Archiv der Kategorie: Frauen/ Chick-Lit

Snapshot: Für immer der Deine

. .Snapshots sind kurz-Rezis zu gelesenen Büchern, die einen Einblick geben sollen, was mir an dem Buch gefallen hat und was nicht, oder ob es empfehlenswert ist.

.

.

‚Für immer der Deine‘
by Nicholas Sparks.

.

(© goodreads)

Meine Meinung:
Ich hatte schon vor Beginn des Buches meine Zweifel ob Nicholas Sparks etwas für mich ist. Er hat viele Fans und einige haben alle Bücher von ihm gelesen. Aber für mich hat es leider nicht ganz funktioniert. Aber beginnen wir ganz einfach beim Anfang.

Zuerst wird die Geschichte nur von Logans Sicht erzählt, in der er schildert was er im Irak als Marine erlebt hat und wie er zu dem Foto gekommen ist, auf welchem Elizabeth abgebildet ist  und welche er im Verlauf sucht und kennen lernt. Eines geht ins andere über und man kann sich denken was aus den beiden wird, dass es einen Verflossenen von Elizabeth gibt, der mit der ganzen Sache nicht einverstanden ist, und es am Ende ein pompöses Finale gibt, das halbwegs gut aus geht um alle zufrieden und glücklich zu stellen.

Tja, das war eigentlich im Großen und Ganzen fast die komplette Geschichte, wenn man die Details weg lässt und vieles davon war nicht einmal überraschend, sondern war mir fast vom zweiten Kapitel an klar. Wie ihr vielleicht merkt, bin ich von der Geschichte und der Handlung nicht sehr begeistert und auch die Spannung war genau genommen nie da.

Ich muss aber zugeben, dass ich das Buch als Audiobuch begonnen habe und ich diesem Medium meine Abneigung zuschrieb. Aus diesem Grund habe ich auch zusätzlich das Buch als ebook Datei auf Englisch zwischendurch gelesen und es hat mich ebenso nicht gepackt. Mir war es zu langweilig und mir hat einiges gefällt, was mich in anderen Büchern anspricht. Außerdem konnte ich fast keine Verbindung zu den Charakteren entwickeln und alles war so vorgeben, vorhersehbar, dass ich die Figuren schütteln und sie anschreien wollte. Aber nein, sie haben weitergemacht und sind dann am Ende in die Zwangslage gekommen *oh Überraschung* 😉

All in all:
Ich habe mit diesem Buch eingesehen, dass Nicholas Sparks einfach kein Autor für mich ist. Aber ich bin mir sicher, dass es für andere die traurige, nicht fiktionale, Liebesgeschichten mögen, genau das passende ist. Für mich war es ein Versuch der gescheitert ist und ich werde sicher kein buch mehr von ihm lesen. Ich sehe das nicht persönlich gegen den Autor, aber man kann ja nicht mit jedem Autor konform gehen.
.

.Ich habe dieses Buch für die ‘Book2Movie–Challenge’ gelesen!

.

[Rezension] Der Prinz in meinem Märchen

Incarnate

English Cover

Der Prinz in meinem Märchen

German Cover

.

.

.

.

.

.

.

.

.

..

.

‚Der Prinz in meinem Märchen‘
by Lucy Dillon

...

Inhaltsangabe:
Als Anne den Buchladen von Longhampton übernimmt, erfüllt sich ihr großer Traum. Und nicht nur, weil sie damit zumindest zeitweise ihrer Rolle als ungeliebte Stiefmutter entkommen kann. Anne liebt Bücher – und die Geschichten von Märchenprinzen, bösen Hexen und verwunschenen Gärten erfüllen die Räume der kleinen Buchhandlung bald mit neuem Zauber. Ein Zauber dem selbst Annes beste Freundin, die taffe Karrierefrau Michelle, erliegt. Doch deren Vergangenheit wirft dunkle Schatten, und eine Krise bahnt sich an. Ist das Glück der Freundinnen in Gefahr? (Source: Goodreads.com)

Meine Gedanken zum Buch:
Ich weiß nicht, ob ich hier das gleiche Buch gelesen habe, wie all die begeisterten Goodreads-Leser, die davon schwärmen wie lustig und atemberaubend schön dieses Buch ist. Für mich war es nämlich überhaupt nicht so. Ich habe mir ein witziges Chick-Lit Buch erwartet, ähnlich wie Meg Carbot Bücher, die einem auf seichte, aber unterhaltsame Weise beschäftigen und zum Lachen bringen. Aber das Buch war kein bisschen lustig und hat mich einmal zum Schmunzeln gebracht. Sehr schade.

Außerdem war die Schreibweise eher mühselig und das Buch hat sich stellenweise wie ein Einrichtungskatalog gelesen. Ich habe keine Ahnung, was die Autorin vor dem Schreiben von Büchern getan hat, aber es klingt sehr danach, als ob sie genau in so einem Einrichtungshaus gearbeitet hätte. Nicht nur, weil ständig irgendwelche langweiligen Dekoartikel, Decken, Bettwäsche oder – was weiß der Geier – alles beschrieben hat und darüber diskutiert wurde, sondern auch sonst, waren sehr viele Beschreibungen im Buch vorhanden, die sich fast endlos gezogen haben. Und wer mich kennt, weiß, dass ich damit sehr wenig anfangen kann. Mir ist eine HANDLUNG lieber, anstatt ewig an den äußeren Erscheinungen herum zu reiten und alles bis in das kleinste Detail darstellen zu wollen.  *furchtbar*

Aber nicht nur das hat mich hier gestört, sondern auch die Charaktere. Ich kann mich nicht erinnern, wann ich das letzte Mal die Figuren in einem Buch so wenig leiden konnte, wie hier. Zuest sei einmal gesagt, dass die Erzählperspektive immer wieder zwischen den zwei Hauptfiguren Anne und Michelle wechselt, wobei Anne öfter zu Wort kommt. Aber Anne war eine eifersüchtige, jammernde Frau, die nie den Mund aufgemacht und alles geschluckt hat – sogar bei ihrem Mann, dass ich sie schon schütteln wollte und das, obwohl sie bereits über Dreißig ist. Aber Michelle war auch nicht viel besser, denn sie war eine unsympathische, arbeitswütige, arrogante Eiskönigin.
Klar, hat sich Anne am Schluß gewandelt, von einer Seite auf die andere, hat sie plötzlich die Meinung gesagt und auch Michelle hat den Schicksalsschlag erzählt (der mir schon vorher längst klar war), warum sie so ein kontrollierter Mensch ist, aber trotzdem….
Die Figuren waren viel zu klischeehafte gezeichnet und konnten wenig überraschen. Nur Rory, der Anwalt über dem Buchladen, und Owen, der Bruder von Michelle, waren für mich annehmbare Charaktere.

Cover:
Das Cover finde ich eigentlich passend zur Geschichte, mit dem Dalmatiner oben drauf. Man hätte vielleicht noch eine blonde Frau wählen können, dann hätte es besser gepasst. 😉

All in all:
Leider kein Buch, das meinen Geschmack getroffen hat und ich bin sehr enttäuscht davon. Aber das ist nur meine Einschätzung und ich bin mir sicher, dass Leser anderer Lieblingsgenre mehr damit anfangen können. Daher muss es wohl jeder selber entscheiden, ob er dieses Buch lesen will oder nicht.

Rating:
1,5 of 5 points – (Not my taste)

.

Vielen Dank für die Bereitstellung des Rezensionsexemplares an:

Goldmann Verlag

© Random House

.

© Goodreads.com

.

About the author – Lucy Dillon:
Lucy Dillon kommt aus Cumbria, einer Grafschaft im Nordwesten Englands und lebt mit ihrem Dackel Violet in London und Wye Valley.
(Source: Goldmann Verlag)

.

.

.

[Rezension] Der will doch nur spielen

English Cover

German Cover

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

‚Der will doch nur spielen‘
by Meg Cabot

(Boy Meets Girl) Boy #2
...

Inhaltsangabe:
Lernen Sie Kate MacKenzie kennen! Sie … arbeitet für die SBT (Schreckliche Büro-Tyrannin, auch bekannt als Amy Jenkins, Leiterin der Personalabteilung beim New York Journal), … schläft derzeit auf der Couch ihrer besten Freundin, weil ihr (inzwischen) Exfreund noch nach zehn Jahren Angst hatte, JA zu sagen, … findet keine neue bezahlbare Wohnung in New York City, … denkt, dass es nicht mehr schlimmer werden kann, … irrt sich damit gewaltig. Denn dann kommt Mitch, ein Anwalt, der einen sehr kreativen Spieltrieb entwickelt, um nicht nur Gerechtigkeit, sondern auch Liebe walten zu lassen …   (Source: Goodreads.com)

Meine Gedanken zum Buch:
Ich war sehr unschlüssig bevor ich dieses Buch zu lesen begonnen habe, da ich normalerweise keine Chick-Lit Bücher – wie sie so schön heißen – lese und mir nicht sicher war, ob es etwas für mich ist, wenn überhaupt keinr Fantasie vorkommt und es typischer Frauenroman ist.
Aber zu meiner großen Freude und Überraschung war es wirklich gut und ich habe mich fast die ganze Zeit außerordentlich unterhalten gefühlt.

Schon die ersten Seiten, die ich im Wartezimmer beim Arzt gelesen habe, waren überaus witzig geschrieben und brachten mich zum schmunzeln und grinsen, und ich hätte wohl öfters gelacht, wenn nicht sieben andere Menschen mit mir in diesem kleinen Raum gewartet hätten. (Man will ja dann doch nicht sonderlich auffallen ^^).

Die Handlung beginnt dort, als die Hauptfigur Kate sich von ihrem Freund getrennt hat und sie nun, seit einem Monat, auf der Couch ihrer besten Freundin/ Collegefreundin/ Arbeitskollegin Jen schläft, die aber verheiratet ist und mit ihrem Mann gerade an einem Kind bastelt und somit mit Hormonen vollgepumpt ist. Es kommt eine witzige Begebenheit nach der anderen, immer mehr Chaos und die Ereignisse überschlagen sich fast, aber immer mit einem witzigen Unterton, obwohl es manchmal auch nicht so lustige Konflikte gibt.

Für mich war Kate eine sehr sympathische, liebenswürdige Figur, aber auch etwas klischeehaft dargestellt. Das gleiche gilt auch für die anderen Charaktere in Buch, was mich aber nicht sonderlich gestört und meiner Begeisterung keinen Abbruch getan hat.
Was ich mir aber gewünscht hätte und dem Buch die Gesamtpunktezahl von 5 verschafft hätte, wäre die Tatsache, das dieses Buch besser als normal-erzählter Roman geschrieben worden wäre und nicht, wie hier, als Brief-/E-Mail Roman. Dadurch hat man alle Begebenheiten quasi erst im Nachhinein erfahren und für mich war es außerdem auch so, dass ich weniger im Geschehen war, weniger Gefühle miterleben konnte und mir das leider sehr gefehlt hat während dem Lesen. Trotzdem werde ich sehr gerne wieder ein Buch von Meg Cabot in die Hand nehmen, da mir alles zusammen doch sehr gefallen hat und sie gefühlvoll, wie auch witzig schreiben kann.

Cover:
Mir gefallen generell die Cover von Chick-Lit Romanen nicht und auch dieses hier ist nicht gerade nach meinem Geschmack, da es nicht zur Geschichte passt und auf mich zu kindlich und verspielt wirkt.

All in all:
Dieses Buch von Meg Cabot hat mir den Weg zu dem Chick-Lit Genre eröffnet und mich überrascht und gut amüsiert das Buch beenden lassen. Wie es aussieht, werde ich zukünftig doch nicht nur auf das Fantasie-Genre beschränkt sein, sondern habe nun eine neue Sparte zur Auswahl offen. Schöne und lustig, lockere Unterhaltung mit der richtigen Portion Liebe.

Rating:
4 of 5 points – (Great, Great, Great)
.

Vielen Dank für die Bereitstellung des Rezensionsexemplares an:

© Random House

..

Serienreihenfolge:

#1:  Meg Cabot – Um die Ecke geküsst
#2:  Meg Cabot – Der will doch nur spielen »»
#3:  Meg Cabot – Aber bitte für immer
.

Success.

(© goodreads)

About the author – Meg Cabot:
Meg Cabot was born on February 1, 1967, during the Chinese astrological year of the Fire Horse, a notoriously unlucky sign. Fortunately she grew up in Bloomington, Indiana, where few people were aware of the stigma of being a fire horse – at least until Meg became a teenager, when she flunked freshman Algebra twice, then decided to cut her own bangs. After six years as an undergrad at Indiana University, Meg moved to New York City to pursue a career as an illustrator, at which she failed miserably, forcing her to turn to her favorite hobby-writing novels-for emotional succor.
She is now the author of nearly fifty books for both adults and teens, selling fifteen million copies worldwide, many of which have been #1 New York Times bestsellers, most notably The Princess Diaries series.

(Source: goodreads.com)

Visit her Website »»

.

Pimisbuecher

Eat - Read - Love

BOOKAHOLICS: till the End of Times

- the Days and Life of book-obsessed Girls

Die Literatouristin

Auf einer Reise durch die Seiten

Büchermops

Ganz viele Bücher und (k)ein Mops!

Piranhapudel

Ein Büchertagebuch

Marmor und Ton - Autoren schreiben mit MUT

Vom Schreiben und Lesen - Eine Autorin und ihre wankelmütige Muse

Bianca Iosivoni

| Autorin |

AnjaIsReading

Schnuffelrudel's bookshelves

booksmiacara

Bücher, Filme, Serien und mehr ...

WIRRE WELT BERLIN

Ihr werdet euch noch wundern

Nina C. Hasse

Schreiben ist Tanzen mit Worten.

The Writing Machine - Blog von Katharina V. Haderer

"Wer schreibt, will auch gelesen werden." - www.katharinavhaderer.com

Mirjam H. Hüberli

Schreibatelier & Kunstwerkstatt