Blog-Archive

[Gast-Rezension] Herz aus Nacht und Scherben (Nadine)

.https://www.bic-media.com/mobile/ePubs/9783641192709/OEBPS/cover.jpg

.


‚Herz aus Nacht und Scherben‘

von

Gesa Schwartz

.

 

 ..

„Seine Augen waren wie eine Frage, deren Antwort sie ersehnte und zugleich fürchtete, und sie spürte instinktiv, dass ein einziger Schritt auf ihn zu sie ins Bodenlose führen würde … ein einziger Schritt, der alles ändern konnte, was sie zu sein glaubte.“
In Venedig gerät die siebzehnjährige Milou in die Welt der Scherben: das Reich der verlorenen Gedanken, der zerschlagenen Träume, der unvollendeten Geschichten und vergessenen Wünsche. Auf der Suche nach spurlos im Nebel verschwundenen Menschen verliebt sie sich in den mysteriösen Rabenwandler Nív, doch sie weiß: Seine Welt ist nicht für sie bestimmt. Und mit jedem Augenblick zieht das Reich der Scherben sein Netz enger …
(Source: lovelybooks.de)

.

Puh, Leute..ich kann euch gar nicht sagen wie lange ich an diesem Buch gelesen habe.
Es lag nicht daran, dass es schlecht oder gar uninteressant war, aber ich konnte mich vom Schreibstil der Autorin einfach nicht fesseln lassen. Es war stellenweise, vor allem am Anfang, wirklich schwierig mich in die Geschichte einzufinden. Das lag wahrscheinlich daran, dass die Autorin die Geschichte, meines Erachtens, sehr malerisch, in sehr vielen und vor allem langen Nebensätzen, beschrieben hat.

Die Hauptfigur, Milou, gerade frisch in Venedig angekommen, schlendert – erinnerungsschwelgend, durch die Gassen, auf dem Weg zu ihrer Großmutter. Wir erfahren dabei, dass sie aktuell bei ihrem Onkel lebt, aber ihre Kindheit in Venedig mit ihren (verstorbenen) Eltern und bei ihrer Großmutter, sowie dem Buchladenbesitzer Frederico verbracht hat. Obgleich die Hauptfigur mit diesen Schilderungen und Erlebnissen aus ihrer Vergangenheit dem Leser näher gebracht werden soll, ist es mir recht schwer gefallen sie gleich richtig liebzugewinnen. In den Beschreibungen sind einfach so viele, wirklich lange Nebensätze, dass bei mir vieles einfach untergegangen ist. Oft habe ich den Anfang des Satzes vergessen oder aber durch Beschreibungen dieser Art einfach vieles überlesen, weil es zu langatmig und leider uninteressant wurde. Ich habe versucht es damit ein Einklang zu bringen, dass Milou selbst eine sehr träumerische Person ist und es so verständlich ist, dass auch die Ausführungen entsprechend detailreich und farbig, beschrieben werden, aber insgesamt ist mir dadurch der fesselnde Lesecharakter abhanden gekommen.

Der Plot der Geschichte ist eigentlich ein recht interessanter und verspricht viel Abenteuer. Denn in Venedig kommt des Nachts ein undurchdringlicher Neben auf und es verschwinden spurlos Kinder, an die sich auch am nächsten Tag keiner mehr zu erinnern scheint – außer Milou. Sie selbst ist einige Male in den Nebel geraten, in dem sie schattige und grausige Gestalten gesehen hat und denen sie nur knapp mit Hilfe eines Unbekannten entkommen konnte…

An Spannung sollte es hier also nicht scheitern, aber bis die Geschichte weiter an Fahrt aufnimmt, kamen wieder viele Beschreibungen und so zog es sich etwas bis die Handlung voran ging.

Fesselnder wurde die Geschichte für mich als der Unbekannte aus dem Nebel, Niv, Milou wieder einmal rettet und ihr von der Scherbenwelt berichtet. Eine Welt, die parallel zu der unseren existiert, geschaffen aus menschlichen Träumen und Ideen, die einst den Menschen auch bekannt war und die sie besuchten, bis sie sie irgendwann vergessen haben. Es gibt nur noch wenige Menschen, die die Gabe besitzen zwischen beiden Welten zu wandeln, so wie Milou. Niv erklärt ihr außerdem was es mit dem Nebel und den Gestalten darin auf sich hat (ich möchte hier nicht zu viel verraten) und so macht sich Milou als „Wanderin“ auf in die Scherbenwelt, um Dinge dort zu richten und den allseits bekannten Palla D’hey zu suchen, der verschwunden ist, aber der Einzige zu sein scheint, der ihr helfen kann.

Die Schauplätze der Scherbenwelt werden bei Milou‘s Suche ebenfalls sehr detailiert und häufig vergleichend zum Venedig unserer Welt beschrieben – was mich, leider, manchmal echt genervt hat, weil es meinen Lesefluss gestört hat. Weiterhin hat mich diese Welt gelegentlich an das etwas verdrehte, gute alte Wunderland erinnert und genauso war auch der Schreibstil in diesen Passagen. Trotzallem war die Scherbenwelt eine interessante Schaukulisse!

Was mir in der ganzen Geschichte jedoch gefehlt hat waren tatsächlich Dialoge! Man erfährt so viel über Nebensätze und in unendlichen Beschreibungen, dass das, was (mir) Figuren wirklich nah bringt, Gedanken und Gespräche, einfach selten zu finden waren.

Obgleich mit der Großmutter und Frederico wunderbare, herzensgute und liebe Figuren erschaffen werden sollten, sind sie mir zu passiv geblieben. Wenn man immer nur etwas über eine Person erfährt, indem eine andere etwas in Erinnerungen über sie berichtet und diese Erinnerung dann noch mit so vielen Details geschmückt ist, dann ist es mir einfach zu weit weg.

Dementsprechend ist mir auch die Beziehung, die sich zwischen Milou und Niv entwickelt etwas schwer gefallen zu verstehen und das charmante Hoffen, was man als Leser hat, hat sich nur schwer eingestellt. Außerdem waren mir die Hindernisse, die die Autorin geschaffen hat, manchmal etwas zu gekünstelt gesetzt, sodass  es Niv, gelegentlich, nicht authentisch wirken ließ. Schade, denn er hätte dunkel und geheimnisvoll wie er ist, sicher sehr viel Potenzial gehabt.

.

Das Cover ist einfach wunderschön und passt prima zum Titel! Auch wenn ich mir Milou etwas anders vorgestellt habe, finde ich die Schatten und die grau-schwarze Farbgebung sehr gut getroffen.

.

Ein Buch mit einer wirklich interessanten Geschichte, die sich für mich allerdings in zu vielen malerischen Details, durch viele und lange Nebensätze, verliert. Die Handlung wird damit unnötig in die Länge gezogen, obwohl so viele Ideen da sind, dass sie es nicht gebraucht hätte. Die Figuren erscheinen durch wenige Dialoge und den vielen Beschreibungen eher distanziert, weshalb ich leider nicht so richtig mit ihnen warm geworden bin. Ich denke, dass dieser farbige Schreibstil, leider, einfach nicht mein Ding ist und diese wirklich sehr subjektive (schlechte) Bewertung nur mir als Kunstbanausin nachzusehen ist.

.

1,5 of 5 points – (not my taste)

...

Vielen Dank für diese Gastrezension von:

..


.

.

.

Gesa Schwartz:https://i1.wp.com/www.gesa-schwartz.de/App_Themes/Floral/Images/potrait_wide.jpg
Gesa Schwartz wurde 1980 in Stade geboren. Sie hat Deutsche Philologie, Philosophie und Deutsch als Fremdsprache studiert. Nach ihrem Abschluss begab sie sich auf eine einjährige Reise durch Europa auf den Spuren der alten Geschichtenerzähler. Für ihr Debüt „Grim. Das Siegel des Feuers“ erhielt sie 2011 den Deutschen Phantastik Preis in der Sparte Bestes deutschsprachiges Romandebüt. Zurzeit lebt sie in der Nähe von Hamburg in einem Zirkuswagen. (Source: randomhouse.de)

Visit her Website »»

.

Vielen Dank für das Rezensionsexemplares an:

© Random House

.

[Rezension] Talon #2: Drachenherz

German Cover

"

English Cover

..

‚Talon: Drachenherz‘
von Julie Kagawa

Talon # 2

 ..


Seit sich das Drachenmädchen Ember und der St.-Georgs-Ritter Garret das erste Mal gesehen haben, ist ihr Leben aus den Fugen geraten. Sie sind dazu bestimmt, einander bis zum Tode zu bekämpfen, doch sie kommen nicht gegen die starken Gefühle füreinander an. Als Garret Ember in der Stunde der Entscheidung rettet, wird er als Verräter eingekerkert.
Ember fasst den halsbrecherischen Entschluss, ihn mitten aus dem Hauptquartier der Georgsritter zu befreien. Das kann ihr aber nur mithilfe des abtrünnigen Drachen Cobalt gelingen. Doch wird der sein Leben aufs Spiel setzen, um seinen Erzfeind – und Rivalen um Embers Herz! – zu retten? Und falls der Plan gelingt: Welche Chance hätten die drei ungleichen Gefährten, wenn der Talonorden und die Georgsritter sie jagen?
(Source: Goodreads.com)

.

Ich habe es schon gesagt und ich wiederhole mich noch einmal: ich bin ein bekennender Julie Kagawa-Fan, und ich liebe ihre Feen- oder ihre Vampirreihe. ❤ Aber hier mit den Drachen hapert es für mich leider gewaltig. Die Handlung, die Figuren, die Sichtweise-Wechsel funktionieren partout nicht für mich und das macht mich wahnsinnig. Aber fangen wir am besten von vorne an:  Mit der Handlung!

Es beginnt gleich einige Tage nach dem Ende von Teil eins, in dem es einmal aus der Sicht von Ember erzählt wird, die zu gerne ihren Retter Garret, der gleichzeitig ihr Todfeind aus dem St. Georg Orden sein soll, aber bei dem sie ein Kribbeln spürt, retten möchte – und zwar direkt aus einem Stützpunkt des gefährlichen Ordens. Dann wird gleichzeitig aus Garrets Sicht erzählt, der nur noch auf seinen Tod wartet, weil er einen Drachen gerettet hat, die eigentlich total böse, fiesen Wesen sein sollen, und kein witziges Mädchen, in das man sich verlieben kann. Tja, und dann wäre da noch Riley, der ebenfalls seine Sichtweise kundtut, in dem er jammert, warum er jetzt seinen Todfeind retten muss, nur um bei einem Drachenmädchen zu landen, obwohl er ja gar keine Bindungen eingehen will, bis er irgendwann bemerkt, dass er doch für sie kämpfen will, weil sein innerer Drache – der einen eigenen Namen hat: ja genau, und der heißt Cobalt – seine Seelenverwandtschaft zu Embers Drachen spüren kann. Ember wiederrum fühlt sich zwar menschlich zu Garret hingezogen, aber gleichzeitig wird ihr innerer Drache ganz wild, wenn sie bei Riley ist… huch, wer hätte das gedacht. *überrascht die Augen aufreiß*
Aber egal… zu diesem Liebesdreieck sage ich jetzt gar nichts mehr, weil es sowieso einfach nur furchtbar und total gekünstelt und unecht wirkt und sich das Kagawa sowas von sparen hätte können *sfz*
Jedenfalls gibt dann auch noch Embers Bruder Dante seinen Senf dazu ab, mit kurzen Szenen aus seiner Sicht. Warum? Das weiß wohl keiner… diese Szenen habe ich oft nur überflogen, wie leider auch den größten Teil von Rileys Szenen oder manche von den anderen. Es war einfach viel zu viel bla bla bla, ohne mich wirklich zu packen oder mitzunehmen.

Was zugegeben vor allem nicht an der Handlung liegt, hier gab es schon spannende Szenen, Kampf und Action. Aber ehrlich – die haben mich alle nicht interessiert, also nicht wirklich, weil mir die Figuren sowas von egal waren. Wenn jetzt jemand an einer Stelle gestorben wäre – nun ja, who cares?! Ich nicht, und wenn das passiert, kann es der Plot auch nicht mehr retten, die Figuren müssen mich packen, müssen mich mitfiebern lassen, aber das war mir hier in diesem Buch, wie auch schon teilweise in Teil eins, absolut nicht möglich.

Eigentlich hätte ich gehofft, dass die Reihe besser wird, aber leider gefällt mir Teil zwei noch weniger als der erste, was vor allem an den Figuren lag und ich total schade finde.
Zu einem kam ich überhaupt nicht richtig mit Ember, der weiblichen Hauptfigur, klar. Bei ihr sehe ich mit der Beschreibung ständig Pippi Langstrumpf vor mir und ich bekomme das Bild einfach nicht aus meinem Kopf *sorry* xD Und dann ist Ember auch noch ein ziemlich wütender, aufbrausender, ‚mit dem Kopf-durch-die-Wand-gehender, ich-bezogener Mensch/ Drache, die so einen Tunnelblick hat, bei dem alle rundherum draufzahlen. Sei es nun, dass durch ihre Hitzköpfigkeit die anderen in Gefahr geraten oder ihre Gefühle verletzt werden. Und die Sache mit den zwei Typen muss ich ja sowieso nicht mehr erwähnen… geht einfach gar nicht! Zuerst den einen Typen zu abknutschen, nur um danach vor Sehnsucht zu vergehen, wenn der andere Typ sie am Oberarm berührt… *Hallo*!? Noch dazu verstehe ich nicht, wie die zwei Typen überhaupt etwas von Ember wollen können… soo toll ist sie nämlich nicht.
Bei Riley kann ich es ja noch halbwegs verstehen, da sein innerer Drache ja etwas von ihrem Drachen will! 😀 Aber als er Mensch auch was menschlich Körperliches von ihr wollte – war ich kurz verwirrt, da er als Mensch eigentlich das ganze Buch über hinweg nichts Körperliches möchte, aber plötzlich am Ende will er sie doch küssen, was mir von der Logik her einfach nicht in den Kopf will.

Bleibt noch Garret, der menschliche Super-Soldat der so blöd war, sich in Ember zu verlieben. Keine Ahnung warum er das tut, sie war nie irgendwie super nett zu ihm, außer dass sie einmal gesurft haben und im ersten Teil mit dem Ringelspiel gefahren sind… aber sonst? Ach ja, sie hat ihn gerettet vom Orden, aber erst, nachdem er sie von einem Drachen gerettet hat, ergo sind sie quitt. aaaaah, ich mag einfach Garret am liebsten, er ist aber genau DER EINZIGE Charakter, aus dem ich mir etwas mache und bei dem ich hoffe, dass er ein nettes, würdiges Menschenmädchen findet, die ihn verdient hat.

Was aus Ember wird ist mir piep-schnurz-egal. Und ja, das war nach langer Zeit wieder einmal ein RANT und ich kann es noch immer nicht glauben, dass das Buch aus Kagawas Feder ist. *why?*WHY?* W H Y??*
Hat sie das wirklich selbst geschrieben, also jetzt – neu – aktuell, oder ist das ein Buch aus ihrer Schublade, das sie in der High School mal geschrieben und jetzt eben erst veröffentlicht hat? Das gäbe so viel mehr Sinn, anders will ich mir das gar nicht vorstellen. Kagawa, was tust du nur, du brichst mir da Herz, du warst doch ein Garant für zauberhafte, wunderschöne, fantastische Bücher und jetzt das? Hier fehlt jeglicher Glitzerstaub oder Zauber… der ist leider gar nicht vorhanden. 😦

.

Wieder ein tolles Cover, das wie immer wunderschön im Regal aussieht. Nur leider kann die Handlung nicht genauso verzaubern. *sfz*

.

Zum ersten Mal muss ich ein Buch einer meiner Lieblingsautorinnen so schlecht bewerten und es bricht mir das Herz. Aber leider konnte selbst die Handlung nicht mehr das Buch mit den ungeliebten Charaktere retten, die mir alle samt komplett egal waren und mit denen ich leider überhaupt keine Verbindung aufbauen konnte. Momentan überlege ich noch, ob ich die Reihe weiter verfolgen soll oder nicht, tendiere aber eher zu einem Abbruch, obwohl ich zuerst die Rezis zum nächsten Band abwarten möchte.

.

1,5 of 5 points – (Not my taste)

.

Liebste Grüße

..
..

#1: Julie Kagawa – Drachenzeit »»
#2: Julie Kagawa – Drachenherz »»
#3: Julie Kagawa – Soldier (dt. Titel unbekannt)
#4: Julie Kagawa – Untitled
#5: Julie Kagawa – Untitled

.

.

.

(© goodreads)

Julie Kagawa:
She was born in Sacramento, California. To pay the rent, Julie worked in different bookstores over the years, but discovered the managers frowned upon her reading the books she was supposed to be shelving. Then she worked as a professional dogtrainer for several years, until her first book sold and she stopped training to write full-time.
Julie now lives in Louisville, Kentucky. She lives with her husband, two obnoxious cats, one Australian Shepherd who is too smart for his own good, and the latest addition, a hyper-active Papillon puppy.
(Source: juliekagawa.com)

Visit her Website »»

.

.

Vielen Dank für das Rezensionsexemplares an:

 

© Random House

 

.

[Rezension] Witches of London: Vom Teufel geküsst

German Cover

"

English Cover

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.
.
‚Witches of London: Vom Teufel geküsst‘
von Laura Powell

Witches of London #1

 ..


Aufregende Urban Fantasy: Cool, modern und überraschend!
Glory und Lucas könnten unterschiedlicher nicht sein. Glory kommt aus einer Hexenfamilie und für sie steht fest: Sobald sich ihr Fae, ihre magische Fähigkeit, entwickelt hat, wird sie die Macht der Hexen wiederherstellen. Lucas weiß, dass er einmal in die Fußstapfen seines Vaters treten wird – der Inquisition beitreten, um die Hexen in London zu maßregeln. Doch was dann geschieht, konnte niemand vorhersehen. Lucas entwickelt auf einmal selbst ein Fae und muss seine Loyalität gegenüber der Inquisition unter Beweis stellen. Glory erfährt, dass ihre Tante schon seit Jahren Informantin der Inquisition ist, um gegen einen sehr mächtigen und gefährlichen Hexenzirkel zu bestehen. Glory soll ihr dabei helfen, einen Hexenagenten in den Zirkel einzuschleusen – und der ist niemand geringerer als Lucas …
(Source: Goodreads.com)

.

Ich weiß zwar nicht genau, was ich erwartet habe, aber mit Sicherheit nicht das hier, sondern ganz was anderes. Schaut man sich das Cover und die Inhaltsangabe an, denkt man, hier würde eine spannende fantasiereiche Hexengeschichte erzählt, in der eine tragische Liebesgeschichte mit ihm Spiel ist: eine Liebe zwischen einer Hexe und einem Hexenjäger, einen Inquisitor – das alte Romeo und Julia Problem (nicht neu, aber manchmal gut) mit vielen kreativen Konflikten und und und. Hier gäbe es so viele grandiose Ideen, Umsetzungen und der Anfang hat auch wirklich vielversprechend begonnen, aber dann ging es rasch den Bach runter.

Denn aus der zuerst wie angenommen gut integrierten Hexengeschichte, in einer Welt, die wie unsere ist, nur dass dort seit jeher bekannt ist, dass es Hexen gibt und auch, dass diese nach mehreren Versuchen nun Teil der Gesellschaft sind, wird etwas ganz anderes. Zwar werden die Hexen gezäumt, um nicht einfach so mitten auf der Straße mit ihrem Zauber Schaden anzurichten, aber alle sind nicht glücklich mit dieser Lösung. Dennoch schaut alles nach außen hin sehr geordnet aus, zumindest auf den ersten Blick! Denn es gibt auch Hexenzirkel mit nicht registrierten Hexen, die sich nicht zäumen lassen wollen und hier fängt es an, dass der erste Funke immer mehr erlischt. Denn statt wirklicher Zauberei und atemloser Magie, beschäftigen sich diese ganzen Hexen und die Mitglieder der Zirkel fast ausschließlich mit kriminellen Machenschaften und Kleinkriegen untereinander. Wodurch ich mich erstens gefragt habe, warum es so vorurteilsvoll geschildert wird, dass alle im Hexenzirkel Kleinganoven sind. Und zweitens, weshalb diese Zirkel wie Mafiagruppen agiert haben.

Je weiter man in der Geschichte vorankommt, desto weniger wird wirklich auf das Hexendasein oder deren Befreiung, und auf die Liebesgeschichte wert gelegt, – Nein: es geht immer mehr darum, einen geheimen Agenten einzuschleusen, Mafiazeugs zu lesen und bla bla bla. Es hat mir ab der Hälfte immer weniger gefallen und das hat sich leider auch bis zum Ende nicht mehr geändert.
Meine Hoffnung lagen noch darauf, dass vielleicht, wenn schon die Handlung nicht passt, mich die Liebesgeschichte überzeugen kann, damit ich wenigstens etwas davon habe, aber leider war diese Romanze im ganzen Buch nicht existent. Keine Berührung, kein Kuss – kein Gefühl. Überhaupt NICHTS. :/

Leider konnte auch der Schreibstil nichts mehr retten, im Gegenteil. Er wirkt leider sehr hölzern und war gar nicht nach meinem Geschmack, und auch die Dialoge wirkten nicht echt, sondern zu konstruiert. Und die Figuren, was kann ich zu ihnen sagen, wenn sie mich nicht gepackt haben und mich irgendwie unberührt zurücklassen haben? – Nicht viel und daher auch hier nur ein kleiner halber Punkt dafür, weil zumindest der Versuch da war.

Für mich war das leider wirklich ein Fehlgriff, obwohl ich so große Erwartungen an das Buch hatte, aber das lag wohl auch an dem tollen Cover, das mich total geblendet und ‚Lies mich‘, ‚Lies mich‘ geschrien hat. Aber mehr werde ich von der Autorin wohl nicht mehr lesen, das war ein einmaliges Vergnügen.

.

Das Cover ist einfach unglaublich toll und schaut in echt noch viel schicker und grandioser aus, als auf dem Bild. Ein richtiges Blender-Cover, das schon alleine einen ganzen Punkt verdient. 😀

.

Was noch gut begonnen hat, war gegen Ende hin leider einfach nur enttäuschend, ging immer weiter den Bach runter. Es war leider gar nicht mein Buch, so viel ungenütztes Potential… *schade* Ständig habe ich mich gefragt, warum das nun eher zu einer Mafiageschichte wurde, als bei einer guten Hexengeschichte zu bleiben. Und auch, WIESO alle Machenschaften der Hexen im Zirkel illegal sein mussten? Und wo – wo die Liebesgeschichte blieb? Leider habe ich hier etwas ganz anderes erwartet, und dieses „Andere“ im Buch, konnte bei mir überhaupt nicht  punkten.

.

1,5 of 5 points – (Not my taste)

.

Liebste Grüße

….
.
.

#1: Laura Powell – Vom Teufel geküsst »»
#2: Laura Powell – Witch Fire (dt. Titel unbekannt)

.

.

.

(Quelle: goodreads.com)

Laura Powell:
I was born in London, but grew up in the Brecon Beacons. Our house looks across the valley to Carreg Cennen Castle, quite possibly the most romantic ruin in Wales (see the picture above!). It was a very old-fashioned country childhood, and I spent most of it with my nose in a book. I also devoted quite a lot of time plotting ways to escape school. I went to a girls’ boarding school from the age of eleven and absolutely hated it.
University was much better. I studied Classics at Bristol and Oxford, then spent five years working in the editorial departments of both adult and children’s publishers. I now live in West London. My desk is by the attic window so I can daydream over the rooftops – it’s perfect for procrastination.
(Source: Goodreads.com)

Visit her Website »»

.

.

Vielen Dank für die Bereitstellung des Rezensionsexemplares an:

 

© Random House

 

.

[Rezension] Mystic City: Schatten der Macht

German Cover

...

.
‚Mystic City:
Schatten der Macht‘

von
Theo Lawrence

Mystic City # 3

.

.

.

 ..


Schweren Herzens hat sich Aria gegen ihre große Liebe Hunter gestellt. Denn der will um jeden Preis die Ziele der Rebellen durchsetzen und schreckt auch vor Gewalt nicht mehr zurück. Während Aria sich immer stärker zu Hunters bestem Freund Turk hingezogen fühlt, wird sie mit ihren neuen mystischen Fähigkeiten zu einer Hoffnungsträgerin für das umkämpfte New York. Kann sie einen Krieg verhindern und die verfeindeten Seiten miteinander versöhnen? Doch Arias Zeit läuft gefährlich schnell ab. Denn ihre mystischen Kräfte vergiften sie mit jedem Tag ein bisschen mehr.
(Source: Goodreads.com)

.

.
SPOILER für Leser, die den ZWEITEN Teil nicht gelesen haben!

Wer mich oder meinen Blog verfolgt, der weiß, dass ich den ersten Teil der Mystic City Reihe einfach nur toll fand. Diese Dystopie/ Fantasy-Mischung aus einer Romeo und Julia Geschichte war zwar bekannt, aber total neu gemacht und die Fantasy- und der Dystopie-Anteil waren gerade genau im richtigen Maße dabei. Allen voran konnten mich im ersten Teil die beiden tragischen Hauptfiguren mit sich reißen – Aria und Hunter – die alles für ihre Liebe gegeben haben und dabei gleichzeitig den unterdrückten Mystikern beistehen und ihnen helfen…

Ja, ja, das waren die guten, alten Zeiten im ersten Teil. Dann kam der zweite Teil, der mich einfach nur enttäuscht hat, weil sich alles umgedreht hat und Hunter und Aria sich plötzlich total egal waren. Ich kam mir hier wirklich total veräppelt vor, weil vorher nur ihre Liebe gezählt hat und dann war sie ihnen plötzlich Piep-schnurzegal!! Dabei wurde aus Hunter ein komplett anderer Charakter – einer, der extrem, fanatisch und gewalttätig seine Ziele und die der Rebellen durchsetzen wollte.

Und was passiert nun im dritten Teil? Ich hatte gehofft, es wird wieder besser, aber leider wurde auch diese kleine Hoffnung enttäuscht. Das Liebes-wirrwarr geht in die nächste Runde und Hunter und Aria bleiben nervig … äh, ups, *hust* … ich meine -> getrennt. Dabei fragt sich aber Aria trotzdem ständig, ob sie die richtige Entscheidung getroffen hat, nur um sich selbst im nächsten Moment zu sagen, dass die Trennung besser für beide ist. Dennoch tickt sie dann total aus, als sie mitbekommt, dass Hunter wenige Tage nach ihrer Trennung schon mit einer anderen knutscht (so stark kann die Liebe dann ja nicht gewesen sein ^^).
Aber Aria braucht sich eigentlich nicht zu beschweren, denn sie hat vorher schon ständig daran gedacht, Turk zu küssen – (ja, genau, der Turk, der Hunters bester Freund und fast wie ein Bruder für ihn ist. Tja, da braucht man keine Feinde mehr, wenn man solche Freunde hat^^), oder sie hat Turk sogar schon geküsst, bevor sie Hunter erwischt hat und aus tickt… keine Ahnung *verwirrt bin*, da kennt sich ja keiner mehr aus und es ist mir eigentlich auch total egal! *Kopf schüttel*

.

Hier ein Auszug ihrer Wankelmütigkeit:

Ich liege im Bett und kann nicht einschlafen. Die Sage von den Schwestern schwirrt mir im Kopf herum, und ich muss immer wieder daran denken, wie nah Turk und ich uns waren und wie er mich fast geküsst hat und dass ich mich nicht dagegen gewehrt hätte, wenn er es versucht hätte.
Warum hat er mich nicht geküsst? Okay, als er mich das letzte Mal küssen wollte, habe ich ihn weggestoßen. Das war, kurz bevor ich mit Hunter Schluss gemacht habe.
Aber wir wissen doch beide, dass da etwas zwischen uns ist. Ich kann es spüren – dieses Knistern. Als genügte es, ihn nur zu berühren, um das Feuer zu entfachen.
Ich wünschte, ich würde mich nicht so stark zu ihm hingezogen fühlen, und ich wünschte, er wäre nicht Hunters bester Freund. Es würde Hunter bestimmt das Herz brechen, wenn zwischen mir und Turk jemals etwas liefe. Doch dann meldet sich eine leise Stimme, die mir zuflüstert: Es würde ihm nicht das Herz brechen. Es würde ihm nicht einmal etwas ausmachen. Und dieser Gedanke tut am meisten weh.
(Oh Gott, mir wird schlecht. Muss an dieser Stelle noch jemand die Augen verdrehen? -> Bitte die Hand heben. Danke, ihr alle könnt die Hand wieder runternehmen.^^)
Andererseits geht Hunter mir aus dem Weg, seit ich mit ihm Schluss gemacht habe, was nur bedeuten kann, dass er noch immer verletzt ist. Ich weiß, wie egoistisch das klingt, aber insgeheim bin ich auch ein bisschen froh darüber. Ich wünsche ihm alles Glück dieser Welt, und dennoch kann ich mir einfach nicht vorstellen, ihn je an der Seite eines anderen Mädchens zu sehen. Doch was bedeutet das für Turk und mich?

.

So viel zur Romanze und den Figuren. Wie ihr erkennt habt, war ich KEIN Fan von Aria und auch Hunter kann bleiben, wo er hergekommen ist. Turk war okay, aber finde es immer noch charakterlos von ihm, dass er die Freundin seines besten Freundes angegraben hat. Nennt mich altmodisch, aber das tut man einfach nicht.
Tja, wer wäre da sonst noch??… der verrückte, psychopathische Bruder Kyle? Nein, den mochte ich auch nicht.
Die zickige, bissige Shannon, die mit Hunter rummacht? … nö – ebenfalls eine Pleite.
Jarek? – keine Ahnung, welche Rolle der eigentlich hatte – also nein.
Und Kiki und noch so eine Freundin von Aria, die auch eine halbe Seite lang vorkommen sind? – nada.
Bleibt nur noch das kleine, quirlige Mädchen mit den bunten Haaren, aber da mir jetzt ihr Name nicht einfällt, puh, war sie doch auch nicht soo toll. Mist, irgendwie hat es mir keiner angetan.

Somit war mir auch die Handlung mehr oder weniger egal. Aria hatte immer wieder Erinnerungsfetzen aus dem Leben ihrer Dienerin, deren Herz sie geschluckt hat, um mystische Kräfte zu erhalten. Aber das Herz macht sie jetzt krank und sie muss es wieder loswerden. Nebenbei will sie ihre Liebesleben klären und die Stadt Manhattan vor ihrem Bruder retten. Naja, sie ist ja sooo toll, dass es kein Problem sein sollte.

.

Hier ein Auszug ihrer Awesomness:

Das linke Gebäude, in dem die erste Bombe detonierte, droht jeden Augenblick in sich zusammenzustürzen. Menschen springen vor Verzweiflung in die Tiefe. Ich muss sie retten, denke ich. Ich muss helfen. Ich hole mit dem linken Arm aus, schleudere den Energiestrahl nach vorn wie ein Lasso und drehe die Hand, woraufhin sich der Strahl mehrmals um das Gebäude wickelt Ich stoße einen wilden Schrei    (ja Baby – schrei, schrei!!)   aus und feuere den zweiten Energiestrahl ab, der durch den dichten Rauch schnellt und sich um den anderen Wolkenkratzer wickelt, dessen obere Etagen bereits ineinanderstürzen.
Ich ziehe das Lasso in meiner linken Hand straff, damit das wankende Hochhaus nicht ins Nachbargebäude kracht, und zerre aus Leibeskräften daran, bis sich der Wolkenkratzer allmählich wieder aufrichtet. Gleichzeitig verwandele ich den rechten Strahl in ein Netz, das sich um die Fassade des zweiten Gebäudes legt und so verhindert, dass weitere Trümmer aus Glas, Beton und Stahl in die Tiefe stürzen können.

.

Und sie schafft es auch irgendwie, weil sie mehr Glück als Verstand hat und sich alles leicht und locker auflöst, was ich ja etwas unrealistisch empfunde habe. Aber na gut, ich will mich nicht mehr beschweren. Es war einfach nicht mehr mein Buch und auch die Fantasy-Anteile haben mir nicht mehr so gut gefallen wie im ersten Buch.
Die Auflösung mit ihrem Bruder waren okay und die Sache aus seiner Verganenheit auch traurig, aber das deswegen eine ganze Stadt zusammenbricht, er eine Kehrwende macht und DANN nach einem Gespräch mit Aria plötzlich wieder zurückrudert und alles ändern möchte… nö, das konnte ich doch nicht ganz ernst nehmen.
Und auch das Ende war mit dann zu rasch und hastig erledigt mit dem eine Seite langen Epilog. Ich werde in Zukunft eher einen Bogen um Bücher von Lawrence machen und mich neuen Autoren, oder jenen widmen, die zu meinen Favorites gehören.

.

Das Cover gefällt mir wieder richtig gut und ist auch einen Punkt wert. *schön*

.

Leider geht es auch im letzten Teil der Trilogie so enttäuschend für mich weiter, wie der zweite angefangen hat. Irgendwie hat die Reihe nach dem ersten Buch alles verloren, was mir im ersten soo gut gefallen hat und jetzt bleibe ich nur enttäuscht zurück. Die Liebesromanze ist ein einziger Witz und ich konnte sie mir nicht erklären. Die Figuren waren mir allesamt fremd und nicht sympathisch und somit hat mich auch die Handlung nicht interessiert. Schade um den ersten Teil. 😦

.

2 of 5 points – (Read at own risk)

..


.
.

#1: Theo Lawrence – Das gefangene Herz »»
#2: Theo Lawrence – Tage des Verrats »»
#3: Theo Lawrence – Schatten der Macht »» .

.

.

(© goodreads)

Theo Lawrence:
THEO LAWRENCE is a graduate of Columbia University and the Juilliard School. A Presidential Scholar in the Arts for Voice, he has performed at Carnegie Hall, the Kennedy Center, and Off-Broadway.
(Source: Goodreads.com)

Visit his Website »»

.

.

Vielen Dank für die Bereitstellung des Rezensionsexemplares an:

 

© Weltbild

 

.

[Rezension] Girl Online

German Cover

"

English Cover

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.
‚Girl Online‘
von Zoe Sugg

 ..


Unter dem Namen Girl online schreibt die 15-jährige Penny einen Blog über die täglichen Dramen in der Schule. Über Jungs, über ihre verrückte Familie – und über die Panikattacken, die sie seit einiger Zeit immer wieder bekommt. Außer ihrem besten Freund Elliot weiß niemand, wer die Autorin dieses Blogs ist, dessen Fangemeinde immer größer wird. Im wirklichen Leben sinkt Pennys Fangemeinde dagegen nach einem megapeinlichen Auftritt in der Schule weit unter Null. Da kommt ein Auftrag der Eltern in New York gerade recht. Penny darf mitkommen und trifft den hinreißenden Noah, der Gitarre spielt und in den sie sich sofort verliebt. Die beiden verbringen Weihnachten und ein unvergessliches Silvester zusammen. Doch erst als sie wieder nach Hause kommt, erfährt Penny, dass Noah ihr nicht alles erzählt hat …
(Source: Goodreads.com)

.

Ich war wirklich sehr gespannt von diesem Buch, da es in der Bloggerwelt eingeschlagen hat wie eine Bombe und der mega Deal von Zoe Sugg und die hohen Verkaufszahlen für sich gesprochen haben… (glaube, sogar besser als bei der Veröffentlichung von Harry Potter)
Klarerweise war ich daher neugierig, wie das Buch so sein wird und wollte wissen, was es damit auf sich hat. Meine Erwartungen waren dementsprechend hoch und vielleicht ist das auch ein Mitgrund, warum es mit mir und dem Buch leider nicht so geklappt hat.

Gleich vom Beginn weg war ich etwas enttäuscht, da alles sehr einfach geschrieben war. Was wahrscheinlich auch am Genre liegt, aber trotzdem habe ich mir mehr erhofft. Genauso der Inhalt, der nicht wirklich besser war. Auch kam ich nicht immer ganz mit der Hauptfigur klar (habe sogar schon wieder den Namen vergessen, was kein gutes Zeichen ist^^) , die zwar manchmal witzig war, aber mich sonst nicht mitgenommen hat oder interessiert. Eigentlich war der ganze Inhalt wie ein schlechter Film, der einfach unrealistisch war. 😦
Es handelt im Prinzip über ein schüchternes 15-jähriges Mädchen aus England, das einen Blog schreibt und nur dort ehrlich mit sich und der Welt ist. Weil sie dort anonym über ihre und alltägliche Probleme des Erwachsenwerdens schreibt. Obwohl sie hier auch ernste Themen anspricht, war mir das alles viel zu einfach und oberflächlich angekratzt – eine zuckrige puderrosa Version echter Probleme.
Dann lernt sie einen Typen in NY kennen – bei dem ich gleich wusste, was sich dahinter verbirgt – verliebt sich in ihn und alles könnte perfekt sein, sogar eine Fernbeziehung steht im Raum. Aber dann kommt alles anders als gedacht und ein großes Über-Drama geschieht… naja… mehr will ich dazu nicht sagen 😉

Aber es gab auch positive Punkte für mich! Zu einem war es stellenweise ganz süß und ich musste hin und wieder auch schmunzeln – und das Cover ist einfach ein Traum – daher auch die zwei Punkte für das Buch. Tja, aber das war es dann auch schon wieder.
Ich fand alles zusammen viel zu vorhersehbar und manchmal schon zu kitschig oder selbstmitleidend… und ja, die Protas waren schon noch sehr jung, was wohl ein Grund für alle meine negativen Punkte ist. Hinzukommt, dass sie angeschnittenen Probleme im Buch alle soo überdramatisch dargestellt wurden – auch die am Blog – dabei fand ich sie sehr, sehr oberflächlich. Außerdem hat sich im Endeffekt dann alles viel zu leicht gelöst und alle hatten sich wieder lieb und alle waren glücklich und soo verständnisvoll … und damit überhaupt nicht realitätsnah.

Kurzer SPOILER – um zu lesen, Text markieren!

Genauso wie die Sache mit der Romanze:
Ist es realistisch, dass ein 18-jähriger süßer Musikstar aus Amerika sich in eine 15!!-jährige schusselige britische Schülerin verliebt. Im Prinzip nur, weil sie ihn nicht erkennt und dann auch noch total tollpatschig ist? Naja, nennt mich oberflächlich, aber das kann ich mir nicht vorstellen! Ehrlich nicht!! ^^

.

Hier geht es spoilerfrei weiter:
Aber nicht nur das mit der Romanze fand ich zu einfach, sondern auch das Ende. Klar, will man dass es gut ausgeht, aber seien wir doch realistisch – sowas passiert einem nie im Leben. Oder bin ich etwas schon zu alt und zynisch geworden, um noch an solche eine Geschichte zu glauben? Lest das Buch und entscheidet das selbst. 😉 So, genug gejammert, jetzt widme ich mich anderen Büchern. Von dieser Autorin werde ich daher nichts mehr lesen – es sollte nicht sein.

 .

Das Cover ist ein richtiger Hingucker und auch dafür gebe ich einen halben Punkt. Das will man einfach lesen. Schade, dass es drinnen nicht auch so toll ist.

.

Ein sehr oberflächlich, kindisch, kitschig und vorhersehbares Buch :/, das mich aufgrund meiner hohen Erwartungen sehr enttäuscht hat. Manchmal war es zwar ganz süß, aber generell war es überhaupt nicht meines. Vielleicht bin auch schon zu alt dafür. 😉

.

2 of 5 points – (Read at own risk)

.


..

.

(© goodreads)

Zoe Sugg:
Zoe Elizabeth Sugg is an English fashion and beauty guru and internet personality. She is best known by her fans and viewers on YouTube as Zoella. She has a secondary channel, MoreZoella, which is primarily for her vlogs. She has collaborated with a myriad of other Youtubers as well as appeared in numerous magazines and won a Teen Choice Award.
(Source: Goodreads.com)

Visit her Website »»

.

.

Vielen Dank für die Bereitstellung des Rezensionsexemplares an:

© Random House

 

.

[Rezension] Mystic City: Tage des Verrats

German Cover

English Cover

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.
.
‚Mystic City: Tage des Verrats‘

von Theo Lawrence

Mystic City # 2

 ..


Seit Hunter zum neuen Anführer der Mystiker geworden ist, lebt er nur noch für den Kampf gegen die verhasste Oberschicht der Aries. Aria, die sich aus Liebe zu ihm von ihrer Familie losgesagt hat, fühlt sich vernachlässigt und immer mehr zu Hunters Freund Turk hingezogen. Als sie erfährt, dass Hunter selbst vor unschuldigen Opfern nicht zurückschreckt, kann sie seiner Linie nicht länger folgen. Sie zettelt ihre eigene – friedliche – Rebellion an. Mit tragischem Ausgang … (Source: Goodreads.com)

.

Ich kann gar nicht in Worte fassen, wie enttäuscht ich von diesem Teil bin, besonders da mir der erste Teil so gut gefallen hat. Aber alles was den ersten Teil zu etwas besonderen gemacht hat, hat hier leider gänzlich gefehlt.
War im Band ein noch die Liebe zwischen Aria und Hunter das Ausschlaggebende und ihr Wunsch Zusammensein zu können im Vordergrund, geht es Hunter hier nur noch darum, gegen die Menschen aus den Horsten zu kämpfen – und dabei verliert er sich selbst, wird skrupellos und zu einem nicht wiedererkennbaren Charakter. Verschwunden ist der sensible, aber wagemutige Romeo, der alles für Aria getan hätte. An dessen Stelle ist ein berechnende, manipulativer Rebell getreten, der auch über Leichen geht und Dinge tut oder sagt, die für den Hunter aus Teil 1 schlichtweg nicht möglich gewesen wäre. Aber keine Angst, Hunter kommt so gut wie nie in diesem Buch vor, außer er zeigt mal wieder Aria die kalte Schulter, küsst sie aber dennoch zwischendurc,h nur um dann wieder mit ihr zu streiten oder sie als Schachfigur zu benutzen. :/

Um aber weiterhin eine Liebesgeschichte im Buch zu haben, bandeln jetzt einfach einmal Aria und Turk miteinander an, der wohlbekannt – der beste Freund von Hunter und gleichzeitig wie ein Bruder für ihn ist – naja, so bleibt es wenigstens in der Familie, nicht wahr? 😉 *Kopf schüttel*
Okay, wie ihr bemerkt habt, war ich kein Fan dieser Liebesdreiecks-Geschichte und kann es einfach nicht glauben, dass dieses Buch tatsächlich ein Mann geschrieben hat! -> Bei dem ganzen stupiden, unnötigen Verhalten aller Figuren. Es tut mir im Herzen weh und ich bin noch immer sprachlos, obwohl es doch schon wieder einige Zeit her ist, dass ich das Buch gelesen habe.

Außerdem hat mir der generelle Verlauf auch nicht gefallen und es war stellenweise zu übertrieben unnötig grausam. Die Magie war zu abgefahren und die Kämpfe zu blutig – alles im allem einfach viel zu viel und überdramatisch, wodurch ich mich ein weiteres Mal gefragt habe, ob das wirklich ein Mann geschrieben hat.

Das Ende war leider in der gleichen Kategorie und Hunters Reaktion auf Arias Endkommentar zu ihrer Beziehung hat mich dann endgültig Augen verdrehend schmunzeln und peinlich berührt mit dem Buch enden lassen. Was alles vielleicht nicht soo schlimm gewesen wäre, wenn der erste Teil nicht so toll und dieser so komplett anders gewesen wäre. Ja, der erste war auch kitschig und hat viel mit Liebe zu tun gehabt, aber wenigstens waren keine peinlichen, unnötigen Momente dabei, die sogar selbst mich – und ich stehe ja normalerweise auf Seifenopern in Buchform ^^ – too much waren und ungewollt lustig wurden. Schade darum. Dennoch werde ich dem letzten Teil noch eine Chance geben, weil ich das Ende einfach wissen muss.

.

Auch das Cover gefällt mir hier nicht so gut wie bei Teil eins und ich habe keine Idee, wer das darauf sein soll, außer die eine Figur, die ständig mit Aria gezackt hat… aber warum diese Person auf das Cover kommt, verschließt sich meiner Logik.

.

Eine große Enttäuschung nach dem tollen ersten Teil der Reihe und momentan kann ich die Reihe leider nicht weiter empfehlen und würde sie mit Vorsicht beginnen. Die Figuren haben alle eine 180°-Wende eingeschlagen, die mir nicht gefallen hat und der magische Aspekt, der im ersten Teil noch cool erklärt wurde, ist nun zu übertrieben und abgefahren geworden, dass es beinahe lächerlich wurde. Ich werde mein Endurteil zur gesamten Reihe daher erst nach dem dritten Teil fällen, hoffe aber sehr auf eine Steigerung.

.

2 of 5 points – (Read at own risk)

..


.
.

#1: Theo Lawrence – Das gefangene Herz »»
#2: Theo Lawrence – Tage des Verrats »»
#3: Theo Lawrence – Schatten der Macht »».

.

.

(© goodreads)

Theo Lawrence:
THEO LAWRENCE is a graduate of Columbia University and the Juilliard School. A Presidential Scholar in the Arts for Voice, he has performed at Carnegie Hall, the Kennedy Center, and Off-Broadway.
(Source: Goodreads.com)

Visit his Website »»

.

.

Vielen Dank für die Bereitstellung des Rezensionsexemplares an:

 

© Weltbild

 

.

[Snapshot] Im Herzen die Rache

. .Snapshots sind kurz-Rezis zu gelesenen Büchern, die einen Einblick geben sollen, was mir an dem Buch gefallen hat und was nicht, oder ob es empfehlenswert ist.

.

(© goodreads)

.

.
‚Im Herzen die Rache‘

von

Elizabeht Miles

Fury # 1
.
.

 

.

Ich wollte dieses Buch schon lange lesen, da ich es mir damals in New York besorgt habe – sogar mit Unterschrift der Autorin darin, aber leider konnte die Aufmachung und die Signatur, nicht über die Handlung und die schlechten Charaktere hinweghelfen, weshalb ich das Buch nach ca. 60% abbrechen musste.

Es lag jetzt definitiv nicht an dem Schreibstil oder der Art wie sie geschrieben hat, sondern schlicht und einfach an den totlangweiligen Plot und den furchtbar, schlimmen, unsympathischen Charakteren – in einer Art, wie ich es noch nie gelesen habe! Besonders weil alle so waren – es gab keine Figur, die ich in dem Buch hätte mögen können!

Ständig habe ich mich am Anfang gefragt, ob da ernsthaft jetzt noch etwas anderes passiert, etwas Positives vielleicht? – Hallo, ist das zu viel verlangt in einem Buch?  – oder ich stellte mir die Frage, wie man so fies sein kann? Und es waren alle so! Wie gibt es das, dass alle alle so fies sein können, nicht mitfühlend sind und nur auf ihr eigenes, besch*** Leben schauen, ohne einen Blick nach rechts oder links zu werfen? *nein nein nein*
Gut… es ist mir schon klar gewesen, dass es darum geht, dass diese Furien (die für mich auch keine richtigen, glaubhaften Furien waren, aber gut, darüber reg ich mich jetzt gar nicht mehr auf *pf*) Opfer brauchen um dann Rache zu üben. Aber hey – muss ich es dann als Leser aus der Sicht der gemeinen Typen lesen… kann ich nicht, von mir aus eine Furie sein, die die Menschen dann belehrt? Oder irgendjemand anderes?
Aber nein, hier mussten wir nicht nur aus der Sicht eines fiesen Typen lesen *Abschaum*, sondern auch gleichzeitig aus der Sicht einer verlogenen Schlampe, die – als sie endlich erwischt wird – bitterarm leidet und weint und wieder nur an sich, anstatt an ihre beste Freundin, denkt…. *Mistratte*

Bis sie – diese verlogene Prota – es schließlich in der Mitte des Buches doch noch gerafft hat – keine Ahnung wie sie mehr geheißen hat, aber ja, ist mir auch egal!! – dass sie gemein war *Oh Gott – danke ihr für diese grandiose Erkenntnis! –> JA, JA, JA, sie war eine besch***, miese, fiese *zum Kotzen*- Freundin! *tz* *Dampf ablass*

Und jetzt, nachdem ich das Buch endlich, und zum Glück, doch abgebrochen habe, frage ich mich, warum man dieses Buch lesen sollte?
Um mich über Protas zu ärgern, die einfach nur selbstsüchtig sind und nur an sich denken, um sie dann später wegen ihrer großen Schuld leiden zu sehen und zwar in so einer Art, dass man sich selbst wieder schlecht fühlt und mitleidet, bzw. (fast) Mitleid mit ihnen bekommt, obwohl sie es verdient haben und man ihnen genau das beinahe schon von Anfang an gewünscht hat???
Mh… irgendwie habe ich mich die ganze Zeit über besudelt und selbst schmutzig gefühlt, als ich es gelesen habe… auch noch NACH dem Lesen, wie mit dunklen Öl beschmiert, dass sich einfach nicht abwaschen lässt. *ekelhaft*furchtbar*

NICHT lesenswert ist in diesem Fall noch ein Kompliment! Lasst die Finger davon, sonst bekommt ihr dieses besudelte Gefühl auch nicht mehr los. ^^
Keine Ahnung wer dieses Buch mag oder warum die Autorin das geschrieben hat. Andererseits hat sie echt Mut, denn damit kann man so gut wie fast jeden Leser vergraulen. Bei mir hat sie es geschafft, denn ich lese bestimmt nichts mehr von ihr. So, das war‘s, ich geh mich jetzt waschen…


.

[Abgebrochen] City of Dark Magic

( © goodreads)

Hardcover

( © goodreads)

.

 ‚City of Dark Magic‘
by Magnus Flyte.

.

My opinion – English Review: (German Review further down)
Unfortunately, I had to break up the book after approximately 20%. In general I always try to finish every book, particularly when I’m reading reviewer’s copies or books, which I got by netgalley, but this here has made it impossible for me to carry out this plan any longer.

On the one hand the English writing manner of Flyte wasn’t very easy to read and I needed some time to find into it, and on the other hand it was also an extremely tough reading. What was due to the fact that there was much, too much written about the musician Beethoven; about his history, his life and also his music. Half of my 20%, which I’ve read, were only about his music and the history of music, what somebody composed and when, where, why and all that stuff. In addition to that I also got a detailed story about the castle in Prague and about many artists, who have made a picture or a statue there.
So yes, if someone hasn’t studied art history or has no extreme interest in it, it soon becomes dull, boring and you can also always skip some pages, without missing something important in the action/ plot.

After 20 % of the book, there hasn’t happened much in it, except that Sarah, the main protagonist and an American student, who has studied history of music and particularly is a Beethoven expert, is called to Prague to help there to index Beethoven’s works.
When she arrives there, she meets also other art connoisseurs, who work in other departments, like to index weapons for this museum or paintings and all possible things, which you can find in museums.

Immediately on the first day at the dinner with all the other colleagues in Prague, it happens, that Sarah, quite horny from the flight (okay?! yeah, very logically ^^), gets touched from one of her colleagues, under the table with his hand … like – how should I say it, … in the ‘right place’ – while the others are chatting, laughing and eating. *yummy* Of course Sarah jumps up when it becomes too much for her and hurries to the small bathroom and what a surprise, she doesn’t turn on the lights, while she waits for ‘Mr. Hand’. Not two seconds later a guy enters the little bathroom, they have a briefly sex adventure. After that the man disappears without that Sarah could see his face. After she leaves the bathroom to go to the fellow colleagues, she almost runs into the man, who touched her earlier under the table.

The question now: With who had Sarah slept just now in the bathroom? This asks Sarah not only herself, but also the reader, with rolling eyes and shaking head. Particularly because two weeks later we still have no answer to that question and Sarah just continues as if nothing had happened, and she also doesn’t really mind.

I’m sorry, but this was the point for me when I didn’t want to read on any further. On the one hand because it was often too dull and boring and on the other hand because I also didn’t like any of the characters in the slightest. None of was interesting to me and also Sarah’s thoughts or her actions weren’t understandable for me most of the time. Unfortunately, the book wasn’t for me and I also wouldn’t recommend it to anybody, except to someone, who is interested in Beethoven or music/ art history. I wish everybody much luck, who still wants to try the book.

.

Meine Meinung – Deutsche Rezension:
Leider musste ich dieses Buch nach circa 20% abbrechen. Generell versuche ich immer jedes Buch zu beenden, besonders Leseexemplare oder Bücher, die ich über netgalley bekomme haben, aber dieses hier hat es mir schier unmöglich gemacht meinen Plan auch durchzuführen.

Zu einem war die englische Schreibweise von Flyte nicht sehr einfach zum Lesen und man brauchte einige Zeit, um in diesen Schreibstil hinein zu finden, und auch dann war es ein äußerst zähes Lesen. Was auch daran lag, dass sehr viel über Beethoven geschrieben wurde; über seien Geschichte, sein Leben und auch über seien Musik.
Die Hälfte meiner 20%, die ich gelesen habe, handelten nur von Musik und der Musikgeschichte, wer Was, wann und wo komponiert hat und wie es dazu gekommen ist. Dazu noch eine ausführliche Geschichte über das Schloss in Prag und aller Künstler, die dort ein Bild oder eine Statue gemacht haben.
Also ja, wenn man keine Kunstgeschichte studiert hat und kein extremes Interesse daran hat, wird es bald sehr langweilig und man beginnt einige Seiten weiter zu blättern, ohne etwas Wichtiges in der Handlung zu verpassen.

Nach 20 % hat sich nämlich nicht viel getan, außer dass Sarah, die Hauptfigur und eine Amerikanerin, die Musikgeschichte studiert hat und besonders eine Beethoven – Expertin ist, nach Prag gerufen wird, um dort beim Katalogisieren von Beethovens Werken zu helfen.
Dort angelangt sind auch andere Kunstexperten zugegen, die Waffen für dieses Museum vorbereiten oder Gemälde katalogisieren, wie auch alle anderen möglichen Dinge, die man in einem Museum findet.

Sofort am ersten Tag beim Abendessen mit allen Kollegen in Prag, passiert es, dass Sarah, ganz geil vom Flug (okay?! ja, sehr logisch ^^), von einem ihrer Kollegen, versteckt unter dem Tisch, mit der Hand … wie soll ich sagen, … an der richtigen Stelle berührt wird, während die andere plaudern, lachen und essen. Natürlich springt Sarah auf, als es ihr zu viel wird und eilt in das kleine Badezimmer und welch Überraschung, dreht das Licht nicht auf, während sie auf ‚Herrn Hand‘ wartet. Keine zwei Sekunden später kommt ein Typ herein, sie haben kurz ein sexuelles Abenteuer und Sarah geht wieder zu den anderen, nur um dort fast in den Kollegen zu laufen, der ihr vorhin mit der Hand ‚geholfen hat‘.

Die Frage nun: Mit wem hat Sarah nun im Badezimmer ihren Spaß gehabt? Das fragt sich nicht nur Sarah, sondern auch augenrollend und kopfschüttelnd der Leser. Besonders da zwei Wochen später noch immer keine Antwort zu finden ist und Sarah ganz normal weiter macht, als ob nichts passiert wäre, und es sie auch nicht besonders kümmert.

Tut mir leid, aber das war dann der Punkt für mich, als ich nicht mehr weiterlesen wollte. Zum einen, weil es seitenweise oft totlangweilig wurde und ich alle Charaktere nicht im Mindesten sympathisch fand. Keiner von ihnen hat mich interessiert und auch Sarahs Gedanken oder ihre Handlungen, konnte ich die meiste Zeit sowieso nicht nachvollziehen.
Das Buch war leider nichts für mich und ich würde es auch niemanden weiterempfehlen, außer das Interesse an Beethoven oder Kunstgeschichte ist derart groß, um sich dieses Buch anzutun. Viel Glück an alle, die es dennoch versuchen möchten. .

.

Thanks for the reviewer’s copy to:

© netgalley.com

.
.

Pimisbuecher

Eat - Read - Love

BOOKAHOLICS: till the End of Times

- the Days and Life of book-obsessed Girls

Die Literatouristin

Auf einer Reise durch die Seiten

Piranhapudel

Ein Büchertagebuch

Marmor und Ton - Autoren schreiben mit MUT

Vom Schreiben und Lesen - Eine Autorin und ihre wankelmütige Muse

Bianca Iosivoni

| Autorin |

AnjaIsReading

Schnuffelrudel's bookshelves

booksmiacara

Bücher, Filme, Serien und mehr ...

WIRRE WELT BERLIN

Ihr werdet euch noch wundern

Nina C. Hasse

Schreiben ist Tanzen mit Worten.

The Writing Machine - Blog von Katharina V. Haderer

"Wer schreibt, will auch gelesen werden." - www.katharinavhaderer.com

Mirjam H. Hüberli

Schreibatelier & Kunstwerkstatt