Blog-Archive

[Rezension] Mit jedem Wort von dir

German Cover

English Cover

..

‚Mit jedem Wort von dir‘
von Claire Contreras

Hearts # 2

 ..


Er hatte sie verloren. Nein, wenn er ehrlich war, war das nicht ganz richtig. Er hatte sie weggeworfen. Mia war Jensens beste Freundin gewesen und er hatte ihr das Herz gebrochen, weil er zu feige gewesen war. Jetzt ist Mia wieder in sein Leben getreten. Gemeinsam müssen sie an einem Projekt arbeiten und all seine Gefühle von damals sind zurück. Doch dieses Mal will er alles anders machen. Dieses Mal wird er sie nicht einfach wieder gehen lassen.
(Source: Goodreads.com)

.

Das ist eines der Bücher, bei dem ich mir ehrlich gesagt, etwas ganz anderes erwartet habe, obwohl der Anfang echt gut begonnen hat. Mia geht wegen eines Fotografenauftrags für einige Wochen nach New York, in dem Wissen, dass ihre große Liebe und derjenige, der damals eine andere Frau geschwängert und geheiratet hat, ebenfalls bei dieser Zeitung als Kolumnist arbeitet. Kein Wunder, dass die beiden aufeinander treffen und schon bald Jensen, der jetzt wieder geschieden ist und ein Vorzeige-Dad, noch immer große Gefühle für Mia hat, die ständig von ihm davon läuft. Aus Angst, wieder verletzt zu werden. Was ich zu Anfangs auch verstanden habe. Immerhin hatten sie kein gutes Ende vor fünf Jahren und seitdem ist Mias Herz noch immer nicht geheilt.

Was ich aber nicht verstanden habe, warum diese gleiche Thematik sich über das gaaaanze Bücher über gezogen hat. Jensen bereut, was er damals getan hat und tut alles, um es wieder gut zu machen. Das Kind und die Erfahrung haben ihn verändert, er ist nicht mehr derselbe wie damals und das zeigt er auch dem Leser, wie auch Mia. Nur Mia steckt in ihrem festgefahrenen alten Schema fest und obwohl sie zwischenzeitlich etwas miteinander haben und auch alles wieder gut wirkt, läuft Mia ständig vor ihm davon. Dann versucht Jensen wieder, sie zurück zu gewinnen und so weiter und so fort. Nach dreiviertel des Buches hatte ich daher schon ziemlich genug von der Geschichte, wie auch von Mia. Leider.

Daher konnte ich wie ihr seht, wenig mit der Hauptfigur Mia anfangen, da sie mich schließlich nur noch mit ihrem Verhalten und Denken genervt hat. Es war schlichtweg ermüdend, ihren ewig gleichen Gedankengängen zu folgen. Leider wurde aus Jensens Sicht nicht erzählt, man konnte immer nur kurz seine Kolumnen lesen, in denen er kurz sein Herz ausschüttet. Mehr aber nicht.
Außerdem fand ich es auch extrem schade, dass man nie so richtig erfährt, warum die Beziehung das erste Mal zu Bruch ging. Irgendwie rätselt man immer, was genau damals passiert ist, bis auf das Offensichtliche, aber warum hat Jensen das getan, wenn er doch Mia immer sooo sehr geliebt hat?? Verstehe ich nicht und bis zum Ende gab es hier auch keine befriedigende Antwort. Vielleicht hat die Autorin einfach darauf vergessen, dass noch zu klären. Keine Ahnung, aber ich war danach etwas sauer. Oder ich habe es überlesen?! Wer will und das Buch kennt, kann mich hier gerne aufklären. ^^

Der Schreibstil war okay, hat auch gut zur Geschichte gepasst und hat mir gefallen. Gerade blumig genug, aber nicht zu überladen. Wenn ich mit den Figuren, vor allem Mia und der Handlung besser klar gekommen wäre, hätte das Buch sicher eine höhere Bewertung. Aber auch das kitschige Happy-End war mir am Schluss einfach nur noch egal und ich war froh, als ich das Buch beendet weglegen konnte. Das war leider nichts für mich.

Ein schönes Cover, das meiner Meinung nach aber eher zu Frauenromanen passt, anstatt zu (New) Adult Romance Büchern.

.

Ein Buch, das mich leider ab der Hälfte verloren hat, obwohl der Anfang so vielversprechend klang. Aber wenn sich das gleiche Problem immer wieder im Kreis dreht, wird es auf die Dauer leider langweilig, besonders wenn sich die Hauptfigur, die erzählt, nicht wirklich weiterentwickelt. Für andere vielleicht ein gutes Buch, für mich aber leider das falsche.

.

1,5 of 5 points – (not my taste)

.

Liebste Grüße


..

#1: Kein Tag mehr ohne dich
#2: Mit jedem Wort von dir
#3: Elastic Hearts

.

.

Claire Contreras:
Claire Contreras is a New York Times Best Selling Author. Her books range from romantic suspense to contemporary romance and are currently translated in seven different languages.
She lives in Miami, Fl with her husband, two adorable boys, three bulldogs, and two stray cats that she refuses to admit are hers (even though they live on her porch, she named them, and continues to feed them). When she’s not writing, she’s usually lost in a book.  
(Source: Goodreads.com)

.

Vielen Dank für das Rezensionsexemplar an:

und

.

[Rezension] Silber: Das zweite Buch der Träume

German Cover

(© goodreads)

.

.

...

‚Silber: Das zweite Buch der Träume‘

von

Kerstin Gier

Silber #2

.
.

.

.


Liv ist erschüttert: Secrecy kennt ihre intimsten Geheimnisse. Woher nur? Und was verbirgt Henry vor ihr? Welche düstere Gestalt treibt nachts in den endlosen Korridoren der Traumwelt ihr Unwesen? Und warum fängt ihre Schwester Mia plötzlich mit dem Schlafwandeln an?
Albträume, mysteriöse Begegnungen und wilde Verfolgungsjagden tragen nicht gerade zu einem erholsamen Schlaf bei, dabei muss Liv sich doch auch schon tagsüber mit der geballten Problematik einer frischgebackenen Patchwork-Familie samt intriganter Großmutter herumschlagen. Und der Tatsache, dass es einige Menschen gibt, die noch eine Rechnung mit ihr offen haben – sowohl tagsüber als auch nachts …  (Source: Goodreads.com)

.

Müsste ich das Buch mit einem Wort beschreiben, komme ich immer wieder auf -> enttäuschend. Ich hatte normale Erwartungen an das Buch, da ich die Geschichte auch schon im ersten Teil etwas flach fand, aber hatte gehofft, dass es nun besser wird – ähnlich wie bei der Edelsteintrilogie. Aber nichts davon – es wird sogar alles zusammen noch banaler und die Träume kommen zwar immer wieder vor, aber nicht als Hauptstory, um darin etwas Wichtiges zu entdecken oder aufzuklären, sondern um dem Liebesdrama rund um Liv und Henry einen Raum zu geben.

Die Träumerei in den Fluren und in anderen Träumen sollte eigentlich nach Band 1 aufgehört haben – zumindest haben sie das so ausgemacht – aber Henry und Liv können die Finger nicht davon lassen. Natürlich nur um sich dort zu treffen und zu knutschen. Was mich ja nicht gestört hätte, wäre auch mal etwas anderes passiert. Und dann tut es das und es geht dabei wieder um Henry… *gähn*

Spielt die Geschichte dann doch einmal in der realen Welt und nicht in den Träumen von Liv oder Henry, geht das Liebes-Teenie Drama auf der Schule in die nächste Runde, wo es nur so von gemeinen Zicken wimmelt, die man allesamt wo einsperren möchte. Weiß ja nicht, was der Sinn hinter diesem Buch sein soll, aber es wirkte so, als wollte Gier mit ihrer eigentlichen guten Fantasieidee über das Träumen auf den Contemporary Romance Zug mit aufspringen und hat dazu vorher noch einen Gossip Girl – Marathon angetan. ^^
Womöglich um heutige Jugendliche in einer Stadt besser nachvollziehen zu können? Keine Ahnung, was sie Absicht dahinter war, aber es ist kläglich gescheitert. Wenn ich so gewesen wäre, hätte man mich wo wegsperren können, und wenn mein Kind mal so werden sollte … bekommt es Hausarrest. xD

Und ich verstehe nicht, dass bis auf das Ende, so wenig Wert auf das Träumen und die eigentliche Geschichte/ Plot gelegt wurde. Das war so schade, dass ich keine Wörter dafür finde. Der Fokus ist fast ausschließlich auf dieses hin und her von Henry und Liv gerichtet – way too much. Dabei haben sie echt andere Probleme, auf die sie sich hätten konzentrieren sollen. Bzw. waren auch diese irgendwie sehr vorhersehbar, und konnten mich wenig mitreißen oder fesseln.

Das einzig Gute an der Geschichte war der schnelle, leicht zu lesbare Schreibstil von Gier und auch der besonders Sarkasmus und Witz in dem Buch. Schmunzeln musste man immer wieder, sei es wegen Livs Gedanken, wegen Mias Kommentare, Lotties Schrulligkeit oder dem ganz normallen Wahnsinn im Hause Silver.

Trotz aller Kritik habe ich Lieblingsfiguren im Buch und auch wenn ich Henry nicht besonders mag, sind Grayson und Mia die besten und ich finde sie am coolsten, aber das war es auch schon. Florence ist einfach unausstehlich und es ist für mich komisch, dass Livs einzige Freundin in der Schule diese Persp…-wie auch immer – ist, die ständig nur quasselt und die Liv nicht einmal mag?! *unerklärlich*
Hinzu kommt, dass es total verwirrend ist, dass hier fast alle blond sind – da verwechselt man ständig alle und es ist auch etwas unrealistisch, egal ob es nun in England spielt oder nicht. 😉

Das Ende der Geschichte hat mich auch nicht umgehauen und war kein richtiger Höhepunkt, der mich positiv mit dem Schluss hätte schließen lassen. Viel zu einfach und auch teilweise langweilig – generell hatte ich immer das Gefühl, dass hier kein roter Faden war und die Autorin selbst nicht weiß, was sie mit ihrer Geschichte eigentlich sagen will. Zwar war ich nicht begeistert von dem Buch oder dem Ende, werde aber auch den dritten Teil lesen, einfach um zu wissen, wie der Abschluss ist.

.

Geniales, wunderschönes Cover, das einfach nur bezaubert mit den ganzen tollen Details! ❤

.

Ich in leider wirklich enttäuscht von dem zweiten Teil der Silber Reihe. Es war im Prinzip fast nur ein Liebes-Teenager-Drama – andere würden es einen Gossip Girl Abklatsch nennen, aber da ich das nie gesehen habe, kann ich das nicht bestätigen^^ – und konnte mich so gar nicht mitreißen, weil die Story dahinter gefehlt hat. Natürlich wird es auch nicht besser, wenn man immer wieder vor Augen hat, wie toll doch dagegen die Edelsteintrilogie war. Man hätte so viel MEHR aus der Idee mit den Träumen machen können, aber das passiert leider nicht. Dafür war es aber lustig, nett und schnell zu lesen, dafür die zwei Punkte. Mehr war aber leider nicht dran. Fazit: Entscheidet selbst, ob ihr auch den zweiten Teil versuchen wollt.

.

2 of 5 points – (Read at own risk)

..


.
.

#1: Kerstin Gier – Das erste Buch der Träume »»
#2: Kerstin Gier – Das zweite Buch der Träume »»
#3: Kerstin Gier – Das drtitte Buch der Träume

.

.

.

© Goodreads

Kerstin Gier:
Kerstin Gier, Jahrgang 1966, hat als mehr oder weniger arbeitslose Diplompädagogin 1995 ihr erstes Buch veröffentlicht. Mit riesigem Erfolg: Ihre Romane wie die »Müttermafia« oder »Auf der anderen Seite ist das Gras viel grüner« sind längst Kult und auf allen Bestenlisten zu finden, genauso wie »Rubinrot«, »Saphirblau« und »Smaragdgrün«, die auch international zu Bestsellern wurden. Im März 2013 kam mit »Rubinrot« bereits die zweite Verfilmung eines ihrer Bücher mit Starbesetzung in die Kinos. »Silber – Das erste Buch der Träume« ist der Auftakt zu ihrer neuen phantastischen Trilogie. Die Autorin lebt mit ihrer Familie und zwei Katzen in der Nähe von Köln. (Source: fischerverlage.de)

Visit her Website »»

.

Vielen Dank für das Rezensionsexemplar an:

© Weltbild

.

[Rezension] Die Auserwählte

Struck

English Cover

Die Auserwählte

German Cover

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

‚Die Auserwählte‘
by Jennifer Bosworth

Inhaltsangabe:
Mia Price liebt es, vom Blitz getroffen zu werden. Es löst in ihr eine überwältigende Energie aus, nach der sie sich immer öfter sehnt. Als aber ein gewaltiges Erdbeben ihre Heimat Los Angeles fast komplett zerstört, geht es nur noch ums Überleben. Im Chaos der Nachbeben werben zwei rivalisierende fanatische Gruppen um Gefolgsleute. Beide versprechen, dass nur ihre Anhänger den nahenden Weltuntergang überleben werden, und beide wollen Mia auf ihre Seite ziehen. Ist sie etwa die Schlüsselfigur der bevorstehenden Apokalypse?   (Source: Goodreads.com)

Meine Gedanken zum Buch:
Der Anfang war für mich sehr zäh und ich habe mich überwinden müssen, um weiter zu lesen. Die Schreibweise war zwar ganz okay und daran hat es auch nicht gelegen, oder auch Mia – die Hauptperson – war ein angenehmer, bodenständiger Charakter mit klaren Gedanken, Prinzipien und Eigenständigkeit.

Aber dieser ganze religiösen Anschauungen und fanatischen Gruppierungen gleich von Beginn weg, waren sehr schwierig für mich und machten es zu einer harten Probe, das Buch durchzuhalten, weil ich theologische Thematiken/ Geschichten nicht gerne lese. Schon gar nicht, wenn es in diesen blinden Fanatismus ausartet, wie es hier der Fall war, in dessen Mitte ein selbsternannter Prophet steht, der sich von seinen Jüngern huldigen lässt. Nein, das geht gar nicht. Es wurden schon genug schlimme Dinge im realen Leben im Namen der Religion begangen, und dann brauche ich dieses Weltuntergangs-/ Säuberungsgeplapper nicht auch noch in einem Buch, in meiner Freizeit, zum Vergnügen lesen. Wie gesagt, ich habe mich bemüht, es zu beenden, aber deshalb wurde meine Bewertung nicht besser, sondern blieb ziemlich weit unten, wie ihr sehen könnt.

Neben der fanatischen Handlung, waren leider auch die Charaktere etwas flach gezeichnet und ich habe zwar Mia zu Beginn sympathisch gefunden, weil sie nicht blauäugig und naiv ist, aber dafür wurde nicht viel mehr von ihr gezeigt. Sie blieb mir nicht wirklich tief im Gedächtnis, genauso wenig wie die anderen Figuren darin. Nicht einmal dieser Clark-Kent-Typ, der sie erstechen will, sie stalkt und sich dann ganz überraschend in Mia verliebt. Das hat für mich alles nicht ganz zusammen gepasst und wenn mir nicht einmal mehr sein Name einfällt, ist das ein ganz schlechtes Zeichen! 😉

Wieder einmal eine Dystopie, die für mich nicht funktioniert war, obwohl die fantastischen Elemente eigentlich viel versprochen haben. Aber diese wurden zu wenig genützt oder endeten wieder reduziert auf den religiösen Hintergrund. Schade, besonders, da ich die Sache mit den Blitzen interessant gefunden hätte.
Außerdem war vieles zu vorhersehbar und es konnte mich durch das ganze Buch hinweg nicht packen oder mitreißen. *schade*

Cover:
Das Cover ist einfach klasse gemacht und es hat mich sofort auf das Buch aufmerksam gemacht. Leider geht es mir in letzter Zeit zu oft so, dass ich mich von den Covern blenden lasse und ich werde versuchen in Zukunft kritischer zu entscheiden, um nicht immer einen Fehlgriff zu erleiden.

All in all:
Nein, nein, nein. Das war leider nichts für mich. Religiöse Gruppierungen und Fanatismus gehen bei mir leider überhaupt nicht. Schade drum, denn ansonsten hätte Mia Potenzial gehabt.

Rating:
1 of 5 points – (Not worth reading)

.

Vielen Dank für die Bereitstellung des Rezensionsexemplares an:

Goldmann Verlag

© Random House

.


© Goodreads.com

About the author – Jennifer Bosworth:
Jennifer Bosworth lives in Los Angeles, California, where lightning hardly ever strikes, but when it does she takes cover. She is the writer half of a writer/director team with her husband, Ryan Bosworth.
(Source: Goodreads.com)

Visit her Website »»

.

.

Pan Tau Books

Ein Buchblog

Pimisbuecher

Eat - Read - Love

BOOKAHOLICS: till the End of Times

- the Days and Life of book-obsessed Girls

Die Literatouristin

Auf einer Reise durch die Seiten

Marmor und Ton - Autoren schreiben mit MUT

Vom Schreiben und Lesen - Eine Autorin und ihre wankelmütige Muse

WIRRE WELT BERLIN

Ihr werdet euch noch wundern

Nina C. Hasse

Schreiben ist Tanzen mit Worten.