Blog-Archive

[Book Stuff] Meine meistgelesenen Autoren

Hallo Leute,

wie ihr vielleicht schon bei der lieben Melanie von Books for all Eternity gesehen habt, gibt es bei Goodreads jetzt auch die tolle Möglichkeit, bei der Statistik zu sehen, von welchem Autor man bisher am meisten gelesen hat! Das ist ein ganz neues Feature und wäre mir bei ‚my books‘ und dann auf „most read authors“ sicher nicht so schnell aufgefallen, wenn mich die Melanie nicht darauf aufmerksam gemacht hätte. Danke dafür 🙂

Jedenfalls musste ich da natürlich auch GLEICH/ SOFORT nachschauen gehen, ob meine Vermutung der meistgelesenen Autoren richtig oder falsch ist. Und siehe da… bei den meisten hatte ich Recht, auf andere habe ich gar nicht mehr gedacht. Hier ist meine Liste:

 

Wie ihr sehen könnt, führt noch immer J. R. Ward die Liste an, mit dem ich eigentlich nicht gerechnet habe, da ich jetzt auch schon einige Bücher von Nalini Singh inhaliert habe. Außerdem habe ich bei Goodreads die englische Black Dagger Brotherhood-Reihe von Ward ausgewählt, nicht die deutsche. Wenn ich das hätte, wären es sogar doppelt so viele Bücher von ihr.  *verrückt*
Dass ich sogar von Jennifer L. Armentrout bereits so viele Bücher gelesen habe, hat mich kurz verwundert, da wir so eine Liebe-/Hass- Beziehung haben. Nun gut, Hass ist zu streng gesagt… aber sie hat manchmal Dinge in ihren Büchern, die mich soo ärgern und nerven. ^^ Aber gleichzeitig wieder so tolle Ideen und Charaktere, dass man ihre Bücher gleichzeitig lieben muss, wobei ich aktuell drei Reihen von ihr angefangen haben. (mit den Göttern, den Aliens und den Dämonen ^^)
Dafür kommt aber danach gleich Singh, die ich mit ihrer Gestaltwandler-Reihe einfach nur liebe, liebe, liebe. ♥ Es sind soo tolle, spannende, erotische, actionreiche und durchdachte Bücher, dass ich sie einfach nur weiter empfehlen kann.

Huch, tja, eigentlich mag ich alle Autoren, die hier auf der Liste stehen, bzw. ihre Bücher. (Außer P.C. Cast und Alyson Noel *brr* Die beiden habe ich ganz am Anfang meiner LeseLeidenschaft gelesen und damals hatte ich noch das irre Vorhaben, jede Reihe zu beenden *g*)

Außerdem erkennt man doch ganz deutlich, dass die Fantasyautoren noch klar führen, aber langsam auch die Contemporary Romance Autoren aufholen, wie Jessica Sorensen oder Colleen Hoover. Diese beiden liebe ich ebenfalls heiß und ich hätte sicherlich schon mehr Bücher von ihnen gelesen, wenn sich die deutschen Verlagen mehr beeilen würden, damit ich es auch auf Deutsch lesen kann. ^^

Alles in allem waren die meisten Autoren auf der Liste, keine Überraschung für mich, auch wenn ich mit ein paar von ihnen nicht gerechnet hätte (wie Noel, Cast oder Kai Meyer). Aber das waren Überbleibsel aus meinen ‚alten‘ Lesezeiten. Seitdem hat sich mein Lesegeschmack und auch Leseverhalten sehr drastisch verändert.

Ich muss gestehen, ich bin wirklich begeistert von diesem neuen Feature auf Goodreads und werde doch sicherlich hin und wieder mal aus Neugierde reingucken, ob sich was geändert hat und inwiefern.^^

Was haltet ihr davon, oder habt ihr es selbst schon entdeckt und darüber gefreut? Oder haltet ihr es für unnötig, herauszufinden, von welchem Autor ihr schon die meisten Geschichten gelesen habt?
Und falls ihr es genauso toll findet wie ich, habt ihr ähnliche Autoren wie ich darauf, oder ganz andere?? Erzählt doch mal! ^^

 

Liebste Grüße, Eure

[Rezension] Dreizehn Wünsche für einen Sommer

German Cover

English Cover

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.
.
‚Dreizehn Wünsche für einen Sommer‘

von Morgan Matson

 ..


*Eine Liste voller verrückter Aufgaben für einen unvergesslichen Sommer*
Emily kann es nicht glauben: Ihre beste Freundin Sloane ist verschwunden, einfach so. Keine Erklärung, kein Abschied, nichts. Das einzige Lebenszeichen, das Emily ein paar Tage später erhält, ist ein Brief mit einer merkwürdigen Liste, eine To-do-Liste wie es scheint. Soll Emily sich damit die Zeit bis zu Sloanes Rückkehr vertreiben? Da es das Einzige ist, was ihr von Sloane bleibt, macht sie sich daran, die Dinge auf der Liste abzuarbeiten. Äpfel pflücken in der Nacht? Kein Problem. Tanzen bis zum Morgengrauen? Klar, warum nicht. Einen Fremden küssen? Nacktbaden? Moment mal … Schnell wird Emily klar, dass Sloanes Liste sie ganz schön herausfordert. Doch als ihr unerwartet der gut aussehende Frank zu Hilfe kommt, steht ein unvergesslicher Sommer bevor … (Source: Goodreads.com)

.

Endlich wieder ein Matson Buch!! Das sagt doch alles, oder? Ich habe lange darauf gewartet und hier ein Buch wie ‚Amy on the Summer Road‘ erwartet, das ich noch immer abgöttisch liebe. Dieses Buch hier ist zwar schwächer, aber besser als das letzte Buch, das ich von Matson gelesen habe und reiht sich daher in die Mitte ein.

Hier geht es darum, dass sich die Hauptprota namens Emily selbst findet, denn sie ist wirklich etwas verloren, wenn man das so sagen darf.^^ Sie ist sehr schüchtern, versteckt sich immer hinter ihrer besten Freundin Sloane, definiert sich nur über sie und sie es ist fast so, als wäre sie keine eigenständige Person, sondern immer nur die Freundin von Sloane. Aber Emily stört das nicht, sondern sie ist froh darüber, dadurch muss sie nämlich nie im Mittelpunkt stehen und Dinge tun, die sie sich nicht traut. Doch dann, Anfang der Sommerferien verschwindet Sloane, aber hinterlässt Emily eine Liste von Dingen, die sie im Sommer erledigen muss, wie nackt baden, einen Fremden küssen, einen Jamie umarmen usw. usf.
Natürlich stürzt sich Emily nicht sofort auf die Liste, da das ihrem ganzen verschreckten Charakter widerspricht, aber irgendwann packt sie es doch an und findet dabei nicht nur neue, wichtige Freunde, sondern auch sich selbst.

Ich persönlich fand die Idee, ähnlich fast schon wie eine Pucket List, richtig gut und war gespannt in welche Richtung sich die Geschichte entwickeln würde. Zwar habe ich es mir etwas anders vorgestellt, mit mehr Romanze, aber diese Selbstfindung von Emily war toll gemacht, auch wenn Jungs weniger eine Rolle spielten, sondern es mehr um Emily ging.
Nur der Anfang war leider nicht ganz nach meiner Vorliebe, da Emily sich doch sehr, sehr, sehr von Sloane abhängig gemacht hat und ihr Verhalten daher oft etwas nervig und zu übertrieben dargestellt war. Zum Glück änderte sich ihr Verhalten jedoch von Kapitel zu Kapitel und sie hat sich zu einem tollen Charakter entfalten, wodurch man ihre gesamte Entwicklung noch besser sehen konnte.
Außerdem mochte ich im Buch sehr gerne ihren kleinen Bruder Beckett, oder Dawn und vor allem – eh klar, Frank, obwohl er mir am Anfang zu adrett und perfekt erschien, daher fand ich es schön, ihn auch später manchmal anders zu sehen: verwirrt, verstrubelt, vor den Kopf gestoßen usw. Besonders seine Höhenangst zu Beginn fand ich eigentlich ganz knuffig.^^

Und nun zum Schreibstil: Ich mag es einfach wie Matson schreibt, das man gleich vorneweg in die Geschichte gerissen wird und der Schreibstil einen ganz leicht durch die Geschichte trägt, ohne irgendwann zu dick aufzutragen oder zu viel zu sein. Er ist wie eine sanfte Welle und ich bewundere sie dafür.
Genauso toll finde ich ihre Charaktere, also nicht jetzt unbedingt nur die Hauptcharaktere, sondern den gesamten verrückten, aber echten Haufen aus verschiedenen Charakteren. Ihre Figuren wirken immer so realistisch, nicht gekünstelt und so aus dem Leben gegriffen, dass man schnell vergisst, dass sie bloß erfunden sind. *toll*

Zum Ende kann ich nur sagen, dass ich doch eine kleine winzige Spur enttäuscht war, weil wirklich nur eine kleine Mini-Romanze vorgekommen ist und ich glaube im ganzen Buch nur zwei mickrige Küssen waren. Und ihr wisst, ich brauche da manchmal ein bisschen mehr, bzw. mehr Gefühl dabei. Das hat mir etwas gefehlt, war aber das einzige, was mich wirklich sehr gestört hat. Außerdem war es an gewissen Stellen machmal etwas langatmig, aber durch den Schreibstil ist man schnell darüber hinweggekommen.

.

Ein nettes, aber auch etwas neutrales Cover, das der deutsche Verlag gewählt hat. Zwar hat mir auf dem ersten Blick das englische Cover auch nicht so gut gefallen, aber wenn man das Buch gelesen hat, erkennt man sofort Sloane und Emily darauf, sogar mit den richtigen Brillen und sie essen auch Eis darauf. *toll* Daher fand ich das englische Cover toll und hätte mir besser gefallen.

.

Wieder einmal beweist Matson welch tolles Schreibtalent sie ist, die eine Geschichte aus dem Ärmel schüttelt, die wie eine Erzählung aus dem Leben, von echten Menschen wirkt und nicht so, als wäre alles nur ausgedacht. Es ist beinahe so, als würde mir diese Geschichte eine Freundin erzählen, der es selbst passiert wäre und das ist wirklich eine grandiose Gabe. Die Charaktere waren liebenswert und am Ende war man enttäuscht, weil es schon zu Ende ist, da das Buch so schnell zu lesen war.

.

3,5 of 5 points – (I really liked it)


..

.

© Goodreads

Morgan Matson:
She grew up in New York City and Greenwich, Connecticut. Amy & Roger’s Epic Detour, inspired by Morgan’s three cross-country road trips, was published in May 2010. It has since been published in five different languages and six different countries.
In the meantime, Morgan moved back to California, went back to school again and in 2011 received an M.F.A. in Screenwriting from the University of Southern California.
Her second book, Second Chance Summer, was published in May 2012. Morgan currently lives in Los Angeles, though she loves to travel and does it whenever she can. (Source: Goodreads.com)

Visit her Website »»

.

.

Vielen Dank für die Bereitstellung des Rezensionsexemplares an:

 

© Random House

.

Pan Tau Books

Ein Buchblog

Pimisbuecher

Eat - Read - Love

BOOKAHOLICS: till the End of Times

- the Days and Life of book-obsessed Girls

Literatouristin

Auf einer Reise durch die Seiten

Marmor und Ton - Autoren schreiben mit MUT

Vom Schreiben und Lesen - Eine Autorin und ihre wankelmütige Muse

WIRRE WELT BERLIN

Ihr werdet euch noch wundern