Blog-Archive

[Rezension] Chasing Home – Mit dir allein

..

.

.

„Chasing Home – Mit dir allein“

von

Abbi W. Reed

.

.

 

.


Als Lincoln Hall erfährt, dass sein Vater, den er seit zwanzig Jahren nicht gesehen hat, gestorben ist, überlegt er nicht lange, sondern packt seine Sachen und fährt los. Mitten in der Nacht erreicht er die Farm seines Vaters und staunt nicht schlecht, als ein attraktiver Unbekannter ihn wenig herzlich begrüßt. Chase ist ruppig, übellaunig und verdammt sexy – und sein Stiefbruder …  (Source: Goodreads.com)

.

Ich habe bereits ein paar Gay Romance Bücher gelesen und bisher haben sie mir immer sehr gut gefallen. Daher habe ich mich auch schon auf dieses Werk gefreut. Gleich zu Beginn erfährt unser Hauptcharakter Lincoln, dass sein Vater gestorben ist, den er seit er sieben Jahre alt war nicht mehr gestern hat. Nach einigem Hin und Her entschließt er sich doch zur Beerdigung zu fahren, obwohl er selbst nicht weiß warum. Ihn bindet nichts an diesen Mann, der ihn gezeugt hat.
Jedoch muss er bei seiner Ankunft feststellen, dass so einiges nicht richtig war, was er über seinen Vater und dessen Leben Gedacht hat. Auch war er überrascht, nicht nur eine neue Frau seines verstorbenen Vaters zu treffen, sondern auch einen Stiefsohn, bei dessen Anblick er so gar keine brüderlichen Gefühle, sondern ganz andere bekommt. ^^

Und hier haben wir dann auch schon unser Pärchen: Linc und Chase. Wobei Chase ihm zuerst immer nur feindselig gegenübergestanden und Linc angegiftet hat. Nur zögerliche zeigt Chase auch andere Seiten und es kommt, was kommen muss. Sie landen gemeinsam in der Kiste.

Vieles im Buch war vorhersehbar, aber das in solchen Contemporary Romance Büchern ja immer so und stört mich auch nicht wirklich, da es ja nicht um Handlungsspannung geht, sondern um die Gefühle. Teilweise konnte ich schon mit den Figuren mitfühlen aber ich muss zugeben, dass sie doch sehr stereotypisch gezeichnet waren. Zuerst war Linc einer, der keine Bindung eingehen will und nur einmal Sex mit Chase verändert seine gesamte Einstellung und sein Denken. Danach war er für mich zu weich, zu anhänglich und redete viel zu schnell von den großen Gefühlen, obwohl Chase ihm außer bei den zwischenzeitlichen Spielereien die nackte Schulter zeigt. Daher hat Lincoln eher den Part der typischen Frau übernommen, die einen Bad Boy zähmen möchte.

Denn genau so gibt sich Chase – als ziemliches Arschloch, das wiederum die Finger nicht bei sich behalten kann. Ehrliche Gespräche sucht man auf seiner Seite vergeblich bzw. generell. Was ich schade fand. Es war der Fokus viel zu sehr auf die körperliche Anziehung beschränkt, der Rest der Figurengestaltung blieb ein wenig auf der Strecke, weshalb ich auch nicht so wirklich mitfühlen konnte mit den beiden.

Der Schreibstil war gut und schnell zu lesen, allgemein angenehm geschrieben. Auch war die Grundidee richtig gut, aber leider hat die Umsetzung nicht ganz für mich gepasst. Auch wenn das Ende wieder überzeugen konnte und ganz nach meinem Geschmack war. Zwar hat es nicht für mehr Punkte gereicht, aber ich werde die Autorin sicherlich im Auge behalten.

.

Finde ich sehr ansprechend und die beiden Hauptfiguren auch sehr gut getroffen.

.

Ein nettes Gay Contemporary Romance Buch für kurzweilige Stunden aufgrund des angenehmem Schreibstils und der Kürze.  Die Handlung war okay, auch wenn mich die Figuren leider nicht vollends erreichen konnten.

.

3,5 of 5 points – (I really liked it)

.

Liebste Grüße

 

Abbi W. Reed:
Abbi W. Reed ist das Pseudonym einer jungen, österreichischen Autorin. Seitdem die ersten Harry Potter Fanfictions durch das Netz gegeistert sind, ist sie begeisterte Gay Romance Leserin. Inzwischen schreibt sie selbst in dem Genre und ist nicht davon abzubringen, wieder damit aufzuhören. Zu ihren Hobbys zählen Zeichnen und Gestalten, ihren Kindle mit nicht jugendfreien Inhalten beladen und mit Freunden durch Einkaufszentren spazieren. Sie mag große Katzen, Tee, Rockmusik und bunten Nagellack.
(Source: Goodreads.com)

.

Vielen Dank für das Rezensionsexemplar an:

und

.

[Rezension] Rush of Love: Verführt

Rush of Love

German Cover

Fallen too Far

English Cover

.

.

.

.

.

.

.

.

.

..

.

.

‚Rush of Love: Verführt‘
by Abbi Glines

(Fallen Too Far)

Too Far # 1

.
Inhaltsangabe:

Nach dem Tod der Mutter verlässt Blaire ihr Zuhause, um bei ihrem Vater und dessen neuer Familie in einem luxuriösen Strandhaus zu leben. Vor allem ihr attraktiver Stiefbruder Rush lässt sie jedoch immer wieder spüren, dass sie nicht willkommen ist. Er ist so abweisend wie anziehend, so verletzend wie faszinierend, er ist verwirrend und unwiderstehlich – und er kennt ein Geheimnis, das Blaires Herz mit einem Schlag für immer brechen könnte.
(Source: Goodreads.com)

Meine Gedanken zum Buch:
Ich bin einfach nur furchtbar enttäuscht von diesem Buch und es ging nicht nur mir so, sondern auch meinen zwei Mitleserinnen des Buddy Reads, Anja und Nadine (für ihre Rezis, einfach auf die Namen klicken). Und wir drei verstehen alle nicht, warum das Buch bisher so gute Bewertungen bekommen hat. Auch von Bloggern, die normalerweise eine gleiche oder ähnliche Meinung zu Büchern haben wie ich, aber leider kann ich es dieses Mal überhaupt nicht nachvollziehen. Daher werde ich auch in Zukunft bei diesen Bloggern mit Vorsicht an empfohlene Bücher ran gehen.

Ich versuche wirklich objektive zu bleiben und das Buch nicht in der Luft zu zerreißen, aber um ehrlich zu sein, tue ich mir dabei wirklich schwer. :/
Das ganze Buch wirkt, als ob eine ‚notgeile‘ Fünfzehnjährige über eine Romanze schreibt, ohne Pause sabbert, aber keine Ahnung von Sex, Männern, Beziehungen oder nackten Ärschen hat! (Wer das Buch gelesen hat, weiß, worauf ich hier anspiele! ^^ )
Das ging für mich gar nicht und erst dieser Schreibstil – das toppte noch einmal alles und war das Schlimmste, was ich seit Ewigkeiten gelesen habe. Furchtbar mit diesen kurzen Sätzen und dann immer nach zwei Wörtern diese peinlichen Ausrufezeichen, wie zb.: ‚Wie süß!‘ ‚Wie peinlich!‘ usw. usf. Grauenhaft! Und so ein Buch wird veröffentlicht, übersetzt und gehypt … da könnte ich zu Weinen anfangen!

Auch die Dialoge der Figuren waren nicht das ‚Gelbe vom Ei‘ und manchmal musste ich mich fremd schämen. Es hätte für mich nicht noch schlimmer oder peinlicher gehen können und dieser Typ (Rush), der hatte die meiste Zeit doch einen Knall, bzw. war er mehr als ein wenig zu schizophren. Dieser Meinung bin ich auch nach dem Ende des Buches, nachdem die großen ‚Geheimnisse‘ aufgedeckt wurden. oO – War das wirklich für jemanden überraschend?
Naja, was soll ich noch viel sagen, ich fand ihn leider überhaupt nicht reizend oder anziehend. Er war die meiste Zeit ein verdrehter Typ, der sich wild mit Frauen herum getrieben hat, wobei er gleichzeitig … ähm, wie heißt sie … diese Süße.. so süße… Ach, jetzt habe ich den Namen vergessen. Aber ihr wisst, wen ich meine – die blonde Hauptfigur bzw. das Klischee unschuldiger, blonder Weiblichkeit pur (natürlich eine jungfräuliche Sexbombe ^^) Jedenfalls macht sich Rush an sie ran – nicht wenig, und dann ist der Arme immer ganz verzweifelt und leidet, weil er sie doch nicht haben darf oder anfassen sollte… *würg* – wie sagt so schön Bruce Darnell: „Drama, Baby, Drama!“
Daher habe ich mir überlegt, in dieser Rezension nicht die besten Zitate zu veröffentlichen, sondern jene, die ich als peinlich oder lachhaft empfunden habe. Also später dann viel Spaß bei den Ausschnitten mit dem größten ‚Augenroll-Potential‘.  😉

Außerdem war diese ganze Beziehung und Band, dass sich da zwischen Rush und ihr entwickelt hat sehr oberflächlich. Es ging immer nur um das Aussehen und wie schön sie ist, oder wie toll er aussieht. Wo blieb hier der Tiefgang und die richtige, emotionale Verbindung? Diese war für mich leider nicht vorhanden. Und somit haben mich auch die Erotikszenen nicht wirklich bewegt, weil ich keine Nähe zwischen den Charakteren gefühlt habe und mich auch deshalb nicht auf sie einlassen konnte.

Ohne jetzt hart zu sein, aber dieses Buch erinnert mich an diese Schmuddelheftchen, die es früher immer auf Bahnhöfen zu kaufen gab, in denen irgendeine peinliche Romanze zwischen einem Arzt und einer Krankenschwester vorkam. Also die Inhalte kenne ich ja nicht, aber ich sehe diese Bilder auf den Covern noch vor mir, da meine Mum diese auch gekauft hat. Nur ist ‚Rush of Love‘ für jüngeres Publikum getrimmt, mit einem Bad Boy Charakter darin – aber ansonsten fehlt wohl nicht viel. Hinzu kommt, dass teilweise sehr auf die Tränendrüse gedrückt wurde, obwohl es für mich viel zu gekünstelt und unecht wirkte, sodass mich sogar die traurigen Szenen kalt gelassen haben.

Ich wollte dieses Buch wirklich lieben, da ich in letzter Zeit dem Genre ‚Contemporary Romance‘ im New Adult Sektor verfallen bin, aber leider hat das gesamte Buch mit Handlung und der Charakterdarstellung gar nicht für mich funktioniert. Die Handlung war quasi nicht vorhanden und die Figuren waren allesamt flach dargestellt und blasser als blass.
Schade darum, aber manchmal kann man nichts daran ändern und muss einsehen, dass nicht jedes Buch für einen bestimmt ist. Dieses hier ist nichts für mich, aber andere werden trotzdem eine Freude damit haben.

German Cover:
Passendes Cover für das Genre und man weiß gleich um was es geht – Liebe, Lust und Leidenschaft.

All in all:
Ein Buch, das nicht für jeden etwas ist. Wer einen schönen Schreibstil mit logischen Dialogen und tiefen, vielschichten Charakteren sucht, ist hier falsch. Wer eine lockere Zerstreuung ohne viel nachzudenken mit genügend Erotikpassagen sucht, wird seine Freude daran haben.

Rating:
1,5 of 5 points – (Not my taste)
.
.

Nervigsten Szenen/ Quotes: (© Abbi Glines)

Darla: „Dann bist du hiermit eingestellt. Mir fehlt gerade jemand auf dem Golfplatz. Kommt mit, du kriegst noch deine Arbeitskluft.“ Sie wirbelte herum und steuerte auf einen Raum zu, als befände sie sich auf einem Einsatz. „Bei den Shorts dürfest du Größe vierunddreißig brauchen, beim Top wird’s wohl eine Nummer größer. Die Männer wird das freuen. Die stehen auf große Oberweiten!“
Sie sprach von meinen Brüsten. Wie peinlich!
(Genau, wie peinlich…^^)

.

Blare: Ich ging ans Fenster und erstarrte, als ein Mondstrahl auf Rushs nackten Hintern fiel. War das ein knackiger Hintern! Das war mir klar, auch wenn ich noch nie einen nacktes männliches Hinterteil zu sehen bekommen hatte. Mein Blick glitt über Rushs Rücken. Die Tätowierungen darauf überraschten mich. Schwer zu sagen, was sie darstellten. Dafür war das Mondlicht nicht hell genug, und Rush bewegte sich.
Er bewegte die Hüften vor und zurück, und nun sah ich auch die beiden langen Beine, die sich an ihn drückten. Seine Bewegungen wurden schnell, und wieder war lautes Stöhnen zu hören. Ich hielt mir die Hand vor den Mund und wich einen Schritt zurück. Rush hatte Sex. Draußen. Auf der Veranda.
(wow – 19 Jahre, hatte bereits einen Freund hat noch nie nen nackten Arsch gesehen – was ist mit Saunas in Thermen/ Bädern? … und eine Intelligenzbestie ist sie auch nicht – ja, er hat Sex oO ^^)

.

Blaire: „Okay“, meinte ich. „Könnten wir dann nicht zumindest Freunde sein? Ich will nicht, dass du mich hasst. Dich als Freund, das fände ich schön.“
Rush: „Ich werde dein Freund sein. Ich werde mein Bestes tun, um dir ein Freund zu sein, aber ich darf dir nicht zu nahe kommen! Sonst werden Wünsche in mir wach, die sich nicht erfüllen dürfen. Dein süßer Körper fühlt sich unter mir so unglaublich gut und richtig an! Und wie du schmeckst! Das macht mich süchtig. Ich träume davon. Phantasiere darüber. So unglaublich gut würdest du auch… an … anderen Stellen schmecken, das weiß ich.“
Ich neigte mich zu ihm und schloss die Augen.
Rush: „Nicht! Ich würde so gerne mit dir schlafen. Jetzt. Sofort. Aber wir dürfen nicht! Freunde, Blaire, Baby. Nur Freunde!“ Er riss sich von mir los und stürmte die Treppe hoch.
(*kicher* find das nur ich furchtbar? ‚Drama, baba, drama‘, sag ich da 😀  )

.

Rush: „Ganz ruhig. Ich will nur sehen, ob du da unten genauso süß bist wie überall sonst auch.“
Ich wollte nicken, doch es gelang nicht. Schließlich hatte ich schon alle Mühe, mich auch nur ans Atmen zu erinnern.
(HAHA, genau – Blond! Sorry, aber ich kenne da sogar einen BlondinenWitz, der mit dem ‚Atmen vergessen‘ zu tun hat ^^)

.

Blaire: Als sich der Schleider vor meinen Augen gelüftet hatte, schaute ich verstohlen nach Blessuren, die Rush durch meine wilde Reaktion auf das, was mein allererster Orgasmus gewesen war, davongetragen haben könnte. Gehört hatte ich viel davon, mir aber nie selbst einen verschaffen können. Versucht hatte ich es natürlich ein paarmal, aber mir hatte die Phantasie dazu gefehlt.
(Ich kann nur den Kopf schütteln…)

.

Rush: „Verdammt, Baby, wenn du wüsstest, wie unglaublich dein Hintern gerade aussieht.“
Ich drehte den Kopf zur Seite, denn ich war nicht in der Lage, ihn anzuheben. „Wieso?“
Rush: „Sagen wir’s mal so: Ich muss dich waschen!“
Plötzlich begriff ich, woher das warme Gefühl auf meinem Po herrührte, das ich nun wahrnahm. Unvermittelt kicherte ich los und vergrub das Gesicht dann in meinen Händen.
(Wie gesagt – sie ist ein Intelligenzbestie^^)

.

.
Serienreihenfolge:

#1:  Abbi Glines – Rush of Love: Verführt »»
#2:  Abbi Glines – Rush of Love: Erlöst
#3:  Abbi Glines – Forever Too Far (Dt. Titel unbekannt)
.


(© goodreads)

About the author – Abbi Glines:
Books published by Abbi include The Vincent Boys and the USA TODAY bestseller The Vincent Brothers, Breathe, Because of Low, the USA TODAY bestsellers While It Lasts and Just For Now, The Existence Trilogy that includes the USA Today Bestseller Ceaseless, andThe New York Times bestseller and Wall Street Journal bestseller Fallen Too Far. Currently she is working on Never Too Far, the sequel to Fallen too Far.
When Abbi isn’t locked away in her office typing away she is hauling her kids to and from their many social activities. You could say her second job is the Glines Kids personal chauffeur. It’s a rather illustrious job.
(Source: goodreads.com)

Visit her Website »».

.
Vielen Dank für die Bereitstellung des Rezensionsexemplares an:

© Piper

Pan Tau Books

Ein Buchblog

Pimisbuecher

Eat - Read - Love

BOOKAHOLICS: till the End of Times

- the Days and Life of book-obsessed Girls

Literatouristin

Auf einer Reise durch die Seiten

Marmor und Ton - Autoren schreiben mit MUT

Vom Schreiben und Lesen - Eine Autorin und ihre wankelmütige Muse

WIRRE WELT BERLIN

Ihr werdet euch noch wundern