Blog-Archive

[Snapshot] Das Lieder der Dunkelheit

. .Snapshots sind kurz-Rezis zu gelesenen Büchern, die einen Einblick geben sollen, was mir an dem Buch gefallen hat und was nicht, oder ob es empfehlenswert ist.

.

.

‚Das Lied der Dunkelheit‘
von Peter V. Brett

The Demon Cycle# 1

.

(© goodreads)

Meine Meinung:
Um ehrlich zu seien, habe ich mir von dem Buch mehr erwartet habe, da ich doch mit hohen Erwartungen herangegangen bin. Leider konnten mich nur Teile davon überzeugen und diese waren dafür auch richtig toll, aber was mir gar nicht gefallen hat, war andererseits wieder wirklich schlimm für mich.
Aber fangen wir mit dem positiven Dingen an, wie zum Beispiel dem Worlbuilding, das ich wirklich sehr interessant fand mit der mittelalterlichen Atmosphäre und den stetigen Dämonen, die beim Eintreten der dunkeln Nacht vom Horc aus dem Erdboden aufstehen und die Menschen terrorisieren und nach ihrem Leben lechzen. Auch war es okay, dass die Handlung langsam vor sich gegangen ist und man alle drei Hauptcharaktere für sich kennenlernen durfte, sie jahrelange begleitet hat und sich alles Schritt für Schritt entfalten konnte. Obwohl mir Teile davon zwar zu lange und detailverliebt waren und ich Abschnitte überflogen haben, war es okay, da so etwas einfach zu Adult High Fantasy gehört, ich sehe es ja ein. ^^

Auch konnten mich die Hauptfiguren langsam immer mehr für sich gewinnen. Besonders Arlen schon ganz zu Beginn, der mit seinem Mut und Wissensdurst bei mir punkten konnte. Nur später wurde er mir schon fast zu leichtsinnig oder gar zu sehr der unverwundbare Held?
Leesha – die weibliche Hauptfigur aus einer anderen Gegend – musste erst darum kämpfen, um sich in mein Herz zu kämpfen, da ihre Ansichten manchmal etwas zu antiquiert waren. Zum Glück konnte sie das Rad nochmal herum reißen, nur gegen Ende konnte ich ihre Handeln erneut nicht – überhaupt nicht- nachvollziehen.
Und dann wäre da noch der junge Arrik, den wir bereits als Kleinkind und über die Teenagerjahre kennenlernen durften. Er ist so ein la-la-Charakter und ich weiß nicht wieso, aber fast alle Nebencharaktere haben etwas an sich, das mich total gestört hat. Bzw. die ganze Gesellschaft im Buch hat etwas sehr mittelalterliches in der Einstellung, so als ob Brett Gesellschaftskritik betreibt und dabei maßlos übertreibt. Was ich sehr schade fand, da es für mich das Buch sehr zerstört hat. Hier sind Schändungen oder Vergewaltigungen gar nicht mal so schlimm, oder man muss als Frau fast damit rechnen. Tja, generell sind hier alle doch sehr Triebgesteuert^^ oder altmodisch erzogen, leben voller Angst vor den Dämonen oder verhalten sich generell komisch mit dem furchtbaren Mary Sue Gehabe.

Dennoch hat das Ende doch wieder etwas angezogen und man möchte wissen, wie es weiter geht, da es teilweise wie eine lange Vorgeschichte auf die Haupthandlung gewirkt hat, auf die ich jetzt sehr neugierig bin. Auch wenn es nicht an meine Erwartungen heran gereicht hat, konnte es durch die Idee mit den Dämonen, den Schutzzeichen und der dystopisch angehauchten Weltenaufbau bei mir teilweise punkten und vielleicht werde ich doch noch weiterlesen.

.

Liebste Grüße, Eure

.
. . .. .

Advertisements

[Snapshot] Das zehnte Königreich/ Verführt

. .Snapshots sind kurz-Rezis zu gelesenen Büchern, die einen Einblick geben sollen, was mir an dem Buch gefallen hat und was nicht, oder ob es empfehlenswert ist.

.

.

‚Das zehnte Königreich‘
von Kathryn Wesley

 

.

(© goodreads)

Meine Meinung:
Ich weiß, einige möchten mich jetzt sicher lynchen, weil sie dieses Buch lieben und nicht verstehen, dass es mir leider nicht so ging. Zu meiner Verteidigung – ich wollte es auch lieben, aber die ständigen Sichtweisenwechsel haben es mir schwer gemacht eine Verbindung zu den Charakteren aufzubauen oder in die Handlung einzutauchen.
Vor allem hat es mich gestört, dass auch oft aus der Sichtweise des lahmarschigen Vaters oder von den Bösen geschildert wurde. Dabei fand ich die Passagen aus Wolfs oder Virginias Sicht am interessantesten, doch die kamen leider nicht so oft.
Außerdem war es ein ewig langes Hinterherhetzen und Suchen und immer wieder kam etwas dazwischen und dann war der Hund wieder weg oder ständig dieser Spiegel – mühsam. *gähn*
Ich muss zugeben, dass ich gegen Mitte des Buches einfach nur noch genervt war und mit dem Buch endlich fertig werden wollte. Die Idee und die Fantasy-Elemente mit den Märchen waren wirklich alle entzückend und süß, aber das war auch schon das einzige, das mir wirklich gut gefallen hat. Leider :/

. .

‚Verführt‘ von Larissa Ione

Demonica # 1

.

(© goodreads)

Meine Meinung:
Das Buch war genau das was ich erwarteten habe. Eine Urban Fantasy Geschichte mit viel, sehr viel Erotik, herben Sprüchen, Gewalt und ekligen Monstern. Was ich gut fand waren ja die einzelnen Sexszenen aber sie waren mir schon fast zu viele und dadurch wurde die Handlung eher in den Hintergrund gerückt.
Außerdem waren mir die Charaktere zu sehr auf Sex und Äußerlichkeiten fixiert und es gab auch gleich mal eine Instant Love – nein eher – Instant Sex, wobei der Rest, die großen Gefühle erst später kamen, wovon ich ja kein Fan bin.
Auch hätte ich mir mehr Info zur Dämonenwelt gewünscht oder auch zu den Aegis, aber irgendwie blieb das zu kurz. Trotzdem werde ich in der Reihe weiterlesen und hoffe, dass meine vielen offenen Fragen noch beantwortet werden.
Aber alles in allem war es eine nette, kurzweilige, hocherotische Geschichte, die manchmal etwas zu wenig Information geliefert hat und zu sehr auf die Erotik abgezielt hat, wodurch die Handlung leider ein klein wenig auf der Strecke geblieben ist. Aber ansonsten nette, obwohl auch sehr stereobeladene Typen...

. .

Pan Tau Books

Ein Buchblog

Pimisbuecher

Eat - Read - Love

BOOKAHOLICS: till the End of Times

- the Days and Life of book-obsessed Girls

Die Literatouristin

Auf einer Reise durch die Seiten

Piranhapudel

Ein Büchertagebuch

Marmor und Ton - Autoren schreiben mit MUT

Vom Schreiben und Lesen - Eine Autorin und ihre wankelmütige Muse

booksmiacara

Bücher, Filme, Serien und mehr ...

WIRRE WELT BERLIN

Ihr werdet euch noch wundern

Nina C. Hasse

Schreiben ist Tanzen mit Worten.