Blog-Archive

[Rezension] Arrivals

German Cover

English Cover

.

.

.

.

.

.

.

.

.

..

 

.

‚Arrivals: Fürchte die Unsterblichkeit‘
von Melissa Marr

.
Inhaltsangabe:
Feuerspuckende Lindwürmer, von Dämonen besessene Mönche und weitaus schrecklichere Wesen lauern in der ewigen Wüste Wasteland. Hier ist Chloe gestrandet, ohne zu wissen, wie sie dorthin kam. Um zu überleben, schließt sich die junge Frau den Arrivals an, einer Gruppe kämpferischer Menschen, die unsterblich zu sein scheinen: Niemand von ihnen altert, ihre Wunden heilen in kürzester Zeit, und wenn sie sterben, wachen sie nach sechs Tagen wieder auf. Kann Chloe ihnen vertrauen? Ist sie eine von ihnen? Und warum will ihr Anführer Jack sie um jeden Preis auf seine Seite ziehen? Gefangen in einer fremden Welt, muss Chloe nicht nur um ihr Leben kämpfen, sondern auch um eine unsterbliche Liebe. (Source: Goodreads.com)

Meine Gedanken zum Buch:
Ich bin ohne große Erwartungen an das Buch heran gegangen und trotzdem war ich immer noch etwas enttäuscht davon. Ich kann auch gar nicht genau sagen, wer der Hauptcharakter ist, da die Handlung zwischen 3 bzw. 4 Personen hin und her gewechselt hat. Was dazu geführt hat, dass ich eigentlich mit keiner Figur so richtig warm geworden bin oder mitgefiebert habe.

Zuerst begleiten wir Kit und ihren Bruder Jack, die mit ihrer Truppe gegen Mönche, die Dämonen beschwören und Magie wirken können, kämpfen. Aber auch Kit kann Magie wirken, ist aber die einzige von den Arrivals die diese Fähigkeit beherrscht.
Arrivals nennen sich diese Menschen selbst, die von der Erde quasi gesogen wurden und in einer fremden Welt mit zwei Monden und vielen verschiedenen Ungeheuern wieder aufgewacht sind. Warum und wieso erfährt man erst relativ spät gegen Ende und wo dieser Planet und diese Dimension ist, weiß man eigentlich nie so genau. Verwirrend  -ich weiß! ^^
Einige dieser Menschen/ Arrivals stammen aus der Zeit der Cowboy, andere aus der Zeit der Hippies oder von damals, als die Prohibition geherrscht hat. Erst später, viel später kommt dann auch Chloe hinzu, die auch gleichzeitig irgendwie der Haupcharakter ist, wie man auch anhand der Inhaltsangabe des Buches annimmt – aber sie erscheint eben erst nach einer gefühlten Ewigkeit…. und alle Arrivals kommen aus Amerika und nicht aus einem anderen Teil der Erde, was schon mein nächster Kritikpunkt ist.
Ach ja, hinzukommt, dass diese Arrivals sterben können und die Chance besteht, dass sie nach einer Woche wieder erwachen, gesund und putzmunter. Auch hier wird lange Zeit keine Erklärung abgegeben und die Arrivals haben selbst keine Ahnung woran das liegt, wer endgültig stirbt oder wer wieder aufwachen darf. *Fragen über Fragen*
Außerdem hat man lange Zeit keine Ahnung, wie sie hierhin gekommen sind und warum. Eigentlich herrschen die erste Hälfte oder sogar dreiviertel des Buches nur ungelöste Rätsel und Fragen, auf die niemand eine Antwort bieten kann.

Genauso geht es leider im ganzen Buch weiter – zieht sich hindurch bis fast zum Ende und dann geht alles so schnell vorbei, mit Info-Dumb, dass man nicht weiß, was man zuerst verarbeiten soll.

Hinzukommt, dass ich nun am Ende nicht einmal genau sagen kann, was für ein Buch das überhaupt war…. ich habe es zwar gelesen, aber so richtig begreifen kann ich nicht, was die Autorin uns damit sagen wollte. Die Grundidee war ja gut, aber die Umsetzung lässt zu wünschen übrig. Mir kam es vor, als ob sie eine Geschichte angeschnitten und nur Teile davon erzählt hätte. (den Mittelteil einer Story total zusammenhangslos herausgenommen und präsentiert). Im Grunde war es so, als hätte man zb. von „Der Herr der Ringe“ Reihe nur den zweiten Teil geschildert…
Dass es doch noch 2 Punkte dafür gegeben hat, war für die Handlung, die Sinn ergeben hat ^^ und für die Erotikpassagen  – die waren dann doch ganz nett. Aber ansonsten ein Fragezeichen auf ganzer Linie.

German Cover:
Das Cover ist okay und zeigt die Landschaft dieser fremden Welt, die wie man hier sieht, eine Wüstenbeschaffenheit hat.

All in all:
Es war nicht so, dass ich das Buch nicht verstanden habe, sondern eher so, dass es keine Message dahinter gegeben hat, keinen Grund, keine Erklärung. Als ob man von einer kompletten Geschichte nur einen Teil erzählt hätte, wodurch alles zusammen belanglos wurde. Ein sehr komisches Buch, für das ich nur schwer die richtigen Worte finde. Ich glaube, das war es nun für mich mit Melissa Marr 😉

Rating:
2 of 5 points – (Read at own risk)
.

Success.

(© goodreads)

About the author – Melissa Marr:
What I found about her Bio in Goodreads:
„BIO STUFF: I write books. I read books. That’s all you need to know. The books matter, NOT the author.“

(Source: goodreads.com)

Visit her Website »»
.

.

 

Vielen Dank für die Bereitstellung des Rezensionsexemplares an:

© Piper

Film Critic: Hunger Games

.

.

The Hunger Games

.

German Titel: Die Tribute von Panem – The Hunger Games

Puplishing Year: 2012

Production: Lionsgate

Regie: Gary Ross

Cast:
Jennifer Lawrence, Josh Hutcherson, Liam Hemsworth, Donald Sutherland, Woody Harrelson, Stanley Tucci,
Lenny Kravitz, …

English Website »»

German Website »»

Novels written by:
Suzanne Collins.

.

.

copyright: Lionsgate

Synopsis:
In a dystopian future, the totalitarian nation of Panem is divided between 12 districts and the Capitol. Each year two young representatives from each district are selected by lottery to participate in The Hunger Games. Part entertainment, part brutal retribution for a past rebellion, the televised games are broadcast throughout Panem. The 24 participants are forced to eliminate their competitors while the citizens of Panem are required to watch. When 16-year-old Katniss’s young sister, Prim, is selected as District 12’s female representative, Katniss volunteers to take her place. She and her male counterpart Peeta, are pitted against bigger, stronger representatives who have trained for this their whole lives.  (Source: imdb.com)

My thoughts about the movie:
I’ve already read some critics about that movie on other blogs and most of them were very happy about the movie and the adaption from the book, as well as about the cast and the general atmosphere, which was created in the film. Unfortunately, I don’t completely understand this many positive critics because parts of it didn’t work for me at all and it has happened what I’ve been afraid of before, namely that the film wasn’t able to hold a candle to the great book.
I also let myself hype for the movie by the whole advertisement of the last months and also the trailer which persuaded me to watch the movie right away and I could only hardly wait to see it. However, just to say it short – I was disappointed.

To one point I haven’t liked the camera work at all. The images were, already at the beginning at the ‚harvest’, so unsettled, wiggly and tangled, that I’ve already got a headache after 15 minutes of watching it. Though I reckon that they probably did that this way to also reflect the inner conflict and disruption of the protagonists and the system, but this was certainly ‚too of much‘.
.

As a countermove for that, the producers of the movie have very much hold back the special effects and the soundtrack and therefore everything appeared very secluded. What would have been quite nice, if I don’t know the books and hence this fact has created a complete different atmosphere for me, than the one I felt while reading the book.

This story tells a dystopia, a post-apocalypse and therefore it should have needed more tension, more power, more energy, but everything was taken back so much and some things also were played down like it didn’t happen in the book.
In the book you get drawn into a new world, carried away in a whirlpool of desperation, unbelief and brutality and everything happens frightfully fast and intensely, but here in the film it stretches slowly, like a small, splashing brook. For me it almost appeared like they did that on purpose and slow the tempo down and do everything to get the movie more ‚girly’ trimmed, so that they can copy the success of Twilight. But for me this hasn’t worked out at all and destroyed a lot of the meaning.

Unfortunately also of the Cast couldn’t persuade me and this not only because of the theatrical achievement, but also of their appearance. In my opinion Gale, Peeta and Prime were huge false choices, from their appearance and their looks and unfortunately also Cinna (Lenny Kravitz – whom I usually really like) wasn’t able to convince me..

However, but on the other side I think Jennifer Lawrence (Katniss) was chosen greatly and she also has shown Katniss’ seriousness and her will very well. Also Haymitch (Woody Harrelson) was played very well and Harrelson has made a fantastic job to breathe life into his character. Also Effie and President Snow were very alike to the characters and how they were described in the book and I was contented with their performance. Especially with President Snow (Donald Sutherland) I had the same creepy prickle in the belly, like in the book, when he appeared on the screen.

I particularly liked very much the visual adaptation with the costumes and also with the surroundings and the scenery. First the authentic and miserable scenery in the district 12 and as the counterpart the colorful, florid and decadent ‚Capitol‘. These contrasts also reflected significantly the life situation, which shows that the people in the districts must fight for their everyday survival, while in the Capitol the people just swim in their superabundance. I think I’ve liked that fact the most in the movie, beside Katniss and Haymitch.

Soundtrack:
Also disappointing because there wasn’t really a soundtrack at all and therefore also no big feelings arose by the music like I appreciating it in other movies.

All in all:
An average film which one can have a look though, but not necessarily because there are better ones. If one liked to be motivated to reflex over serious topics and like Dystopias, one should let out the movie and read the books first because otherwise a lot of sense, feelings and atmosphere get lost..

Rating:
3 of 5 points

.

copyright: Lionsgate

.
.

This Film Critic is for the ‚Book2Movie – Challenge‘ 2012 !

.

Filmkritik: Hunger Games

.

.

Hunger Games


Official Trailer (All rights belong to Lionsgate)

..

.

German Titel: Die Tribute von Panem – The Hunger Games

Erscheinungsjahr: 2012

Production: Lionsgate

Regie: Gary Ross

Cast:
Jennifer Lawrence, Josh Hutcherson, Liam Hemsworth, Donald Sutherland, Woody Harrelson, Stanley Tucci, Lenny Kravitz, …

Englische Homepage »»

Deutsche Homepage »»

Novels written by:
Suzanne Collins.

.

.

copyright: Lionsgate

Inhaltsangabe:
Die Handlung spielt in einer nicht allzu fernen Zukunft. Nachdem Nordamerika von einer Naturkatastrophe heimgesucht worden war, gründete sich daraus der diktatorische Staat Panem. Er besteht aus 13 Distrikten und dem Kapitol als Regierungssitz. Während es den Menschen im Kapitol gut geht, kämpfen die Menschen in den Distrikten ums tägliche Überleben; schließlich kam es in Distrikt 13 zu einem Aufstand, in Folge dessen er angeblich vom Kapitol vernichtet wurde. Um derlei Aufstände in Zukunft zu verhindern, begründet das Kapitol die sogenannten Hungerspiele.

Der Film setzt vor den 74. Hungerspielen ein. Bei der Auslosung der Spielkandidaten wird Primrose Everdeen als Kandidatin der Spiele ausgelost. Durch die große Schwesterliebe zu ihr, meldet sich jedoch Katniss Everdeen als Freiwillige für die Spiele und löst somit ihre Schwester von der Last ab. Zusammen mit dem ebenfalls aus Distrikt 12 stammenden Peeta Mellark reist sie ins Kapitol, um sich dort für die Spiele vorzubereiten und diese zu gewinnen. Obwohl eigentlich nur eine Einzelperson die Spiele gewinnen kann, können beide durch ihren Widerstand gegen das Kapitol und einen geplanten gemeinsamen Selbstmordversuch gegen Ende der Spiele diese Regel brechen und gehen als Gewinner aus den Spielen hervor.  (Quelle: wikipedia.de)

Meine Gedanken zum Film:
Da ich erst gestern Abend den Film im Kino gesehen habe, hatte ich gestern Nachmittag nur die Möglichkeit mir die Filmkritiken anderer Blogger durchzulesen, welche bereits am 22.03 den Film sehen konnten. Viele davon waren begeistert vom Film und der Umsetzung, sowie auch vom Cast und der generellen Atmosphäre, welche im Film geschaffen wurde.

Leider verstehe ich diese vielen positiven Kritiken nicht ganz, da Teile im Film mich überhaupt nicht angesprochen haben und das passiert ist, wovor ich mich gefürchtet habe und zwar, dass der Film dem Buch lange nicht das Wasser reichen kann.
Auch ich habe mich durch die ganze Werbung der letzten Monate hypen lassen und auch der Trailer hat mich im Vorhinein überzeugt und ich konnte es kaum erwarten auch den Film zum grandiosen Buch zu sehen. Leider wurde ich aber enttäuscht..

Zu einem hat mir die Kameraführung so etwas von überhaupt nicht gefallen. Die Bilder, auch schon zu beginn bei der ‚Ernte’, waren unruhig, verwackelt und verworren, dass ich nach 15 Minuten Kopfschmerzen davon bekommen habe. Mir ist zwar klar, dass man damit wahrscheinlich den inneren Konflikt und Zerrissenheit der Protagonisten und des Systems widerspiegeln wollte, aber das war eindeutig ‚too much‘.

Im Gegenzug dafür haben sich die Macher des Filmes sehr mit Effekten und dem Soundtrack zurück gehalten und alles wirkte sehr ‚in sich gekehrt’. Was zwar ganz nett war, wenn man die Bücher nicht kennt, aber für mich hat das eine komplett andere Atmosphäre geschaffen, als jene, die im Buch spürbar war.
Diese Geschichte erzählt eine Dystopie, eine Post- Apokalypse und diese hätte mehr Spannung, mehr Power, mehr Energie gebraucht, aber es war alles sehr zurück genommen und einiges verniedlicht, wie es aber im Buch nicht ist. Im Buch wird man fortgespült in eine neue Welt, mitgerissen in einem Strudel aus Verzweiflung, Unglaube und Brutalität und alles passiert furchtbar schnell und intensiv, aber hier im Film zieht es sich langsam hin, wie ein kleiner, plätschernder Bach. Auf mich wirkte es fast schon so, als hätten sie extra das Tempo raus genommen und alles mehr auf ‚Mädchen-Film’ getrimmt, damit sie den Erfolg von Twilight nachmachen können. Aber für mich hat das überhaupt nicht funktioniert.

Leider hat mich auch der Cast nicht überzeugen können und das nicht nur von der schauspielerischen Leistung, sondern auch vom Aussehen. Meiner Meinung nach waren Gale, Peeta, Prim ziemliche Fehlgriffe, vom Auftreten und Aussehen und leider konnte mich auch Cinna (Lenny Kravitz – den ich normalerweise total gerne mag) nicht überzeugen.
Dafür war aber Jennifer Lawrence (Katniss) gut gewählt und sie hat auch den Ernst und den Willen von Katniss sehr gut wiedergegeben. Auch Haymitch (Woody Harrelson) wurde hervorragend getroffen und Harrelson hat einen fantastischen Job gemacht, diesem Charakter Leben einzuhauchen. Ebenso waren Effie und Präsident Snow sehr ähnlich zu dem, wie sie im Buch beschrieben wurden und ich war zufrieden mit ihrer Darstellung. Vor allem bei Präsident Snow (Donald Sutherland) hatte ich genauso wie im Buch diese gruseliges Kribbeln im Bauch, wenn er auf der Bildfläche erschien.

.

Besonders gefallen hat mir aber die bildliche Umsetzung bei den Kostümen und auch bei der Umgebung. Zuerst die authentische, ärmliche Szenerie im Distrikt 12 und im Gegenzug dazu das farbenfrohe, überladene und dekadente Kapitol. Diese Gegensätze spiegelten auch die Lebenssituation gut wieder, die zeigt, dass die Menschen in den Distrikten um ihr tägliches Überleben kämpfen müssen, während die im Kapitol Lebenden nur so in ihrem Überfluss schwimmen. Das hat mir sogar am besten im ganzen Film gefallen, neben Katniss und Haymitch.

Soundtrack:
Ebenfalls enttäuschend, da ein richtiger Soundtrack sehr wenig vorhanden war und es kamen keine großen Gefühle durch die Musik auf, wie ich es in anderen Filmen zu schätzen weiß.

Fazit:
Ein durchschnittlicher Film, den man sich zwar ansehen kann, aber nicht unbedingt muss, da es bessere gibt. Wenn man zum Nachdenken angeregt werden möchte und gerne eine Dystopie hätte, sollte man auf alle Fälle den Film auslassen und zuerst das Buch lesen, da sonst viel Sinn, Gefühl und Stimmung verloren geht.

Rating:
3 of 5 points

.

copyright: Lionsgate

.
.

Diese Filmkritik ist für die ‚Book2Movie – Challenge‘ 2012 !

.

MovieCritic: Game of Thrones

.

.

Game of Thrones


Official Trailer (All rights belong to HBO)

..

.

copyright: HBO

German Titel: Game of Thrones – Das Lied von Eis und Feuer

Publication Year: 2011

Creators: David Benioff, D. B. Weiss

Distributor: HBO

Cast:
Sean Bean, Peter Dinklage, Kit Harington, Jason Mamoa, Emilia Clarke, Lena Headey, Mark Addy,…

English Homepage »»

German Homepage »»

Novels written by:
George R. R. Martin

.

.

.

Synopsis:
Seven noble families fight for control of the mythical land of Westeros. Political and sexual intrigue is pervasive. The dominant families are the Houses Stark, Lannister, and Baratheon. Robert Baratheon, King of Westeros, asks his old friend Eddard, Lord Stark, to serve as Hand of the King, or highest official. Secretly warned that the previous Hand was assassinated, Eddard accepts in order to investigate further. Meanwhile the Queen’s family, the Lannisters, may be hatching a plot to take power. Across the sea, the last members of the previous and deposed ruling family, the Targaryens, are also scheming to regain the throne. The friction between these clans, and with the remaining great Houses Greyjoy, Tully, Arryn, and Tyrell, leads to full-scale war. All while a very ancient evil awakens in the farthest North. Amidst the war and political confusion, a neglected military order of misfits…
(Quelle: imdb.com)

.

My thoughts about this TV series:
I have already mentioned it in my book review, but I must say it here again: I am a huge fan of this series!!! Already with the first episode, already when I have seen the intro of it, it just blow me away and then after the complete first episode, I was totally excited about his fabulous series. I have sat before the PC completely fascinated and magnetized and I just didn’t want to miss a thing!
This new series is really wonderful and I can recommend it to everybody most warmly because it’s thrilling, you’ll get kidnapped into another world and will be carried away by the destinies of the family Stark. I’ve got here the same goose bumps like in the movies ‘Lord of the Rings’ and it’s just epic..

The dialogues are partly exact like they were in the books and therefore they fit perfectly to the scenery and the world, in which this story, around betrayal, intrigues, knights, passion, fear and hope, plays.
The adaption of the books to this TV series was done brilliantly by HBO and they haven’t changed a lot and if then only little things which maybe fit even little better. But the basic atmosphere and the cornerstones of the plot were just as they appeared in the book. *really great*

Furthermore I’m totally happy about the cast, particularly because there are many English and Scottish actors, what it makes together with the surrounding (which were shot primarily in Scotland) even more authentically..

copyright: HBO

Moreover, I’m at the latest since ‘Lord of the Rings’ a fan of Sean Bean and I couldn’t picture anybody else who would be better to play Eddard Stark. Also the other characters were chosen greatly, even if the children are a little older in this series than in the books. But I prefer it this way, than if they had chosen younger kids now and then they would have to exchange them later and that would have been worse. I’m absolutely pleased with the cast of Jon Snow, Tyrone, Arya, Bran or Robb. But I’m less happy with the choice of Catlyn Stark or Sansa. Although both of them aren’t one of my favorites or up to now I don’t even like them, not only because of their appearance in the TV series, but also from their behavior and personality in the series as well as in the books..

Soundtrack:
Like the series also the soundtrack to it is fabulous and I’m sure that the background music is one large part of the great atmosphere which is set very epic and theatrical – like it is required for the plot..

Fazit:
Everybody who hasn’t seen this series yet – please read the books before you watch it. But if you’re a none-reader, than just watch this TV series, because it’s really great and ‘cinema at its most‘!
One of the best literature adaptations of late!.

Rating:
5 of 5 points

.

.
.

This Movie Critic is for the  ‚Book2Movie – Challenge‘ 2012 !

.

Filmkritik: Game of Thrones

.

.

Game of Thrones


Official Trailer (All rights belong to HBO)

..

.

copyright: HBO

German Titel: Game of Thrones – Das Lied von Eis und Feuer

Erscheinungsjahr: 2011

Creators: David Benioff, D. B. Weiss

Distributor: HBO

Cast:
Sean Bean, Peter Dinklage, Kit Harington, Jason Mamoa, Emilia Clarke, Lena Headey, Mark Addy,…

Englische Homepage »»

Deutsche Homepage »»

Novels written by:
George R. R. Martin

.

.

.

Inhaltsangabe:
Die erste Staffel beginnt zu einem Zeitpunkt, als ein neuer Machtkampf zu entbrennen droht, in dem die mächtigen Adelsfamilien Stark, Lannister und Baratheon die wichtigste Rolle spielen. Robert Baratheon fragt seinen alten Freund Eddard Stark, ob dieser ihm als sein oberster Berater, als „Hand des Königs“, dienen will. Eddard vermutet, dass sein Vorgänger Jon Arryn, der für Robert und Eddard wie ein Ersatzvater war, ermordet worden ist. Es stellt sich heraus, dass das Haus Lannister, aus dem auch die Ehefrau Roberts, Cersei, stammt, eigene Pläne verfolgt, wobei Cersei vor nichts zurückschreckt. Jenseits des Meeres planen in der Zwischenzeit die letzten überlebenden Mitglieder der Jahre zuvor abgesetzten Königsfamilie Targaryen die Rückkehr nach Westeros, um wieder an die Macht zu gelangen. Der Konflikt zwischen diesen Familien und anderen einflussreichen Adelshäusern, einschließlich der Graufreuds, Tullys, Arryns und Tyrells, führt schließlich zum Bürgerkrieg. Gleichzeitig erwacht im Norden, jenseits des gewaltigen Eiswalls, der die sieben Königreiche dort abschirmt, eine uralte und gefährliche Macht, von der aber während der Thronkämpfe im Süden kaum jemand Notiz nimmt.  (Quelle: wikipedia.de)

Meine Gedanken zur TV Serie:
Ich habe es auch schon bei meiner Rezension zum Buch erwähnt, aber ich muss es hier ein weiteres Mal erwähnen: Ich bin ein riesiger Fan dieser Serie!!! Schon bei der ersten Folge, als ich das Intro gesehen habe, blieb mir die Luft weg und dann nach der kompletten ersten Folge, war ich hin und weg. Ich bin wie gebannt vor dem PC gesessen, damit ich ja nichts verpasse!

Diese neue Serie ist wirklich großartig und ich kann sie nur jedem wärmstens empfehlen, weil es spannend ist, man in eine andere Welt entführt und von den Schicksalen der Familie Stark wie mitgerissen wird. Ich habe hier die gleiche Gänsehaut wie bei den Filmen ‚Herr der Ringe‘ bekommen und es ist einfach nur episch!
Die Dialoge sind teilweise genau aus dem Buch genommen und passen zur Szenerie und der Welt, in der diese Geschichte um Verrat, Intrigen, Rittern, Leidenschaft, Angst und Hoffnung, spielt..

Die Umsetzung von den Büchern zu dieser TV Serie hat HBO grandios hinbekommen und es wurde nicht viel verändert und wenn, dann nur Kleinigkeiten, die vielleicht sogar hin und wieder ein wenig besser passen. Aber die Grundatmosphäre und die Eckpfeiler der Handlung, sind genauso wie sie im Buch vorkommen. *wirklich toll*.

copyright: HBO

.Auch bin ich begeistert von der Besetzung, ganz besonders weil es viele englische und schottische Schauspieler sind, was es zusammen mit der Umgebung (welche hauptsächlich in Schottland gedreht wurden) noch authentischer macht. Außerdem bin ich spätestens seit ‚Der Herr der Ringe‘ ein Fan von Sean Bean und ich könnte mir keinen besseren für Eddard Stark vorstellen. Auch die anderen Figuren wurden grandios besetzt, auch wenn die Kinder in der Serie schon älter sind als in den Büchern. Aber es ist mir lieber so, als wenn sie jetzt jüngere genommen hätte und sie später ausgetauscht hätten. Ich bin total glücklich mit der Besetzung von Jon Snow, Tyrone, Arya, Bran oder Robb, Dany oder Khal Drogo. Weniger glücklich bin ich mit der Wahl von Catlyn Stark oder Sansa. Obwohl mir die beiden bisher sowieso am unsympathischsten sind, nicht nur von ihrem Aussehen in der Serie, sondern auch von ihrem Verhalten und ihren Charakter in der Serie, wie auch im Buch.

Soundtrack:
Wie die Serie selber ist auch der Soundtrack dazu grandios und ich bin mir sicher, dass dieser einen sehr großen Teil der tollen Atmosphäre beiträgt und sehr episch und theatralisch gehalten ist – so wie es die Handlung erfordert.

Fazit:
Jeder, der diese Serie noch nicht gesehen hat – bitte vorher die Bücher lesen und dann schauen. Aber falls ihr keine Leser seid, dann einfach die Serie ansehen, sie ist wirklich ‚ganz großes Kino‘!!
Eine der besten Literaturadaptionen der letzten Zeit!

Rating:
5 of 5 points

.

.
.

Diese Filmkritik ist für die ‚Book2Movie – Challenge‘ 2012 !

.

Pan Tau Books

Ein Buchblog

Pimisbuecher

Eat - Read - Love

BOOKAHOLICS: till the End of Times

- the Days and Life of book-obsessed Girls

Die Literatouristin

Auf einer Reise durch die Seiten

Marmor und Ton - Autoren schreiben mit MUT

Vom Schreiben und Lesen - Eine Autorin und ihre wankelmütige Muse

WIRRE WELT BERLIN

Ihr werdet euch noch wundern

Nina C. Hasse

Schreiben ist Tanzen mit Worten.