[Gast-Rezension] Wolkenschloss (Nadine)

...

.
‚Wolkenschloss‘

von

Kerstin Gier

.

. ..

Ein magischer Ort in den Wolken. Eine Heldin, die ein bisschen zu neugierig ist. Und das Abenteuer ihres Lebens. Der neue Roman von Bestsellerautorin Kerstin Gier.

Hoch oben in den Schweizer Bergen liegt das Wolkenschloss, ein altehrwürdiges Grandhotel, das seine Glanzzeiten längst hinter sich hat. Aber wenn zum Jahreswechsel der berühmte Silvesterball stattfindet und Gäste aus aller Welt anreisen, knistert es unter den prächtigen Kronleuchtern und in den weitläufigen Fluren nur so vor Aufregung. Die siebzehnjährige Fanny hat wie der Rest des Personals alle Hände voll zu tun, den Gästen einen luxuriösen Aufenthalt zu bereiten, aber es entgeht ihr nicht, dass viele hier nicht das sind, was sie vorgeben zu sein. Welche geheimen Pläne werden hinter bestickten Samtvorhängen geschmiedet? Ist die russische Oligarchengattin wirklich im Besitz des legendären Nadjeschda-Diamanten? Und warum klettert der gutaussehende Tristan lieber die Fassade hoch, als die Treppe zu nehmen? Schon bald steckt Fanny mittendrin in einem lebensgefährlichen Abenteuer, bei dem sie nicht nur ihren Job zu verlieren droht, sondern auch ihr Herz.

(Source: Fischerverlage.de)

.

Ein absolutes Muss für alle Kerstin Gier Fans und genau richtig zur kalten Jahreszeit.

Für ein eventuell noch besseres Flair empfehle ich das Buch zur Weihnachts- oder Winterzeit zu lesen. 🙂

Während meines Aufenthalts im Wolkenschloss zwischen Waschküche im Keller, Panorama-Suite im Südflügel mit Ausblick auf die Schneeberge und auch den Kammern unterm Dach mit den 7 Hugos, habe ich mich sehr heimelig und wohl gefühlt.

Der Leser begleitet Fanny Funke, Schulabbrecherin aus Achim bei Bremen – so wird sie zumindest von einem kleinen, merkwürdig verschrobenen Gast genannt, durch ihren Alltag im Grandhotel Wolkenschloss. Die Story besticht insgesamt durch ihre liebenswerten Charaktere und deren Eigenheiten und kleinen Lebensgeschichten, sowie ein tolles Ambiente in winterlicher Kulisse.

Ich würde so gern mal dort Urlaub machen!

Fanny ist eine Protagonistin, die man einfach gern haben kann. Genau die richtige Mischung zwischen provokant, frech, liebreizend, großherzig und witzig. Aber auch die anderen Figuren bleiben neben ihr nicht blass und bekommen genügend Raum für ihre Geschichte. Das war auch absolut notwendig, denn der Leser wird gleich zu Beginn mit relativ vielen Namen konfrontiert, die aber aufgrund von diversen kleinen Details und Einschüben dennoch gut zu unterscheiden sind. Schwergetan habe ich mich hingegen mit der Zimmeraufteilung. Irgendwann hab ich da einfach den Überblick verloren, wer wo seinen Koffer ausgepackt hat. O.o

An dieser Stelle wäre es einfach toll gewesen eine Art Lageplan zu haben. (Zudem die Newsletter-Vorarbeit vom Verlag echt super war und der Leser schon in freudiger Erwartung auf seinen Check-In hingefiebert hat. Da wäre so ein Plan sicher auch drin gewesen…)

Die Handlung selbst ist nicht überragend, da wir einfach mehr durch den Alltag plätschern und am Ende noch ein kleiner Spannungsbogen kommt. Trotzdem war ich gern Gast und habe es mindestens genauso genossen wir Fanny!

Achtung SPOILER

Ich möchte euch an dieser Stelle mal die Einleitung, zur besseren Veranschaulichung, präsentieren präsentieren:

„Hier stand ich also völlig erschöpft im Schnee, während vom Ballsaal Violinenklänge zu uns hinüberwehten. Um meinen Hals trug ich einen Diamanten von fünfunddreißig Karat, der mir nicht gehörte, und in meinen Armen hielt ich ein schlafendes Kleinkind, das mir ebenfalls nicht gehörte. Irgendwo unterwegs hatte ich einen Schuh verloren.

Es heißt immer, dass man in Notlagen vor lauter Adrenalin weder Schmerz noch Kälte spürt, aber das stimmt nicht. Die Wunde an meiner Schulter pochte wie verrückt, das Blut lief den Arm hinab und tropfte in den Schnee, die Kälte biss schmerzhaft in meinen Fuß.  Meine Arm- und Schultermuskeln brannten vom Tragen des Kindes, aber ich wagte nicht, es noch einmal umzubetten, weil es sonst aufwachen und unseren Verfolgern verraten könnte, wo wir uns befanden.

Es heißt auch immer, dass der Verstand in Augenblicken höchster Gefahr am besten arbeitet und einem glasklare Einsichten schenkt. Aber das war bei mir ebenso wenig der Fall. Ich wusste nicht mehr, wer gut und wer böse war. Und die einzige glasklare Einsicht, die ich gerade vorweisen konnte, war, dass Schalldämpfer an Pistolen wirklich den Schall dämpften.

Und dass es ganz sicher bessere Momente für einen Kuss gab als diesen. Ich hatte keine Ahnung, ob der Junge, der ihn mir gab, zu den Guten oder zu den Bösen gehörte, trotzdem spürte ich, wie meine Kräfte noch einmal zurückkehrten.

»Das wollte ich schon tun, seit ich dich das erste Mal gesehen habe«, flüsterte er.“

 

Okay, das ist eine SO tolle Szene, habt ihr da nicht auch etwas Gänsehaut oder fiebert zumindest ein bisschen mit?

Ja? Denn wem es so ging, ich fühlte mich auch so! Nur um dann festzustellen, dass dieser Kuss gar nicht von der eigentlich „richtigen“ Person gegeben wurde! Das schreibe ich jetzt nicht, weil ICH einem Team angehöre, sondern weil Fanny Funke aus Achim bei Bremen, eigentlich nicht DIESEM (obiger Kuss) Team angehört! Dass manche Mädels sich eben für das andere Team entscheiden als der Leser ist ja absolut ok, aber dass diese tolle Szene emotional dann so gar nicht getroffen hatte als sie im Buch endlich passierte, war wirklich sehr enttäuschend, kann ich euch sagen. Wirklich..*tief seufz* Und dabei hatte sie so schöne Erwartungen gegeben.

Naja, aber das ist nur ein (nicht ganz sooo) kleiner Wehmutstropfen für mich.

.

Das Cover ist ein ABSOLUTER TRAUM! Ich habe es gesehen und mich sofort darin verliebt. Die kleinen Details sind einfach der Wahnsinn und lassen mein Herz schon in freudiger Erwartung und verzückt zurück. Ein tolles Extra finde ich auch in den partiell angebrachten Veredelungen, z.B. bei den Vorhängen (spontan würde ich sagen es ist roségold). Einfach toll.

.

Ein tolles Buch für die kalte Jahreszeit und für alle, denen ein Winterausflug zu anstrengend ist oder auch für alle die, die einen planen und noch Vorfreude brauchen – oder die, die noch Ideenanregung benötigen, wie sie ihre Kinder während eines Winterurlaubs beschäftigen. 😉 Mit meinem Aufenthalt war ich zufrieden und würde mich freuen dort noch einmal meine Zeit verbringen zu können.

.

4 of 5 points – (Great Great Great)

...

Liebe Grüße


.

..

.

Kerstin Gier

© fischerverlag

Kerstin Gier:
Kerstin Gier, Jahrgang 1966, hat als mehr oder weniger arbeitslose Diplompädagogin 1995 ihr erstes Buch veröffentlicht. Mit riesigem Erfolg: Ihre Romane wie die »Müttermafia« oder »Auf der anderen Seite ist das Gras viel grüner« sind längst Kult und auf allen Bestenlisten zu finden, genauso wie »Rubinrot«, »Saphirblau« und »Smaragdgrün«, die auch international zu Bestsellern wurden. Im März 2013 kam mit »Rubinrot« bereits die zweite Verfilmung eines ihrer Bücher mit Starbesetzung in die Kinos. »Silber – Das erste Buch der Träume« ist der Auftakt zu ihrer neuen phantastischen Trilogie. Die Autorin lebt mit ihrer Familie und zwei Katzen in der Nähe von Köln. (Source: fischerverlage.de)

Visit her Website »»

 

.

.

 

Advertisements

Veröffentlicht am 26.10.2017 in * Deutsche Rezis, Jugendbücher, Liebesgeschichte, Reinfall, Urban Fantasie und mit , , , , , , , , , , , getaggt. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink. Hinterlasse einen Kommentar.

Leave a Comment/ Schreib mir was :)

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Pan Tau Books

Ein Buchblog

Pimisbuecher

Eat - Read - Love

BOOKAHOLICS: till the End of Times

- the Days and Life of book-obsessed Girls

Die Literatouristin

Auf einer Reise durch die Seiten

Piranhapudel

Ein Büchertagebuch

Marmor und Ton - Autoren schreiben mit MUT

Vom Schreiben und Lesen - Eine Autorin und ihre wankelmütige Muse

AnjaIsReading

Schnuffelrudel's bookshelves

booksmiacara

Bücher, Filme, Serien und mehr ...

WIRRE WELT BERLIN

Ihr werdet euch noch wundern

Nina C. Hasse

Schreiben ist Tanzen mit Worten.

%d Bloggern gefällt das: