Blog-Archive

[Snapshot] Dearly Beloved (dt.)

. .Snapshots sind kurz-Rezis zu gelesenen Büchern, die einen Einblick geben sollen, was mir an dem Buch gefallen hat und was nicht, oder ob es empfehlenswert ist.

.

.

‚Dearly, Beloved‘
by Lia Habel.

.

(© goodreads)

Meine Meinung:
Ich habe wirklich versucht dieses Buch zu mögen, mehr als Band eins, bei dem ich auch schon meine Probleme hatte, aber wieder hat es nicht funktioniert. Müsste ich es in zwei Wörter fassen, kann ich nur sagen ‚zu lange‘ oder ‚langweilig‘. Ehrlich, man braucht sich doch nur die Inhaltsangabe anzusehen, um zu erkennen, dass hier jemand gewaltige Probleme hat, sich kurz zu fassen – und das ist auch im gesamten Buch so. Mehr als 500!! Seiten habe ich gelesen, bei einem langsamen, zähen Verlauf, den man auch auf 250-300 Seiten zusammenfassen hätte können und jeder wäre damit glücklicher gewesen.

Die Handlung verlief unglaublich langsam, ohne richtige Spannung aufzubauen und es war viel zu viel unnötiges Gerede zwischen drinnen. Genauso störend empfand ich es, dass bei jedem Kapitel wieder dieser ständige Wechsel der Charaktere stattfand. Natürlich wieder hauptsächlich zwischen Nora und Bram, den Hauptfiguren der Geschichte, aber trotzdem kamen auch viele andere zu Wort, wie die beste Freundin Pamela, oder auch die ‚Bösen’ in der Geschichte, was ich total unnötig fand, weil es mich wenig interessier, was sie denken. Es reicht mir am Ende eine Zusammenfassung, warum sie dieses und jenes getan haben; fertig.
Hinzu kommt, dass am Anfang viel zu viele Infos und Charaktere waren und nur so mit Namen um sich geworfen wurde, dass ich schwer zu kämpfen hatte, jeden richtig zu zuteilen.

Das positive an dem zweiten Teil war, dass ich mit Pamela besser zurecht gekommen bin, da sie echt und authentisch wirkt und trotz ihrer großen Probleme, die vergangen Monate mit den Zombies zu verkraften, nicht den Kopf einzieht, und sich ihre Schwäche eingesteht. Aber nicht auf eine nervige Art, sondern real, wie man es sich in so einer Situation gut vorstellen könnte. Daher waren mir ihre Kapitel fast am liebsten und ich fand ihre Entwicklung mit diesem Lord interessant und dies ist auch der Grund, dass ich weiterlesen wollte – und, weil ich das Buch über netgalley bekommen habe 😉

Von Nora war ich auch mehr überzeugt, als im ersten Buch und ich finde sie zwar manchmal etwas übertrieben und zu furchtlos, aber andererseits mag ich auch ihre freche, selbständige Art. Ob dies zwar in den restlichen Hintergrund der Story passt und authentisch wirkt, sei dahingestellt, da ansonsten doch alles sehr prüde und vorschriftsmäßig geschildert wird.
Außerdem finde ich es – sorry an alle Fans – eklig, wie sie da mit Bram rumknutscht usw. usf. Ich meine, der Typ ist ein Zombie! Zugegeben, er ist vielleicht einer, der noch nicht so verrottet ist, wie die anderen, und auch noch recht hübsch… aber er ist ein Zombie, verdammt nochmal! Er hat Narben, wurde schon mehrmals am Körper zusammengeflickt und fault quasi während der Geschichte vor sich hin … und Nora knutscht mit ihm! *würg* – Hier zb. ein Auszug aus der Geschichte – geht leider für mich gar nicht!:

His lips found my brow, the sensation instantly identifiable due to the bit of thread that stitched his broken lower lip together. I loved his every scar.

.
Nach dem zweiten Teil habe ich mich dazu entschlossen, die Reihe abzubrechen. Da ich aber neugierig bin, was aus den Zombies wird (– ich rechne nämlich mit einer Heilung, damit Bram nicht sterben muss), und ich wissen möchte, wie sich die Beziehung von Pamela und diesem Lord entwickelt, werde ich dann einfach die Rezis zum letzten Band verfolgen. Mehr aber nicht..

.

Ein Dankeschön für das eBook an:

© netgalley.com

.
.

[Snapshot] Death and the Girl next Door (dt.)

. .Snapshots sind kurz-Rezis zu gelesenen Büchern, die einen Einblick geben sollen, was mir an dem Buch gefallen hat und was nicht, oder ob es empfehlenswert ist.

.

.

‚Death and the Girl next Door‘
by Darynda Jones.

.

(© goodreads)

Meine Meinung:
Bei diesem Buch habe ich mir sehr viel erwarten, da ich ein riesiger Fan der Adult-Serie ‚Charley Davidson‘ von Jones mit bin und daher habe ich mich sehr auf dieses hier gefreut. Aber leider konnte es nicht mit meinen Erwartungen mithalten.
Mir war im Voraus bewusst, dass es sich hier um ein Jugendbuch handelt und es schon alleine deswegen einen größeren Unterschied zu den anderen Büchern haben wird, aber trotzdem war es dann doch noch mehr anders als erwartet.

Zu einem fand ich manche Begebenheiten im Buch sehr klischeebehaftet mit dem dunklen fremden Jungen, der sich sofort für die Hauptprotagonistin Lorelei interessiert, die nicht besonders herausragend aussieht, geschweige den in dem Moment ihres Kennenlernens etwas wirklich Tolles/ Witziges/ Besonderes gesagt hätte, dass seine Aufmerksamkeit gerechtfertigt hätte. Und diese Situation habe ich schon in viel zu vielen anderen Büchern gelesen und daher bin ich etwas enttäusch, dass auch Jones diesen Weg genommen hat, da ich mir mehr Kreativität von ihr gewünscht habe.

Wie auch in der anderen Buchreihe von ihr, kommen hier übernatürliche Begebenheiten und Wesen vor, nur nicht Schnitter oder dergleichen, sondern etwas anders. Verraten werde ich es natürlich an dieser Stelle nicht, aber die Lösung die am Ende präsentiert wird und alles aufklärt, hat mir leider nicht gefallen, sondern war mir schon zu ausgefallen – und ich bin in Fantasiebelangen ziemlich aufgeschlossen.
Ich mag eigentlich Fantasie und Übernatürliches, aber das hier war sogar für mich zu überspannt und einfach zu viel, von zu weit hergeholt, dass es bereits übertrieben und unecht auf mich wirkte.

Auch bei den Figuren war ich nicht gleich begeistert, wie in der anderen Serie von Charley oder Reyes. Sie wirkten teilweise wie ein Abklatsch dessen, nur eben auf Jugendliche getrimmt, wobei Jones etwas zu tief in die Kiste der ‚alberne Scherze und Verwicklungen‘ gegriffen hat. Lorelei war zwar ganz okay und auch die anderen, aber leider nicht mehr als das, und manchmal konnte ich auch hier nicht vermeiden, irritiert mit den Augen zu rollen. Man merkte hier, das Jones versuchte jugendlich für Jugendliche Leser zu schreiben und daher war es mir zu gewollt und nicht authentisch.

Das hier war leider kein Buch für mich, nach der tollen Charley Davidson Welt und ich weiß nicht, ob Jones nicht lieber bei dem bleiben soll, was sie kann – und zwar erotische, lustige und spannende Erwachsenenbücher zu schreiben, anstatt sich auch im Genre der Jugendbücher zu profilieren. Für mich hat dieser Versuch nicht ganz geklappt. Nichtsdestotrotz gebe ich aber immerhin noch drei Punkte für das schnelle und rasante Lesen, das dieses Buch doch zu bieten hat. Ob ich diese Reihe weiterhin verfolgen werde oder nicht steht derzeit noch in den Sternen.
.

Quotes:

Brooklyn: “If Cameron kidnaps you, kills you, then buries your lifeless body in a shallow grave in the desert where your remains lay decomposing for several decades until they’re accidentally discovered by some guy on a journey to awaken his spirit at the Salinas Pueblo Missions, can I have your iMac?“
Lorelei: „You’ve really thought this out.“
Brooklyn: „I love your iMac.“
Lorelei: „I love my iMac too, and you’re not getting her.“
Brooklyn: „But you’ll be decomposing.”

Brooklyn: “That boy needs a hobby.“
Lorelei: „Stalking is a hobby.“
Brooklyn: „So is serial killing.”

.

Ein Dankeschön für das eBook an:

© netgalley.com

.
.

Pan Tau Books

Ein Buchblog

Pimisbuecher

Eat - Read - Love

BOOKAHOLICS: till the End of Times

- the Days and Life of book-obsessed Girls

Literatouristin

Auf einer Reise durch die Seiten

Marmor und Ton - Autoren schreiben mit MUT

Vom Schreiben und Lesen - Eine Autorin und ihre wankelmütige Muse

WIRRE WELT BERLIN

Ihr werdet euch noch wundern