Schlagwort-Archive: rezension

[Rezension] Elias & Laia: Die Herrschaft der Masken

German Cover

"

English Cover

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.
.
‘Elias & Laia: Die Herrschaft der Masken’

von Sabaa Tahir

Elias & Laia #1

 ..


Wie überlebt man in einer Welt, in der Männer mit silbernen Masken jeden Tag den Tod bringen können? Wie kann man sich selbst treu bleiben, wenn die Herrschenden des Imperiums alles dafür tun, voller Grausamkeit ein ganzes Volk zu unterjochen? Elias und Laia stehen auf ganz unterschiedlichen Seiten. Und doch sind ihre Wege schicksalhaft miteinander verknüpft.
Während Elias in der berühmten Blackcliff-Militärschule dazu ausgebildet wird, als Elite-Krieger die silberne Maske der Macht voller Stolz und ohne Erbarmen zu tragen, muss Laia täglich die Willkür der Herrschenden fürchten. Als ihre Familie ermordet wird und ihrem Bruder die Hinrichtung droht, schließt sie sich dem Widerstand an. Als Sklavin getarnt, dringt sie in das Innerste von Blackcilff vor. Dort trifft sie auf Elias, den jungen Krieger, der eigentlich ihr Feind sein müsste …
Eine mitreißende Geschichte, in der es buchstäblich um Leben und Tod geht.
(Source: Goodreads.com)

.

Ich bin mit gemischten Gefühlen in das Buch gestartet. Zu einem, weil ich wegen dem Cover und der Inhaltsangabe schon soo heiß auf das Buch war und Angst hatte, dass mich meine hohen Erwartungen am Ende dann wieder enttäuschen und auch, weil eine Freundin das Buch eher schlechter bewertet hat, obwohl wir sonst eher einen gleichen Geschmack haben.
Aber alle meine Ängste waren unbegründet – es IST ein geniales Buch, zumindest für mich und das ist ja das, was für mich zählt! :D
Das Thema ist nicht neu – ein Volk ist an der Macht, herrscht unterbitterlich über ein anderes und hält sie als Sklaven, und zwar mit fester, brutaler Hand, die keine Schwäche verzeiht. Wie gesagt, nicht neu und doch etwas anders. Denn nehmen dieser Konstellation ist genauso Magie ein kleiner Bestandteil der Geschichte, wie auch Wesen, die selbst in dieser Welt nur als Legenden abgetan werden, sich aber im Verlauf als Realität herausstellen.

Die Geschichte wird einerseits von Laia erzählt, die zu dem unterdrückten Volk zählt, deren Leben sich aber nach einem Angriff einer Maske vollkommen ändert. Ihr Leben lang wurde Laia von ihren Großeltern und ihrem Bruder beschützt, doch dann passiert alles Schlag auf Schlag und Laia muss aus ihrem behüteten Leben ausbrechen, ihr Leben für ihren Bruder riskieren und dabei mehr Mut beweisen, als sie in sich hat – oder nie gedacht hätte, dass sie ihn besitzt.
Laia war mir am Anfang etwas zu ängstlich und ein richtiger kleiner Feigling :p, aber das gehört wohl dazu, damit man ihre Wandlung im Buch erkennen kann. Auch haben mich ihre inneren Gedanken, die teilweise von ihrem Bruder kamen, etwas genervt, aber das wurde zum Ende hin zum Glück besser und obwohl sie einige Schwachstellen hatte, mochte ich Laia im Grunde gerne. Ein Minus war hier ihre Unentschlossenheit gegenüber den beiden Männern in ihrem Leben, obwohl man das auch wieder nachsehen kann, da sie Null Erfahrung mit dem anderen Geschlecht hat. Es ist keine richtige Liebesdreiecksbeziehung… deutet es aber an, obwohl wenig Romantik vorgekommen ist.

Elias hingegen erzählt aus seiner Sicht die Seite der Herrscher, der Unterdrücker – der vermeintlichen Bösen. Aber so böse sind oder ist er gar nicht. Denn sie selbst werden zu Taten gezwungen, die sie nicht begehen wollen, aber müssen, um selbst zu überleben. Auch hier sieht man die Parallelen zu einem anderen harten Regime, das wir leider selbst aus unserer eigenen Geschichte kennen und in der man sich nicht getraut hat, gegen die Regeln öffentlich zu stehen, aus Angst getötet zu werden. Aber Elias versucht einiges, um aus diesem Leben auszubrechen, auch wenn es nach außen hin der harte, abgebrühte Krieger – eine Maske – bleibt. Elias hat mir einfach die ganze Zeit unheimlich leidgetan, da er immer wieder zu Bösem gezwungen wurde und sich selbst dabei fast verloren hat, obwohl er einer von den Guten ist.

Die Handlung und auch vor allem der Schreibstil haben mir wirklich gut gefallen und wären auch fast fünf Punkte geworden, wenn ich nur etwas besser mit Laia zurechtgekommen wäre und es dann nicht so mittendrin geendet hätte. Denn anders als zuvor angenommen, kann mir keiner erzählen, dass das Buch als Einzelband geplant war – nie und nimmer. ^^
Daher endet das Buch ein wenig als Cliffhanger, aber so, dass man damit leben kann. Doch man kann noch viel erwarten und ich denke, dass diese ganzen verstrickten Romanzen der vier Figuren noch einiges an Spannung im nächsten Teil bringen werden, sowie dieser Nachtbringer. :) Ich für meinen Teil bin sehr, sehr gespannt auf die Fortsetzung und hoffe, noch mehr von der Autorin zu lesen, denn es hat mir wirklich gut gefallen.

.

Wie immer war das schon lange ein Buch, das ich lesen wollte, weil ich nicht nur das deutsche Cover toll finde, sondern auch das englische, das fast noch eine Spur besser zur Handlung passt. Tolle Bilder und tolle Farbgebung. *top*

.

Ein sehr actiongeladenes, aber auch brutales Buch über verschiedene Völker. Die einen herrschen mit fester Hand, die anderen sind unterdrückt und möchten sich zur Wehr setzten. Mitten in diesen Machtspielen um Leben und Tod befinden sich Laia und Elias auf gegenüberliegenden Seiten und wollen doch nur eines: ihr eigenes Leben leben und zwar so, wie sie es für richtig erachten. Spannend, fesselnd mit einer Prise Fantasy, ganz wenig Romantik und altertümlichen Charme. Ein Buch, das ich gerne weiterempfehle! *toll*

.

4,5 of 5 points – (soo awesome!)

.

.
(© Tahir)

(Elias) Aber jetzt gibt es so viel, von dem sie nichts weiß. Von meinem Ekel vor dem Imperium. Von meinem dringenden Wunsch, davon freizukommen. Wir sind keine Kinder mehr, die über kleine Geheimnisse lachen. Das werden wir nie mehr sein. Am Ende beantworte ich ihre Frage nicht, und sie beantwortet meine nicht. Stattdessen sitzen wir wortlos da, sehen auf die Stadt, den Fluss, die Wüste dahinter, und unsere Geheimnisse stehen bleiern zwischen uns.

.

(Laia) Ich hatte gedacht, das Schweigen meines Bruders würde bedeuten, dass er sich von uns zurückzog. Aber vielleicht musste er schweigen. Vielleicht war es seine einzige Möglichkeit, um gegen den Zorn anzukämpfen, den er empfand, weil seinem Volk all das zustieß.

.

(Laia) »Meine Seele ist tot.« Er sieht weg. »Ich habe sie gestern auf diesem Schlachtfeld umgebracht.«
Da muss ich an Spiro Teluman denken. Und an das, was er zu mir gesagt hat, als ich ihn das letzte Mal gesehen habe.
»Es gibt zwei Arten von Schuld«, sage ich leise. »Die Schuld, die eine Last ist, und die, die dir ein Ziel schenkt. Deine Schuld soll dein Antrieb sein. Sie soll dich daran erinnern, wer du sein willst. Zieh eine Grenze in deinem Kopf. Überschreite sie nie wieder. Du hast eine Seele. Sie hat Schaden genommen, aber sie ist immer noch da. Lass nicht zu, dass sie sie dir nehmen, Elias.«

..

 Liebste Grüße


.
.

#1: Sabaa Tahir – Die Herrschaft der Masken »»
#2: Sabaa Tahir – Untitled
#3: Sabaa Tahir – ??
.

.

.

(© goodreads.com)

Sabaa Tahir:
Sabaa Tahir grew up in California’s Mojave Desert at her family’s 18-room motel. There, she spent her time devouring fantasy novels, raiding her brother’s comic book stash and playing guitar badly. She began writing An Ember in the Ashes while working nights as a newspaper editor. She likes thunderous indie rock, garish socks and all things nerd. Sabaa currently lives in the San Francisco Bay Area with her family.
(Source: Goodreads.com)

Visit her Website »»

.

.

Vielen Dank für die Bereitstellung des Rezensionsexemplares an:

 

© Weltbild

 

.


[Rezension] Die Katze des Dalai Lama

German Cover

"

English Cover

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

‘Die Katze des Dalai Lama’
von David Michie

.
.

»Der Dalai Lama ist ein Meister im Umgang mit dem Dosenöffner«, weiß His Holiness’s Cat. Dass er zudem einer der spirituellen Führer der Welt ist, findet die Hauskatze in Dharamsala durchaus angemessen. Während er Staatsmänner, Mönche, Prominente und andere Besucher unterweist, hält sie Hof. Was das Kätzchen dabei aufschnappt, gibt es – durch seine blauen, schrägen Augen betrachtet – auf ebenso inspirierende wie unterhaltsame Weise wieder. So erfährt man viel Berührendes und Überraschendes aus der Welt seiner Heiligkeit. David Michie gelingt ein kleines Kunststück: Seine Protagonistin holt die buddhistische Lehre auf den Boden und vermittelt »auf leisen Pfoten«, wie wir Menschen Glück und Sinn finden können.
(Source: Lotos Verlag)

.

Der Dalai Lama ist gerade von seiner Amerika-Reise zurückgekehrt, als er auf der Straße eine Gruppe von Jungen sieht, die kleine Himalaya Kätzchen verkaufen. Da diese Rasse sehr hübsch ist und die kleinen Katzen natürlich richtig niedlich aussehen, sind sie alle bis auf eine schnell losgeworden. Die letzte Katze allerdings ist ein ganz kleines und schwaches Exemplar, das sich kaum noch bewegt. Sie wollen es gerade wegwerfen, als ein Assistent des Dalai Lama auf sie zukommt — sie wissen natürlich nicht, wen sie vor sich haben —, und das letzte Kätzchen für sagenhafte 2 Dollar kauft. Im Heim des Dalai Lama kann es sich gut erholen und lebt fortan ganz eng mit Seiner Heiligkeit zusammen. Sie sitzt, liegt oder schläft auf der Fensterbank, stromert durchs Haus und durch die Nachbarschaft. In dieser Geschichte berichtet sie von allem, was sie als Katze des Dalai Lama erlebt.

Dieser Roman ist eine ganz rührende Geschichte. Bücher, die aus der Sicht von Katzen oder anderen Tieren geschrieben sind, lassen sich mittlerweile recht oft in den Bücherregalen finden. Für mich haben diese Blickwinkel immer einen ganz besonderen Charme und auch diese Geschichte konnte mich berühren. Die KSH (Katze Seiner Heiligkeit) erlebt in ihrem Alltag allerhand katzenmäßige Abenteuer und unterhält damit sich selbst und auch alle Menschen um sich herum.

Doch in diesem Buch geht es natürlich nur vordergründig um die KSH. Im Inneren ist es eine kleine und lehrreiche Einführung in den Buddhismus und in die buddhistischen Weisheiten. Je Kapitel wird eine Lehre des Buddhismus ganz nebenbei erläutert, was oft nach dem gleichen Schema abläuft: Die Katze Seiner Heiligkeit macht sich über etwas Gedanken oder erlebt auf ihren Rundgängen etwas, das sie verwirrt oder ärgert. Gleichzeitig bekommt der Dalai Lama oft auch noch Besuch, der — oft ohne es zu wissen — gerade ähnliche Gedanken oder Sorgen wie die KSH hat. Der Dalai Lama oder ihm nahestehende Personen unterhalten sich dann über das Problem, während die Katze in der Nähe ist, zuhört und es dem Leser eben erzählt.

Die Gespräche sind — typisch buddhistisch — nie darauf ausgelegt, den anderen zu belehren, sondern ihn behutsam zu einer Selbsterkenntnis zu verhelfen. So unterhalten sich die Besucher mit dem Dalai Lama oder anderen kundigen Personen über Geduld, Gelassenheit, Wut, Ängst, Fremdwahrnehmung, Völlerei und viele weitere Eigenschaften. Stets schaffen sie es dabei, wenn auch nicht sofort, dann eben mit Geduld, ihren Gesprächspartnern mit ihren Sorgen zu helfen. Und die KSH? Die sitzt daneben, hört zu, wendet die Gespräche und Gedanken auf ihre eigenen Probleme an und versucht selbst eine bessere Katze zu werden.

.

Sehr schade, dass man von der Katze so wenig sieht, denn das, was man sehen kann, ist schon einfach so wunderhübsch! Verliert bestimmt noch mal mehr Haare als andere Rassen, aber das sieht so schön flauschig aus. <3

.

Wer sich für den Buddhismus interessiert, etwas über buddhistische Weisheiten und die Lehre erfahren und nebenbei noch eine niedliche Geschichte erleben möchte, dem kann ich dieses Buch nur ans Herz legen. Die Lektüre hat mir viel Spaß gemacht, mich unterhalten und so einiges über die buddhistische Lebensweise gelehrt.

.

4,5 of 5 points – (soo awesome!)


.
.

(© Michie)

Tenzin las Chogyal den Brief mit für ihn ungewöhnlicher Ergriffenheit vor. »Ich arbeite jetzt schon über zwanzig Jahre hier«, sagte er, »aber manche Dinge können mich immer noch überraschen. Wenn die Menschen das Wohlbefinden der anderen zur Triebfeder ihres Handelns machen, dann ist das Resultat einfach…«
»Überwältigend?«, fragte Chogyal.
»Ja. Genau.«

Wenn es um unsere Probleme geht, stehen wir alle vor dieser Entscheidung. Wir haben nicht um diese Probleme gebeten. Wir wollen sie nicht. Aber ausschlaggebend ist allein, wie wir damit umgehen. Mit Weisheit können die größten Schwierigkeiten zu den größten Einsichten führen.

»Ein Buddhist« — der Lama legte herausfordernd den Kopf schief — »würde Sie als Faulpelz bezeichnen.«
Im Gegensatz zu sonst errötete Sam jetzt nicht, sondern wurde käseweiß.
»Selbstverachtung, die Vorstellung, dass man zu nichts taugt, dieses ›Ich kann dies nicht, ich kann jenes nicht‹ ist ein Zeichen der Schwäche. Diese Schwäche müssen Sie überwinden.«

.

Erleuchtete Grüße


.

.
.

#1: Die Katze des Dalai Lama
#2: Die Katze des Dalai Lama und die Kunst des Schnurrens (Oktober 2015)
#3: The Dalai Lama’s Cat and the Power of Meow (noch kein deutscher Titel bekannt)

.

.

David Michie:
David Michie, geboren in Zimbabwe, lebt heute in Australien, wo seine Bücher Bestseller sind. Ursprünglich Thriller-Autor, gelingt es dem praktizierende Buddhist mit Bravour, buddhistische Gedanken in moderner, verständlicher Form einem breiteren Publikum nahezubringen.
(Source: Lotos Verlag)

Visit his Website »».

Vielen Dank für die Bereitstellung des Rezensionsexemplares an:

den Lotos Verlag

.


[Rezension] Der Ruf des Ozeans

German Cover

"

English Cover

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.
.
‘Blue Secrets: Der Ruf des Ozeans’

von Anna Banks

Blue Secrets # 3

 ..


Emma und Galen brauchen etwas Zeit für sich. Allein. Weit weg von den Königreichen Triton und Poseidon. Emmas Großvater, der König von Poseidon, schlägt den beiden vor, eine kleine Stadt namens Neptun zu besuchen. Neptun ist die Heimat von Syrena und Halbblütern, die sich alles andere als wohlgesonnen sind. Emma und Galen geraten zwischen die Fronten. Sie treffen auf das Halbblut Reed, der seine Gefühle für Emma nicht lange verbergen kann. Plötzlich befinden sich Emma und Galen mitten in einem Machtkampf, der nicht nur ihre Liebe bedroht sondern auch ihre Königreiche.
(Source: Goodreads.com)

.

Das Buch war für mich ein auf und ab der Gefühle und es gab Dinge darin, die fand ich schön, andere dafür weniger. Ich war ein Fan des ersten Teils, der zweite war etwas schwächer und für den dritten hatte ich wieder Großes erwartet. Wo wir wieder bei meinem altbekannten Problem wären: meine Erwartungen. Die waren auch hier zu groß und die Geschichte war einfach anders, als ich gedacht habe.

Was ich zwar richtig gut und cool fand war, dass Emma und Galen nach ihrem Zusammenkommen und der ganzen Ruhe nach dem Sturm im Meer, bei dem sich Emma vor den Syrenas und Archivaren beweisen musste, endlich Zeit für sich haben / bzw. hätten. Denn es fängt total süß an, dass sie gemeinsam glücklich sind und nicht die Finger voneinander lassen können. Klar war hier wieder der Ami-Stil bemerkbar, da sie keinen Sex vor dieser Fisch-Ehe haben dürfen, aber das war noch ein kleines Problem.^^
Dann fahren sie nämlich gemeinsam auf Urlaub und stoßen dabei auf andere Halblüter, so wie Emma eine ist – was ich wie gesagt, richtig cool fand. Doch statt etwas tolles daraus zu machen, eine neue Erfahrung für die beiden, die Emma und Galen zusammenschweißt, reißt es sie auseinander. Ich habe Galens Eifersüchteleien nicht gemocht und Emmas Naivität gegenüber Reed – einem Halblut – nicht verstanden. Beide haben mich dadurch ziemlich aufgeregt, wobei Emma mir viel, viel mehr auf die Nerven gegangen ist. Ich fand ihr Verhalten einfach gemein, naiv und auch ihre Gedanken teilweise etwas kurzsichtig und egoistisch. Wobei Galen immer alles für sie getan hat, denkt sie manchmal echt schlecht über ihn, was einfach nicht in meinem Kopf wollte.

Die ganze Sache mit den Halblütern und Entführung hätte man etwas spannender machen können oder so, dass sie nicht die ganze Zeit getrennt sind, was mich fast mit am meisten gestört hat. Ich glaube, die beiden waren nur die ersten zwei Kapiteln und dann die letzten zwei Kapiteln wirklich beieinander, sonst waren sie ständig getrennt. Und das fand ich wirklich schade. :/
Außerdem hätte ich gerne mehr von Toraf gehabt, den ich schon im ersten Buch ins Herz geschlossen habe. Aber manchmal bekommt man eben nicht das, was man erwartet und so war es hier auch leider der Fall.

Was ich gut fand ist, dass mich Banks manchmal an der Nase genommen und in die Irre geführt hat. Wer jetzt genau der Böse ist, von wem man es erwartet und von wem nicht. Das hat sie wirklich gut gemacht und dafür bekommt sie noch einen extra halben Punkt von mir.^^

Ansonsten waren mir dann das Ende und der Ausgang etwas zu schnell da und irgendwie hatte ich am Schluss das Gefühl, dass mir etwas fehlt, obwohl alles gut war. Dennoch kommt es mir vor, als wären doch noch ein paar lose Enden, die dann einfach im Epilog hastig in einem Satz abgehandelt wurden. Auch das hat mir nicht so gut gefallen. Nichtsdestotrotz hatte ich aber meinen Spaß und werde wohl wieder zu einem Buch der Autorin greifen, den Schreiben kann sie. :)

.

Ich finde das Cover einfach unglaublich schön und romantisch und man kann gar nicht weggucken. <3

.

Ein guter Abschluss einer interessanten, teilweise spannenden Fantasy-Geschichte über Syrenas/ Meerjungfrauen, die ich so noch nicht gelesen habe. Obwohl die Reihe sehr stark angefangen hat, wurde es gegen Ende hin doch etwas schwächer. Trotzdem, eine schöne Buchserie, die ich gerne allen Meerjungfrauen-Fans empfehle, die besonders im ersten Teil mit viel Humor aufwarten kann und das Herz höher schlagen lässt.

.

4 of 5 points – (Great, Great, Great)

.
Ganz liebe Grüße

..
.
.
.

#0,5: Anna Banks – Legacy Lost
# 1: Anna Banks – Blue Secrets: Der Kuss des Meeres »»
# 1: Anna Banks – Das Flüstern der Wellen »»
# 1: Anna Banks – Der Ruf des Ozeans »»
.
.

.

(© goodreads)

Anna Banks:
She grew up in a town called Niceville and graduated from Niceville High School. So did J Lo’s second husband. And the guy that plays Aqua Man on Smallville dated my best friend.
Now she indulge her tendency to lie by writing the lies down and selling them to publishers. Well actually her agent sells it, so she’s an accomplice to lies. One of her lies is called OF POSEIDON. The sequel is called OF TRITON. She’s still making up the third lie, OF NEPTUNE.
(Source: Goodreads.com)

Visit her Website »»

..

.

Vielen Dank für die Bereitstellung des Rezensionsexemplares an:

 

© Weltbild

.


[Rezension] The Girl on the Train

German Cover

English Cover

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.
.
‘The Girl on the Train’

von Paula Hawkins

 ..

Jeden Morgen pendelt Rachel mit dem Zug in die Stadt, und jeden Morgen hält der Zug an der gleichen Stelle auf der Strecke an. Rachel blickt in die Gärten der umliegenden Häuser, beobachtet ihre Bewohner. Oft sieht sie ein junges Paar: Jess und Jason nennt Rachel die beiden. Sie führen – wie es scheint – ein perfektes Leben. Ein Leben, wie Rachel es sich wünscht.
Eines Tages beobachtet sie etwas Schockierendes. Kurz darauf liest sie in der Zeitung vom Verschwinden einer Frau – daneben ein Foto von »Jess«. Rachel meldet ihre Beobachtung der Polizei und verstrickt sich damit unentrinnbar in die folgenden Ereignisse.
(Source: blanvalet)

.

Rachel, die jeden Tag dieselben beiden Züge nimmt, um in die Stadt und wieder zurück zu fahren, hat momentan ein trauriges Leben. Sie leidet immer noch unter der bösen Trennung von ihrem Mann und hat dazu noch ein ziemlich schwerwiegendes Problem: Sie trinkt. Jeden Tag. Und denkt an nichts anderes. Der einzige Lichtblick ist das junge Paar auf dem Balkon in dem Haus neben den Schienen, das sie auf ihrer täglichen Reise betrachten kann. In ihrem Kopf sind sie das perfekte Paar, doch eines Tages werden selbst ihre Wunschgedanken tief erschüttert, als sie plötzlich etwas sieht, das sie nie erwartet hätte. Jetzt kann sie sich nur noch einmischen…

Diese Geschichte ist ein einziges Verwirrspiel. Wir erfahren als Leser die Geschehnisse aus unterschiedlichen Blickwinkeln, dazu verschieben sich auch immer wieder die Zeitebenen. Mal erfahren wir etwas aus der Vergangenheit, das die Gegenwart durchaus erklären könnte. Dann kommt in der heutigen Zeit etwas ans Licht, das die vergangenen Erlebnisse wieder mal verwirrend und fragwürdig macht. Die Autorin Paula Hawkins hat es hier wirklich geschafft, mich als Leser bis zu einen gewissen Zeitpunkt komplett an der Nase herumzuführen.

Rachel ist dabei ein ziemlich faszinierender Charakter, mit der ich oft ziemliches Mitleid hatte, mich aber auch gleichzeitig vor ihr geekelt habe. Ihr Alkoholproblem ist wirklich sehr präsent, es beeinflusst ihr ganzes Leben und damit natürlich auch die Kapitel, die aus ihrem Blickwinkel geschrieben sind. Immer wieder erleben wir die Nachwirkungen ihrer Abstürze und wie sie einfach nichts dagegen machen kann. Und das ist auch das Spannendste an Rachels Perspektive: Die meisten Abstürze enden nämlich in einem ausgewachsenen Blackout und man muss mit ihr zusammen rätseln, was passiert sein könnte. Oder ob es wirklich so passiert ist, wie Rachel sich zu erinnern meint, ob sie sich gar selbst etwas vormacht. Das macht Rachel zu einer typischen unzuverlässigen Erzählerin, was für mich den größten Teil der Spannung ausgemacht hat.

Nach und nach entwickelt sich die Geschichte in eine ziemlich komplexe und sehr ernste Richtung. Rachels Blickwinkel ist dabei nicht die einzige, die anderen Personen (die man meiner Meinung nach erst beim Lesen entdecken sollte) tragen ziemlich zur Verwirrung bei, sind ebenso interessant, dabei teilweise aber leider klischeehaft. Auch der Showdown kam mir eher so vor, als hätte ich ihn schon in vielen anderen Geschichten erlebt, aber der Weg dahin war immerhin unglaublich packend und dramatisch.

.

Beide Cover gefallen mir sehr gut, weil sie super zum Thema der Geschichte passen. Schon die Cover an sich sind selbst in Bewegung, da muss ich die Designer echt loben. Die Coverbilder rauschen nur so vorbei, genau wie die Gedanken der Charaktere.

.

Ein toller Roman mit komplexen und ernsten Themen, die auf eine ganz besondere Weise aufgearbeitet werden. Paula Hawkins schafft es erfolgreich, den Leser an der Nase herumzuführen und dabei faszinierende Charaktere zu erschaffen.

.

4 of 5 points – (Great, Great, Great)

.

.
(© Hawkins)

There’s something comforting about the sight of strangers safe at home.

Hollowness: that I understand. I’m starting to believe that there isn’t anything you can do to fix it. That’s what I’ve taken from the therapy sessions: the holes in your life are permanent. You have to grow around them, like tree roots around concrete; you mold yourself through the gaps.

.

Liebe Grüße


.

.

Paula Hawkins:
Paula Hawkins wuchs in Simbabwe auf. 1989 zog sie nach London, wo sie bis heute lebt. Sie arbeitete fünfzehn Jahre lang als Journalistin, bevor sie mit dem Schreiben von Romanen begann. Ihr erster Spannungsroman »Girl on the Train« eroberte in England und den USA auf Anhieb die Spitze der Bestsellerlisten, und noch vor Erscheinen sicherte sich DreamWorks die Filmrechte.
(Source: blanvalet)

.


[Rezension] Opal: Schattenglanz

German Cover

"

English Cover

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.
‘Opal: Schattenglanz’

von Jennifer L. Armentrout

Lux # 3

 ..


Katy und Daemon kommen sich endlich näher. Alles scheint perfekt zu sein, doch es ist nur die Ruhe vor dem Sturm. Plötzlich steht Blake wieder vor der Tür und bittet sie um Hilfe. Katy ist sich nicht sicher, ob sie ihm trauen kann, aber um ihre Freunde zu retten, würde sie alles tun – selbst ihr eigenes Leben aufs Spiel setzen. Was sie noch nicht weiß: Blakes Plan wird die Wahrheit über die Lux endlich in greifbare Nähe rücken. Doch er wird Katy auch weiter von Daemon entfernen, als sie es für möglich hält. (Source: Goodreads.com)

.

Der dritte Teil der Lux Saga beginnt ziemlich gemächlich und langsam. Hauptsächlich dreht es sich darum, dass Katy Zeit mit Daemon verbringt und sie endlich ihre Beziehung ausleben. Während Daemon sich ständig Sorgen um seinen Bruder Dawson macht, der noch immer gebrochen und zerstört ist, durch das was die Untergrundgruppe Daedalus ihm angetan hat. Alles was Dawson möchte, ist seine Freundin Beth befreien, die noch immer in den Fängen dieser skrupellosen Gruppe ist.

Ich fand es ja eigentlich die ersten Seiten ganz nett, die Beziehung zwischen Katy und Daemon mitzuerleben, aber außer die Sorge um Dawson und der zerbrochenen Freundschaft zwischen Katy und Dee gab es nicht viel interessantes, wenn überhaupt. Es war lange kein roter Faden in der Geschichte zu entdecken und gerade das erste Drittel ist einfach so dahin getriftet.
Erst später wurde es interessanter, als ein gewisser Stein namens Opal auftauchte, wie auch der verschwundene Blake, den Daemon nur zu gerne kalt machen würde. Aber damit würden sie sich der Chance berauben, Beth zu retten und somit auch Dawson in Sicherheit zu wissen. Denn eines ist klar, Dawson würde alles für Beth machen und auch bei dem Versuch sie zu retten, sterben. So sind die Black-Brüder nun einmal. ^^
Danach wurde es besser und die gewohnte Action und die Rätsel waren wieder da, haben der Geschichte Abwechslung und Pfiff verliehen. Und die Spannung rund um Katy zwischen Daemon und Blake war eigentlich auch ganz witzig. ^^

Mir hat es gefallen, dass man auch die guten Seiten mit Daemon und Katy miterleben konnte, auch wenn das ehrlich gesagt schnell etwas langweilig wurde, weil es immer wieder das Gleiche war. Außerdem fand ich es total süß diese Annährung zum Bruder Dawson mitzuerleben und zu sehen, wie er langsam aus seinem Schneckenhaus gekrochen kommt. Am Anfang fand ich ihn ja etwas spooky :p

Was mir weniger gefallen hat, war die zerbrochene Freundschaft von Dee und Katy, was irgendwie so gar nicht zu Dee gepasst hat. Sicher, das Ende von Teil zwei und der Verlust von Adam hat sie getroffen und verändert – aber gleich so stark und dann an allem Katy die Schuld zu geben…? Gerade Dee müsste es doch nachvollziehen können, dass man nicht immer die ganze Wahrheit erzählt, um andere zu schützen. Hat sie das nicht selbst im ersten Teil bei Katy getan? Finde ich etwas heuchlerisch und hier hätte ich mir das anders gewünscht.

Zu den Figuren brauche ich wohl nicht mehr viel zu sagen – wir lieben sie, besonders DAEMON <3 – genauso wie zum Schreibstil. Nicht umsonst ist das hier das gefühlte xxx-Buch von Armentrout. Die Frau kann einfach schreiben, auch wenn die Handlung mal etwas schwächelt. Wie leider auch hier im dritten Band.

Er hat mich leider nicht so mitgerissen wie sonst und das Ende war auch von Anfang an bald klar, oder? Es war zwar dann bewegend, als ES passiert ist, aber damit gerechnet hat man doch schon ab den ersten Kapiteln. ^^ Egal, ich freue mich trotzdem auf den Folgeband, in dem ich viel Action und einen ziemlichen kampflustigen Daemon erwarte. Wobei ich mich dennoch auch frage, warum da noch 2 weitere Bände folgen – würde nicht einer reichen? Mh…

 

Es ist soo tolles Cover, dass ich es zuerst einmal einige Minuten staunend betrachtet und gestreichelt habe – ohne Scherz.^^ Richtig schön!

.

Ein etwas actionloser Teil aus Armentrouts Feder, der erst gegen Ende der zweiten Hälfte mit einer interessanteren, abwechslungsreicheren Handlung aufwarten konnte. Vorher hat sich alles etwas zu sehr um die Beziehung der beiden gedreht, ohne den Plot voran zu treiben, was zwar zu Beginn ganz nett, aber auch schnell etwas eintönig wurde.

.

3,5 of 5 points – (I really liked it)

.

.
(© Armentrout)

Außerdem machte mich der Gedanke fast wahnsinnig, nicht zu wissen, was Will wohl im Schilde führte, und nach dem Gespräch mit Andrew wollte ich mich sowieso nur noch unter der Bettdecke verkriechen.
Das tat ich dann auch ungefähr eine Stunde lang. Selbstmitleid war in meinem Fall immer zeitlich begrenzt, weil ich irgendwann genervt von mir selbst war.

.

Heiß? Mir war heiß. Seine Hände wanderten an den Außenseiten meiner Oberschenkel entlang unter den Jeansrock, den sie dabei immer weiter hinaufschoben. Ich biss mir so fest auf die Lippen, dass sich ein metallischer Geschmack in meinem Mund ausbreitete. Die Strumpfhose war wirklich dünn, eine fragile, fast nicht nennenswerte Trennung zwischen seiner Haut und meiner. Ich spürte jede seiner Bewegungen und selbst die leichteste Regung schickte Wellen von mindestens tausend Volt durch mich hindurch.
»Kätzchen …«
»Hmm?« Ich krallte mich an der Decke fest.
»Ich wollte nur sichergehen, dass du noch bei mir bist.«
Er küsste mich seitlich aufs Bein, direkt über meinem Knie. »Ich will nicht, dass du einschläfst.«
Als wäre an Schlaf auch nur zu denken. Jemals wieder.


.
.

0,5: Jennifer L. Armentrout – Shadows (Short Story)
#1: Jennifer L. Armentrout – Obsidian: Schattendunkel »»
#2: Jennifer L. Armentrout – Onyx: Schattenschimmer »»
#3: Jennifer L. Armentrout – Opal: Schattenglanz »»
#4: Jennifer L. Armentrout – Origin: Schattenfunke
#5: Jennifer L. Armentrout – Opposition
.

.

.

(© goodreads.com)

Jennifer L. Armentrout:
USA Today Bestselling Author Jennifer L. Armentrout lives in West Virginia. When she’s not hard at work writing, she spends her time, reading, working out, watching zombie movies, and pretending to write.
She is the author of the Covenant Series (Spencer Hill Press), the Lux Series (Entangled Teen), Don’t Look Back (Disney/Hyperion) and a yet untitled novel (Disney/Hyperion)
(Source: Goodreads.com)

Visit her Website »»

.

.

Vielen Dank für die Bereitstellung des Rezensionsexemplares an:

 

© Carlsen

.


[Rezension] Gretchen

German Cover

.

.

‘Gretchen’
von einzlkind

.

.

.

.

.

.

.

.

Gretchen Morgenthau ist eine Legende des Theaters. Zum Unglück ihrer Mitmenschen eine lebende. Die Karriere als Intendantin hat sie beendet, den Gottesstatus aber behalten. Ihr Leben in London könnte kaum großartiger sein. Doch dann geschieht das Undenkbare. Wegen einer Unachtsamkeit wird Gretchen zu vier Wochen auf einer Vulkaninsel bei Island verurteilt. Sie soll mit den Einheimischen ein Theaterstück aufführen. Keine gute Idee.
(Source: Heyne)

.

Gretchen Morgenthau, 75 Jahre jung, geboren in Wien, aufgewachsen überall, hat ein abwechslungsreiches Leben am Theater verbracht und lebt jetzt in einer bescheidenen 120 Quadratmeter großen Wohnung in ihrer Wahlheimat London. Ihre Tage sind entbehrungsreich und voller schwerer Entscheidungen — heute ein Kleid von Luis Vuitton oder doch lieber Christian Dior? Welches Täschchen passt dazu? Welches Buch mit einem farblich passenden Cover und intellektuell ansprechendem Inhalt könnte man sich dazu unter den Arm klemmen? Ganz aus Versehen wurde sie letztens dabei erwischt, wie sie nach nur sechs bis höchstens acht Gläsern Wein Auto gefahren ist. Eventuell hat sie dabei noch die Polizistin beleidigt und deren Dienstwagen angefahren und ist deshalb ziemlich außer sich, als das Gericht ihr eine Strafe aufbrummt: Aus rein erzieherischen Zwecken muss sie sich ein paar Wochen auf der Insel Gwynfaer bei Island aufhalten und dort im Dorftheater Regie führen.

Gleich nach den ersten Zeilen wird klar, dass es sich bei der Protagonistin Gretchen Morgenthau um ein ganz besonderes Persönchen handelt. Eventuell auf ihre sehr spezielle Art sympathisch, aber im Grunde doch ein ziemliches Miststück und vor allem immer grundehrlich und direkt. Sie nimmt alles wörtlich, schlägt als Giftspritze ihre Gesprächspartner vor den Kopf, über- und untertreibt maßlos und kann sich ohne vor Sarkasmus triefenden Äußerungen gar nicht unterhalten. Obwohl ich mir sicher bin: Die meint das im tiefsten Inneren alles ernst. Fans von schwarzem Humor kommen hier auf jeden Fall nicht zu kurz, aber allzu sensibel sollte der Leser auch nicht sein. Einige Äußerungen könnten schon persönliche Grenzen überschreiten (siehe zum Beispiel Zitat 1 weiter unten). Für mich hat aber genau dieser Humor den Charme dieser Geschichte ausgemacht. Die Lektüre hat Spaß gemacht, hat mich an einigen Stellen sprachlos zurückgelassen oder vor Lachen gefährlich auf meinem Stuhl schwanken lassen.

Doch es geht in diesem Buch, das zwar nach ihr benannt wurde, nicht ausschließlich um Gretchen. Es geht um Kultur, um Menschen, um Beziehungen. Auf der Vulkaninsel Gwynfaer lernen wir noch so einige weitere Persönlichkeiten kennen, die mit voller Wucht gegen unsere Frau Intendantin prallen, allen voran Kyell, der später von Gretchen zum persönlichen Assistenten auserkoren wird. Zu Beginn des Buches musste er noch den Kater Josef Wissarionowitsch Dschugaschwili, liebevoll auch Stalin genannt, kastrieren (ja, da gibt’s detailreiche Beschreibungen), weil der Inseltierarzt noch seinen Rausch ausschlief, später muss er Gretchen über die Insel führen, ihr Gepäck tragen und sie wieder gesund pflegen (schwerer Alkoholrausch). Es geht auch noch um Tule, ursprünglich mal Kyells Kumpel, jetzt Gretchens Regieassistent, der nun alle Plattitüden, die im Kulturbetrieb vorkommen könnten, in einem Satz nachplappert und jedes Stereotyp perfekt in sich vereint. Damit treibt er natürlich nicht nur Gretchen in den Wahnsinn, auch ich als Leser musste mich so unglaublich fremdschämen. So interessant die Charaktere hier auch sind, so froh bin ich, dass ich niemanden im echten Leben begegnen müsste. Das wäre garantiert nicht gut für den Blutdruck. Dazu kam leider noch ein kleiner Wermutstropfen: Zwar waren die Charaktere spannend und zugespitzt, aber leider auch ziemlich einseitig. Gretchen konnte zwar immer wieder überraschen, weil sie einfach total verrückt ist, doch ihr Sarkasmus war dann doch immer der Gleiche. Immerhin blieb sie sich bis zum Ende des Romans treu — und damit garantiert ein Charakter, der in Erinnerung bleibt.

.

Sehr schlicht und unauffällig. Vom Cover allein wäre ich nie auf die Idee gekommen, welch schwarzer Humor sich in der Geschichte verstecken könnte. Naja, nein, eher welcher schwarzer Humor dem Leser mitten ins Gesicht springt.

.

Gretchen, nicht nur die Protagonistin sondern auch das Buch, ist böse, scharfsinnig und witzig. Es ist eine tolle Satire, die mit einer guten Portion Sarkasmus die Theaterwelt, Haute Couture und das Aufeinandertreffen verschiedenster Kulturen — Gretchen bildet ja mindestens ihre eigene — beleuchtet sowie knallhart und ehrlich das Leben aus einem ganz außergewöhnlichen Blickwinkel zeigt.

.

4 of 5 points – (Great, Great, Great)


.
.

(© einzlkind)

In Marylebone steckten sie fest, keinen Zentimeter ging es vorwärts, von weit her waren Sirenen zu hören, wahrscheinlich übten Menschen wieder totfahren.

Seine erste Freundin hieß Elin. Sie war acht, Kyell schon neun, aber der Altersunterschied war schnell vergessen, denn die Liebe machte in Gwynfaer die Menschen blind, kaum dass sie über den Gartenzaun spinksen konnten. Sie hatten sich beim Schneeballwerfen kennengelernt. Elins Wurftechnik war atemberaubend.

»[…] Sie fragte nicht mal, ob ich eine Tüte wolle. Wollte ich auch nicht, ich hatte ja einen Jutebeutel von Gaultier dabei, aber fragen hätte sie schon können, wie will man denn sonst eine Kundenbindung aufbauen?«
»Frau Intendantin, wenn Sie bitte mal zum Punkt kommen könnten.«
»Welcher Punkt? Der Jutebeutel war eine limitierte Sonderanfertigung.«

.

Liebste Grüße


.

.
.

.

einzlkind:
An dieser Stelle mal etwas anderes. Ich habe mehrere “Über den Autor”-Texte gefunden und, da ich sie genial finde, teile ich einfach beide. Dieser Mensch scheint ein einziges Kunststück zu sein.

Der Autor lebt in England. Oder in Deutschland. Er ist militanter Nichtraucher und schwer übergewichtig. Neulich erst hat er eine neue Kaffeemaschine gekauft. Seine alte war kaputt. (in seinem ersten Werk Harold)

Der Autor lebt. Sein Vorname ist vielleicht betamax. Obwohl er ja dann ein Videorekorder wäre. So viel aber kann verraten werden: Ein Videorekorder ist er nicht. Ansonsten gibt es kaum Neues zu berichten. (in Gretchen)

Visit his Website »»

.

.

Vielen Dank für die Bereitstellung des Rezensionsexemplares an:

© Random House

 


[Rezension] Schnee wie Asche

German Cover

"

English Cover

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.
.
‘Schnee wie Asche’

von Sara Raasch

Schnee wie Asche #1

 ..


Sechzehn Jahre sind vergangen, seit das Königreich Winter in Schutt und Asche gelegt und seine Einwohner versklavt wurden. Sechzehn Jahre, seit die verwaiste Meira gemeinsam mit sieben Winterianern im Exil lebt, mit nur einem Ziel vor Augen: die Magie und die Macht von Winter zurückzuerobern. Täglich trainiert sie dafür mit ihrem besten Freund Mather, dem zukünftigen König von Winter, den sie verzweifelt liebt. Als Meira Gerüchte über ein verloren geglaubtes Medaillon hört, das die Magie von Winter wiederherstellen könnte, verlässt sie den Schutz der Exilanten, um auf eigene Faust nach dem Medaillon zu suchen. Dabei gerät sie in einen Strude unkontrollierbarer Mächte… (Source: Goodreads.com)

.

Ich hatte ein spannendes, atemraubendes High Fantasy-Buch erwartet, aber das habe ich leider nur bedingt bekommen. Der Anfang war meiner Meinung nach richtig klasse mit den Flüchtlingen von Winter, die vereinzelt immer wieder abwechselnd auf Missionen gehen, um eines der zwei berüchtigten Hälften des magischen Medaillons zu bekommen.
Denn vor 16 Jahren wurde das Königreich Winter vom Königreich Frühling angegriffen, die Königin getötet und ihr Magsignie, das magische Medaillon zerstört. Und somit war die Magie für die Winterianer verloren und alle Winterianer wurden versklavt, bis auf ein Paar wenige Flüchtlinge. Unter ihnen befindet sich auch das Waisenmädchen Meira, die gemeinsam mit dem zukünftigen König Mather aufwächst. Aber die beiden Jugendlichen verbindet nicht nur eine lebenslange Freundschaft, sondern es zeigen sich besonders zu Beginn anfängliche Gefühle zwischen ihnen.

Neben den beiden gibt es auch noch die anderen Flüchtlingen, die alle zusammen ein Ziel haben: das Königreich Winter wieder aufleben zu lassen und alle Winterianer zu befreien. Aber dafür brauchen sie Hilfe und zwar von einem der anderen Jahreszeiten- oder einem der Wechselkönigreiche. Wie diese ganze Struktur mit den unterschiedlichen Königreichen und der Magie aussieht, werde ich hier nicht näher erklären, denn das würde jeden Rahmen sprengen. Es sei aber gesagt, dass ich ziemlich lange gebraucht habe, um hinter das System zu blicken. Hier hat die Autorin zu Beginn etwas wenig Info gegeben und einem ziemlich in der Luft hängen lassen.

Die Handlung hat mir vor allem im ersten Drittel sehr gefallen, weil es actionreich war und es mal was Neues war mit der ganzen Spionage und den Missionen. Besonders auch, weil die Hauptfigur Meira so ein mutiger Kindskopf war, der sich nichts gefallen ließ und für ihr Recht für Winter zu kämpfen, alles getan hat. Sie hat sogar den mürrischen Anführer Sir überzeigt, der schon damals der Königin gedient hat. Doch dann gab es eine Wendung in der Handlung mit der ich erstens nicht gerechnet habe und die mir auch weniger gefallen hat. Denn nun finden wir uns in einem Palast in einem fremden Königreich wieder und Meira muss Kleider tragen und andere Dinge tun, statt weiterhin zu kämpfen und im Untergrund zu spionieren. Hier fühlte es sich ein wenige an, wie bei den Büchern von Ciara Cass. ^^

Zum Glück gab es aber dann noch eine dritte Wende, die zwar sehr deprimierend war und bei der ich mich schon gefragt habe, wie Meira da wieder rauskommen soll – die aber wichtig war für die Winterianer, um das Volk kennen zu lernen und auch, damit Meira eine nie gekannte Stärke gewinnt. Meira hat mir eigentlich generell gut gefallen, nur manchmal war sie mir zu ‚mädchenhaft‘ wenn es um Gefühle ging. War ein Kampf oder dergleichen, war sie klasse und hat Stärke gezeigt, aber bei den Jungs und ihren Emotionen hat sie sich wie ein junger Teenager verhalten. Zuerst liebt sie jahrelang Mather und dann trifft sie auf einen anderen hübschen Prinzen und verliebt sich innerhalb weniger Tage. Ich mag keine Liebestriangels und hier hat es auch überhaupt nicht in das Buch gepasst, was die Wertung deutlich gedrückt hat. Ich weiß einfach nicht, warum das immer wieder geschrieben werden muss? Sicher, es gibt Liebesdreiecksbeziehungen, die spannend sind und im Buch funktionieren, aber das tun die wenigsten. Also sollte man aufpassen, wenn man diese verwendet.

Neben Meira mochte ich sehr gerne den Prinzen Theron – schon alleine, weil er Bücher mag und Gedichte schreibt. Bei welcher lesenden Frau geht hier nicht das Herz auf? ^^ Aber ich mochte auch Mather und hätte mir hier gewünscht, wenn er einfach wie ein großer Bruder gewesen wäre, ohne diese Gefühle am Anfang. Dennoch denke ich, dass diese Konstellation womöglich in den nächsten Teilen noch eine Rolle spielen wird. Denn es folgen noch zwei weitere Teile, was mich ehrlich gesagt nach dem Ende etwas gewundert hat. Da dieser Teil für mich gut geendet hat und zwar so, dass ich ihn mir mit einem weiteren zusätzlichen Kapitel, gut auch als Einzelband hätte vorstellen können.

.

Das Cover ist einfach nur ein Traum und der Grund, warum ich auch schon das englische Buch lange auf meiner Wunschliste stehen hatte. Ich liebe die Bilder in dem aufgeteilten Yin Yang Symbol und die ganze Harmonie des Covers ist einfach perfekt.

.

Ein gutes, mittelmäßig spannendes High Fantasy Jugendbuch, dass eine schöne Weltengestaltung hat, aber bei dem es an manchen Ecken und Kanten für mich nicht ganz funktioniert hat. Vor allem die Emotionen der Figuren waren mir zu wankelmütig. Dennoch eine interessante Geschichte, die ich für jugendliche Leser oder Junggebliebene^^ gerne weiterempfehle.

.

3,5 of 5 points – (I really liked it)

.

.
(© Raasch)

Ich reiße mir die schwarze Kappe, die mein Haar bedeckt, vom Kopf und reite geradewegs auf die Brücke über den Fluss Feni zu. Weiße Haarsträhnen fliegen um mein Gesicht, einige sind dunkel vom Unrat der Kloake, aber die meisten flattern frei im Wind. Ein menschlicher Schneesturm, eine wogende weiße Erinnerung daran, dass sie nicht alle Winterianer versklavt haben. Einige von uns sind immer noch am Leben. Einige von uns sind immer noch frei. Und einige von uns sind unserem Wunsch, unser Königreich zurückzugewinnen, eine Medaillonhälfte näher.

.

»Deine Anwesenheit beweist, dass es außerhalb von Angras Mauern Leben gibt.«
Sie lächelt der Menge zu.
»Selbst der heftigste Schneesturm beginnt mit einer einzigen Schneeflocke.

 

Ganz liebe Grüße


.
.

#1: Sara Raasch – Schnee wie Asche »»
#2: Sara Raasch – Eis wie Feuer
#3: Sara Raasch – Untitled

.

.

.

(© goodreads)

 

Sara Raasch:
Sara Raasch has known she was destined for bookish things since the age of five, when her friends had a lemonade stand and she tagged along to sell her hand-drawn picture books too. Not much has changed since then — her friends still cock concerned eyebrows when she attempts to draw things and her enthusiasm for the written word still drives her to extreme measures. Her debut YA fantasy, SNOW LIKE ASHES, the first in a trilogy, came out October 14, 2014 from Balzer + Bray. It does not feature her hand-drawn pictures.
(Source: Goodreads.com)

Visit her Website »»

.

.

Vielen Dank für die Bereitstellung des Rezensionsexemplares an:

© Random House

 

.


[Rezension] Das Fieber

German Cover

English Cover

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

‘Das Fieber’
von Makiia Lucier

.
.

Herbst 1918: Die Spanische Grippe hat die Welt bereits im Griff. Aber für Cleo ist sie weit weg, sie ist mit sich selbst und ihrer Zukunft beschäftigt: Heiraten, Bohemien werden oder an die Universität? Doch die Gegenwart holt Cleo bald brutal ein. Die Seuche erreicht ihre Heimatstadt: Schulen, Geschäfte, Theater schließen – das öffentliche Leben kommt zum Stillstand. Und die Zahl der Opfer wächst: Nicht Kleinkinder und Alte, sondern vor allem Menschen in der Blüte ihres Lebens sterben. Als das Rote Kreuz freiwillige Helfer sucht, beschließt Cleo, nicht mehr untätig zu sein. Selbst wenn es den Tod bedeuten könnte.
(Source: Königskinder-Verlag)

.

Nachdem ihre Eltern sehr früh gestorben sind, lebt Cleo, 17 Jahre alt, bei ihrem viel älteren Bruder Jack und seiner Frau Lucy. Als diese zur Feier ihres Hochzeitstages eine längere Reise unternehmen wollen, muss sie für ein paar Wochen im Internat wohnen. Dort wird sie noch mehr mit der bitteren Wahrheit konfrontiert, dass sie im Gegensatz zu ihren Freundinnen überhaupt noch keine Ahnung hat, was sie nach der Schule machen soll. Doch bald werden diese Überlegungen vollkommen verdrängt, denn die Spanische Grippe, die doch am Vortag noch unendlich weit weg erschien, wütet nun auch in Portland. Alle Massenversammlungen, auch Schulen, werden verboten und Cleo ist nun allein. Entgegen aller Angst beschließt sie, als Freiwillige beim Roten Kreuz zu helfen…

Dieses Buch, wow! Schon die ersten Seiten, in denen die Spanische Grippe noch gar nicht so präsent war, waren so ergreifend und mitreißend, dass ich es gar nicht aus der Hand legen wollte. Als Cleo dann schließlich beim Roten Kreuz war, wurde es nur noch besser und ich war richtig traurig, dass das Buch nur so kleine Seiten hatte und deshalb viel zu schnell vorbei war.

Cleo ist eine sehr angenehme Protagonistin, weil sie bodenständig ist und sowohl logisch als auch impulsiv handeln kann. Als Leser befindet man sich direkt in ihrem Kopf und kann so alles nachfühlen. Besonders präsent sind da natürlich Hilflosigkeit und Verzweiflung, wenn sie sieht, wie durch die Grippe hunderte Menschen pro Tag erkranken und einige sogar von einem Moment auf den anderen krank werden und ein paar Stunden später bereits tot sind. Aber auch ihr unglaublicher Mut, den sie sich selbst nicht ganz erklären kann, diesen Menschen zu helfen, obwohl sie sich damit doch in eine viel größere Gefahr begibt sich ebenfalls anzustecken, wurde auf eindrucksvolle Weise vermittelt. Cleo wird damit ein ganz vielschichtiger Charakter mit Tiefe.

Neben der tollen Ausarbeitung der Protagonistin sind auch die anderen Charaktere und die Beziehungen zwischen ihnen wunderbar dargestellt. Die freiwilligen Helfer beim Roten Kreuz bilden eine Gruppe aus Verschworenen, lauter gute Engel, die aber auch ständig massiv an sich zweifeln; an ihrer Entscheidung ununterbrochen inmitten so vieler kranker Menschen zu sein, an sich selbst, weil sie nicht allen helfen oder jeden retten können. Selbst Nebencharaktere werden damit vielschichtig und glaubwürdig: Einige flüchten sofort wieder, andere bleiben bis zum bitteren Ende, niemand kann ausschließlich ein guter Engel sein.

Besonders gut gefallen hat mir auch noch die Atmosphäre. Die Autorin schafft es, dass aus jeder Zeile die Hilflosigkeit der Menschen, die Verzweiflung und manchmal auch die Hoffnung herauszufühlen sind. Cleo und ihr Mut freiwillig beim Roten Kreuz zu helfen, ist nämlich nur ein sehr seltener Fall in der Bevölkerung. Andere verstecken sich, trauen sich aus Angst sich anzustecken nicht, kranken Nachbarn zu helfen und lassen diese lieber liegen. Es geht teilweise sogar so weit, dass für den eigenen Ehepartner schnell ein Krankenwagen gerufen wird, um dann zu fliehen, noch bevor dieser eingetroffen ist. Auch sonst lief zu dieser Zeit, mitten im Krieg und mitten in dieser grauenhaften Grippewelle alles drunter und drüber: Läden werden geplündert, Telefonisten verbinden nur Notfälle, Totengräber können der vielen Arbeit nicht nachkommen.

Insgesamt malt Makiia Lucier ein unglaublich mitreißendes und glaubwürdiges Porträt dieser Zeit, das trotz der schweren Kost viel Spaß beim Lesen bereitet hat.

.

Ich gebe zu: Pink ist so gar nicht meine Farbe und auch die kleine Krankenschwestern-Armee wirkt, je länger ich das Cover anschaue, immer gruseliger. Allerdings ist die Aufmachung des Buches auch ein ziemlicher Hingucker und hat sofort mein Interesse geweckt. Unter dem Schutzumschlag sind übrigens lauter Rote Kreuze und machen damit das Hardcover zu einem richtigen Schatz.

.

Makiia Lucier hat mit ihrem Debütroman “Das Fieber” eine mitreißende, gefühlvolle und wunderbar ausgearbeitete Geschichte geliefert. Das Buch glänzt vor allem durch die glaubwürdigen Charaktere und die eindringliche Atmosphäre. Ich kann es also aus vollem Herzen weiterempfehlen.

.

5 of 5 points – (I LOVED it – buy it!)

heart5.png
.
.

(© Lucier)

In den folgenden Wochen sollte ich mir wünschen, vieles anders gemacht zu haben. Meinen Bruder vielleicht umarmt und gesagt zu haben: Ich liebe dich, Jack. […] Aber der Abstand zwischen Rückschau und Vorausschau ist so groß wie der Pazifik.

Die Telefonistin unterbrach uns. »Im Moment sind nur Notrufe erlaubt.« Ihr Tonfall war streng. »Es wurde entschieden, dass dieses Gespräch nicht unseren Anforderungen an einen Notruf entspricht.«

.

Liebste Grüße


.

.

Makiia Lucier:
Makiia Lucier ist auf der pazifischen Insel Guam aufgewachsen, hat Publizistik und Bibliothekswissenschaft studiert und lebt heute in dem Universitätsstädtchen Moscow, Idaho. “Das Fieber” ist ihr erstes Buch.
(Source: Königskinder-Verlag)

.

.

.

.

Vielen Dank für die Bereitstellung des Rezensionsexemplares an:

© Carlsen.de

Testleseaktion im Literaturschock Forum


Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 362 Followern an