Blog-Archive

[Rezension] Mitten im Irgendwo

German Cover

English Cover

..

‚Mitten im Irgendwo‘
von Roan Parrish

Middle of Somewhere # 1

 ..


Daniel Mulligan ist tätowiert, hart im Nehmen und besitzt eine scharfe Zunge. Seine Unsicherheit versteckt er hinter Sarkasmus. Daniel hat nie irgendwo dazugehört – nicht zu Hause in Philadelphia, bei seinem Vater und seinen Brüdern, die alle Automechaniker sind, nicht an der Uni, wo seine Klassenkameraden von den Ivy League Eliteuniversitäten auf ihn herabgesehen haben. Jetzt ist Daniel erleichtert, eine Stelle an einem kleinen College in Holiday, Nord-Michigan, bekommen zu haben. Er ist jedoch durch und durch ein Stadtmensch und es ist klar, dass diese kleine Stadt nur ein weiterer Ort ist, an dem er nicht dazugehören wird.
Rex Vale klammert sich an seine tägliche Arbeit, um so die Einsamkeit in Schach zu halten: er verpasst seinem muskulösen Körper den letzten Schliff, perfektioniert seine Rezepte und fertigt maßgeschreinerte Möbel an. Rex lebt schon seit mehreren Jahren in Holiday, doch seine Schüchternheit und eindrucksvolle Körpergröße haben ihn daran gehindert, mit den Menschen näher in Kontakt zu treten.
Als sich die beiden Männer begegnen, ist die Chemie zwischen ihnen explosiv. Rex fürchtet jedoch, Daniel könnte nur ein weiterer Mensch sein, der ihn verlassen wird und Daniel hat gelernt, dass jemandem zu vertrauen, eine fatale Schwäche bedeuten kann. Gerade als sie beginnen, die trennenden Mauern, die sie um sich errichtet haben, einzureißen, muss Daniel nach Hause, nach Philadelphia. Dort entdeckt er ein Geheimnis, das alles, was er geglaubt hat, verändert. (Source: Goodreads.com)

.

Dieses Buch hatte ich schon sooo lange auf der WuLi, weil mir eine Freundin das Buch schon vor ewig langen Zeiten als eines der besten Gay Romance Bücher empfohlen hat, es aber dann lange nicht auf Deutsch übersetzt wurde. Das hat jetzt zum Glück der Dreamspinner Verlag erledigt, dem ich dafür riesig dankbar bin, auch wenn das Buch anders war, als ich zuerst angenommen habe.

Ich muss nämlich auch gestehen, dass ich ein crazy Fan der Him-Reihe von Bowen/ Kennedy bin und ich dachte, das Buch hier wäre ähnlich vom Schreibstil oder vom Humor her. Jedoch ist dieses Buch hier eindeutig für erwachsenere Leser, was jetzt nicht auf den ganzen Sex in den Büchern beruht, der in beiden ausreichend vorkommt ;), sondern vor allem auf die Stimmung im Buch, der Handlung oder auch der Schreibweise der Autoren. Das schildere ich euch jetzt nicht, um euch von dem Buch abzuschrecken, sondern damit ihr Bescheid wisst. Hätte ich das zuvor auch gewusst, hätte ich mir mit dem Einstieg sicher leichter getan, anstatt meine Erwartungen dann an das Buch hier anzupassen.

Denn das Buch war anders, aber dennoch richtig gut, nur musste ich mich erst hineinfinden in den doch etwas gehobeneren Schreibstil, und daran, dass es eben um ca. 30 bis 35- jährige Männer geht, was ja logischerweise etwas anders ist, als wenn 21-jährige etwas miteinander haben. 😀 So viel dazu.
Daher ja, der Einstieg war für mich etwas schwierig und ich musste mich erst zurechtfinden. Außerdem ist neben der erwachseneren Handlung, in der beide wissen, dass sie schwul sind und es nicht erst zum Outing kommt, sondern sie eben erfahren damit umgehen, auch die Stimmung ‚älter‘ bzw. nicht so humorvoll wie bei der anderen Reihe.
Daniel hat zwar interessante, skurrile, makabre Gedanken, aber ihm merkt man es auch an, dass er ein gebildeter, intelligenter Professor ist, und irgendwie hatte ich bei ihm nie so ein sexy Bild vor Augen. Was vielleicht auch daran liegt, dass er sich nach außen hin zwar als harter Typ gibt, aber eben ein kleiner Lese-Nerd ist und sich auch in der Beziehung / beim Kennenlernen von Rex eher als die ‚Frau‘ gibt. Weiß auch nicht, wie ich das anders betiteln soll. Er war mir eben stellenweise einfach zu weich mit seinen Gedanken und Sorgen, zu ‚weiblich‘ eben, auch wenn das blöd klingt! xD
Im Gegenzug zu Daniel war Rex der durchtrainierte, riesige Lover, den irgendwie alle wollen, obwohl er sich selbst ganz anders sieht und mehr wie der nach außen hin wortkarge Teddybär zum Anlehnen ist.

Gemeinsam waren sie einfach eine tolle Mischung und je weiter ich gelesen habe, desto besser haben mir die Handlung, die Figuren und das Buch gefallen. Besonders als man auch mehr aus der Daniels Vergangenheit erfahren hat und wie er sich immer mehr durch Rex verändert und wieder Vertrauen gefasst hat. Das fand ich toll gemacht und sehr schön.
Tja, und ab der Hälfte hatte mich das Buch vollkommen, nicht nur wegen der zwei Hauptfiguren, sondern auch wegen Daniels bester Freundin Ginger oder Rexs Hund Marilyn. 😀 Einfach unschlagbar und süß die zwei! *g*

Das Ende war dann so riiiichtig schön und hätte man eigentlich nicht besser machen können. Für mich hätte daher das Ende ruhig noch ein paar Seiten länger sein können, um die Zweisamkeit und das, was danach noch kommt, länger genießen zu können. Aber ich freue mich schon jetzt auf ein Wiedersehen der beiden in Teil zwei oder drei. Zumindest hoffe ich, dass die beiden darin vorkommen werden, auch wenn es andere Hauptpärchen darin gibt. 😉

.

Das Cover war nehmen der Top-Empfehlung meiner Freundin eins der Gründe, warum ich es soo unbedingt lesen wollte. Ich bin froh, dass der Dreamspinner Verlag das Cover übernommen hat!

.

Eine tolle, zwar etwas ruhigere und gehoben geschriebene Gay Romance Geschichte, über erwachsene Männer, die zwar auf dem ersten Blick total unterschiedlich wirken, aber sich perfekt ergänzen und einem das Herz höherschlagen lassen. Schöne Geschichte, auf die man sich am Anfang zwar einlassen muss, dann aber wirklich grandios wird. Empfehle ich Lesern des Genres nur zu gerne weiter! ❤

.

4,5 of 5 points – (soo awesome!)

.

Liebste Grüße


..

#1: Mitten im Irgendwo
#2: Out Of Nowhere
#3: Where We Left Off

.

.

Roan Parrish:
Roan Parrish lives in Philadelphia where she is gradually attempting to write love stories in every genre.
When not writing, she can usually be found cutting her friends’ hair, meandering through whatever city she’s in while listening to torch songs and melodic death metal, or cooking overly elaborate meals. She loves bonfires, winter beaches, minor chord harmonies, and self-tattooing. One time she may or may not have baked a six-layer chocolate cake and then thrown it out the window in a fit of pique.
She is represented by Courtney Miller-Callihan of Handspun Literary Agency.

(Source: Goodreads.com)

.

Vielen Dank für das Rezensionsexemplar an:

© Dreamspinner Press

.

.

[Rezension] The Diviners

German Cover

English Cover

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.
.
‚The Diviners: Aller Anfang ist böse‘

von Libba Bray

The Diviners #1

 ..


New York, 1926: Wegen eines kleinen »Zwischenfalls« wurde Evie O’Neill aus ihrer langweiligen Kleinstadt ins aufregende New York verbannt. Dort genießt sie das wilde Partyleben, bis ein seltsamer Ritualmord die Stadt erschüttert – und Evie über ihren Onkel, den Direktor des Museums für Amerikanisches Volkstum, Aberglauben und Okkultes, plötzlich mitten in den Mordermittlungen steckt. Schon bald weiß sie mehr als die Polizei. Denn Evie hat eine geheime Gabe, von der niemand wissen darf: Sie kann Gegenständen die intimsten Geheimnisse ihrer Besitzer entlocken. Und so kommt sie auch dem Mörder auf die Spur – einem grausamen Religionsfanatiker, der seit 50 Jahren tot ist und dessen Geist nun zurückgekehrt ist, um die Erde zu vernichten.  (Source: Goodreads.com)

.

Der Anfang hat es mir wirklich schwer gemacht in das Buch richtig hinein zu kommen. Obwohl der Schreibstil sehr schön und melodisch, traumhaft ist und Bray ganz besonders eigen schreiben kann. Aber genau dadurch hat er auch auch etwas beschwert und einige Ausdrücke, aus der Zeit der 20-iger Jahre hat sein Übriges getan um mich beim Lesen aufzuhalten. Aber vor allem die Sichtweise der Erzählung hat mich irritiert, da es eigentlich in der dritten Person geschildert wurde, aber zeitweise zu einem Allwissenden-Erzähler gewechselt wurde. Ich hatte es besser gefunden, wenn hier eine klare Linie verfolgt worden wäre, um nicht immer wieder ins Stocken zu geraten.
Außerdem wurden sehr oft die Sichtweisen geändert, wobei nicht nach längeren Abschnitten, sondern auch mitten im Abschnitt, was mich zusätzlich verwirrt hat. Hinzu kommt, dass auch von ganz anderen Szenen geschildert wurde, da zb. einmal der Wind der Beobachter ist oder ein Haus etwas wahrnimmt usw. usf.

Eigentlich war der Schreibstil nicht schlecht, aber leider hat er mir einfach alles beschwert und konnte mich den Charakteren leider überhaupt nicht näher bringen. Generell konnte ich leider durch die oftmaligen Sichtwechsel keine richtigen Verbindungen zu keinem der vielen Figuren aufbauen. Alles blieb für mich eher belanglos, andererseits war es wieder viel zu genau, zu ausufernd und abweichend geschildert, wodurch für mich die eigentliche Geschichte, die eigentliche Gefühle und Charaktere auf der Strecke geblieben sind.

Was mir aber gut an dem Buch gefallen hat und die Gründe für meine dennoch 2 Punkte sind, war, dass es an manchen Stellen wirklich gruselig geworden ist und man toll die Angst und das Zittern/ Schlottern und das Gefühl, dem Bösen gegenüberzustehen, nachfühlen konnte. Das war aber für mich die einzige Gefühlsregung, die zu mir durchgedrungen ist.
Außerdem schaffte es Bray mit ihren Beschreibungen, perfekt das Gefühl und das Leben der 20-iger Jahre einzufangen und für den Leser wiederzugeben. Man konnte es bildlich vor Augen sehen, den Rauch riechen, die Männer und Frauen und Zeitungskinder spüren und die Atmosphäre richtiggehend aufsaugen. Daher ist es mir ein Rätsel, warum das nicht auch so toll bei den Charakteren im Buch funktioniert hat, ist aber leider so. :/

Die Geschichte war von der Idee her gut, und hätte mich eigentlich vollkommen überzeugen müssen, aber leider hat sich meiner Meinung nach die Autorin etwas zu sehr in Nichtigkeiten verstrickt und somit die Spannung, die durchaus da war, zum Erlahmen gebracht und für mich jegliches Interesse immer wieder abgebremst, wodurch das Lesen eher Zwang, als Wollen war.
Das Ende hätte für mich schon früher sein können, nach dem fulminanten Kampf mit dem Bösen. Die Dinge danach waren für mich wieder zu langatmig und haben nur das Gefühl hinterlassen, dass Bray noch schnell ein paar Fakten streuen musste, um die Leser neugierig auf Band 2 zu machen. Bei mir hat es leider nicht geklappt und ich werde auch nicht weiterlesen.
Manche Autoren und Leser verlieben sich auf der Stelle, mit anderen funktioniert es eben leider nicht, wie sehr man es sich auch wünscht. Daher tut es mir leid, dass zu sagen, aber ich denke, dieses Buch war eine einmaliges Aufeinandertreffen mit Bray.

.

Das Cover ist wirklich sehr genial gemacht und ich bin verliebt in das Bild, das auch perfekt zum Inhalt passt. Schade nur, dass mich die Geschichte nicht auch derart begeistern konnte, wie das Cover.

.

Ein Buch, bei dem man merkt, wie viel Liebe und Recherche die Autorin hineingesteckt hat. Sie konnte perfekt das Gefühl der 20-iger Jahr einfangen. Für jeden Fan dieser Epoche, gepaart mit Übersinnlichem, ist diese Lektüre wohl ein Must-Read.
Leider konnte mich der Rest nicht von sich überzeugen und die Handlung wurde durch den Sichtweisen-wechsel und Schreibstil geradezu erstickt und auch die Charaktere konnten keine Verbindung zu mir aufbauen. Daher nur ein einmaliger Leseversuch mit Frau Bray.

.

2 of 5 points – (Read at own risk)

 ..


.
.

#1: Libba Bray – The Diviners: Aller Anfang ist böse »»
#2: Libba Bray – Lair of Dreams (dt. Titel unbekannt)
#3: Libba Bray – Untitled
#4: Libba Bray – Untitled

..

.

(© goodreads.com)

Libba Bray:
Libba Bray is the New York Times bestselling author of The Gemma Doyle trilogy (A Great and Terrible Beauty, Rebel Angels, The Sweet Far Thing); the Michael L. Printz Award-winning Going Bovine; Beauty Queens, an L.A. Times Book Prize finalist; and The Diviners series. She is originally from Texas but makes her home in Brooklyn, NY, with her husband, son, and two sociopathic cats.  You can find her at her website.
(Source: libbabray.com)

Visit her Website »»

.

.

Vielen Dank für die Bereitstellung des Rezensionsexemplares an:

 

© Weltbild

 

.

[Rezension] Das Lied des roten Todes

Die Stadt des roten Todes

German Cover

English Cover

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

‚Das Lied des roten Todes‘
by Bethany Griffin

(Masque of the Red Death) # 2

Inhaltsangabe:
In der Stadt, in der Araby lebt, tobt ein Bürgerkrieg, und zu der schrecklichen Seuche, die von jeher dort wütet, ist eine neue, noch tödlichere Krankheit gekommen. Mit einigen wenigen Freunden kann Araby gerade noch fliehen, doch sie hat alles verloren: Ihr Elternhaus ist zerstört, ihre Mutter wurde entführt und ihre beste Freundin ist infiziert. Zudem scheint ihre einstige große Liebe William sie betrogen zu haben. So bleibt Araby nur der Blick nach vorne: Sie stellt sich an die Spitze der Rebellion und kämpft für Gerechtigkeit, für ihr Volk, das so schrecklich leiden musste – und für eine neue Liebe, die von unerwarteter Seite entflammt …
(Source: Goodreads.com)

Meine Gedanken zum Buch:
Ich habe mir von dem Buch nicht so viel erwartet, da ich bereits einige negative Rezensionen zum zweiten Teil gesehen habe. Normalerweise schließt das Buch dann sogar besser ab, wenn ich mit so einer Vormeinung starte, aber nicht einmal das hat geholfen, da das Buch bzw. die Charaktere und der Handlungsverlauf einfach nicht nach meinem Geschmack waren. :/

Der zweite Teil beginnt gleich nach dem Ende des ersten Teils und Araby und die anderen befinden sich auf dem Luftschiff, mit dem sie aus der Stadt geflohen sind. Es folgen einige Aufzählungen aus dem ersten Buch, damit man sich wieder etwas besser erinnern kann, was passiert ist und dann geht es laaaangsam weiter. Zuerst gehen sie zurück in die Stadt, suchen Arabys Vater oder stellen eine Streitkraft gegen den Prinzen auf. Alles zusammen war mir das ganze Handeln und die Taten zu passiv und langatmig. Es ist zwar etwas passiert, aber viel zu lange und zu oft wurde Arabys Gefühlszustand geschildert, ihre Sorgen, Ängste, Schuldgefühle, sodass mir das alles zu viel wurde – einfach nur langweilig!! *gähn*

Oft hatte ich das Gefühl, dass ich gelesen und gelesen habe und einfach nicht weitergekommen bin. Die gesamte Grundstimmung war trostlos und deprimierend und ich musste des Öfteren vor Langeweile ein Gähnen unterdrücken oder mich zum Lesen zwingen.

Was mir außerdem in dem Buch nicht gefallen hat, war das entstandene Liebestriangel, dass total sinnlos und unnötig war, da es sowieso jedem klar war, für wen sich Araby entscheidet. Ich weiß zwar nicht, warum sie dann eine Zeit lang mit dem anderen Typen herumgemacht hat, aber im Prinzip war mir das alles sowieso egal... ich wollte das Buch nach der Hälfte einfach nur noch fertig lesen und somit die Reihe beenden, um dann nie wieder ein Buch von Griffin in die Hände zu nehmen.

Ich weiß, das klingt jetzt hart, aber bitte lest das Buch und belehrt mich eines Besseren – wenn ihr es ohne Langeweile lesen könnt, dann habt ihr eine Eigenschaft, die mir wohl leider fremd ist.

Das Ende bzw. dieser Epilog war mir dann – man glaubt es kaum – zu schnell da und kam es mir so vor, als wolle die Autorin, die vorher alles unnötig in die Länge gezogen hat, nur noch fertig werden und hat das Ende und die resultierenden Konsequenzen lieblos hingeklatscht. Nach dem Motto – „hier habt ihr – macht was ihr wollt damit.“ Zwar ist es mit Araby und der Romanze so ausgegangen, wie ich es von Anfang an gewollt habe, aber das war auch wenig überraschen.

German Cover:
Auch das Cover hat mir beim ersten Teil besser gefallen als dieses hier, da ich finde, dass das Gesicht des Mädchens irgendwie total unecht und künstlich aussieht.

All in all:
Eines meiner größten Enttäuschungen dieses Jahres. Ich habe mich wirklich bemüht, aber die tolle Idee vom ersten Teil wurde hier nicht mehr so gut umgesetzt und viele Passagen wurden in unnötige Längen gezogen, sodass meist Langeweile statt Leselust entstand. Schade drum.

Rating:
1,5 of 5 points – (Not my taste)

.

.
Serienreihenfolge:

#1:  Bethany Griffin – Die Stadt des roten Todes »»
#2:  Bethany Griffin – Dance of the Red Death »»
2,5: Bethany Griffin – Glitter & Doom (Short Story)
.

Bethany Griffin

Goodreads.com

.
About the author – Bethany Griffin:

Bethany Griffin teaches high school English and creative writing.
(Source: goodreads.com)

Visit her Website »»

.

.

.

Vielen Dank für die Bereitstellung des Rezensionsexemplares an:

Goldmann Verlag

© Random House

.

.

[Rezension] Der Weg der gefallenen Sterne

German Cover

English Cover

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.
.
‚Der Weg der gefallenen Sterne‘

by Caragh M. O’Brien

Birthmarked # 3

Inhaltsangabe:
Gerade hat Gaia in der Siedlung Sylum eine neue Heimat gefunden, da steht sie schon wieder vor großen Veränderungen. Denn die Menschen von Sylum leiden an einer sonderbaren Krankheit: Sie können den Ort nur um wenige Meilen verlassen, bevor sie lebensgefährliche Schwächeanfälle erleiden. Ein Hinweis in den Aufzeichnungen ihrer Großmutter zeigt Gaia jedoch, wie sie dieser großen Gefahr entfliehen können. Und so begibt sie sich mit einer Gruppe Siedler auf die gefährliche Reise zurück zu dem Ort, dem sie einst entflohen ist – der Enklave, der Stadt hinter der Mauer. Weder die junge Gaia noch ihre Gefährten wissen, was sie dort erwartet… (Source: Goodreads.com)

Meine Gedanken zum Buch:
Wie ihr euch vielleicht noch erinnern könnt, habe ich bereits im zweiten Teil große Probleme mit Gaia und der  !Vierecksbeziehung! gehabt und ich muss sagen, wieder vermiest mir Gaia mit ihrem Verhalten, ihrer Naivität und ihren Aussagen den Lesegenuss. Aber mehr dazu später.

Zuerst möchte ich kurz auf die Handlung eingehen, die ungefähr ein Jahr nach dem letzten Teil beginnt und zeigt, wie die Bewohner von Sylum fast die Enklave, und damit Gaias und Leons Heimat, erreicht haben. Peter und Will sind nach wie vor Freunde von Gaia, obwohl die Anspannung zwischen Gaia und Peter noch spürbar ist, aber Gaia hat sich nun endgültig für Leon entschieden und sie haben Pläne für die Zukunft. Ihre Ankunft bei der Enklave wird aber alles andere als gut vom Protektor angenommen und nur die Leute aus Wharfton stehen ihnen vollgesonnen gegenüber.
Wie zuvor, haben es Leon und auch Gaia nicht leicht, ihr Wille wird des Öfteren gebrochen, bevor Gaia wieder an ihrer alten/ neuen Stärke festhält und weiterkämpft. Die Situation spitzt sich immer weiter zu und Gaia muss eine harte Entscheidung treffen, für sich, wie ihre Leute, die an sie glauben und ihr vertrauen…

Generell war die Handlung nicht so schlecht und ich wollte doch immer weiterlesen, weil ich neugierig war, wie der letzte Teil endet und sich alles entwickelt. Aber leider war Gaia wieder der störende Faktor und ich hätte sie oft nur schütteln können und meiner Meinung nach hat sie Leon oder auch die anderen Männer gar nicht verdient. Außerdem verstehe ich nicht, wie sie bei Peter und Will so eifern kann, anstatt es voran zu treiben, dass sie mit anderen Frauen reden. Sie hat doch jetzt Leon und der ist sowieso eine Sahneschnitte. Obwohl die Autorin ihn dennoch versucht hat an manchen Stellen in ein schlechtes Licht zu rücken, was sehr unbefriedigend war.

Den gleichen Ärger habe ich verspürt als Emily und Gaia aufeinander getroffen sind. Wenn ich Emily gewesen wäre, hätte ich ihr auf die ganzen Bemerkungen eine gescheuert… ich meine, sie hat wegen Gaia alles verloren, auch wenn sie selber einige Entscheidungen getroffen haben, aber trotzdem. Und dann stichelt Gaia bloß und meint zu ihr am Schluss auch noch: „Jetzt sei nicht so“ Hallo, geht’s noch? *grml*

Zur Unliebe zu Gaia kommt auch noch, dass die Stimmung die ganze Zeit über deprimierend und trostlos war und ich überhaupt kein Witz oder Charme spüren könnte. Beim Lesen dieses Buches habe ich wieder gemerkt, dass ich einfach Bücher lieber mag, die auch – obwohl traurige/ ernste Themen vorkommen – noch ein wenig Spaß und Witz haben. Sei es nun wegen den Figuren, deren Dialoge oder sonst was. Aber das hier ist nur traurig und erdrückend, dass ich mich am liebsten in eine Ecke verstecken wollte. Daher leider einfach nicht meins, aber vielleicht für andere.

Und was soll ich jetzt zu dem Ende des Buches oder der Reihe sagen, ohne zu spoilern? Ich war leider nicht glücklich damit und ich werde euch auch gleich die Gründe nennen. Dieser Endkampf war mir zu aufgesetzt und hat nur nach unnötiger Gewalt und Blut geheischt. Außerdem waren einige Dinge noch offen, was ich immer ganz schade finde, wenn eine komplette Reihe beendet wird, aber man noch nicht alles beantwortet bekommt. Was ist mit Emily, was mit Will oder wie sieht es nun mit den Menschen aus der Enklave und Wharfton aus?

Hier kommt nun ein Spoiler – also ACHTUNG!!

Was ich persönlich ganz schlimm finde und nicht akzeptieren kann, ist das was mit Peter passiert ist. Ich verstehe nicht, warum Autoren immer diesen Weg wählen, wenn sie nicht wissen, was sie mit einem Charakter in einem Liebestriangel machen sollen – ich hasse diese ‚Lösung‘ einfach und daher auch hier noch einmal ein Punkteabzug.

German Cover:
Wie immer das gleiche Bild nur eine andere Farbe. Hätte mir etwas mehr Abwechslung gewünscht.

All in all:
Leider ein schwächerer, letzter Teil, der mich verbittert auf die Reihe zurückblicken lässt. Mich konnte nur der erste Band begeistern und ich finde es schade, was die Autorin am Ende daraus gemacht und wie sie Gaia weiterentwickelt hat. Für mich war das Buch leider nicht optimal, aber Dystopie-Fans, die gerne trostlose Stimmungen in einem Buch mögen, könnten trotzdem Gefallen daran finden.

Rating:
2 of 5 points – (Read at own risk)

...


.
Serienreihenfolge:
# 1  : Caragh M. O’Brien – Die Stadt der verschwundenen Kinder »»
#1,5: Caragh M. O’Brien – Das Ödland (Tortured – Short Story)
#  2 : Caragh M. O’Brien – Das Land der verlorenen Träume »»
#2,5: Caragh M. O’Brien – Ruled (Short Story)
#  3 : Caragh M. O’Brien – Der Weg der gefallenen Sterne »»

.

.

(© goodreads)

About the author – Caragh M. O’Brien:
Caragh M. O’Brien is the author of BIRTHMARKED, a YA dystopian novel published by Roaring Brook Press in March, 2010. Born in St. Paul, Minnesota, Ms. O’Brien was educated at Williams College and earned her MA from Johns Hopkins University. She has recently resigned from teaching high school English in order to write full-time. (Source: Goodreads.com)

Visit her Website »»

.
.

Vielen Dank für die Bereitstellung des Rezensionsexemplares an:

© Random House

.

[Rezension] Clockwork Princess

(© goodreads)

.
.
‚Clockwork Princess‘
by Cassandra Clare

Chroniken der Schattenjäger #3/
The Infernal Devices #3.

.

Fir.

Inhaltsangabe:
Danger and betrayal, secrets and enchantment in the breathtaking conclusion to the Infernal Devices trilogy
Tessa Gray should be happy – aren’t all brides happy?
Yet as she prepares for her wedding, a net of shadows begins to tighten around the Shadowhunters of the London Institute.
A new demon appears, one linked by blood and secrecy to Mortmain, the man who plans to use his army of pitiless automatons, the Infernal Devices, to destroy the Shadowhunters. Mortmain needs only one last item to complete his plan. He needs Tessa. And Jem and Will, the boys who lay equal claim to Tessa’s heart, will do anything to save her… (Source: Goodreads.com)

Meine Gedanken zum Buch:
Ich habe mir einige Tage nach dem beenden des Buches Zeit gelassen, um die Rezension zu schreiben, weil ich einfach irgendwie enttäuscht war und nicht zu streng bei meiner Rezension sein wollte. (Hat nicht ganz geklappt^^) Eigentlich war ich nach den ersten drei Bänden von Chroniken der Unterwelt ein Fan von Cassandra Clare, aber das ändert sich leider immer mehr.

Ihr Schreibstil ist zwar ähnlich, wie bei ihren anderen Büchern, aber ich finde, sie schweift immer mehr ab und ihre Umgebungsbeschreibungen werden immer länger und ausführlich, dass ich einfach manchmal ein oder zwei Seiten kurz überfliege, weil sowieso nichts passiert. Das ist mir auch schon bei Clockwork Prince oder beim fünften Teil von Chroniken der Unterwelt aufgefallen. Und auch hier bei Clockwork Princess waren unzählige, unnötige Seiten, die man besser kürzen hätte sollen. Aber anscheinend muss sich eine CC nicht  mehr kurzfassen oder das Lektorat traut sich nichts mehr zu streichen… keine Ahnung. Mir war es zu viel.

Genauso die Dramatik in der Liebesbeziehung! Geht es eigentlich noch dramatisch und aufgebauschter? Nein, ich denke, das ist fast unmöglich. Die erste Hälfte des Buches passiert quasi fast nichts in der eigentlichen Handlung, sondern es dreht sich alles nur um das Liebestriangel von Tessa, Jem und Will. Wahnsinn – und das bei einem fast 600-Seiten-Buch! Einigen hat das vielleicht gefallen, ich fand es schlecht.
Was zum größten Teil wohl daran liegt, dass ich Tessa irgendwie nicht mehr mag. Zuerst verliebt sie sich Hals über Kopf in Will, dann nimmt sie sich halt Jem als Trostpflaster, weil sie sonst nicht weiß, was sie mit ihrer Zeit anfangen soll und willigt sogar ein, in zu heiraten… nur um dann die unglückliche Verlobte spielen zu können, die sich eigentlich nach Will sehnt… *würg*

Natürlich ist Will ihr genauso verfallen *Überraschung* aber er muss seine Gefühle verstecken und unterdrücken, weil er Jem sooo sehr liebt und ihm keine Schmerzen zufügen möchte, besonders weil dieser ja bald stirbt – zum Glück für die beiden – aber daran dürfen sie ja nicht denken, weil sonst wären sie ja böse, böse Charaktere und das sind sie ja nicht. *Augen verdreh*
Ich finde, Will war nicht mehr der gleiche sarkastische, geistreiche, umwerfende Charakter, den wir in Teil eins kennengelernt haben. Keine Ahnung, aber irgendwann im Laufe der Reihe, hat er an Charme eingebüßt. Und auch Tessa fand ich in Teil eins um einiges besser. Jetzt nervt sie mich nur noch mit ihrem perfekt sein… sie ist dadurch sterbenslangweilig geworden. Oder geht es nur mir so? Tja, die drei Hauptcharas haben leider von mir nur ein Minus bekommen, dafür konnten aber die Lightwoodbrüder bei mir punkten, und auch Wills kleine Schwester Cecily fand ich toll.

Zur Handlung, die dann doch ab der Hälfte etwas ins Rollen gekommen ist, war für Clares Verhältnisse sehr mau und eher langweilig. Keine Ahnung, aber es war mehr ein Lese-Muss, als ein Lese-Wollen und es hat sich durchwegs gezogen. War der Bösewicht in Teil zwei noch jemand zum fürchten, hat auch er hier im letzten Teil sehr an seiner Stärke eingebüßt und sein Ende war auch nicht so, wie ich es erwartet hätte.

Achtung, ab hier –> !! SPOILER !!

Aber der absolute Tiefpunkt des Buches war für mich erreicht, nachdem Jem vermeintlich gestorben war und Will danach Tessa gefunden hat. Anstatt wegen ihrem gemeinsamen Freund Jem zu trauern – okay, zwei/ drei Stunden haben sie sich kurz dafür Zeit genommen – sind sie einfach miteinander in die Kiste gesprungen… ich glaub’s nicht!! Wie unsensibel kann man eigentlich sein?? … Da behauptet Tessa ständig, sie ist in beide verliebt oder liebt Jem und er ist noch nicht einmal richtig kalt und sie treibt es mit einem anderen??? Hallo? Sorry, wenn ich mich etwas grob ausdrücke, aber das ist doch ohne jeglichen Charakter, oder regt das nur mich so auf? Und das BESTE ist, dass Clary und Jace das nicht geschafft haben, in der Zeit, in der sie sich kennen und lieben, obwohl die MI-Story im Jahr 2008 spielt, aber Tessa und Will machen das im prüden, alten London. Das soll noch jemand verstehen. *tz*

Außerdem weiß ich auch nicht, was ich über das Ende sagen soll – aber es hat mich doch überrascht oder weinend zurückgelassen, aber auch verärgert… und traurig gemacht. Die ganze Zeit über rennt Tessa will nach, nachdem Jem aus dem Weg ist und sie endlich zusammen sein können, ist die Geschichte vorbei und es kommt sofort der Epilog, der x-Jahre später spielt und in dem man sofort erfährt, wie Will gestorben ist. Wieder einmal sehr sensibel, Miss Clare.
Und warum das, na damit in der Gegenwart, Tessa wieder auf Jem treffen kann, der überaschenderweise nun wieder der alte Jem ist – jung und gesund – und mit ihm nun glücklich eine Beziehung eingehen kann. Na, da hätte Tessa ja nun alles in ihrem Leben bekommen. Jipie und Tralala *Kopf schüttel*

Cover:
Schönes Cover und vom Stil her sehr ähnlich zu den beiden Vorgängern. Wobei mir der goldene Strahl aus dem Buch, es zu kitschig macht, wenn er derart schillert.

All in all:
Für manche wird es wohl ein schöner, passender Abschluss für die Reihe sein, aber ich bin nicht ganz glücklich damit gewesen. Trotzdem bin ich froh, dass diese Serie nun beendet ist und ich sie abschließen konnte. Clare überzeugt mich leider immer weniger und nachdem ich auch MI nächstes Jahr beende, werde ich wohl keine Reihe/ Buch mehr von ihr lesen.

Rating:
3 of 5 points (I liked it)

Quotes:

„A very magnanimous statement, Gideon,“ said Magnus.
„I’m Gabriel.“
Magnus waved a hand. „All Lightwoods look the same to me.“
.

Will: „Life is a book and there are a thousand pages I have not yet read.“
O

.

Serienreihenfolge:

# 1: Cassandra Clare – Clockwork Angel  »»
# 2: Cassandra Clare – Clockwork Prince »»
# 3: Cassandra Clare – Clockwork Princess »»
.


(© goodreads.com)

About the author – Cassandra Clare:
Cassandra Clare was born to American parents in Teheran, Iran and spent much of her childhood travelling the world with her family. She lived in France, England and Switzerland before she was ten years old. Since her family moved around so much she found familiarity in books and went everywhere with a book under her arm. She spent her high school years in Los Angeles where she used to write stories to amuse her classmates.
After college, Cassie lived in Los Angeles and New York where she worked at various entertainment magazines and even some rather suspect tabloids. She started working on her YA novel, City of Bones, in 2004, inspired by the urban landscape of Manhattan, her favourite city. She turned to writing fantasy fiction full time in 2006. (Source: cassandraclare.com)

Visit her Website: »»

[Rezension] Die Stadt des roten Todes

Masque of the red Death

English Cover

Die Stadt des roten Todes

German Cover

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

‚Die Stadt des roten Todes‘
by Bethany Griffin

(Masque of the Red Death) # 1
...

Inhaltsangabe:
Die Stadt ist von der Umwelt abgeschnitten, ganze Straßenzüge liegen in Ruinen. Der Regent feiert wilde Feste, während die Bevölkerung von einer schrecklichen Seuche dahingerafft wird. Nur eine kleine Oberschicht kann sich durch kostbare Masken vor der Krankheit schützen. So auch die junge Araby. Doch unter der Last einer großen Schuld sucht sie Vergessen in den Nachtclubs der Reichen. Dort begegnet ihr der faszinierende, verführerische William. Und Elliott, tollkühn, ein Revolutionär. Beide werben um Araby. Und sie muss sich entscheiden, ob sie sich dem Leben stellen und kämpfen will. Um ihre Liebe. Um Vergebung für ihre Schuld. Und um die Zukunft.
(Source: Goodreads.com)

Meine Gedanken zum Buch:
Bei diesem Buch bin ich hin und her gerissen und kann mich auch schwer entscheiden, wie ich es bewerten soll. Zu einem war die Handlung wirklich spannend, auch obwohl man zuerst in die Geschichte reinkommen musste, und zu Beginn von der Autorin vieles erklärt wurde. Natürlich nicht alles auf einmal, sondern man bekam häppchenweise Rückblicke und Andeutungen von den Figuren, um sich die Puzzlesteine selbst zusammen zu fügen, um zu erfahren, wie es zu dieser Krankheit, der Seuche gekommen ist und was seitdem alles passiert ist.

Diese Welt hier, die beschrieben wird und in der die Hauptfigur Araby lebt, ist unwirklich und grausam, voller Tod, Krankheit, Armut und Leid. Und für mich war im Grunde das Hauptthema, das hier bearbeitet wurde, die Frage, was das Leben überhaupt lebenswert macht. Was, wenn alle rund um einen sterben, man nur mehr Verlust und Trauer kennt und keine Hoffnung auf Besserung hat? Und was hält einen dann noch auf den Beinen und schürt den Lebenswillen?

Und trotz allem, obwohl man in Realität nicht in dieser Welt leben möchte, wie in manch anderen Büchern, konnte ich mich nicht davon losreißen und musste immer weiterlesen, weil ich es spannend fand, was daraus wird und wie die Figuren darin überleben oder sich verändern werden.
Hinzu kommt, dass es nicht nur darum geht, vor der Seuche geschützt zu bleiben, sondern werden auch Rätsel aufgeworfen, die man zusammen mit den Charakteren entschlüsseln kann und dabei ist nicht immer klar, wer der Gute oder der Böse ist. Ich bin mir noch nicht mal jetzt hundertprozentig sicher, nachdem Ende des ersten Teils und daher warte ich jetzt schon fieberhaft auf den zweiten Teil, der hoffentlich ebenfalls bald erscheint.

Araby und Will gehören zu meinen Lieblingscharakteren im Buch und es tut mir furchtbar leid, dass zu sagen, aber hier kommt ein Liebestriangel vor. Ich dachte, dieser Trend hat wieder abgenommen, aber da habe ich mich zu früh gefreut. Obwohl ich ein bekennender Will Fan bin, da er aufrichtig, mutig und fürsorglich ist, und nebenbei noch ganz umwerfend aussieht und mit Tattoos geschmückt ist, bin ich mir nicht ganz sicher, ob er auch im zweiten Teil eine wichtige Rolle spielen wird. Ich denke, dass er zwar am Ende an Arabys Seite sein wird – hoffe ich sehr – aber, dass er im zweiten zurücktritt und die Bühne vermehrt für Elliot frei gibt.
Elliot, Bruder ihrer besten Freundin und noch einiges mehr, hatte zwar ein paar gute Stellen im Buch, aber generell finde ich ihn zu fanatisch und zu wenig besorgt oder bedacht. Er wirkt oft zu skrupellos und bei ihm weiß man nicht, woran man ist. Daher kann ich leider weniger mit ihm anfangen.

Dieses Buch ist zwar wieder eine von vielen Dystopien, die in einer apokalyptischen Szenario spielt, aber dennoch hat es etwas eigenständiges und auch die Sprache hebt sich von den normalen Büchern in diesen Genre ab. Außerdem wurden gut die Gefühle, die Gemütsregungen und das schlechte Gewissen und Trauer von Araby beschrieben und man konnte sich gut in sie einfühlen. Auch wenn Araby nicht immer klug oder edelmütig – vor allem anfangs – gehandelt hat, war es verständlich. Und auch ihre Entwicklung war nachvollziehbar und nicht zu überzogen, wie es oft in anderen Jugendbüchern vorkommt.

Cover:
Wunderschöne Cover, wobei mir die englische und die deutsche Version gut gefallen. Ein bisschen besser finde ich sogar das Englische, weil es sich mehr von anderen Covern abhebt.

All in all:
Eine traurige, schwerfällige Geschichte, die aber durch Spannung und Aufklärung mancher Geheimnisse trotzdem begeistern kann. Hinzu kommt, dass es die Frage ‚warum wir kämpfen‘ aufwirft und somit auch den Leser zum nachdenken bringt. Wie weit würde ich gehen? Wie stark wäre ich in dieser Situation? Usw. usf.
Ich liebe solche Bücher, in denen man selber gut reflektieren kann und über generelle Fragen zum grübeln beginnt.

Rating:
3,5 of 5 points – (I really liked it)
.

Vielen Dank für die Bereitstellung des Rezensionsexemplares an:

Goldmann Verlag

© Random House

.

Serienreihenfolge:
#1: Bethany Griffin – Die Stadt des roten Todes »»
#2: Bethany Griffin – Dance of the Red Death »»
2,5: Bethany Griffin – Glitter & Doom (Short Story)
.

Bethany Griffin

Goodreads.com

.
About the author – Bethany Griffin:

Bethany Griffin teaches high school English and creative writing.
(Source: goodreads.com)

Visit her Website »»

.

.

[Cover Reveal] Clockwork Princess

.

Cover Reveal for
Clockwork Princess

by Cassandra Clare

.
It’s the third and also last book in Cassandra’s ‚The Infernal Devices‘ series. The new book will tell us about their travel all over the world to stop the clockwork army.
..

(© goodreads)

I’m a huge fan of the Cassandra Clare’s series and I was hooked to her world of shadowhunters from the first book on. I really love her fantastic writing style and her way of using words to create an amazing world. Therefore I’m really looking forward to this book and I think this cover looks just soo asweome that I’ve no words for it. For me this cover is definitely the best in the whole series.
If you want more information about the book, than here you can visit: goodreads »»
.
And if you also want to buy/pre-order the book, click here:
* Barnes & Noble »»
* Bookdepository »»
* Amazon »»

.

Review: Clockwork Prince (en.)

(© goodreads)

.
.
‚Clockwork Prince‘
by
Cassandra Clare

The Infernal Devices # 2

..

Fir.

First Sentence:
‚The fog was thick, muffling sound and sight.‘

Last Sentence:
‚I have come to be trained as a Shadowhunter.‘

Synopsis:
In the magical underworld of Victorian London, Tessa Gray has at last found safety with the Shadowhunters. But that safety proves fleeting when rogue forces in the Clave plot to see her protector, Charlotte, replaced as head of the Institute. If Charlotte loses her position, Tessa will be out on the street and easy prey for the mysterious Magister, who wants to use Tessa’s powers for his own dark ends.
With the help of the handsome, self-destructive Will and the fiercely devoted Jem, Tessa discovers that the Magister’s war on the Shadowhunters is deeply personal. He blames them for a long-ago tragedy that shattered his life. To unravel the secrets of the past, the trio journeys from mist-shrouded Yorkshire to a manor house that holds untold horrors, from the slums of London to an enchanted ballroom where Tessa discovers that the truth of her parentage is more sinister than she had imagined. When they encounter a clockwork demon bearing a warning for Will, they realize that the Magister himself knows their every move and that one of their own has betrayed them.
(Source: goodreads.com)

My thoughts about the book:
I have waited desperately for this book and have ordered it already half a year in advance on Amazon, so that I get it as fast as it was possible because I was so crazy about it. Now I have finished and must say that I have mixed feelings about it. Parts of it were magnificent, but other parts I didn’t like that much and which I found rather unnecessary and were just aiming on heartache and despair.

The second part kidnaps us, as well as already the first book, in the Victorian London in which everybody still drives around with carriages through the streets and where ladies have to wear baggy skirts and big hats. In this world lives Tessa, but not among normal people, but in the institute wiht the Shadowhunters.
In this institute are also living the two main men of this story: Will and Jem. Jem is the sensitive, good-natured, honest guy but who is also very ill, and nobody knows for how long he’ll stay alive. Will is the impulsive, passionate and also sometimes mean book-lover who carries a secret which forces him to push everyone away. Tessa is in between these two guys. Although Will is constantly pushing her away and mean to her, she can’t stop herself of feeling for him and thinking about him. On the other side is Jem, who appears not only as a good and trustworthy friend, but also wakes up other passions in her. However, beside her love confusion Tessa must stay focused because the Magister still wants to capture her and use her and her power for his own devil plan and together with the Shadowhunters she tries everything to stop him. She even doesn’t stop at betraying her own brother, which has worked with the Magister, to find answers and there she and the other Shadowhunters get in an extremely dangerous situation …

I’m still thrilled about how unbelievable great Clare is able to describe the sceneries and the characters and the surroundings and furthermore she gives an incredibly great impression how it would be to be in person at the relevant places. One can feel it directly, how the wind blows, hear the rustling of the leaves … indescribably great.

Here at this point I also have to praise the creativity of Clare, which in my opinion knows almost no borders and I find the history about the machines and how everything becomes more and more dangerous and sharpens to one big final great and this is unbelievable brilliant. All along I was thrilled, I never know really what happens to be next and Clare provides so much action, that I had no time to breathe or make a break. Constantly there happens something new, and over and over again new characters get involved in the story which offers again more information that I got even more curious and wanted to know desperately what it is all about, that I couldn’t stop reading. Hence, I can say without bad conscience that I was thrilled and curious from first page up to the last and I wasn’t even a second bored. This is really wonderful, particularly because this doesn’t happen often in my case.
Moreover, I am a gigantic fan of the writing style of Clare who is especially beautiful and becomes never dull or boring. Clare really has a big talent to formulate situations, plots and emotions in the right words and to create incredibly good sentences, as well as dialogues. For this she has my greatest respect, because I haven’t read such great formulation like hers, very often in other books.

Now to the things which I didn’t like so much and which have decreased my appraisal: As I’ve already mentioned further up, the whole love triangle which started slowly in the first book, continued and increased in the second book. I don’t know why Clare tries to sabotage her own great story with this?
I can’t read it any more: a girl, two boys, both in love with her and she can’t decide, although she loves one of them more, but chooses the other one in the middle of the story (from my view for flimsy reasons). Thought we all know that in the end she’ll pick Will!!

SPOILER SPOILER!!
This is in my opinion not hard to predict because of the incredible resemblance of the characters in this book, with those of Mortal Instruments. Here is a small overview: Tessa = Clary, Will = Jace, Jem = mixture of Alec and Simon, Jessie = Isabel, Henry = partly the institute leader from the first book; I don’t know his name any more. Moreover, the love course goes completely the same way like it did in MI. From the beginning it is clear that Clary, mh … sorry, Tessa ^^ will end up with Will/ Jace … (whatever, it’s all the same. And it is no miracle that the first guy has blond hair and the other one has black hair, so that one can recognize them apart).

In the first part she was kissing Will, then he pushed her away and the big guessing game begins where everyone want to know what is wrong with the man and what is his mystery.
In the second part Tessa/Clary draws nearer to the other guy of the book (Jem/Simon), although she languishes for the other (Will/ Jace). And I swear you that here it will be the same at the end, in such a way that Tessa, like Clary, will end up with Will, like Clary did. This hasn’t disturbed me in MI because I didn’t like Simon very much anyhow.
But now here I am already sorry for Jem because he’s really a nice character and isn’t whiny like Simon. I guess the easiest solution for Clare will be that she simply lets him die. Though I think it’s a shame and I find it a pity, but for me it is the only practicable solution without tearing completely Jem’s heart out.
Moreover, and what has even more displeased me concerning this: Even if Tessa is more likeable than Clary because she isn’t self-pitying herself and whining all the time, I don’t understand how she could feel something for Jem and wanted more from him before and then Will told Tessa his feeling for her and his love and explained his bad behavior and suddenly she has to force herself to feel anything for Jem. Hello??! I don’t get it!?

Okay, we already knew that in the whole time she had still feelings for Will but to be in love with two guys at the same time… again?! I’m sorry, but I can’t read it anymore because at some point it just gets hilarious and boring. And in my opinion the whole love story is very conceivable and also annoying in a little way, because it is only aiming for an emotional rollercoaster and heartache. Therefore the book gets only 3,5 points of 5, but besides the love triangle the book is really great and awesome!

Cover:
Once again a wonderful cover which I like very much from the layout and which gets you in the right mood.

All in all:
Apart from the love story it was again a really great book which was very exciting, varied and definitely a page turner.

Rating:
3,5 of 5 points

Quote:

Tessa: I won’t know if I like it until I try it, will I?“
Will: „I’ve never swum naked in the Thames, but I know I wouldn’t like it.“
„But think how entertaining for sightseers,“ said Tessa.

Jem: „I could not tell you if I loved you the first moment I saw you, or if it was the second or third or fourth. But I remember the first moment I looked at you walking toward me and realized that somehow the rest of the world seemed to vanish when I was with you.“

Tessa: „Jem is nothing but goodness. That he struck you last night only shows how capable you are of driving even saints to madness.“

“D’you think he would have thought ahead like that?“ said Henry.
„Assuredly,“ said Will. „The man’s a strategist.“ He tapped his temple. „Like me.”

OP.
.

.Succession:

# 1: Cassandra Clare – Clockwork Angel »
# 2: Cassandra Clare – Clockwork Prince »
# 3: Cassandra Clare – Clockwork Princess


copyright: Cassandra Clare

About the author – Cassandra Clare:

Cassandra Clare was born to American parents in Teheran, Iran and spent much of her childhood travelling the world with her family. She lived in France, England and Switzerland before she was ten years old. Since her family moved around so much she found familiarity in books and went everywhere with a book under her arm. She spent her high school years in Los Angeles where she used to write stories to amuse her classmates.

After college, Cassie lived in Los Angeles and New York where she worked at various entertainment magazines and even some rather suspect tabloids. She started working on her YA novel, City of Bones, in 2004, inspired by the urban landscape of Manhattan, her favourite city. She turned to writing fantasy fiction full time in 2006. (Source: http://www.cassandraclare.com/cms/home)

Visit her Website: »»


Pimisbuecher

Eat - Read - Love

BOOKAHOLICS: till the End of Times

- the Days and Life of book-obsessed Girls

Die Literatouristin

Auf einer Reise durch die Seiten

Piranhapudel

Ein Büchertagebuch

Marmor und Ton - Autoren schreiben mit MUT

Vom Schreiben und Lesen - Eine Autorin und ihre wankelmütige Muse

Bianca Iosivoni

| Autorin |

AnjaIsReading

Schnuffelrudel's bookshelves

booksmiacara

Bücher, Filme, Serien und mehr ...

WIRRE WELT BERLIN

Ihr werdet euch noch wundern

Nina C. Hasse

Schreiben ist Tanzen mit Worten.

The Writing Machine - Blog von Katharina V. Haderer

"Wer schreibt, will auch gelesen werden." - www.katharinavhaderer.com

Mirjam H. Hüberli

Schreibatelier & Kunstwerkstatt