[Rezension] Der letzte Zauberlehrling

German Cover

.

.

‚Der letzte Zauberlehrling #1‘
by
Gerd Ruebenstrunk

.

.

Inhaltsangabe:
Ist die Welt der Magie noch zu retten? Aus der französischen Provinz reist der junge Zauberlehrling Humbert ins Paris des 19. Jahrhunderts, um sich beim alljährlichen Ball der Zauberer einen neuen Meister zu suchen. Doch in der großen Stadt angekommen, stellt er erschüttert fest, dass die Welt der Magie nicht mehr das ist, was sie einmal war. Denn fast alle Zauberer haben ihre Kräfte an den reichen Unternehmer Pompignac verkauft. Nur Humberts neuer Meister, ein wahrer Sonderlin, ist noch im Vollbesitz seiner magischen Kräfte und denkt nicht ans Verkaufen! Doch worum geht es dem Geschäftsmann eigentlich? Nur ums Geld? Oder steckt eine geheime Verschwörung dahinter? Ehe Humbert sich versieht, geraten er und seine neuen Freunde in einen Strudel gefährlicher Ereignisse: Was hat der Erzkanzler mit all dem zu tun? Steht womöglich die Zukunft der Zauberei auf dem Spiel?
(Source: Goodreads.com)

Meine Gedanken zum Buch:
Ich habe mich sehr auf dieses Buch gefreut, besonders da ich das erste Mal bei Blogg dein Buch als Rezensentin ausgewählt wurde. Was ich mir hier aufgrund des Covers und auch der Inhaltsangabe erwartet habe, war zwar keine Harry Potter-Geschichte – das wäre auch langweilig gewesen – aber ich habe hier gehofft, genauso verzaubert zu werden, wie es bei den Potter-Büchern der Fall war. Leider wurde ich aber enttäuscht und ich kann nicht ganz verstehen, dass ich bisher die einzige bin, die Probleme mit der Geschichte hat. Zumindest wirkt es so, wenn man sich auf Lovelybooks oder Goodreads umsieht.

Was hat mich am meisten gestört? Ich weiß nicht, wie es genau beschreiben soll, aber ich bin durchwegs nicht in die Geschichte rein gekommen und konnte auch keine Verbindungen zu den Figuren darin herstellen.
Humbert hat es wirklich versucht, aber er war mir einfach zu unwichtig, ich habe mit seinem Schicksal nicht mit gefiebert, auch mit sonst keinem, was sehr untypisch für mich ist.
Eigentlich habe ich mich gefreut, wieder aus der Sicht einer männlichen Hauptfigur zu lesen, aber er war mir oft zu hin und her gerissen. Er hat zwar nicht aufgeben, sondern weitergemacht, aber auch genug gejammert und sich selbstbemitleidet, besonders was seine ständige Eifersucht wegen Aggie (was für ein Name?^^) betrifft.

Das Schlimmste war aber definitiv die Handlung, die äußerst zäh und langwierig zu lesen war und oft hätte man einige Seiten einfach weiterblättern können, ohne viel zu verpassen bei den endlosen langen inneren Monologe oder bei den Umgebungsbeschreibungen. Irgendwie ist nichts passiert, besonders zur ersten Hälfte des Buches, bevor sich die Gruppe entschieden hat, was zu unternehmen. Dann wurde es zwar besser, aber nicht so sehr, dass ich mit Eifer weitergelesen hätte. Ich gebe es zu, das Lesen bei diesem Buch war nur ein Muss und ich hätte es am liebsten bei der Hälfte abgebrochen. Aber da es ein Rezensionsexemplar war, wollte ich es auch beenden.

Die Begebenheiten im Buch, die man sich magisch und bezaubern vorstellt, waren mir zu wissenschaftlich dargestellt und zu kühl für ein Jugendfantasiebuch, mit zu viel Hintergrunderklärungen. Noch dazu, wenn man bedenkt wie jung die Protagonisten eigentlich sind, haben sie sich dafür nicht immer so verhalten.
Auch gab es wenige Überraschungen, da vieles vorhersehbar war.

Das Ende war für mich okay und lässt auf eine weitere Geschichte schließen, wobei ich dabei nicht genau weiß, was Ruebenstrunk hier noch erzählen will, außer die Ausbildung von Humbert zum Zauberer oder Magier. Aber das werde ich nicht mehr erfahren, da ich diese Reihe nicht fortsetzen werde und mich lieber anderen Autoren zuwende.

German Cover:
Das Cover ist wirklich wunderschön mit dem Bild des Eiffelturms und davor Humbert, der seiner Zukunft entgegengeht. Auch die Machart ist wirklich traumhaft und die Sterne glitzern sogar im Licht. Tolle Verarbeitung und ein Bild, das zum Träumen einlädt.

All in all:
Das Buch ist leider nichts für mich, aber ich kann es trotzdem denjenigen empfehlen, die gerne junge Jugendbücher oder Kinderbücher mit Fantasie und Zauberei lesen, die aber nüchterner geschrieben sind. Vielleicht macht es mehr Spaß, wenn man andere Erwartungen an das Buch hat, aber für mich hat es leider nicht funktioniert, Doch ich weiß mit Sicherheit, dass es genügend andere gibt, die begeistert davon sind. Es passt wohl nicht jeder Autor mit jedem Leser zusammen. *schade*

Rating:
2 of 5 points – (Read at own risk)

Das Buch ist hier erhältlich:
* Amazon
* Thalia

.

Vielen Dank für die Bereitstellung des Rezensionsexemplares an:

© ars Edition

© Blogg dein Buch

.

.
.
Serienreihenfolge:
# 1:   Gerd Ruebenstrunk – Der letzte Zauberlehrling »»
# 2:   Gerd Ruebenstrunk – Unbekannt
# 3:   Gerd Ruebenstrunk – Unbekann
.

.

bloggdeinbuch

About the author – Gerd Ruebenstrunk:
Gerd Ruebenstrunk wurde 1951 in Gelsenkirchen geboren und studierte Lehramt (Psychologie und Pädagogik). Er lebt mit seiner Familie in Duisburg und arbeitet hauptberuflich als PR-Autor für Unternehmen und Kommunen sowie als freier Werbetexter und Konzepter für Agenturen und Unternehmen. Der Autor mag Reisen und Sprachen.
(Source: bloggdeinbuch.de)

Visit his Website »»

.

.

Veröffentlicht am 03.01.2013 in * Deutsche Rezis, Auch für Männer, Fantasiebücher, Jugendbücher und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , getaggt. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink. 12 Kommentare.

  1. Ach herrje, Du hast gerade wohl auch kein Händchen für Bücher, hm? Hoffentlich werden die nächsten wieder toll – das ist ja nun nach den Flops überfällig! Meine letzten Bücher waren auch allesamt nicht wirklich toll *seufz* Da fällt mir ein – ich muß noch die Rezi zu „Hopeless“ schreiben.
    Hm, ich wünsche Dir auf jedenfall bessere Bücher für 2013🙂 Also besser als die letzten😉

    LG
    Monika

    • Hallo Monika,
      oh ja, das kannst du laut sagen. Sicher habe ich jetzt Ende Dez/ Anfang Jänner auch gute Bücher gehabt wie ‚Pushing the Limits‘, aber waren auch einige durchwachsene dabei, durch die ich mich förmlich kämpfen musste. Besonders jene, auf die ich mich freue, sind meistens enttäuschend, und Bücher die ich einfach so lese, ohne Vormeinung, überraschen mich dann total positiv. Naja, vielleicht liegts ja an mir bzw. an meiner Vorfreude? Hast du dir auch schon einmal ähnliche Gedanken gemacht?
      Hoffe ich auch – dankeschön!🙂
      lg Tina

      • Huhu Tina,

        ja, diese hohe Erwartung hatte ich als Argumentation auch bereits in meine Rezi zu „Inescapable“ eingebaut – und mir auch bei meinem letzten Buch „Hopeless“ (Rezi folgt demnächst) gedacht. Es waren beides hoch gelobte Bücher – ich hab mich drauf gefreut. So nach dem Motto „Da kann ja nix schief gehen“. Aber bin dann vermutlich auch mit entsprechenden Erwartungen rangegangen xD

        „Pushing The Limits“ steht auch auf meiner Wunschliste. Aber mal schauen, ich kaufe mir ja Bücher inzwischen wirklich erst wenn ich sie lese – da heißt es oft noch nichts, wenn sie auf dem Wunschzettel sind. Denn alle vom Wunschzettel schaffe ich meistens nicht und dann lässt mit der Zeit bei manchen Büchern auch die Lust nach sie zu lesen.

        LG
        Monika

        • Hallo,
          ja genau – und bei solchen Erwartungen ist es dann wohl einfach eine persönliche Sache, dass das Buch nicht ganz mithalten kann. Aber man kann es auch leider nicht abstellen, habe es versucht, aber manchmal wartet man dann einfach auf ein Buch und freut sich riesig, wenn es endlich da ist. Gibt es wohl kein Mittel dagegen😉

          Also ich habe Pushing hte Limits damals bei netgalley bekommen und war echt froh darüber. Aber denke, dass das ebook nicht sehr viel kosten kann. Die englischen Bücher sind ja immer um einiges billiger als die Deutschen.

          lg Tina

  2. Als ich den Klappentext gelesen hatte, dachte ich erst, das es auch was für mich wäre, aber nach deiner Rezi lass ich da doch wohl lieber die Finger von. ^^
    LG Jasmin

    • Hallo Jasmin,
      ja, genau das gleiche dachte ich mir auch beim Cover und bei der Inhaltsangabe… aber irgendwie war es dann leider nicht so:/
      Kannst ja eventuell Mal in der Bücherei in das Buch reinschnuppern, – finde man merkt es bei dem Buch gleich am Anfang, ob es passt oder nicht.
      Liebe Grüße Tina

  3. Hallo Martina.😀
    Danke für deinen Kommentar auf meinem Blog. Mir ist aufgefallen, das ich hier den falschen Blog eingetragen hatte. Der Blog auf dem du warst ist nämlich sozusagen mein „Alltags“blog. Meinen richtigen Bücherblog findest du hier: http://querbeetlesen.blogspot.de/
    Der ist allerdings auch noch im wiederaufbau, da ich den über eine längere Zeit hinweg geschlossen hatte. Wenn du magst kannst du da also auch mal reinschnuppern.🙂
    Liebe Grüße
    Jasmin

    • Hello again,
      was, du hast sogar zwei Blogs? Das nenn ich mal ambitioniert😉
      Okay, dann werde ich dort auch noch reinschauen, sobald ich Zeit dazu finde und danke für die Info.
      Lg Tina und viel Glück beim Wiederaufbau😉

  4. Es ist schon ulkig. Viele deiner Kritikpunkte habe ich in den Rezensionen zu „Rebellen der Ewigkeit“ auch gefunden. Bspw. dass die Charaktere für ihr Alte zu „erwachsen“ handeln und es alles in allem nicht so „richtig“ jugendgerecht ist und der Einstieg zu lange ist. Ich fand „Rebellen der Ewigkeit“ ja richtig gut, weswegen ich mir vorstellen könnte, dass mir dieses Buch nichts desto Trotz auch sehr gut gefallen könnte!😉
    Aber auffällig finde ich es schon, dass sich die Kritikpunkt von einem aufs andere Buch nur wenig verändern…

    Eine echt schöne Rezension übrigens. Diese fett markierten Wörter leiten irgendwie richtig schön durch!🙂
    Liebe Grüße,
    Charlousie

    • Hallo,
      freut mich, dass dir meine Rezi gefällt und sie einen Eindruck zum Buch gibt. Habe versucht so neutragl wie möglich zu bleiben, auch wenn mir das Buch selber nicht gefallen hat und nicht zu streng damit zu werden. Sind nun mal doch alle verschieden mit anderen Geschmäckern, also würde ich dir raten, das Buch einfach einmal anzulesen in der Bücherei.

      Schönen Abend noch, lg Tina

  5. Ja. Auf der WL ist es mal. Nur dass ich generell (auch ohne deine Rezi ;-)) noch etwas unentschlossen bin, ob es mir wichtig genug/interessant genug ist, um es mir echt zu kaufen und es dann auch zu lesen…

    • Also wenn du dir so unsicher bist, dann borg es dir wo aus – vielleicht kommt es ja bald in die Bibliothek oder von einer Freundin. Ich kaufe ehrlich nur die Bücher, wo ich fast weiß, dass ich sie mögen werde, durch verschiedene Rezis oder eben, weil ich den Autor bereits kenne und liebe❤

Leave a Comment/ Schreib mir was :)

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Pimisbuecher

Eat - Read - Love

BOOKAHOLICS: till the End of Times

- the Days and Life of book-obsessed Girls

Die Literatouristin

Auf einer Reise durch die Seiten

Büchermops

Ganz viele Bücher und ein Mops!

Piranhapudel

Ein Büchertagebuch

Marmor und Ton - Autoren schreiben mit MUT

Vom Schreiben und Lesen - Eine Autorin und ihre wankelmütige Muse

Bianca Iosivoni

| Autorin |

AnjaIsReading

Schnuffelrudel's bookshelves

booksmiacara

Bücher, Filme, Serien und mehr ...

WIRRE WELT BERLIN

Ihr werdet euch noch wundern

Nina C. Hasse

Schreiben ist Tanzen mit Worten.

The Writing Machine - Blog von Katharina V. Haderer

"Wer schreibt, will auch gelesen werden." - www.katharinavhaderer.com

Mirjam H. Hüberli // Autorin

... tretet ein in mein Schreibatelier

%d Bloggern gefällt das: