Schlagwort-Archive: gabriel

[Rezension] Clockwork Princess

(© goodreads)

.
.
‘Clockwork Princess’
by Cassandra Clare

Chroniken der Schattenjäger #3/
The Infernal Devices #3.

.

Fir.

Inhaltsangabe:
Danger and betrayal, secrets and enchantment in the breathtaking conclusion to the Infernal Devices trilogy
Tessa Gray should be happy – aren’t all brides happy?
Yet as she prepares for her wedding, a net of shadows begins to tighten around the Shadowhunters of the London Institute.
A new demon appears, one linked by blood and secrecy to Mortmain, the man who plans to use his army of pitiless automatons, the Infernal Devices, to destroy the Shadowhunters. Mortmain needs only one last item to complete his plan. He needs Tessa. And Jem and Will, the boys who lay equal claim to Tessa’s heart, will do anything to save her… (Source: Goodreads.com)

Meine Gedanken zum Buch:
Ich habe mir einige Tage nach dem beenden des Buches Zeit gelassen, um die Rezension zu schreiben, weil ich einfach irgendwie enttäuscht war und nicht zu streng bei meiner Rezension sein wollte. (Hat nicht ganz geklappt^^) Eigentlich war ich nach den ersten drei Bänden von Chroniken der Unterwelt ein Fan von Cassandra Clare, aber das ändert sich leider immer mehr.

Ihr Schreibstil ist zwar ähnlich, wie bei ihren anderen Büchern, aber ich finde, sie schweift immer mehr ab und ihre Umgebungsbeschreibungen werden immer länger und ausführlich, dass ich einfach manchmal ein oder zwei Seiten kurz überfliege, weil sowieso nichts passiert. Das ist mir auch schon bei Clockwork Prince oder beim fünften Teil von Chroniken der Unterwelt aufgefallen. Und auch hier bei Clockwork Princess waren unzählige, unnötige Seiten, die man besser kürzen hätte sollen. Aber anscheinend muss sich eine CC nicht  mehr kurzfassen oder das Lektorat traut sich nichts mehr zu streichen… keine Ahnung. Mir war es zu viel.

Genauso die Dramatik in der Liebesbeziehung! Geht es eigentlich noch dramatisch und aufgebauschter? Nein, ich denke, das ist fast unmöglich. Die erste Hälfte des Buches passiert quasi fast nichts in der eigentlichen Handlung, sondern es dreht sich alles nur um das Liebestriangel von Tessa, Jem und Will. Wahnsinn – und das bei einem fast 600-Seiten-Buch! Einigen hat das vielleicht gefallen, ich fand es schlecht.
Was zum größten Teil wohl daran liegt, dass ich Tessa irgendwie nicht mehr mag. Zuerst verliebt sie sich Hals über Kopf in Will, dann nimmt sie sich halt Jem als Trostpflaster, weil sie sonst nicht weiß, was sie mit ihrer Zeit anfangen soll und willigt sogar ein, in zu heiraten… nur um dann die unglückliche Verlobte spielen zu können, die sich eigentlich nach Will sehnt… *würg*

Natürlich ist Will ihr genauso verfallen *Überraschung* aber er muss seine Gefühle verstecken und unterdrücken, weil er Jem sooo sehr liebt und ihm keine Schmerzen zufügen möchte, besonders weil dieser ja bald stirbt – zum Glück für die beiden – aber daran dürfen sie ja nicht denken, weil sonst wären sie ja böse, böse Charaktere und das sind sie ja nicht. *Augen verdreh*
Ich finde, Will war nicht mehr der gleiche sarkastische, geistreiche, umwerfende Charakter, den wir in Teil eins kennengelernt haben. Keine Ahnung, aber irgendwann im Laufe der Reihe, hat er an Charme eingebüßt. Und auch Tessa fand ich in Teil eins um einiges besser. Jetzt nervt sie mich nur noch mit ihrem perfekt sein… sie ist dadurch sterbenslangweilig geworden. Oder geht es nur mir so? Tja, die drei Hauptcharas haben leider von mir nur ein Minus bekommen, dafür konnten aber die Lightwoodbrüder bei mir punkten, und auch Wills kleine Schwester Cecily fand ich toll.

Zur Handlung, die dann doch ab der Hälfte etwas ins Rollen gekommen ist, war für Clares Verhältnisse sehr mau und eher langweilig. Keine Ahnung, aber es war mehr ein Lese-Muss, als ein Lese-Wollen und es hat sich durchwegs gezogen. War der Bösewicht in Teil zwei noch jemand zum fürchten, hat auch er hier im letzten Teil sehr an seiner Stärke eingebüßt und sein Ende war auch nicht so, wie ich es erwartet hätte.

Achtung, ab hier –> !! SPOILER !!

Aber der absolute Tiefpunkt des Buches war für mich erreicht, nachdem Jem vermeintlich gestorben war und Will danach Tessa gefunden hat. Anstatt wegen ihrem gemeinsamen Freund Jem zu trauern – okay, zwei/ drei Stunden haben sie sich kurz dafür Zeit genommen – sind sie einfach miteinander in die Kiste gesprungen… ich glaub’s nicht!! Wie unsensibel kann man eigentlich sein?? … Da behauptet Tessa ständig, sie ist in beide verliebt oder liebt Jem und er ist noch nicht einmal richtig kalt und sie treibt es mit einem anderen??? Hallo? Sorry, wenn ich mich etwas grob ausdrücke, aber das ist doch ohne jeglichen Charakter, oder regt das nur mich so auf? Und das BESTE ist, dass Clary und Jace das nicht geschafft haben, in der Zeit, in der sie sich kennen und lieben, obwohl die MI-Story im Jahr 2008 spielt, aber Tessa und Will machen das im prüden, alten London. Das soll noch jemand verstehen. *tz*

Außerdem weiß ich auch nicht, was ich über das Ende sagen soll – aber es hat mich doch überrascht oder weinend zurückgelassen, aber auch verärgert… und traurig gemacht. Die ganze Zeit über rennt Tessa will nach, nachdem Jem aus dem Weg ist und sie endlich zusammen sein können, ist die Geschichte vorbei und es kommt sofort der Epilog, der x-Jahre später spielt und in dem man sofort erfährt, wie Will gestorben ist. Wieder einmal sehr sensibel, Miss Clare.
Und warum das, na damit in der Gegenwart, Tessa wieder auf Jem treffen kann, der überaschenderweise nun wieder der alte Jem ist – jung und gesund – und mit ihm nun glücklich eine Beziehung eingehen kann. Na, da hätte Tessa ja nun alles in ihrem Leben bekommen. Jipie und Tralala *Kopf schüttel*

Cover:
Schönes Cover und vom Stil her sehr ähnlich zu den beiden Vorgängern. Wobei mir der goldene Strahl aus dem Buch, es zu kitschig macht, wenn er derart schillert.

All in all:
Für manche wird es wohl ein schöner, passender Abschluss für die Reihe sein, aber ich bin nicht ganz glücklich damit gewesen. Trotzdem bin ich froh, dass diese Serie nun beendet ist und ich sie abschließen konnte. Clare überzeugt mich leider immer weniger und nachdem ich auch MI nächstes Jahr beende, werde ich wohl keine Reihe/ Buch mehr von ihr lesen.

Rating:
3 of 5 points (I liked it)

Quotes:

“A very magnanimous statement, Gideon,” said Magnus.
“I’m Gabriel.”
Magnus waved a hand. “All Lightwoods look the same to me.”
.

Will: “Life is a book and there are a thousand pages I have not yet read.”
O

.

Serienreihenfolge:

# 1: Cassandra Clare – Clockwork Angel  »»
# 2: Cassandra Clare - Clockwork Prince »»
# 3: Cassandra Clare – Clockwork Princess »»
.


(© goodreads.com)

About the author – Cassandra Clare:
Cassandra Clare was born to American parents in Teheran, Iran and spent much of her childhood travelling the world with her family. She lived in France, England and Switzerland before she was ten years old. Since her family moved around so much she found familiarity in books and went everywhere with a book under her arm. She spent her high school years in Los Angeles where she used to write stories to amuse her classmates.
After college, Cassie lived in Los Angeles and New York where she worked at various entertainment magazines and even some rather suspect tabloids. She started working on her YA novel, City of Bones, in 2004, inspired by the urban landscape of Manhattan, her favourite city. She turned to writing fantasy fiction full time in 2006. (Source: cassandraclare.com)

Visit her Website: »»


Review: Wither

(© goodreads)

(© goodreads)

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

‘Wither
by Lauren DeStefano

The Chemical Garden # 1

.

First Sentence:
“I wait. They keep us in the dark for so long that we lose sense of our eyelids.”

Last sentence:
“This time, I don’t know where the light will guide us.”

Synopsis:
In the further future our world has changed dramatically. After the third world war there only still existing continent is North America and the rest of our planet was destroyed. But not only the earth was damages, but also the humans: After scientists have found a way to generate ‘super’ babies which are stronger, healthier and life longer, they haven’t thought about the consequences. Because the children of this first generation carry a deathly virus, which kills the females at the age of 20 and the men at 25, no matter how healthy they are before their deadly birthday. In this horrific and unreal world lives the 16-year old Rhine with her twin brother Rowan. One day on her way to work Rhine gets kidnapped and together with 2 other girls she gets married to a rich landlord called Linden, to live with him and her sister’s bride a shared life in his home. But Rhine doesn’t give up without struggle and therefore the tries with deceitfulness to escape her prison one day, which exists of luxury, beautiful dresses and parties. But all she wants is her freedom back…

My thoughts about the book:
At first I had to struggle with the writing style of DeStefano which made it hard for me to get into the story, because partly it was choppy and on the other side some parts of it were too poetic. But after my first troubles it started to really enjoy it. I liked the idea of this book and how everything turned out with this third world war and the virus which affected every human on earth, because I can imagine that such things are likeable to happen in the future (hopefully not the part with the war!). But the part with the scientists isn’t hard to imagine because we are almost so far to decide which eye color or which sex our babies should have. And so it isn’t far to give such babies also other ‘credits’ and benefits to make them better, healthier and maybe less human. I don’t know. But there are some lines in our world and I have the feeling are almost going across that line and that we’ll harm ourselves with that in the future. Some things shouldn’t be interrupted by us, because we are just humans and we are not allowed to play gods. And therefore I like this book because it makes the people think about it and what could become of it.
But now back to the book which I really like except of a few things. The good side of this book was that the story appears authentic and kind of real, though it’s a dystopia. But the feelings which were described in it and how the people would act in a world like this, which such despair, is more than comprehensible. Furthermore I liked how the main characters have acted and how the different characters were described, so good that it was easy to understand their suffering, and misery and all of it their hope for a better future. It was also interesting to see how the relationship between Rhine and her supposedly kidnapper Linden changed throughout the book. It was hard there to just see black and white like in other books, because here were many different shades of gray, which let us see different motives and sides of a story and inspire us to think about it.
And I also got the end I wished for from the beginning of the book, which made me even happier to finish this book, although I’ve feared a completely different ending. What I didn’t like were the facts that there were not much thrilling or exciting moments, and that there wasn’t much happening in the book, although it plays through a time of about 10 months. I guess the reason for it is that all happens mostly in just one place and that Rhine is often just thinking or describing her childhood or her further life with her brother. But I’m sure that will change in the next books and that there will actually happen more in the present and that we’ll get our anticipated moments.

Cover:
Although the covers are very similar I prefer the English Cover and I like the lines and the different appearance because it gives the feeling for labs and formulas.

All in all:
Good story and good idea but the suspense was missing a little bit. Besides it’s a great book which I really like to recommend further and which makes me longing for the upcoming books.

Rating:
4 of 5 points

Quotes:
Rhine: ” Eventually I realize that I am holding on to him just as tightly as he holds on to me. And here we are: two small dying things, as the world ends around us like falling autumn leaves. “

Rhine: “I’ll tell you something about true love. There’s no science to it. It’s as natural as the sky.”

Jenna: “Did you tell freedom hello for me?”

Succession:

# 1: Lauren DeStefano – Wither
# 2: Lauren DeStefano – Fever
# 3: Lauren Destefano – ?..

(© goodreads)

.
About the author – Lauren DeStefano:

Lauren DeStefano (pronounced: de STEFF ano) graduated Albertus Magnus College in New Haven, CT in 2007. Her debut novel, WITHER, the first in The Chemical Garden Trilogy, published by Simon & Schuster BFYR, is out now. (Source: http://www.goodreads.com)

Visit her Website »»

.


Review: Die dritte Generation

(© goodreads)

(© goodreads)

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

‘Die dritte Generation
by Lauren DeStefano

(Wither)

The Chemical Garden # 1/ Totentöchter # 1

.

First Sentence:
“I wait. They keep us in the dark for so long that we lose sense of our eyelids.”

Last sentence:
“This time, I don’t know where the light will guide us.”

Inhaltsangabe:
In einer fernen Zukunft hat sich die Welt wie wir sie kennen grundlegend verändert. Sie besteht nach dem 3 Weltkrieg nur noch aus dem Kontinent Nordamerika und nicht nur die Erde wurde zum größten Teil zerstört, sondern auch die Menschheit selbst. Frauen werden nur mehr 20 Jahre und die Männer immerhin 25 Jahre alt, bevor sie schmerzhaft sterben. Nach jahrelanger Forschung haben es die Menschen geschafft alle Zivilisationskrankheiten zu heilen und die erste Generation der künstlich hergestellten ‘super’ Babies auf die Welt zu bringen, welche robuster, langlebiger und gesunder sind, als alle Menschen vor ihnen. Doch keiner hat damit gerechnet, dass die Kinder dieser ersten Generation an einen Virus leidet, der sich nicht heilen lässt und sie mit 20 bzw. mit 25 in die Knie zwingt und sie verwelken lässt wie Blumen im Herbst, egal wie gesund sie auch vor ihrem Geburtstag, der ihnen den Tod bringt, sind. In dieser unwirklichen Welt lebt die 16-jährige Rhine mit ihrem Zwillingsbruder Rowan. Auf dem Weg zur Arbeit wird sie eines Tages entführt und mit 2 anderen Mädchen an den reichen Hausherren Linden vermählt, um zukünftig in seinem Haus ein gemeinsames Leben zu verbringen. Aber Rhine gibt sich nicht kampflos geschlagen und versucht mit Hinterlist eines Tages wieder aus ihrem ‚Gefängnis‘, das aus Reichtum, schönen Kleidern und Parties besteht, zu entkommen…

Meine Gedanken zum Buch:
Der Schreibstil hat es mir am Anfang etwas schwer gemacht mich in die Geschichte einzufinden, da sie teilweise ein wenig abgehackt und zum anderen Teil dann wieder zu poetisch rüber gekommen ist. Aber nach meinen anfänglichen Schwierigkeiten hat es begonnen mir richtig gut zu gefallen. Daher konnte ich auch über den Schreibstil hinweg sehen, weil die Grundidee einfach gut war. Und ich es mir sehr gut vorstellen kann, dass es uns auch bald genauso ergehen könnte… Vielleicht nicht gleich mit dem 3. Weltkrieg, hoffe ich zumindest einmal. Aber mit der Tatsache, dass immer mehr geforscht wird und am Genpool von uns Menschen herum studiert oder gepfuscht wird (dass man wahrscheinlich bald schon Augenfarbe und Geschlecht usw. auswählen kann), ist es nicht so abwegig sich solch eine Zukunft vorstellen zu können. In diesem Buch wir beschrieben, wie schon oft in der Geschichte der Menschheit, dass aus etwas vermeintlichen Guten, einem Wunder, dann nicht die Konsequenzen auf lange Frist bedacht wurden und sprichwörtlich „der Pfeil nach hinten“ los gegangen ist. So wie es auch hier der Fall ist, wo sogar die Kinder dieser verbesserten Generation nun an einem unheilbaren Virus leidet, der keinen einzigen verschont… und uns hoffentlich in Zukunft ein wenig kritischer über dieses ganze Thema denken lässt. Aber nun zurück zum Buch, dass mir bis auf ein paar wenigen Kleinigkeiten wirklich gut gefallen hat. Positiv war, dass es authentisch und auch real und echt rüber kam, auch wenn es eine Dystopie ist. Aber die Gefühle die darin geschildert wurden und wie die Menschen in solch einer verzweifelten Welt beginnen zu handeln, ist mehr als nur nachvollziehbar. Auch wie sich die Hauptcharaktere verhalten haben, hat mir gut gefallen und war glaubwürdig beschrieben, sodass man sich gut rein füllen konnte und mit leben. Es war auch interessant mit zu verfolgen wie sich die Beziehung oder Freundschaft zwischen Rhine – dem Entführungsopfer, und Linden – dem angeblichen Entführer und Geisler, verändert hat. Man kann hier nicht klar trennen zwischen Schuld und Schwarz/ Weiß, wie zb. in anderen Büchern, sondern hier gibt es viele verschiedene Nuancen von Grautönen, die einem beide Seiten sehen lässt und zum nachdenken anregt. Auch das Ende, das ich mir seit Beginn des Buches gewünscht habe, ist gekommen und hat mich freudig das Buch beenden lassen, obwohl ich ständig einen anderen Ausgang befürchtet habe. Was mir nicht so zugesagt hat war, dass es teilweise ein wenig an Spannung gefehlt hat und nicht wirklich viel passiert ist, obwohl eine lange Zeitspanne (ich glaube ~ 10 Monate) durchlebt wurde. Was wohl auch daran liegt, dass hauptsächlich alles nur in einem Haus statt gefunden hat. Aber ich bin mir sicher, dass in den weiteren zwei Büchern mehr kommen und somit auch die Spannung rapide mit ansteigen wird.

Englisches Cover:
Die Covers sind zwar sehr ähnlich, aber das englische Cover gefällt mir dann doch besser, mit den Linien und der speziellen Aufmachung, die ein wenig das Gefühl an Labore und Formeln vermitteln lassen.

All in all:
Gute Story und Grundidee, bei der es ein wenig an Spannung hapert, aber nichts desto trotz ein guter, interessanter Lesestoff ist, den ich gerne weiter empfehle und der auf gute Folgebücher hoffen lässt.

Rating:
4 of 5 points

Quotes:
Rhine: ” Eventually I realize that I am holding on to him just as tightly as he holds on to me. And here we are: two small dying things, as the world ends around us like falling autumn leaves. “

Rhine: “I’ll tell you something about true love. There’s no science to it. It’s as natural as the sky.”

Jenna: “Did you tell freedom hello for me?”

Serienreihenfolge:

# 1: Lauren DeStefano – Die dritte Generation (Wither) »
# 2: Lauren DeStefano – Fever
# 3: Lauren Destefano – ?

..

(© goodreads)

.
About the author – Lauren DeStefano:

Lauren DeStefano (pronounced: de STEFF ano) graduated Albertus Magnus College in New Haven, CT in 2007. Her debut novel, WITHER, the first in The Chemical Garden Trilogy, published by Simon & Schuster BFYR, is out now. (Source: http://www.goodreads.com)

Visit her Website »»

.


Follow

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 244 Followern an