[Snapshot] Easy

. .Snapshots sind kurz-Rezis zu gelesenen Büchern, die einen Einblick geben sollen, was mir an dem Buch gefallen hat und was nicht, oder ob es empfehlenswert ist.

.

.

‚Easy‘ by Tammara Webber.

.

(© goodreads)

Meine Meinung:
Eigentlich wollte ich keine Rezension zu diesem Buch schreiben, aber da zu viele zu gute Bewertungen im Internet herumschwirren, konnte ich mich nicht zurückhalten und ich muss meine Kritik hier loswerden. Da ich hiermit eher jene ansprechen möchte, die das Buch schon gelesen haben oder die Inhaltsangabe kennen, weil es auf ihrer Wunschliste liegt, gehe ich nicht mehr besonders auf die Handlung ein.

Ich gebe zu, es war schnell und einfach zu lesen und es konnte auch an gewissen Stellen überzeugen, aber die waren leider die Ausnahme.
Zu einem war die Schreibweise etwas zu ‚slang-mäßig‘ für mich und vor allem die Dialoge haben mich total aus meinem Leserhythmus gerissen, mit diesen ewigen Slang-Wörtern und ‚coolen‘ Abkürzungen. Ich fand das nicht toll oder gar perfekt jugendlich, sondern einfach nur nervig und ich musste deswegen öfter mit den Augen rollen. Außerdem wird auch nach kurzen Passagen immer wieder  in der Zeit gewechselt, ohne einer Markierung oder Andeutung, was mich besonders am Anfang äußerst verwirrt hat und dazu führte, dass ich manche Sätze doppelt lesen musste.

Hinzu kommt, dass ich Jackie nicht wirklich leiden konnte. Sie hat mich genervt wie schon lange kein Charakter mehr und ihre Handlungen war total widersprüchlich mit ihren Erfahrungen und Gedanken. Ich habe es zwar versucht und sie hat sogar mein Interesse und Mitgefühl am Anfang erhalten, weil ihr das mit dieser fast-Vergewaltigung passiert ist, aber danach ging es fast ständig bergab.
Wie erwähnt wird Jackie im ersten Kapitel fast vergewaltigt und entkommt nur, weil ihr ein Retter zur Seite steht. Was ich aber danach komisch und sehr idiotisch fand, ist, dass sie nur wenige Tage danach wieder ganz normal durch die Gegen läuft und sich mit ihrer Freundin Kleidchen kauft, die eng, kurz und einen Schlitz bis zur Hüfte haben… um sexy und ‚leicht zu haben‘ auszusehen und ich weiß ja nicht, wie ihr dazu steht, aber wenn ich knapp aus einer fast-Vergewaltigung rauskomme, bin ich doch ‚etwas‘ gehemmt deswegen und vorsichtiger. Aber Jackie nicht, außer sie trifft kurz Mal wieder auf ihren Fast-Vergewaltiger… dann ist es so, als ob sie sich wieder daran erinnert, was fast passiert wäre.
Versteht mich nicht falsch, ich würde nicht wollen, dass sie nun verängstigt ist und sich nicht mehr aus dem Haus traut, aber wenn so etwas fast passiert, denkt man doch, dass derjenige etwas vorsichtiger mit sich umgeht und andere Gedanken hegt, als wie sie mit dem heißen Typen zusammen kommen soll, der sie gerettet hat…

Außerdem entwickelt sich die Liebesgeschichte zwischen Lucas und Jackie nicht wie gewöhnlich erst durch reden, kennenlernen und dann herum machen – sondern umgekehrt. Gespräche finden nämlich fast keine statt zwischen den beiden und irgendwie verstehen sie sich nicht einmal im ‚normalen‘ Leben –  sie funktionieren nur gemeinsam, wenn sie miteinander rum machen. Das fand ich sehr schade und hat mir überhaupt nicht gefallen. Es waren zwar viele Liebesszenen, aber da ich die Charaktere nicht wirklich mochte (bis auf Lucas), war mir die Romantik daher auch ziemlich egal und ich habe es eher unbeteiligt gelesen.

Weiters war die Geschichte mehr als vorhersehbar (Lucas/ Landon) Hallo?? Und ich habe die ganze Zeit lange im Voraus geahnt, was als nächstes passiert und es gab keine richtigen Handlungs-Highlights im ganzen Buch. Der Plot plätscherte ohne roten Faden einfach so dahin und das war’s auch schon.

Gerade Mal das Ende mit Lucas seinem Hintergrund war überraschend, aber dafür so präsentiert, dass es für mich nicht gepasst hat. Sein Schicksalsschlag war tragisch und hätte große Emotionen aufbauen können, aber sogar dass hat die Autorin verhunzt. Schade, schade.
Je länger ich darüber schreibe, desto mehr merke ich, wie sehr mich dieses Buch, die Handlung und die Figuren aufregen, dass ich mein Rating von 3 auf nur noch 2 Punkte verringern muss. Funktionierte leider gar nicht für mich und ich würde es auch keinem weiterempfehlen.

Wenn euch Bücher im Genre ‚Contemporary Romance’ interessieren, liest lieber ‘Beautiful Disaster‘ oder noch besser als Jugendbuch-Version davon: ‚Pushing the Limits‘ – dort sind Figuren mit Hirn und Charme, die einem bewegen und nicht dazu nötigen, das Buch aus Frustration, gegen die Wand knallen zu wollen. .

.

Quotes:

Lucas: „The night we met-I’m not like that guy.“ His jaw was rigid.
„I know tha-“ He placed a finger over my lips, his expression softening.
„So I don’t want you to feel pressured. Or overpowered. But I do, absolutely, want to kiss you right now. Badly.“

.

Ein Dankeschön für das eBook an:

© netgalley.com

.
.

Veröffentlicht am 26.01.2013 in * Deutsche Rezis, Cont. Romances, Liebesgeschichte, New Adults und mit , , , , , , , , , , , , , , , , getaggt. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink. Hinterlasse einen Kommentar.

Leave a Comment/ Schreib mir was :)

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Pimisbuecher

Eat - Read - Love

BOOKAHOLICS: till the End of Times

- the Days and Life of book-obsessed Girls

Die Literatouristin

Auf einer Reise durch die Seiten

Büchermops

Ganz viele Bücher und ein Mops!

Piranhapudel

Ein Büchertagebuch

Marmor und Ton - Autoren schreiben mit MUT

Vom Schreiben und Lesen - Eine Autorin und ihre wankelmütige Muse

Bianca Iosivoni

| Autorin |

AnjaIsReading

Schnuffelrudel's bookshelves

booksmiacara

Bücher, Filme, Serien und mehr ...

WIRRE WELT BERLIN

Ihr werdet euch noch wundern

Nina C. Hasse

Schreiben ist Tanzen mit Worten.

The Writing Machine - Blog von Katharina V. Haderer

"Wer schreibt, will auch gelesen werden." - www.katharinavhaderer.com

Mirjam H. Hüberli // Autorin

... tretet ein in mein Schreibatelier

%d Bloggern gefällt das: