Blog-Archive

[Agentursuche] Zweite Agentur will mehr lesen

Hy Hy!!
juppi duppi du – DAS könnte ich im Moment noch länger weiter singen *freu*
Ich weiß, es wird euch vielleicht bald auf die Nerven gehen und ihr werdet diese Beiträge von mir ignorieren, aber Mann Mann Mann, ich kann nicht anders, als es wieder zu posten, weil ich mich soo darüber freue.
Es hat sich zwar die andere Agentur noch nicht zum gesamten Manuskript gemeldet, aber dafür hat nun eine zweite Agentur Interesse an meinem Schreiben geäußert!! Wie schon einmal, werde ich auch hier die Nachricht der Arrowsmith-Agentur einfach zitieren:

„Sehr geehrte Frau Riemer,
wir haben die Leseprobe aus Ihrem Roman „Glasgow Rain“ gelesen und möchten Ihnen mitteilen, dass sie einen guten ersten Eindruck hinterlassen hat. Wir würden uns freuen, wenn Sie uns das vollständige Manuskript zur weiteren Prüfung zuschicken könnten.
Wir freuen uns, wieder von Ihnen zu hören.“

Das heißt, ich darf euch heute wieder ein Manuskript versenden und meine Hoffnung weiterleben lassen … und ich hoffe/ wünsche/ bange sehr, dass es auch wirklich zu einer positiven Realisierung kommt!!! Oh bitte bitte bitte. *hach* Wäre schon genial. Mehr als genial – einfach unglaublich!! ♥

Damit wünsche ich euch noch einen wunderschönen restlichen Tag und wir hören uns wieder, wenn es Neuigkeiten gibt – Daumen drücken ist auch hier erlaubt 😉
DANKE, glg eure Martina

.

[Agentursuche] Erstes positives Feedback

Hallo ihr Lieben,
es gibt wieder einmal Neuigkeiten und ein Update zu meinem Werken und Schaffen. Erstens bin ich bei ‚Road to Hallelujah‘ fast bei dem Punkt, an dem sie in den Flieger steigen. Zweitens bin ich gerade fleißig am Manuskript versenden von ‚Glasgow Rain‘ – ja genau, dieses Projekt ist noch nicht gestorben! Anstatt damit die Verlage direkt zu nerven und zu spammen, schicke ich es nun in neuer, überarbeiteter Form an diverse Agenturen in Deutschland. (keine Ahnung warum, aber in Österreich schaut es diesbezüglich sehr rar aus)

Habe mein Exposé und die Leseprobe gestern an die ersten fünf Agenturen geschickt und bereits heute von ‚Schmidt & Abrahams‘ eine Antwort bekommen!!! Das ist eigentlich eine relative große Agentur und das wäre der Wahnsinn, wenn ich dort rein kommen würde. Ich darf bitte zitieren:

„Sehr geehrte Frau Riemer,
Ihr Exposé sowie Ihre Leseprobe haben wir mit Spannung gelesen. Die Idee zu „Glasgow Rain“ gefällt uns gut und wir würden gerne einen Blick auf das weitere Material werfen. Daher würden wir uns freuen, wenn Sie uns das Gesamtmanuskript an die unten stehende Adresse zur weiteren Prüfung zusenden würden.“

Aaaah, wie geil ist das denn!!?? Ich weiß, ich freue mich schon wieder viel zu früh, aber trotzdem, es ist einfach TOLL mal wieder ein positives Feedback zu bekommen –  das puscht und bringt einen wieder für einige Zeit weiter. Auch wenn es nichts werden sollte, freut es mich ungemein, dass zumindest nicht gleich eine Absage kommt. Daher ja – bin gerade sehr, sehr happy!! 😀

Hoffe ihr könnt euch mit mir freuen und drückt mir die Daumen, dass ihnen auch der Rest meines Manuskripts gefällt!

Xx, eure Martina

EDIT: 06.08.2013

so, nachdem ich so ein großes Theater gemacht habe, dass eine Agentur das ganze Manuskript wollte, muss ich euch jetzt leider Bescheid geben, dass ich bei der ersten bereits abgelehnt wurde. Ist gerade ziemlich sch***, aber so ist das Leben. :/
Augen zu, kurz durchatmen, aufraffen und weitermachen…

.

Ein gutes Wochenende/ ein guter Sonntag

Hallo ihr Lieben,

ich weiß ja nicht, wie es euch so geht, aber heute war bisher ein sehr produktiver Tag. Ich konnte bereits zwei Rezensionen schreiben (okay, sogar 2 ½) für meinen anderen Literatur-Blog und ich habe auch ein weiteres Kapitel bei ‚The Road to Hallelujah’ geschafft. Es wäre sicherlich auch schon mehr geworden, aber ich kann diesen inneren Editor einfach nicht abschalten. Wie hat Stephen King gesagt? „…man muss es schaffen, den inneren Editor abzuschalten und einfach drauf los schreiben, egal was dabei rauskommt… „ – aber nein, das kann ich nicht. Keine Ahnung warum, vielleicht bin ich verklemmt oder ich habe einfach nur Angst vor dem ganzen editieren im Nachhinein, wenn ich jetzt nur Blödsinn schreibe. Ich kann es nicht beantworten, sondern einfach nur hinnehmen.

Auf alle Fälle habe ich nun schon mehrmals die Perspektive gewechselt und somit 3 Abschnitte von Sarahs Sicht und auch 2 ½ von Johnnys, was insgesamt schon wieder ~5.500 Wörter sind. Daher wird es bald soweit sein, dass die ‚Vorgeschichte’ erzählt wurde und sie sich endlich auf dem Weg zum Flughafen machen, was bedeutet, dass meine Schreibpause für dieses Projekt beginnt.

In einem Monat + ein paar Tage (oh Gott, schon ^^) ist es dann soweit, dass ich selber in den Flieger Richtung USA steige und dann heißt es Notizen machen und alles Mögliche für später notieren.
So gesehen bin ich ganz zufrieden mit meiner bisherigen Arbeit bzw. mit dem heutigen Tag. Euch wünsche ich noch einen wunderschönen, entweder entspannenden oder produktiven, Sonntag!

Liebe Grüße
eure Martina

.

Ein Paket war auf Reisen

Oh oh oh,

ich habe soeben über den Paketfinder der Post gesehen, dass mein Manuskript/ Exposé – also meine gesamte Bewerbung bei Chicken House für den Golden Pick Award eingetroffen und zugestellt worden ist. So, nun heißt es hoffen, hoffen, hoffen und die Daumen drücken! Bin etwas nervös, aber da muss ich jetzt wohl durch.
Ich werde mich am besten mit dem ablegen, was ich am liebsten tue – Lesen und Schreiben! 😉

Außerdem habe ich diese Woche endlich mit ‚Road to Hallelujah‘ begonnen und es geht derzeit ganz unproblematisch von der Hand. Bin zwar noch nicht wirklich weit, aber das Schreiben tut mir gut und es fühlt sich richtig an, passend.

Wenn ich es schaffe, werde ich diese oder nächste Woche auch das erste Kapitel dazu posten, um euch wieder um eure Meinung zu bitten. 😉

Bis dahin, alles Gute und Liebe
xx Tina

.

Pan Tau Books

Ein Buchblog

Pimisbuecher

Eat - Read - Love

BOOKAHOLICS: till the End of Times

- the Days and Life of book-obsessed Girls

Literatouristin

Auf einer Reise durch die Seiten

Marmor und Ton - Autoren schreiben mit MUT

Vom Schreiben und Lesen - Eine Autorin und ihre wankelmütige Muse

WIRRE WELT BERLIN

Ihr werdet euch noch wundern