Blog-Archive

[Rezension] Ashes: Tödliche Schatten

Tödliche Schatten

German Cover

Shadows

English Cover

.
.

.
.
.
.

.

.

.
.
‚Ashes: Tödliche Schatten‘
von Ilsa J. Bick

Ashes # 2

..
.
Inhaltsangabe:

Den verheerenden Anschlag auf die Welt hat die siebzehnjährige Alex überlebt, aber nun muss sie sich den schwerwiegenden Folgen stellen. In den Städten, die nicht zerstört wurden, rotten sich diktatorische Tyranneien zusammen, in denen sich menschliche Abgründe auftun. Außerhalb der Schutzwälle droht der sichere Tod. Denn dort lauern Horden Jugendlicher, die sich seit dem Unglück in bestialische Kannibalen verwandeln. Und schließlich bleibt noch die Ungewissheit, ob Alex selbst noch zu so einem Monster mutiert. Warum sind ausgerechnet sie und ein paar wenige Ausnahmen von dieser Verwandlung bisher verschont geblieben?  (Source: Goodreads.com)

Meine Gedanken zum Buch:
SPOILER zum ERSTEN TEIL!

Dieses Buch war sehr durchwachsen für mich und Teile davon waren zwar okay, aber andere funktionierten für mich gar nicht. Aber fangen wir mit den positiven Punkten an und dazu zählen auf alle Fälle die Kapitel, die aus Toms Sicht geschrieben sind. Tom war schon im ersten Teil einer meiner erklärten Lieblinge und nachdem man nach dem ersten Teil nicht wusste, was mit ihm passiert ist, war ich froh, von ihm zu hören, von ihm zu lesen, zu wissen, dass es ihm gut geht und dass er ebenso die Sehnsucht nach Alex verspürt, wie wir Leser nach ihm.

Aber leider kommen in diesem Buch nicht nur Alex und Tom zu Wort, sondern auch eine Menge anderer Charaktere, wie Chris – dem ich nach wie vor nicht besonders leiden kann, Peter – der mir ebenfalls egal ist, Lena – zu der ich keine Verbindung aufbauen kann, oder andere, die mich genauso wenig interessieren. Wie ihr seht, waren das einige negative Punkte. Und es folgt dadurch auch, dass es ein sehr, sehr dickes Buch war, das irgendwie keine Handlung geboten hat oder nur träge dahin plätscherte… besonders am Anfang hat es sich nur gezogen und außer ekligen Szenen, an denen es mich wirklich geschüttelt hat, war in der Handlung einfach kein voran kommen. Man hat das Gefühlt man liest und liest und kommt nicht weiter, bewegt sich im Kreis auf der Stelle.

Was mich aber am meisten verärgert hat, war die Tatsache, dass wie oben beschrieben wenig in der Handlung passiert ist, aber dafür seitenweise, unnötig lang die ekligsten, grausigsten Szenen beschrieben wurden, von Zungen essen/ Eingeweiden als Ketten tragen/ Zombie-Orgien und vielem mehr, das einem den Magen umdreht und Übelkeit hochsteigen lässt. Da wird auch nicht vor Kindern zurück geschreckt, zb. wenn ein kleiner Junge mit einem Stock aufgespießt wird, um ihn wie ein Spanferkel über dem Feuer zu grillen – JA, ich übertreibe nicht, das wurde geschrieben! Okay, vielleicht hätte ich damit leben können, weil es ja eigentlich ein Horrorbuch ist, ABER ich hatte durchwegs den Eindruck, dass die Autorin nur mit dem Schocken der Leser in aller Munde sein möchte und nicht mit einer abwechslungsreichen, guten Handlung.

Wie ihr seht, war ich kein Fan von dem Buch und ehrlich gesagt, frage ich mich momentan, ob ich überhaupt weiterlesen oder die Reihe abrechen soll. Wie auch immer ich mich entscheiden werde, für die nächste Zeit habe ich keine Lust auf den nächsten Band, und werde es, wenn überhaupt erst nächstes Jahr fortsetzen.

Cover:
Das Cover ist wie der Vorgänger das große Plus an diesem Buch, leider kann der Inhalt mit der schönen Gestaltung des Covers nicht mithalten.

All in all:
Dieses Buch war sehr durchwachsen für mich und Teile davon waren zwar okay, aber andere funktionierten für mich gar nicht, sodass ich jetzt überlege, ob ich diese Reihe überhaupt noch fortsetzen oder besser abbrechen soll. Bin gerade sehr gefrustet nach dem zweiten Teil.

Rating:
2,5 of 5 points – (it was okay)
.

Quotes: (© Bick)

Tom: ‚Wenn ihn irgendjemand verstand, dann sie, und das hätte ihn gerettet. Er presste eine Hand auf die Brust und spürte, wie sein Herz pochte. Jeder Gedanke an sie löste einen geradezu körperlichen Schmerz in ihm aus, stärker als Kummer und eindringlicher als Sorge. Sehnsucht. Das Verlangen nach ihr. Das Gefühl, dass es noch nicht vorbei war und hoffentlich niemals vorbei sein würde. Er weigerte sich schlicht zu glauben, dass er sie niemals wiedersehen würde.‘
.

.
Serienreihenfolge:
#1: Ilsa J. Bick – Ashes: Brennendes Herz »»
#2: Ilsa J. Bick – Ashes: Tödliche Schatten »»
#3: Ilsa J. Bick – Ashes: Ruhelose Seelen
#4: Ilsa J. Bick – Ashes: Pechschwarzer Mond
:

.

© Goodreads

About the author – Ilsa J. Bick:
Among other things, I was an English major in college and so I know that I’m supposed to write things like, „Ilsa J. Bick is .“ Except I hate writing about myself in the third person like I’m not in the room. Helloooo, I’m right here . . . So let’s just say that I’m a child psychiatrist (yeah, you read that right)as well as a film scholar, surgeon wannabe (meaning I did an internship in surgery and LOVED it and maybe shoulda stuck), former Air Force major—and an award-winning, best-selling author of short stories, e-books, and novels. Believe me, no one is more shocked about this than I . . . unless you talk to my mother.
(Source: Goodreads.com)

Visit her Website »»

.

..

Review: Good Oil

English Cover

German Cover

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

‚Good Oil‘ by Laura Buzo

...

Synopsis:
‚Miss Amelia Hayes, welcome to The Land of Dreams. I am the staff trainer. I will call you grasshopper and you will call me sensei and I will give you the good oil. Right? And just so you know, I’m open to all kinds of bribery.‘
From the moment 15-year-old Amelia begins work on the checkout at Woolworths she is sunk, gone, lost…head-over-heels in love with Chris. Chris is the funny, charming, man-about-Woolies, but he’s 21, and the 6-year difference in their ages may as well be 100. Chris and Amelia talk about everything from Second Wave Feminism to Great Expectations and Alien but will he ever look at her in the way she wants him to? And if he does, will it be everything she hopes?  (Source: Goodreads.com)

My thoughts about the book:
Who hasn’t experienced how it is to fall in love for the first time and often at the same time also unhappily? Particularly if one is at an age, while one doesn’t recognize oneself again because the own body is changing, the feelings play around and everything and everybody apparently starts to revolt.

This book begins with the story of Amelia who is telling it in the present, from which I’m unfortunately not a fan but nevertheless, after some chapters I was caught in the reading flow and it didn’t disturb me so much anymore.
Amelia has just become 15 and for her the world is upside-down, particularly after she meets Chris, who is 6-years older than Amelia, but for whom her heart beats faster but she realistically also sees no chance for them. The story is primarily around the life of these two main characters, their developing friendship and beyond.

About the first half of the book is very childish and very easy, often with very short sentences, but it is also written liquidly and hence fitting for a 15-year-old teenager. Though it seemed authentic for the situation, but nevertheless there were also some times at which I’ve felt this writing style was too simply, too jolty. But I’m already a little older than 15 and therefore I maybe don’t fit completely to the given age recommendation. 😉
However, to my luck this changed after this aforesaid half of the book and I was very glad to be allowed to read suddenly a completely other writing style. I don’t want to describe here at this point how that has exactly happened or why it has changed, because I don’t want to ruin your ‘surprise‘. But who has also already read the book, will certainly know what I mean here.

The storyline begins very slowly and the reader is led step by step to the central figure Amelia, as well as to her family and friends and therefore gets to know them and her way of thinking better and better. I must confess that I couldn’t get along with her at the start but it became better with the time. She has irritated me sometimes with her ‘puppy love’ and keenness, but if I remember my puberty right, I probably was just like that and like almost every other girl in this bewildering time. 🙂
Chris is the total opposite to her and the typical darling of everybody with a constantly loose saying on his lips and he’s always up for every fun. He’s really very likeable and charming, but only when he also has shown his negative sides and his self-doubts, he could also conquer my heart.

Who now thinks that in this book it is only told about the both of them, who hold dull dialogues than you’re wrong. Amelia and Chris, as well as the book, discuss also principle questions about the female emancipation and also talk passionate a lot about classical books.

SPOILER !

Actually not really a spoiler, but nevertheless I wanted to mention here that I’m not a fan of open ends. Certainly this gives the reader the chance to thinks freely of the things afterwards and to create a positive exit for themselves. But I rather want books which are completely led to an end and read it to a final end, instead of thinking one up for myself. I didn’t like this point so much.

Cover:
I really like it because of these two faces and the decoration on the sides. It’s particularly nice that the little flowers shine.

All in all:
This book is an homage to the first great love and describes vividly and with feeling in which whirlpool of emotions one is pulled if one falls in love for the first time with 15. It is empathetically and even so sweetly. In general the book is suitable for the age recommendation of 12-15 years, but some scenes aren’t that appropriate for this age.

Rating:
3 of 5 points – (I liked it)
.

A huge Thanks for the reviewer’s copy to:

©Arena Verlag

.

Quotes:

Chris: „She even takes the goings-on of fictitious characters personally.“

Amelia: „I wonder briefly if I could somehow broker a deal with God whereby if I put both my arms around Chris, his suffering would be transferred to me via skin-to-skin osmosis at a rate inversely proportionate to how much I love him.“

Amelia: „Oh, well. Love is pain. Or is it beauty is pain? I wouldn’t know about the latter, but the former makes my sternum ache.“
.

.

(© goodreads)

.
About the author – Laura Buzo:
Laura Buzo was born and grew up in Sydney, middle of three daughters. Growing up she loved swimming, riding horses, tennis, netball, running, chocolate and above all, reading. After university, Laura worked as a social worker in various acute and community-based mental health settings in Sydney. In 2005 she took some time away from work to start writing her first novel, Good Oil. Laura is still working as a social worker and has a young daughter. She lives in Sydney.
(Source: goodreads.com)

.

Rezension: Wunder wie diese

English Cover

German Cover

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

‚Wunder wie diese‘ by Laura Buzo

(Good Oil)
...

Inhaltsangabe:
Amelia hat immer das Gefühl, nirgendwo richtig dazuzugehören. In größeren Gruppen scheint sie mit der Wand zu verschmelzen. Chris dagegen gehört überall dazu. Charmant, gut aussehend, chaotisch und selbstbewusst steht er – egal wo – im Mittelpunkt. Als Amelia und Chris einander begegnen, scheint die Welt einen Moment lang stillzustehen … Und als sie sich wieder dreht, ist nichts mehr wie es war.   (Source: Goodreads.com)

Meine Gedanken zum Buch:
Wer hat es nicht erlebt, wie es ist sich zum ersten Mal richtig und oft zugleich auch unglücklich zu verlieben? Besonders wenn man in einem Alter steckt, indem man sich selber nicht kennt, weil sich der eigene Körper verändert, die Gefühle verrückt spielen und alles und jeder um einen scheinbar zu revoltieren anfängt.

Dieses Buch beginnt mit der Erzählung von Amelia, welche in der Gegenwart geschildet ist. Wovon ich zugegeben leider kein Fan bin, aber nach ein paar Kapitel war ich doch so sehr im Lesefluss gefangen und es störte mich nicht mehr besonders. Amelia ist gerade 15 geworden und für sie steht die Welt Kopf, besonders nachdem sie den um 6 Jahre älteren Chris kennenlernt, für den ihr Herz schneller schlägt, doch bei dem sie sich realistisch gesehen auch keine Chancen ausrechnet. Die Geschichte handelt hauptsächlich um das Leben dieser beiden Hauptprotagonisten, ihre entstehende Freundschaft und darüber hinaus.

Ungefähr die erste Hälfte des Buches ist sehr kindlich und sehr einfach, mit oft sehr kurzen Sätzen, aber auch flüssig geschrieben und entspricht daher einem 15-jährigen Teenager. Es wirkte für die Situation zwar authentisch, aber trotzdem gab es zeitweise auch Stellen, an denen ich diese Schreibweise zu einfach, zu holprig empfunden habe. Aber ich bin auch schon ‚etwas‘ älter als 15 und entspreche deswegen wohl auch nicht ganz der empfohlenen Altersangabe. 🙂
Zu meinem Glück ändert sich das aber nach dieser besagten Hälfte und ich war sehr froh darüber, plötzlich einen komplett anderen Schreibstil lesen zu dürfen. Wie genau es passiert oder warum es sich geändert hat, möchte ich hier an dieser Stelle nicht de­tail­liert beschreiben, um die ‚Überraschung‘ nicht zu nehmen. Aber wer das Buch ebenfalls bereits gelesen hat, weiß bestimmt welche Stelle ich hier meine.

Die Handlung beginnt sehr langsam und man wird Schritt für Schritt an die Hauptfigur Amelia, sowie an ihre Familie und Freunde herangeführt und lernt sie und ihre Denkweise somit immer besser kennen. Ich muss gestehen, dass ich zuerst wenig mit ihr anfangen konnte, es aber mit der Zeit besser wurde. Sie hat mich teilweise etwas genervt mit ihrer Schwärmerei und Versessenheit, aber wenn ich mich an meine Pubertät zurück erinnere, war ich wohl genauso, wie fast jedes andere Mädchen in dieser verwirrenden Zeit. 🙂
Chris ist im Gegensatz zu ihr der typische Liebling von allen mit einem ständig lockeren Spruch auf den Lippen und der sich für keinen Spaß zu schade ist. Sehr sympathisch und liebenswert, doch erst als er auch seine negativen Seiten und Selbstzweifel gezeigt hat, konnte er ebenfalls mein Herz erobern.

Wer jetzt denkt, in dem Buch wird nur die über die beiden erzählt, die langweilige Dialoge führen, der irrt sich. Amelia und Chris, sowie das Buch selbst, erörtern Grundsatzfragen zur weiblichen Emanzipation und diskutieren teilweise hitzig über so manche klassischen Bücher.

SPOILER WARNUNG !

Eigentlich kein richtiger Spoiler, aber trotzdem wollte ich zum Schluss des Buches anmerken, dass ich kein Fan von offenen Enden bin. Sicher gibt das dem Leser die Chance sich frei etwas zu überlegen und einen positiven Ausgang auszudenken. Aber ich will ein Buch lieber komplett zu Ende geführt haben und es lesen, anstatt es mir selber auszudenken. Diesen Punkt fand ich etwas schade.

Cover:
Gefällt mir sehr gut mit den zwei Gesichtern und den Verzierungen an den Seiten. Besonders schön ist es, dass die Blumen glänzen.

All in all:
Dieses Buch ist eine Hommage an die erste große Liebe und schildert bildhaft und gefühlvoll in welchen Strudel von Emotionen man gezogen wird, wenn man mit 15 zum ersten Mal einem Jungen verfällt. Einfühlsam und doch niedlich. Generell passend für die Altersangabe von 12-15 Jahren, wobei einige Szenen doch nicht so geeignet für dieses Alter erscheinen.

Rating:
3 of 5 points – (I liked it)
.

Vielen Dank für die Bereitstellung des Rezensionsexemplares an den:

©Arena Verlag

.

Quotes:

Chris: „She even takes the goings-on of fictitious characters personally.“

Amelia: „I wonder briefly if I could somehow broker a deal with God whereby if I put both my arms around Chris, his suffering would be transferred to me via skin-to-skin osmosis at a rate inversely proportionate to how much I love him.“

Amelia: „Oh, well. Love is pain. Or is it beauty is pain? I wouldn’t know about the latter, but the former makes my sternum ache.“
.

.

(© goodreads)

.
About the author – Laura Buzo:
Laura Buzo was born and grew up in Sydney, middle of three daughters. Growing up she loved swimming, riding horses, tennis, netball, running, chocolate and above all, reading. After university, Laura worked as a social worker in various acute and community-based mental health settings in Sydney. In 2005 she took some time away from work to start writing her first novel, Good Oil. Laura is still working as a social worker and has a young daughter. She lives in Sydney.
(Source: goodreads.com)

.

Pan Tau Books

Ein Buchblog

Pimisbuecher

Eat - Read - Love

BOOKAHOLICS: till the End of Times

- the Days and Life of book-obsessed Girls

Literatouristin

Auf einer Reise durch die Seiten

Marmor und Ton - Autoren schreiben mit MUT

Vom Schreiben und Lesen - Eine Autorin und ihre wankelmütige Muse

WIRRE WELT BERLIN

Ihr werdet euch noch wundern