[Gast-Rezension] Obsidian: Schattendunkel (Anja)

Obsidian

German Cover

Obsidian

English Cover

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.
.
‚Obsidian: Schattendunkel‘

von Jennifer L. Armentrout

Lux #1

..


Ein dunkles Geheimnis scheint über dem winzigen Städtchen zu liegen, in das die siebzehnjährige Katy gerade erst umgezogen ist. Im umliegenden Gebirge sollen merkwürdige Lichter gesehen worden sein, leuchtende Menschengestalten … Viel schlimmer findet die leidenschaftliche Buchbloggerin Katy jedoch, dass die nächste Bibliothek meilenweit weg ist und sie kein Internet hat. Bis sie beschließt, bei ihren Nachbarn zu klingeln und ein Junge die Tür öffnet, so düster und geheimnisvoll wie der Ort selbst: Daemon Black.
(Source: Goodreads.com)

.

Bevor ich Schattendunkel angefangen habe zu lesen, hätte ich nie gedacht, dass ich so viel Spaß damit haben würde, wie ich eben hatte. Das lag zum einen an der eigentlich gar nicht so spannenden Buchbeschreibung, zum anderen an den Wesen, um die sich die Geschichte dreht. Mit Engeln, Monstern, (Halb)Göttern, Feen, Elfen usw. komme ich prima zurecht. Doch wenn es etwas gibt, das mich mehr abschreckt als Werwölfe und Vampire, dann sind es… nein, da die deutsche Zusammenfassung nicht spoilert, um welche Wesen es ich handelt, werde ich das auch nicht tun (obwohl wahrscheinlich eh jeder weiß, worum es geht ^^). Und als wäre das noch nicht abschreckend genug, waren da noch die ganzen Vergleiche mit Twilight, denen ich immer wieder begegnet bin und die nicht gerade anziehend waren, denn auch wenn ich die Twilight-Reihe jetzt nicht unbedingt megagrottig fand, war ich nicht unbedingt auf eine Neuauflage dieser in vielerlei Hinsicht verkorksten Story scharf.
Und dennoch habe ich mich in das Buch gestürzt und es hat nicht lange gedauert, bis es mich richtig gefangen genommen hat.

Um gleich von Anfang an aufzuräumen: Ja, die Story ist nicht gerade neu. Ja, sie ist voller Logik- und Plotlücken. Ja, sie spielt extrem mit Klischees. Ja, sie ist mehr oder weniger Twilight Reloaded. Und JA, ich fand sie trotz aller Mängel und trotz der Wesen-deren-Spezies-ich-nicht-verrate einfach nur toll, was vor allem an den Hauptprotagonisten und der Dynamik zwischen den beiden lag. Davon wird das Buch getragen, es lebt von der frechen, spritzigen Katy und dem unmöglichen und doch unwiderstehlichen Daemon und den amüsanten, unterhaltsamen Diskussionen, Zankereien und Streitereien der beiden. Dem Hin und Her, dem Heiß und Kalt. Das zu lesen macht einfach nur Spaß und hat mich immer wieder zum Grinsen gebracht.

Daemon und Katy sind klasse.
Daemon, heißer, unwiderstehlicher BadBoyMistkerlArsch, bei dem man nicht weiß, ob man ihn schlagen oder knutschen möchte ^^ Optisch ein Traum, doch ein Albtraum sobald er den Mund aufmacht. Unfreundlich, unhöflich und nie um die nächste Beleidigung verlegen. Er beweist aber immer wieder, dass er auch auch anders sein kann – liebenswürdig, hilfsbereit, charmant, aufmerksam, weicher Kern unter rauer Schale. Und je näher man ihn kennenlernt, je mehr er sich öffnet, umso mehr verfällt man ihm und kann ihm seine Arschigkeit nicht mal mehr übel nehmen. Daemon ist toll.

Und Katy steht ihm in nichts nach. Sie ist sympathisch, witzig, clever (wenn auch nicht immer) wunderbar bodenständig und normal, mutig und nicht auf den Mund gefallen. Sie lässt sich Daemons Frechheiten nicht bieten, sich nicht davon abschrecken, weiß sich zu wehren und gibt ordentlich Kontra. Und obwohl sie irgendwann seinem Charme erliegt, lässt sie sich nicht davon einlullen. Sie gehört zu den Protagonistinnen, denen der Kerl nicht in den Kopf steigt, die trotz aller Anziehungskraft das Denken nicht verlernen und die zwischen Lust und Liebe unterscheiden können, womit ein weiterer Punkt aufkommt, warum ich Schattendunkel toll finde: keine Insta!Love.

Dafür eine unglaubliche Chemie zwischen den beiden, Knistern, langsames Annähern, der ganze Bohei eben😉
Was wohl auch daran liegen könnte, dass Katy eben mehr im Leben zu tun hat, als dem heißen Nachbarsjungen nachzusabbern. Zum einen gärtnert sie gern (was ich persönlich sehr cool finde), zum anderen ist sie eine begeisterte Leserin. Okay, ja, das ist in der YA Sphäre nichts außergewöhnliches, viele Protagonistinnen werden als Leseratten dargestellt. Aber im Gegensatz zu den meisten von ihnen, die offensichtlich nur Klassiker lesen (weil das anscheinend so viel Tiefgründigkeit vermittelt *gähn*), liest Katy genau das, was höchstwahrscheinlich auch den den Buchregalen der Schattendunkel-Leser zu finden ist: aktuelle YA Literatur. Und sie liest die Bücher nicht nur, sie rezensiert sie auch in einem Blog. Wie soll man das als Ottonormalleser und (Gelegenheits)Blogger nicht absolut bezaubernd finden?

Auch die meisten Nebencharaktere haben mir gut gefallen, allen voran Daemons Schwester Dee, die das absolute Gegenteil ihres Bruders ist – offen, herzlich, fröhlich, eine wunderbare Freundin. Einige der Nebencharaktere sind allerdings recht blass geblieben und die Darstellung der Bösewicht war auch nicht unbedingt überwältigend, aber insgesamt gesehen haben sie ein gutes Bild abgegeben.

Die Handlung, nun ja, wie schon gesagt, neu ist sie nicht. Es werden viele Elemente verwendet, die man schon zig Mal woanders gelesen hat, was allerdings schlimmer klingt, als es ist, da immer noch genug Überraschungen geboten werden und eine Spezies ins Spiel gebracht wird, die man noch nicht zu Tode geschrieben hat.

Apropos geschrieben, bei einer Übersetzung etwas zum Schreibstil zu sagen, ist immer schwierig. Das Buch hat sie wunderbar flüssig lesen lassen. Die Essenz des Originals wurde prima aufgefangen und wiedergegeben und bis auf ein paar Kleinigkeiten gab‘s nichts zu meckern.

.

Bei Büchern, deren Originalcover nicht übernommen wurde, sage ich es nicht oft, aber, wow, ich bin mehr als nur positiv überrascht. Das Cover ist unglaublich schön, um Lichtjahre (um mal bei SciFi-Referenzen zu bleiben ^^) schöner als das Original. Das Licht- und Schattenspiel mit dem leicht schimmernden Sonnenstrahlen lässt das Cover schlicht, aber dennoch sehr edel wirken. Obendrein passt es prima zum Buch.

.

Schattendunkel ist nicht perfekt. Es hat Schwächen und Mängel. Und doch habe ich es von der ersten bis zur letzten Seite verschlungen, denn es ist ein wirklich tolles Buch, dessen größter Fehler wohl ist, dass ES ENDET! Ist das nicht furchtbar? Es hört einfach auf, obwohl ich nichts weiter tun wollte, als immer und immer weiter zu lesen…
Ob auf deutsch oder in der Originalversion, ich kann das Buch nur empfehlen🙂

.

4 of 5 points – (Great, Great, Great)

.

.
(© Armentrout)

Makelloses Gesicht. Toller Körper. Ätzendes Verhalten – die heilige Dreieinigkeit scharfer Typen.
.

„Ich war schon immer der Meinung, dass die schönsten Menschen – und ich meine wahrhaft schön von innen und außen – diejenigen seien, die sich dessen gar nicht bewusst sind.“ Er suchte meinen Blick und für eine Weile standen wir uns einfach nur gegenüber. „Wer mit seiner Schönheit hausieren geht, verschwendet, was er hat. Dessen Schönheit ist vergänglich. Nicht mehr als eine Hülle, die dunkle Leere überdeckt.“
.

Daemon mochte körperlich das perfekteste männliche Wesen sein, das ich je gesehen hatte – jeder Künstler würde sich darum reißen, ihn zu zeichnen –, das änderte aber nichts daran, dass er der größte Mistkerl unter der Sonne war.

.

Vielen Dank für diese Gastrezension von:

http://anjaisreading.com/

..


.
.

0,5:   Jennifer L. Armentrout – Shadows (Short Story)
#1:     Jennifer L. Armentrout – Obsidian »» (meine Meinung)
#2:     Jennifer L. Armentrout – Onyx »»
#3:     Jennifer L. Armentrout – Opal
#4:     Jennifer L. Armentrout – Origin
#5:     Jennifer L. Armentrout – Untitled

.

.

.

(© goodreads.com)

USA Today Bestselling Author Jennifer L. Armentrout lives in West Virginia. When she’s not hard at work writing, she spends her time, reading, working out, watching zombie movies, and pretending to write.
She is the author of the Covenant Series (Spencer Hill Press), the Lux Series (Entangled Teen), Don’t Look Back (Disney/Hyperion) and a yet untitled novel (Disney/Hyperion)
(Source: Goodreads.com)

Visit her Website »»

.

.

Vielen Dank für die Bereitstellung des Rezensionsexemplares an:

© Carlsen

.

Veröffentlicht am 24.06.2014 in * Deutsche Rezis, * Lieblinge ♥, Dystopie/ Sci Fi/ Steampunk, Liebesgeschichte, New Adults, Urban Fantasie und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , getaggt. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink. 4 Kommentare.

  1. Ich muss dir sooo recht geben, dass Buch ist wirklich toll und man will weiter lesen und dann? Dann endet es einfach *Schock*
    Mit den Twilight-Vergleichen fand ich persönlich, dass es sich in Grenzen hielt und sie -meistens- auf humorvolle Weise erwähnt wurden.
    Das Buch war nach 8 Stunden durchgelesen, weil es so fesselnd war, obwohl ich die SciFi-Genre eigentlich bisher immer umgangen hatte🙂
    Die Zitate sind gut gewählt und verraten nicht zu viel über den Inhalt

    • ja stimmt, der erste Teil endet echt sehr in der Luft und dann möchte man nur wissen… WAS passiert denn als nächstes. ^^
      Echt, 8 Stunden ist echt schnell. Ich persönlich habe es zwar auch schnell gelesen, aber 2-3 Tage hat es trotzdem gedauert. *g*
      LG

  2. Janine2610

    Dürfen wir auch deine Gastrezensionen verlinken?🙂

Leave a Comment/ Schreib mir was :)

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Pimisbuecher

Eat - Read - Love

BOOKAHOLICS: till the End of Times

- the Days and Life of book-obsessed Girls

Die Literatouristin

Auf einer Reise durch die Seiten

Büchermops

Ganz viele Bücher und ein Mops!

Piranhapudel

Ein Büchertagebuch

Marmor und Ton - Autoren schreiben mit MUT

Vom Schreiben und Lesen - Eine Autorin und ihre wankelmütige Muse

Bianca Iosivoni

| Autorin |

AnjaIsReading

Schnuffelrudel's bookshelves

booksmiacara

Bücher, Filme, Serien und mehr ...

WIRRE WELT BERLIN

Ihr werdet euch noch wundern

Nina C. Hasse

Schreiben ist Tanzen mit Worten.

The Writing Machine - Blog von Katharina V. Haderer

"Wer schreibt, will auch gelesen werden." - www.katharinavhaderer.com

Mirjam H. Hüberli // Autorin

... tretet ein in mein Schreibatelier

%d Bloggern gefällt das: