exposé schreiben und dann gehts damit ab auf die Post!
Freu mich – die Zielgerade ist in Sichtweite ♥

Danke, xx eure Tina

Pan Tau Books

Ein Buchblog

Pimisbuecher

Eat - Read - Love

BOOKAHOLICS: till the End of Times

- the Days and Life of book-obsessed Girls

Literatouristin

Auf einer Reise durch die Seiten

Marmor und Ton - Autoren schreiben mit MUT

Vom Schreiben und Lesen - Eine Autorin und ihre wankelmütige Muse

WIRRE WELT BERLIN

Ihr werdet euch noch wundern