Blog-Archive

[Rezension] Arrivals

German Cover

English Cover

.

.

.

.

.

.

.

.

.

..

 

.

‚Arrivals: Fürchte die Unsterblichkeit‘
von Melissa Marr

.
Inhaltsangabe:
Feuerspuckende Lindwürmer, von Dämonen besessene Mönche und weitaus schrecklichere Wesen lauern in der ewigen Wüste Wasteland. Hier ist Chloe gestrandet, ohne zu wissen, wie sie dorthin kam. Um zu überleben, schließt sich die junge Frau den Arrivals an, einer Gruppe kämpferischer Menschen, die unsterblich zu sein scheinen: Niemand von ihnen altert, ihre Wunden heilen in kürzester Zeit, und wenn sie sterben, wachen sie nach sechs Tagen wieder auf. Kann Chloe ihnen vertrauen? Ist sie eine von ihnen? Und warum will ihr Anführer Jack sie um jeden Preis auf seine Seite ziehen? Gefangen in einer fremden Welt, muss Chloe nicht nur um ihr Leben kämpfen, sondern auch um eine unsterbliche Liebe. (Source: Goodreads.com)

Meine Gedanken zum Buch:
Ich bin ohne große Erwartungen an das Buch heran gegangen und trotzdem war ich immer noch etwas enttäuscht davon. Ich kann auch gar nicht genau sagen, wer der Hauptcharakter ist, da die Handlung zwischen 3 bzw. 4 Personen hin und her gewechselt hat. Was dazu geführt hat, dass ich eigentlich mit keiner Figur so richtig warm geworden bin oder mitgefiebert habe.

Zuerst begleiten wir Kit und ihren Bruder Jack, die mit ihrer Truppe gegen Mönche, die Dämonen beschwören und Magie wirken können, kämpfen. Aber auch Kit kann Magie wirken, ist aber die einzige von den Arrivals die diese Fähigkeit beherrscht.
Arrivals nennen sich diese Menschen selbst, die von der Erde quasi gesogen wurden und in einer fremden Welt mit zwei Monden und vielen verschiedenen Ungeheuern wieder aufgewacht sind. Warum und wieso erfährt man erst relativ spät gegen Ende und wo dieser Planet und diese Dimension ist, weiß man eigentlich nie so genau. Verwirrend  -ich weiß! ^^
Einige dieser Menschen/ Arrivals stammen aus der Zeit der Cowboy, andere aus der Zeit der Hippies oder von damals, als die Prohibition geherrscht hat. Erst später, viel später kommt dann auch Chloe hinzu, die auch gleichzeitig irgendwie der Haupcharakter ist, wie man auch anhand der Inhaltsangabe des Buches annimmt – aber sie erscheint eben erst nach einer gefühlten Ewigkeit…. und alle Arrivals kommen aus Amerika und nicht aus einem anderen Teil der Erde, was schon mein nächster Kritikpunkt ist.
Ach ja, hinzukommt, dass diese Arrivals sterben können und die Chance besteht, dass sie nach einer Woche wieder erwachen, gesund und putzmunter. Auch hier wird lange Zeit keine Erklärung abgegeben und die Arrivals haben selbst keine Ahnung woran das liegt, wer endgültig stirbt oder wer wieder aufwachen darf. *Fragen über Fragen*
Außerdem hat man lange Zeit keine Ahnung, wie sie hierhin gekommen sind und warum. Eigentlich herrschen die erste Hälfte oder sogar dreiviertel des Buches nur ungelöste Rätsel und Fragen, auf die niemand eine Antwort bieten kann.

Genauso geht es leider im ganzen Buch weiter – zieht sich hindurch bis fast zum Ende und dann geht alles so schnell vorbei, mit Info-Dumb, dass man nicht weiß, was man zuerst verarbeiten soll.

Hinzukommt, dass ich nun am Ende nicht einmal genau sagen kann, was für ein Buch das überhaupt war…. ich habe es zwar gelesen, aber so richtig begreifen kann ich nicht, was die Autorin uns damit sagen wollte. Die Grundidee war ja gut, aber die Umsetzung lässt zu wünschen übrig. Mir kam es vor, als ob sie eine Geschichte angeschnitten und nur Teile davon erzählt hätte. (den Mittelteil einer Story total zusammenhangslos herausgenommen und präsentiert). Im Grunde war es so, als hätte man zb. von „Der Herr der Ringe“ Reihe nur den zweiten Teil geschildert…
Dass es doch noch 2 Punkte dafür gegeben hat, war für die Handlung, die Sinn ergeben hat ^^ und für die Erotikpassagen  – die waren dann doch ganz nett. Aber ansonsten ein Fragezeichen auf ganzer Linie.

German Cover:
Das Cover ist okay und zeigt die Landschaft dieser fremden Welt, die wie man hier sieht, eine Wüstenbeschaffenheit hat.

All in all:
Es war nicht so, dass ich das Buch nicht verstanden habe, sondern eher so, dass es keine Message dahinter gegeben hat, keinen Grund, keine Erklärung. Als ob man von einer kompletten Geschichte nur einen Teil erzählt hätte, wodurch alles zusammen belanglos wurde. Ein sehr komisches Buch, für das ich nur schwer die richtigen Worte finde. Ich glaube, das war es nun für mich mit Melissa Marr 😉

Rating:
2 of 5 points – (Read at own risk)
.

Success.

(© goodreads)

About the author – Melissa Marr:
What I found about her Bio in Goodreads:
„BIO STUFF: I write books. I read books. That’s all you need to know. The books matter, NOT the author.“

(Source: goodreads.com)

Visit her Website »»
.

.

 

Vielen Dank für die Bereitstellung des Rezensionsexemplares an:

© Piper

[Rezension] Der Weg der gefallenen Sterne

German Cover

English Cover

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.
.
‚Der Weg der gefallenen Sterne‘

by Caragh M. O’Brien

Birthmarked # 3

Inhaltsangabe:
Gerade hat Gaia in der Siedlung Sylum eine neue Heimat gefunden, da steht sie schon wieder vor großen Veränderungen. Denn die Menschen von Sylum leiden an einer sonderbaren Krankheit: Sie können den Ort nur um wenige Meilen verlassen, bevor sie lebensgefährliche Schwächeanfälle erleiden. Ein Hinweis in den Aufzeichnungen ihrer Großmutter zeigt Gaia jedoch, wie sie dieser großen Gefahr entfliehen können. Und so begibt sie sich mit einer Gruppe Siedler auf die gefährliche Reise zurück zu dem Ort, dem sie einst entflohen ist – der Enklave, der Stadt hinter der Mauer. Weder die junge Gaia noch ihre Gefährten wissen, was sie dort erwartet… (Source: Goodreads.com)

Meine Gedanken zum Buch:
Wie ihr euch vielleicht noch erinnern könnt, habe ich bereits im zweiten Teil große Probleme mit Gaia und der  !Vierecksbeziehung! gehabt und ich muss sagen, wieder vermiest mir Gaia mit ihrem Verhalten, ihrer Naivität und ihren Aussagen den Lesegenuss. Aber mehr dazu später.

Zuerst möchte ich kurz auf die Handlung eingehen, die ungefähr ein Jahr nach dem letzten Teil beginnt und zeigt, wie die Bewohner von Sylum fast die Enklave, und damit Gaias und Leons Heimat, erreicht haben. Peter und Will sind nach wie vor Freunde von Gaia, obwohl die Anspannung zwischen Gaia und Peter noch spürbar ist, aber Gaia hat sich nun endgültig für Leon entschieden und sie haben Pläne für die Zukunft. Ihre Ankunft bei der Enklave wird aber alles andere als gut vom Protektor angenommen und nur die Leute aus Wharfton stehen ihnen vollgesonnen gegenüber.
Wie zuvor, haben es Leon und auch Gaia nicht leicht, ihr Wille wird des Öfteren gebrochen, bevor Gaia wieder an ihrer alten/ neuen Stärke festhält und weiterkämpft. Die Situation spitzt sich immer weiter zu und Gaia muss eine harte Entscheidung treffen, für sich, wie ihre Leute, die an sie glauben und ihr vertrauen…

Generell war die Handlung nicht so schlecht und ich wollte doch immer weiterlesen, weil ich neugierig war, wie der letzte Teil endet und sich alles entwickelt. Aber leider war Gaia wieder der störende Faktor und ich hätte sie oft nur schütteln können und meiner Meinung nach hat sie Leon oder auch die anderen Männer gar nicht verdient. Außerdem verstehe ich nicht, wie sie bei Peter und Will so eifern kann, anstatt es voran zu treiben, dass sie mit anderen Frauen reden. Sie hat doch jetzt Leon und der ist sowieso eine Sahneschnitte. Obwohl die Autorin ihn dennoch versucht hat an manchen Stellen in ein schlechtes Licht zu rücken, was sehr unbefriedigend war.

Den gleichen Ärger habe ich verspürt als Emily und Gaia aufeinander getroffen sind. Wenn ich Emily gewesen wäre, hätte ich ihr auf die ganzen Bemerkungen eine gescheuert… ich meine, sie hat wegen Gaia alles verloren, auch wenn sie selber einige Entscheidungen getroffen haben, aber trotzdem. Und dann stichelt Gaia bloß und meint zu ihr am Schluss auch noch: „Jetzt sei nicht so“ Hallo, geht’s noch? *grml*

Zur Unliebe zu Gaia kommt auch noch, dass die Stimmung die ganze Zeit über deprimierend und trostlos war und ich überhaupt kein Witz oder Charme spüren könnte. Beim Lesen dieses Buches habe ich wieder gemerkt, dass ich einfach Bücher lieber mag, die auch – obwohl traurige/ ernste Themen vorkommen – noch ein wenig Spaß und Witz haben. Sei es nun wegen den Figuren, deren Dialoge oder sonst was. Aber das hier ist nur traurig und erdrückend, dass ich mich am liebsten in eine Ecke verstecken wollte. Daher leider einfach nicht meins, aber vielleicht für andere.

Und was soll ich jetzt zu dem Ende des Buches oder der Reihe sagen, ohne zu spoilern? Ich war leider nicht glücklich damit und ich werde euch auch gleich die Gründe nennen. Dieser Endkampf war mir zu aufgesetzt und hat nur nach unnötiger Gewalt und Blut geheischt. Außerdem waren einige Dinge noch offen, was ich immer ganz schade finde, wenn eine komplette Reihe beendet wird, aber man noch nicht alles beantwortet bekommt. Was ist mit Emily, was mit Will oder wie sieht es nun mit den Menschen aus der Enklave und Wharfton aus?

Hier kommt nun ein Spoiler – also ACHTUNG!!

Was ich persönlich ganz schlimm finde und nicht akzeptieren kann, ist das was mit Peter passiert ist. Ich verstehe nicht, warum Autoren immer diesen Weg wählen, wenn sie nicht wissen, was sie mit einem Charakter in einem Liebestriangel machen sollen – ich hasse diese ‚Lösung‘ einfach und daher auch hier noch einmal ein Punkteabzug.

German Cover:
Wie immer das gleiche Bild nur eine andere Farbe. Hätte mir etwas mehr Abwechslung gewünscht.

All in all:
Leider ein schwächerer, letzter Teil, der mich verbittert auf die Reihe zurückblicken lässt. Mich konnte nur der erste Band begeistern und ich finde es schade, was die Autorin am Ende daraus gemacht und wie sie Gaia weiterentwickelt hat. Für mich war das Buch leider nicht optimal, aber Dystopie-Fans, die gerne trostlose Stimmungen in einem Buch mögen, könnten trotzdem Gefallen daran finden.

Rating:
2 of 5 points – (Read at own risk)

...


.
Serienreihenfolge:
# 1  : Caragh M. O’Brien – Die Stadt der verschwundenen Kinder »»
#1,5: Caragh M. O’Brien – Das Ödland (Tortured – Short Story)
#  2 : Caragh M. O’Brien – Das Land der verlorenen Träume »»
#2,5: Caragh M. O’Brien – Ruled (Short Story)
#  3 : Caragh M. O’Brien – Der Weg der gefallenen Sterne »»

.

.

(© goodreads)

About the author – Caragh M. O’Brien:
Caragh M. O’Brien is the author of BIRTHMARKED, a YA dystopian novel published by Roaring Brook Press in March, 2010. Born in St. Paul, Minnesota, Ms. O’Brien was educated at Williams College and earned her MA from Johns Hopkins University. She has recently resigned from teaching high school English in order to write full-time. (Source: Goodreads.com)

Visit her Website »»

.
.

Vielen Dank für die Bereitstellung des Rezensionsexemplares an:

© Random House

.

[Rezension] Yelena und der Mörder aus Sitia

German Cover

English Cover

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.
‚Yelena und der Mörder aus Sitia‘
von Maria V. Snyder

Poison Studies # 2...

.
Inhaltsangabe:
Nach ihrem Weggang aus Ixia hat Yelena nur wenig Zeit, um ihre Familie kennen zu lernen, aus deren Armen sie als Kind gestohlen wurde: Die Zitadelle von Sitia wartet auf ihr Eintreffen, damit sie unter der Führung der Magierin Irys ihre magische Ausbildung beginnt. Doch dann werden im ganzen Land junge Magierinnen entführt und getötet, um sie ihrer Macht zu berauben. Yelena schließt sich der Jagd auf den Mörder an begleitet von ihrem Geliebten Valek, dem die Hinrichtung droht, sollte er in Sitia entdeckt werden. Und so muss Yelena ungeahnte magische Kräfte entwickeln, um den Mörder zu fangen und ihre Liebe zu schützen. (Source: Goodreads.com)

Meine Gedanken zum Buch:
War ich im ersten Teil noch sehr überzeugt von Yelena und habe mit ihrem Schicksal jede Seite mit gefiebert und ein Band zu ihr gefühlt, ist sie mir im zweiten Teil etwas unsympathischer geworden bzw. hat sie mich teilweise wirklich genervt. Und zwar nicht, weil sie ständig gejammert hätte oder zu weich wäre, sondern weil sie einfach alles kann! Sie ist sooo mächtig und stark und jeden Stolperstein nimmt sie mit Bravour – mit Glanz und Glorie! Mir war das alles einfach zu viel, zu toll, zu unglaubwürdig – der Titel des Buches könnte eigentlich auch heißen „Super Yelena und ihr Weg zum Sieg“  und hätte auch perfekt gepasst.

Aber zurück zur Handlung in der wir Yelena begleiten, wie sie nach all den Jahren endlich auf ihre Familie trifft, auch auf ihren Bruder Leif, mit dem es von Anfang an eine spürbare, hitzige Spannung gibt – besonders diese Beziehung zwischen den Geschwistern fand ich sehr interessant und spannend und war einer meiner Lieblingsaspekte im ganzen Buch. Und Yelenas Eltern waren auch Lieblinge von mir – absolut goldig die zwei!
Da ja Valek leider mit Abwesenheit geglänzt hat, musste ich mir eben andere positive Punkte suchen. Zum Glück wird das lange Warten aber doch irgendwann belohnt und dann ist alles wieder einfach perfekt. Auch wenn Yelena an der Superwomen-Krankheit leidet – die ganze Zeit über.
Augen zu und durch ist wohl ihr Motto, denn sie läuft ständig gedankenlos von einer gefährlichen Situation in die nächste… und hat am Ende doch immer wieder Glück und Können und ist ja so mächtig *gähn*

Neben dem neuen Schauplatz in Yelenas eigentlicher Heimat im Süden, den neuen Charakteren, treffen wir auch auf einen neuen Gegenspieler, der wieder unschädlich gemacht werden muss. Waren die Geschehnisse und der Feind im ersten Teil schon unmenschlich und brutal, geht es hier auch genauso weiter, wenn nicht sogar schlimmer.
In Yelenas Heimatland werden 15-16 Jährige Mädchen entführt, verstümmelt, missbraucht und tot wieder gefunden. Und genau dieser Mörder hat es schlussendlich auch auf Yelena abgesehen. Aber zum Glück ist sie ja Superwoman, also kann hier nichts passieren und was noch besser ist – es taucht ja Valek auf und neben ihm genauso Ari und Janco, die schon im ersten Band zwei meiner Lieblinge waren und ich einfach toll fand – auch hier wieder. Sie sind treue Freunde, die sich für einen einsetzen und haben außerdem noch Humor.

Das Ende war dann nicht mehr allzu überraschend, da es absehbar war, was als nächstes passiert, sei es nun mit dem Mörder oder den Wegen von Valek, Yelena und Co.
Ich hoffe aber sehr, dass der letzte Band bezüglich der Romantik wieder mehr bieten kann. Aber wir werden sehen. Lesen möchte ich den letzten Teil jedenfalls bald, um endlich wieder eine Reihe abzuschließen.

Cover:
Das englische Cover gefällt mir im Vergleich zum Deutschen viel besser, da man Yelena nur von hinten sieht und die Stimmung des Buches und der Umgebung gut einfängt.

All in all:
Ein zweiter Teil, der zwar einiges Neues bietet, aber auch an manchen Stellen etwas hinkt, und mir den Lesespaß genommen hat. Nichtsdestotrotz werde ich aber der Reihe treu bleiben und ganz bestimmt bald auch den letzten Teil lesen, um zu sehen was aus Yelena, Valek, Janco und Ari wird.

Rating:
3,5 of 5 points – (I really liked it)

.

Quotes: (© Snyder)

Yelena: „Das ganze Leben ist ein Risiko“, entgegnete ich scharf. „Jede Entscheidung, jede Handlung, jeder Schritt. Jedes Mal, wenn du morgens aus dem Bett steigst, gehst du ein Risiko ein. Überleben bedeutet, dieses Risiko in Kauf zu nehmen und nicht aufzustehen in dem Irrglauben, rundum und in jeder Lage sicher zu sein.“
„Deine Ansicht über das Leben klingt aber nicht gerade beruhigend.“
„Das soll sie auch nicht.“

.

„Du hast mich überrumpelt“, protestierte ich. „Ich wollte dich nicht verletzen.“
Leif sah mich zweideutig an. „Wie wär’s mit einer Revanche?“
„Jederzeit.“
Valek trat zwischen uns. „Allmählich wünschte ich mir, dass du eine Waise wärst, Liebes. Könnt ihr zwei euch wirklich auf eure Aufgabe konzentrieren, ohne die geschwisterlichen Streitereien, auf die ihr vierzehn Jahre lang verzichten musstet, im Schnelldurchgang nachzuholen?“
„Ja“, antworteten wir beide wie aus einem Mund und bemühten uns, angemessen betreten zu wirken.
„Gut. Dann lasst uns gehen.“

.

Yelena: „Wie hast du
Valek: „Deine Wächter hinters Licht geführt? Besonders gut sind sie nicht. Sie haben vergessen, die Decke nach Spinnen abzusuchen.“
Valek lächelte verschmitzt, und sein eckiges Gesicht wurde weich. Ich erschrak, als mir bewusst wurde, dass er nicht verkleidet war.
„Das ist gefährlich.“
„Ich wusste schon immer, dass es gefährlich ist, sich in dich zu verlieben.“

 dasf

Serienreihenfolge:

# 1: Maria V. Snyder – Yelena und die Magierin aus dem Süden »»
# 2: Maria V. Snyder – Yelena und der Mörder von Sitia »»
# 3: Maria V. Snyder – Yelena und die verlorenen Seelen »»
.#

.

(© goodreads)

About the author – Maria V. Snyder:
Meteorologist turned novelist, Maria’s been writing fantasy and science fiction since she was bored at work and needed something creative to do. A dozen novels and numerous short stories later, Maria’s learned a thing or three about writing. She’s been on the New York Times bestseller list, won a half-dozen awards, and has earned her MA degree in Writing from Seton Hill University where she’s been happily sharing her knowledge with the current crop of MFA students. She also enjoys creating new worlds where horses and swords rule, ‚cause let’s face it, they’re cool, although she’s been known to trap her poor characters in a giant metal cube and let them figure out how to get out. (Source: Goodreads.com)

Visit her Website »»

.

.

[Rezension] Dark Canopy

German Cover

.

.

‚Dark Canopy‘
by
Jennifer Benkau

Dark Canopy # 1..

.
.
.
.

.

Inhaltsangabe:
Die Percents, für den dritten Weltkrieg geschaffene Soldaten, haben die Weltherrschaft übernommen und unterjochen die Menschen. Rebellenclans versuchen, außerhalb des Systems zu überleben. Mit ihnen kämpft die 20-jährige Joy gegen das Gewaltregime. Doch dann fällt sie dem Feind in die Hände und muss feststellen, dass sich auch unter den vermeintlichen Monstern Menschlichkeit findet. Und sogar noch mehr… (Source: Goodreads.com)

Meine Gedanken zum Buch:
Ich bin froh und auch positiv überrascht, dass ich für das Buch doch noch 4 Punkte vergeben konnte, da mich der Beginn beziehungsweise das erste Drittel des Buches doch sehr hadern ließ.

Meine größten Probleme hatte ich nämlich mit der Hauptfigur Joy, weil ich mit ihrem Verhalten nicht klar gekommen bin, da sie widersprüchlich oder unterschiedlich zu ihren Wünschen/Gedanken gehandelt hat. Sie hat es mir längere Zeit schwer gemacht, sie wirklich zu mögen, aber zum Glück konnte sie mich ab der Hälfte dann doch noch überzeugen und mich wohlgesonnen stimmen. Joy ist sicher kein einfacher Charakter oder uneingeschränkt zu mögen, da ihre Wünsche oft widersprüchlich sind und sich ständig verändern, wobei sie dabei andere mit ins Verderben zieht. Sie will zwar nicht die Schuld tragen und Dinge wieder gut machen, aber durch ihr Handeln und Tun, haben andere alles verloren, einige wegen ihr sogar das Leben. Wie gesagt, sie war ein widersprüchlicher Charakter, auch wenn ich später mit ihr gezittert und gehofft habe.

Was mir hingegen sehr gut gefallen hat, war die Geschichte und der Handlungsverlauf, wie man langsam in die Welt eingeführt wurde und sich diese verändert hat. Wie die Weltanschauungen von Joy oder auch von Neél, wie ihre schwarz/ weiß – Ansichten gegenüber den anderen zu vielen verschiedenen Grautonen wurden oder sich ihre gemeinsame Feindschaft verändert hat zu einer Freundschaft zwischen Feinden und noch viel mehr…

Hach, ja – Neél! Er hat mir ziemlich bald, ziemlich gut gefallen, obwohl er lange gemein zu ihr war oder abweisend getan hat, aber man konnte doch seine Veränderung gegenüber Joy fühlen – wie sich das Gefühl, die Stimmung zwischen den beiden verschoben hat. Tja, Neél war wirklich eine Sahneschnitte und hat die Bewertung nach oben gehoben, auch wenn Joy jetzt nicht so toll war, aber dafür hat die Chemie zwischen den beiden sehr gut gepasst und ich fand es einmal erfrischend, dass trotzdessen, dass es ein Jugendbuch ist, auch Sex vorkam. 😉

Neben Neél war ich aber auch ein Fan von Gavin, der ein wenig Leichtigkeit in die eher triste, graue Welt von Dark Canopy gebracht hat. Von Matthial wurde ich im Verlauf eigentlich immer mehr enttäuscht er hat sich immer mehr zu einem Anti-Sympathie-Träger entwickelt, dafür wurde aber sein Bruder Josh besser.

Aber der Hauptkritikpunkt und der Grund für die doch schlechtere Bewertung, lag an der Schreibweise von Benkau. Man kann es auch Stilmittel nennen, oder ich würde ihn ganz einfach eher plump und holprig nennen, mit viel zu vielen kurzen, einfachen Sätzen. Die ganze Zeit über, fand ich die Sprache sehr störend, auch wenn es später nicht mehr so krass, wie am Anfang aufgefallen ist.

Nichtsdestotrotz bin ich nach diesem fiesen Ende – das man sicherlich als gemeinen Cliffhanger bezeichnen kann – sehr gespannt auf den zweiten Teil und hoffe, ihn bald in die Finger zu bekommen. Außerdem bin ich wirklich froh darüber, dass des nur eine Mini-Reihe ist und wir mit Band 2 auch gleichzeitig den letzten Teil in den Händen halten.

Cover:
Wunderschönes Cover, das schon ohne die Inhaltsangabe große Lust auf das Buch macht. Könnte nicht besser sein mit dem schönen Farbverlauf und dem Bild.

All in all:
Eine interessante Idee, die in der Handlung gut umgesetzt wurde und mehr Punkte verdient hätte, wenn auch der Schreibstil schön formuliert gewesen wäre. Aber so, war es leider nicht ganz nach meinem Geschmack. Trotzdem eine klare Empfehlung für Fans von Dystopien.

Rating:
4 of 5 points – (Great, Great, Great)

.

Quote: (©Benkau)

Joy: ‚Der Pass kratzte an meinem Knöchel. Ob er ihn mir wegnehmen würde? Ohne zu wissen, warum, verfestigte sich mein Wunsch, ihn zu behalten. Wenn man nichts hat, können aus den wertlosesten Dingen Schätze werden.‘
.

Joy: „Was meinst du damit, Neues zu erfahren? Was lernst du denn schon Neues?“
Neél: „Dass unsere Karten lügen und nicht alle Flüsse mit dem Kanal verbunden sind, das wusste ich nicht. Dass ein menschliches Mädchen der beste Soldat von allen sein kann, das wusste ich nicht. Dass dein Blut … wie meins schmeckt. Auch das wusste ich nicht. Dass wir uns so ähnlich sind“, flüsterte Neél, „und dass ich dich retten will. Das wusste ich alles nicht.“
.

Joy: „Es hat nichts damit zu tun, wer wir sind.“
Neél: „Nur was wir sind. Das ist natürlich fair, denn wir haben es uns schließlich so ausgesucht. Soll ich dir was sagen, Joy?“
Joy: „Bitte, werd nicht wütend.“
Neél: „Es macht mich aber wütend! Und ich will, dass du es weißt. Ich habe es mir nicht ausgesucht, ein Percent zu sein. Ich habe es mir nicht ausgesucht, in diesem Land am Ende der Welt zu leben. Ich habe es mir auch nicht ausgesucht, einen Chivvy- Soldaten aufgezwungen zu bekommen. Und am wenigsten ausgesucht habe ich es mir, dass du mir so wichtig geworden bist. Wenn ich eine Wahl hätte, wärst du mir egal! Aber ich habe keine Wahl. Es gibt keine!“
„Wenn ich eine Wahl hätte“, sagte ich, „dann würde ich dich küssen.“
.

Joy: ‚Ich hatte aus vielen Gründen Sex gehabt. Aus Neugier, aus Freundschaft, aus Einsamkeit oder weil ich mir etwas davon erwartete. Dieses Mal war der Grund ein anderer. Ich wollte ihn, weil er der war, den ich in meiner Nähe brauchte. Der, von dem ich immer gedacht hatte, dass es ihn nicht gab.‘

.
Serienreihenfolge:

# 1: Jennifer Benkau – Dark Canopy »»
# 2: Jennifer Benkau – Dark Destiny »» »»
.

.

(© Ute Klein)

About the author – Jennifer Benkau:
Jennifer Benkau wurde 1980 in Solingen geboren, wo sie heute mit einem Ehemann, drei Kindern und zwei Katzen lebt.
Benkau schreibt Bücher, weil es ihr ein Bedürfnis ist, Geschichten zu erzählen, sie aber beim Reden stottert. Zum Schreiben braucht sie Wind, laute Musik, Schokolade, Kiwis und Kaffee; aus dieser Mixtur entstehen paranormale Liebesromane, die der Autorin als Ausgleich dienen.
Ihr Debütroman, „Nybbas Träume“, erschien im Juni 2010. (Source: goodreads.com)

Visit her Website »»

.

.

[Rezension] Yelena und die Magierin aus dem Süden

German Cover

English Cover

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.
‚Yelena und die Magierin aus dem Süden‘ von Maria V. Snyder

Poison Studies # 1...

.
Inhaltsangabe:
Choose: A quick death and hell or slow poison and hell.
About to be executed for murder, Yelena is offered an extraordinary reprieve. She’ll eat the best meals, have rooms in the palace and risk assassination by anyone trying to kill the Commander of Ixia.
And so Yelena chooses to become a food taster. But the chief of security, leaving nothing to chance, deliberately feeds her Butterfly’s Dust and only by appearing for her daily antidote will she delay an agonizing death from the poison.
As Yelena tries to escape her new dilemma, disasters keep mounting. Rebels plot to seize Ixia and Yelena develops magical powers she can’t control. Her life is threatened again and choices must be made. But this time the outcomes aren’t so clear. (Source: Goodreads.com)

Meine Gedanken zum Buch:
Das Buch war ein ewiger Wackelkandidat auf meiner Wunschliste und im Dezember habe ich mich spontan dazu entschlossen, es bei einem Buddy Read mitzulesen.
Es hat mich ziemlich bald sehr fesseln können, als wir zusammen mit der geschundenen Yelena aus dem Kerker gekommen sind und statt einem Galgen den Job als Vorkosterin angeboten bekommen haben, bei dem man fast jeden Tag sterben könnte – qualvoll und durch Gifte. Aber Yelena ist geistig stark und ihr Martyrium im Kerker, sowie davor hat sie nicht gebrochen und sie nimmt die Herausforderung an. Sie ist stur, lernt und übt wie eine Verrückte und straft die anderen Bediensteten im Schloss lügen, die behauptet haben, sie würde bald sterben.
Ich mochte Yelena weil sie eine sture, ehrgeizige Person war, auch wenn sie an manchen Stellen etwas blass rüber kam oder alles zu schnell gelernt und gekonnt hat, was ihr aufgetragen wurde. Dennoch kann ich mit ihrer schnellen Auffassungsgabe leben, da sie viel dafür investiert hat und sich die Geschichte außerdem über einen längeren Zeitraum zieht.
Ihr Lehrer Valek und auch Berater des Commanders und früherer Assassin ist lange Zeit sehr mysteriös und undurchsichtig – ein Rätsel, das nicht nur Yelena, sondern auch der Leser lösen möchte. Er hat mich rasch neugierig gemacht, aber dann dazwischen leider lange Zeit nicht mehr geboten – fast bis zum Schluss hat er sich nicht in die Karten schauen lassen und dann ging es plötzlich Schlag auf Schlag. Was mir zu spät und dann auch zu kurz und schnell war und einer meiner Kritikpunkte ist.

Außerdem war es bei manchen Abschnitten doch ein wenig langatmig und es hat sich wenig getan. Ständig trainieren, lernen und üben und ansonsten ist nicht viel passiert- zweiter Kritikpunkt, weil ich finde, dass man die Handlung hätte aufpeppen können und dem Ganzen mehr Action und Würze verleihen.

Das Setting und die Welt selber haben mir sehr zugesagt, auch wenn sie kahler, farbloser und mit weniger Fantasieanteil war, als ich gedacht habe. Aber ich bin mir sicher, dass sich das im nächsten Teil ändern wird.

Neben Yelena und Valek konnten mich aber auch Ari und Janco begeistern, die in der Geschichte immer wichtiger geworden sind. Rand habe ich eigentlich immer komisch gefunden und nicht viel Sympathie ihm gegenüber verspürt.

.

Wo wir schon beim Ende angelangt wären-Achtung ->> Spoiler-Gefahr!!

Ich fand es total schade, wie es schließlich geendet hat. Sicherlich war ich froh, wie der Böse entlarvt und unschädlich gemacht wurde. Aber das sie nun aus Ixia flieht und alle meine Lieblingsfiguren wie Valek, Ari, Janco, die mich begeistert haben, zurücklässt, ist einfach nicht richtig.
Die ganze Zeit über wartet man auf die große Romanze oder dass der Held zumindest immer wieder vermehrt Signale sendet- aber nichts! Nein – er bleibt so verschlossen und unlesbar wie fast zu Beginn und erst am Ende gesteht er ihr auf einen Schlag alles gleichzeitig. Wodurch sie dann endlich zusammen kommen und den Kuss beinahe überspringen und gleich miteinander schlafen. Und das dazu in einem stinkenden Kerker, nachdem sie sich übergeben hat! Da hilft auch das kurze Waschen mit dem kalten Wasser nichts mehr, wenn ihr mich fragt. Und was passiert als nächstes? Klar, sie müssen sich trennen und dass zwei Kapitel später.
Also so rückblickend betrachtet waren das alles ziemliche Schläge für meine romantisches Herz. Aber gut, dafür hat aber der Rest dennoch gepasst und es war okay, wodurch auch die 3,5 Punkte zustande kommen.

German Cover:
Das deutsche Cover gefällt mir leider nicht so besonders, aber dafür passt das englische Cover gut und es gefällt mir auch mit der historischen Atmosphäre.

All in all:
Ein low-fantasy Buch, das zwar spannende, aber auch langatmige Stellen bietet und die Liebesgeschichte eher im Hintergrund lässt. Aber es dürfte Freunde von fremden Welten mit Magie beglücken, auch wenn erst im zweiten Teil mehrere davon kommt.

Rating:
3,5 of 5 points – (I really liked it)

 

Serienreihenfolge:

# 1: Maria V. Snyder – Yelena und die Magierin aus dem Süden »»
# 2: Maria V. Snyder – Yelena und der Mörder von Sitia »»
# 3: Maria V. Snyder – Yelena und die verlorenen Seelen »»
.#

.

(© goodreads)

About the author – Maria V. Snyder:
Meteorologist turned novelist, Maria’s been writing fantasy and science fiction since she was bored at work and needed something creative to do. A dozen novels and numerous short stories later, Maria’s learned a thing or three about writing. She’s been on the New York Times bestseller list, won a half-dozen awards, and has earned her MA degree in Writing from Seton Hill University where she’s been happily sharing her knowledge with the current crop of MFA students. She also enjoys creating new worlds where horses and swords rule, ‚cause let’s face it, they’re cool, although she’s been known to trap her poor characters in a giant metal cube and let them figure out how to get out. (Source: Goodreads.com)

Visit her Website »»

.

.

[Rezension] Grischa:Eisige Wellen

German Cover

English Cover

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.
.

‚Eisige Wellen‘ by Leigh Bardugo

(Siege and Storm)

The Grischa # 2...

Inhaltsangabe:
Nur weg aus Rawka – das ist Alinas und Maljens einziger Gedanke nach dem furchtbaren Kampf gegen den Dunklen. Doch selbst an ihrem Zufluchtsort jenseits der Wahren See erreichen sie die Gerüchte: Der Dunkle habe das Gefecht auf der Schattenflur überlebt und strebe nach dem Zarenthron. Und er wird nicht ruhen, bis er Alina gefunden hat. Denn um seine Macht ins Unermessliche zu vergrößern, braucht er ihre Hilfe – ob freiwillig oder nicht. (Source: Goodreads.com)

Meine Gedanken zum Buch:
Ich will es wirklich nur ungern sagen, aber das erste Wort, dass mir beim Beenden des Buches durch den Kopf gegangen ist, war: Endlich!

Ich bin wirklich enttäuscht von dem zweiten Teil der Grischa Reihe, besonders weil Teil eins noch so toll gewesen ist, mit neuen Ideen und fantastischen Beschreibungen. Hier geht aber nicht viel weiter. Es gibt unzählige langweilige Passagen die wenig zum Weiterkommen der Geschichte beitragen, nur viel Geschwafel. Zuerst ist es ein ewiges Davonlaufen, dann folgen unzählige Taktik-Besprechungen oder Kampfvorbereitungen gegen den Dunklen. Und die ganze Zeit über folgt zwischen Alina und Maljen ein Drama nach dem anderen. Es war viel zu viel, zu aufgesetzt und ich wollte deswegen das Buch schon fast in die Ecke schmeißen. Dabei weiß man ja, wie die beiden füreinander empfinden, nur reden sie nie vernünftig miteinander, sondern streiten über unwichtig Dinge oder machen sich unnötigerweise gegenseitig das Leben schwer oder brechen sich das Herz.

Hinzu kommt, dass ich es furchtbar fand, dass im ersten Teil ein Liebestriangel mit Maljen und dem Dunklen war und jetzt im Zweiten mit Maljen, dem Dunklen UND Stormhond!! Hallo, so toll kann eine Person gar nicht sein, dass sich gleichzeitig 3 Männer nach ihr verzehren. Oder doch? Besonders nicht bei Alina, die mich mit ihrer zerrissenen, unentschlossenen Art fertig macht. Ich will zumindest nach der Hälfte eines zweiten Teiles eine klare Linien von ihr sehen und einen Weg, aber nicht auch dann noch Unentschlossenheit und eine wankelmütige Hauptfigur.
Aber nicht nur Alina verhält sich nicht logisch, sondern auch Maljen, was ich leider feststellen muss, obwohl er seit dem ersten Teil zu meinen Lieblingen gehört. Aber auch er ist verwirrt und verhält sich auch so, anstatt seine Sorgen und Unsicherheit mit Alina auszusprechen. Warum können die Leute nicht mehr miteinander reden, ist das wirklich soo schwierig?

Die Sache mit dem Dunklen war außerdem auch vorhersehbar und hat mich nicht gewundert, vom Anfang bis zum Ende nicht. Außerdem finde ich, erinnert mich der Dunkle immer mehr an Lord Voldemort, der ständig wieder aus der Versenkung auftaucht. Warum können die Figuren nicht einfach nachsehen und kontrollieren, ob er tot ist… nein, sie laufen lieber weg und denken sich, dass er jetzt aus dem Weg geräumt ist. Sehr intelligent, nicht wahr?

Das Ende lässt auf eine Änderung der bisherigen Ereignisse schließen und hoffen, da ich mir wirklich eine Veränderung in den Charakteren, wie auch im Verlauf wünsche. Ich würde gerne mehr Action sehen, weniger lange Sequenzen, in denen rückblickend erzählt wird und auch ein endgültiges Zugeständnis von Alina und Maljen. Dieses Drama kann sich ja keiner mehr mit ansehen. Tut mir leid, aber dieser Teil war einfach nichts für mich.

German Cover:
Wieder ein wunderschönes Cover, das perfekt zum Inhalt der Geschichte passt. Könnte nicht besser gemacht sein und ist auch viel spezieller und durchdachter, als das englische Cover.

All in all:
Nach dem tollen ersten Band, war ich mit dem zweiten wirklich unglücklich und ich musste mich öfters zusammen reißen, um weiter zu lesen. Die Charaktere waren zu wankelmütig, die Handlung oftmals zäh und eine wirkliche Entwicklung hat auch nicht stattgefunden, was sehr schade war, da ich mehr von Bardugo erwartet habe. Doch die Hoffnung bleibt für den letzten Teil, den ich noch lesen möchte.

Rating:
2,5 of 5 points – (it was okay)

.

Quotes: (© Bardugo)

Alina: „Du bist verrückt. Du weißt, wozu er im Stande ist. Keine Summe wiegt das auf.“
Sturmhond grinste. „Das bleibt abzuwarten.“
„Der Dunkle wird dich für den Rest deines Lebens jagen.“
Sturmhond: „Dann hätten wir etwas gemeinsam, oder? Außerdem mag ich mächte Feinde. Gibt mir das Gefühl, wichtig zu sein.“
Maljen verschränkte die Arme vor der Brust und betrachtete den Freibeuter. „Bist du verrückt oder einfach nur blöd?“
„Schwer zu sagen, denn ich habe viele gute Eigenschaften.“
.

.
Serienreihenfolge:
# 0,5: Leigh Bardugo – The Witch of Duva (Short Story)
# 1:     Leigh Bardugo – Goldene Flammen »»
# 1,5: Leigh Bardugo – The Tailor (Short Story)
# 2:     Leigh Bardugo – Eisige Wellen »»
# 2,5: Leigh Bardugo – The Too-Clever Fox (Short Story)
# 3:     Leigh Bardugo – Ruin and Rising (dt. Titel unbekannt)

.

.

(© goodreads)

About the author – Leigh Bardugo:
Leigh Bardugo was born in Jerusalem, raised in Los Angeles, and graduated from Yale University. These days, she hides out in Hollywood and indulges her fondness for glamour, ghouls, and costuming in her other life as makeup artist L.B. Benson.
Her debut novel, Shadow & Bone (Holt Children’s/Macmillan) is now a New York Times Best Seller. (Source: goodreads.com)

Visit her Website »»

.

Vielen Dank für die Bereitstellung des Rezensionsexemplares an:

© Carlsen

.

.

[Review] Shadow and Bone

English Cover

German Cover

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

‚Shadow and Bone‘
by Leigh Bardugo

The Grischa # 1...

Synopsis:
Surrounded by enemies, the once-great nation of Ravka has been torn in two by the Shadow Fold, a swath of near impenetrable darkness crawling with monsters who feast on human flesh. Now its fate may rest on the shoulders of one lonely refugee.
Alina Starkov has never been good at anything. But when her regiment is attacked on the Fold and her best friend is brutally injured, Alina reveals a dormant power that saves his life—a power that could be the key to setting her war-ravaged country free. Wrenched from everything she knows, Alina is whisked away to the royal court to be trained as a member of the Grisha, the magical elite led by the mysterious Darkling.
Yet nothing in this lavish world is what it seems. With darkness looming and an entire kingdom depending on her untamed power, Alina will have to confront the secrets of the Grisha…and the secrets of her heart? (Source: Goodreads.com)

My thoughts about the book:
I don’t know where I should start – I found the book absolutely beautiful and incredible and was completely surprised by this ingenious, wondrous world, which Bardugo has created here. It’s of full miracles, mythical beings and fantastic magic!

This is also reflecting in the manner of writing of the author, who uses a wonderful, gorgeous language, which at the same time isn’t too overload, but which feels like a light snowflake, and it’s like one of this writing styles which usually appears in fairy tales and which kidnaps the reader just in such a story.

I don’t want to tell much about the plot, because otherwise something in tension gets lost, but so much can be said: it happens a lot in it! In principle there is a constant ‘up-and down’, and there also happens things, which I couldn’t foresee by myself and hence, I’ve found very great!
For me Bardugo has created with this story something independent and completely new, which I would like to see as a movie with great pleasure and I’m already looking forward desperately to the other parts. (I just read a few days ago, that the movie rights are already sold – so we can be happy, there is going to be a movie!)

Also the characters could inspire me and I found Alina’s behavior, as well as her feelings on the relevant circumstances, authentically, understandable and I would have quite often reacted the same way or I would have had the wish as she – to belong to others. Who wouldn’t?
Moreover, it was interesting how Bardugo has created the figures Mal and the Darkling – really fantastic, inscrutable and suspenseful.

The end could satisfy me, after a small dropout and shock, and allowed me to finish the first book positively and also leaves me behind waiting tensely for the next part.

German Cover:
It’s really a felicitous cover, and as well as the story, with an own, unique charm. *splendid*

All in all:
I quickly got pulled into the story, into the characters, Grischas and the magic of this world and then I couldn’t free myself anymore from it. Great first part of a magnificent new series and I already wait anxious for the next book!
The 0.5-points deduction is there because I feel that, nevertheless, it’s still enough space upwards and because in the book were also short passages, which were a little bit long-winded.

Rating:
4,5 of 5 points – (soo awesome!)

.

A huge Thanks for the reviewer’s copy to:

© Carlsen

.

Quote:

Darkling: „How did you fare with the Queen?“
Alina: „I have no idea. Everything she said was perfectly nice, but the whole time she was looking at me as if I were something her dog spit up.“

Mal: „I missed you every hour. And you know what the worst part was? It caught me completely by surprise. I’d catch myself just walking around to find you, not for any reason, just out of habit, because I’d seen something that I wanted to tell you about or because I wanted to hear your voice. And then I’d realize that you weren’t there anymore, and every time, every single time, it was like having the wind knocked out of me. I’ve risked my life for you. I’ve walked half the length of Ravka for you, and I’d do it again and again and again just to be with you, just to starve with you and freeze with you and hear you complain about hard cheese every day. So don’t tell me why we don’t belong together.“

.Succession:

#0,5: Leigh Bardugo – The Witch of Duva (Short Story)
# 1:     Leigh Bardugo – Shadow and Bone »»
# 2:     Leigh Bardugo – Siege ans Storm
# 3:     Leigh Bardugo – Ruin and Rising
.

.

(© goodreads)

About the author – Leigh Bardugo:
Leigh Bardugo was born in Jerusalem, raised in Los Angeles, and graduated from Yale University. These days, she hides out in Hollywood and indulges her fondness for glamour, ghouls, and costuming in her other life as makeup artist L.B. Benson.
Her debut novel, Shadow & Bone (Holt Children’s/Macmillan) is now a New York Times Best Seller. (Source: goodreads.com)

Visit her Website »»

.


© Indigo Fierce Fiction

.

[Rezension] Grischa: Goldene Flammen

English Cover

German Cover

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.
.

‚Goldene Flammen‘ by Leigh Bardugo

(Shadow and Bone)

The Grischa # 1...

Inhaltsangabe:
Alina ist einfache Kartografin in der Ersten Armee des Zaren. Dass sie heimlich in Maljen verliebt ist, ihren besten Freund seit Kindertagen, darf niemand wissen. Schon gar nicht Maljen selbst, der erfolgreiche Fährtenleser und Frauenschwarm.
Bei einem Überfall rettet Alina Maljen auf unbegreifliche Weise das Leben. Doch was sie da genau getan hat, kann sie selbst nicht sagen. Plötzlich steht sie im Mittelpunkt der Aufmerksamkeit und wird zum mächtigsten Grischa in die Lehre geschickt. Geheimnisvoll und undurchschaubar, wird er von allen der Dunkle genannt. Aber wieso fühlt sie sich von ihm so unwiderstehlich angezogen? Und warum warnt Maljen sie so nachdrücklich vor dem Einfluss des Dunklen? (Source: Goodreads.com)

Meine Gedanken zum Buch:
Ich weiß überhaupt nicht, wo ich anfangen soll – ich fand das Buch total schön und großartig und wurde komplett überrascht von dieser ausgeklügelten, wundersamen Welt, die Bardugo hier erschaffen hat. Sie steckt voller Wunder, mythischen Wesen und phantastischen Zauber!

Dies spiegelt sich genauso in der Schreibweise von der Autorin wieder, die eine wunderschöne, märchenhafte Sprache verwendet, die trotzdem nicht zu überladen wirkt, sondern wie eine leichtfüßige Schreibweise, die in Märchen vorkommt und welche den Leser genauso in solch eine Geschichte entführt.

Von der Handlung möchte ich nicht zu viel erzählen, da sonst einiges an Spannung verloren geht; es tut sich nämlich einiges. Es gibt hier im Prinzip ein ständiges ‚up- and down‘; Dinge, die ich selber nicht vorhersehen konnte und ich daher ganz toll fand!
Für mich hat Bardugo mit dieser Geschichte etwas eigenständiges, komplett Neues geschaffen, was ich zu gerne verfilmt sehen würde bzw. wobei ich mich schon sehr freue, die weiteren Teile zu lesen.

Auch die Charaktere konnten mich begeistern und ich fand Alinas Verhalten, sowie ihre Gefühle auf die entsprechenden Umstände, authentisch, nachvollziehbar und ich hätte wohl oft genauso reagiert bzw. den Wunsch verspürt ebenso dazu zu gehören. Wer täte das nicht?
Außerdem war es interessant wie Bardugo die Figuren Maljen und den Dunklen angelegt hat – wirklich toll, undurchschaubar und spannend.

Das Ende konnte mich, nach einem kleinen Aussetzer und Schock, doch zufrieden stellen und für mich den ersten Teil positiv beenden lassen, und lässt mich gespannt wartend auf den nächsten Teil zurück.

German Cover:
Wirklich gelungenes Cover, und wie auch die Geschichte selber, mit einem eigenen, einzigartigen Charme. *phantastisch*

All in all:
Man wurde schnell in die Geschichte, in die Charaktere, Grischas und die Zauber dieser Welt hineingezogen und konnte sich dann nicht mehr davon lösen. Toller erster Teil einer grandiosen neuen Reihe und ich warte bereits wie auf Nadeln auf den nächsten Teil!
Den 0,5-Punkte-Abzug gibt es, weil ich spüre, dass doch noch Luft nach oben gegeben ist und weil es vereinzelt auch kurze Passagen gab, die etwas langatmig und zäher zu lesen waren.

Rating:
4,5 of 5 points – (soo awesome!)

.

Quotes:

Der Dunkle: „Wie war die Audienz bei der Zarin?“
Alina: „Schwer zu sagen. Ihr Worte waren sehr freundlich, aber sie hat mich die ganze Zeit betrachtet, als wäre ich etwas, das ihr Hund ausgewürgt hat.
Der Dunkle: „Willkommen bei Hofe.“

Maljen: „Ich habe dich jede Stunde vermisst. Und am schlimmsten war, dass mich das völlig überrascht hat. Ich habe mich dabei ertappt, dich zu suchen. Nicht aus einem bestimmten Grund, sondern nur aus Gewohnheit oder weil ich etwas gesehen hatte, von dem ich dir erzählen wollte. Ich wollte nur deine Stimme hören. Dann wurde mir bewusst, dass du fort warst, und ich hatte jedes, wirklich jedes Mal das Gefühl, als würde mir die Luft wegbleiben. Ich habe mein Leben für dich aufs Spiel gesetzt. Ich bin für dich durch halb Rawka gezogen, und das würde ich wieder tun, nur um bei dir zu sein. Selbst wenn es bedeutet, mit dir zu hungern und zu frieren und mir dein Gejammer über den ewigen Hartkäse anzuhören. Also erzähl mir nicht, dass wir nicht zusammengehören.“
.

.
Serienreihenfolge:
# 0,5: Leigh Bardugo – The Witch of Duva (Short Story)
# 1:     Leigh Bardugo – Goldene Flammen »»
# 1,5: Leigh Bardugo – The Tailor (Short Story)
# 2:     Leigh Bardugo – Eisige Wellen »»
# 2,5: Leigh Bardugo – The Too-Clever Fox (Short Story)
# 3:     Leigh Bardugo – Ruin and Rising (dt. Titel unbekannt)

.

.

(© goodreads)

About the author – Leigh Bardugo:
Leigh Bardugo was born in Jerusalem, raised in Los Angeles, and graduated from Yale University. These days, she hides out in Hollywood and indulges her fondness for glamour, ghouls, and costuming in her other life as makeup artist L.B. Benson.
Her debut novel, Shadow & Bone (Holt Children’s/Macmillan) is now a New York Times Best Seller. (Source: goodreads.com)

Visit her Website »»

.

Vielen Dank für die Bereitstellung des Rezensionsexemplares an:

© Carlsen

.


© Indigo Fierce Fiction

.

Pan Tau Books

Ein Buchblog

Pimisbuecher

Eat - Read - Love

BOOKAHOLICS: till the End of Times

- the Days and Life of book-obsessed Girls

Die Literatouristin

Auf einer Reise durch die Seiten

Marmor und Ton - Autoren schreiben mit MUT

Vom Schreiben und Lesen - Eine Autorin und ihre wankelmütige Muse

WIRRE WELT BERLIN

Ihr werdet euch noch wundern

Nina C. Hasse

Schreiben ist Tanzen mit Worten.