[Snapshot] Speak/ Sprich

. .Snapshots sind kurz-Rezis zu gelesenen Büchern, die einen Einblick geben sollen, was mir an dem Buch gefallen hat und was nicht, oder ob es empfehlenswert ist.

.

.

‚Speak‘ / ‚Sprich‘
by Laurie Halse Anderson.

.
………………

(The German review is further down/
Die Deutsche Rezension ist weiter unten)

(© goodreads)

I don’t know exactly how I should rate this book, because it has moved me very much from the topic and partly has also caught very well the emotions. But unfortunately, I couldn’t get along with Anderson’s writing style, which has seemed to me in English even much bumpier than the German translation of her books. I can say that, because I’ve read already read ‚Wintergirls‘ by Anderson, which also deals with a very serious subject. But like there, also here the writing is too unbalanced, chopped off and also with the dialogues I had to get used to – especially here in this case where Mel not really talks, but only has internal monologues or communicates with others by nods or very short sentences.

For me these are also the main reasons, why the book has only got 2.5 points. Besides I also haven’t liked it, that then the end came too suddenly, after the read has trembled so long with Mel and was worried about her. It would have interested me, how it goes on afterwards, and don’t want only to see a small highlight at the end and then after half a page later the book just ends – this was way too quick.

Moreover, I have relatively soon figured out what the big mystery and her secret was. Unfortunately I was right with my guess and it let me feel sick, like it did to Mel.
And yeah, here partly it has also fitted like Anderson has wrote the book, but nevertheless I would have liked it to read it in a more liquid form, without the constantly disturbing of my reading fluency, because of the short, clunky sentences.

.

.
Ich weiß nicht genau, wie ich dieses Buch bewerten soll, da es mich vom Thema her sehr bewegt hat und auch teilweise gut die Emotionen eingefangen hat. Aber leider kam ich überhaupt nicht zu Recht mit Andersons Schreibweise, die mir auf Englisch noch viel holpriger vorgekommen ist, als eine deutsche Übersetzung ihrer Bücher. Ich habe nämlich bereits ‚Wintermädchen‘ von Anderson gelesen, welches sich ebenfalls mit einem sehr ernsten Thema beschäftigt. Aber wie dort, so auch hier, ist der Text zu unausgeglichen, abgehackt und auch die Dialoge sind sehr gewöhnungsbedürftig – besonders hier in diesem Fall, wo Mel nicht wirklich redet, sondern die ganze Zeit nur innere Monologe führt oder mit den anderen durch nicken oder ganz kurzen Sätzen kommuniziert.

Das sind für mich auch die Hauptgründe, warum das Buch nur 2,5 Punkte bekommen hat. Nebenbei hat es mir auch nicht gefallen, dass das Ende dann zu abrupt kam, nachdem man so lange mit Mel gezittert und sich um sie gesorgt hat. Mich hätte es einfach interessiert, wie es dann weiter geht und nicht nur ein kleines Highlight am Ende und dann noch eine halbe Seite, bevor das Buch zu Ende ist – das war mir viel zu rasch.

Außerdem habe ich relativ bald geahnt, was das große Mysterium und ihr Geheimnis war. Leider bin ich damit richtig gelegen und es hat mir selber die Übelkeit aufsteigen lassen.
Und ja, zum Teil hat es hier auch gepasst wie Anderson das Buch angelegt hat, trotzdem hätte ich es in einer flüssigeren Form lieber gelesen, ohne dass ständig mein Lesefluss durch die kurzen, hölzernen Sätze gestört wird.

.

.

Quotes:

Mel: ‚How could she know this? I don’t know what I’m doing in the next five minutes and she has the next ten years figured out. I’ll worry about making it out of ninth grade alive. Then I’ll think about a career path.‘

Mel: ‚It’s easier not to say anything. Shut your trap, button your lip, can it. All that crap you hear on TV about communication and expressing feelings is a lie. Nobody really wants to hear what you have to say.‘

.
.

.

I’ve read this book for the ‚Book2Movie – Challenge 2012
Ich habe dieses Buch für die ‘Book2Movie – Challenge’ 2012 gelesen!

.

Movie Tailer:

(Source: FBTrailers)

.

Veröffentlicht am 20.12.2012 in * Deutsche Rezis, Jugendbücher, Roman/Belletristik und mit , , , , , , , , , , , , , , , , getaggt. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink. 2 Kommentare.

  1. Nachdem ich das Buch mit 15 Jahren zum ersten Mal gelesen habe, gehört es zu meinen absoluten Favoriten, wobei ich deine Kritik gut verstehe, die englische Ausgabe hat mir auch nicht sonderlich zugesagt und das Ende, auch wahr, dass kommt viel zu schnell, wo man doch eigentlich noch so viel wissen möchte.

    Den Film dazu kann man übrigens auf youtube komplett ansehen – kann ich nur empfehlen!🙂

    • ja, das viel zu schnelle Ende und der Schreibstil haben mich am meistern daran gestört. Aber sonst vom Inhalt her war es nicht schlecht, wenn auch noch die Schreib-/ Erzählweise gepasst hätte, dann wäre ich happy gewesen. Aber die ging leider gar nicht für mich *schade*

      Film möchte ich mir auch noch anschauen- und zwar bald mal. Danke für den Tipp!
      lg Tina

Leave a Comment/ Schreib mir was :)

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Pimisbuecher

Eat - Read - Love

BOOKAHOLICS: till the End of Times

- the Days and Life of book-obsessed Girls

Die Literatouristin

Auf einer Reise durch die Seiten

Büchermops

Ganz viele Bücher und ein Mops!

Piranhapudel

Ein Büchertagebuch

Marmor und Ton - Autoren schreiben mit MUT

Vom Schreiben und Lesen - Eine Autorin und ihre wankelmütige Muse

Bianca Iosivoni

| Autorin |

AnjaIsReading

Schnuffelrudel's bookshelves

booksmiacara

Bücher, Filme, Serien und mehr ...

WIRRE WELT BERLIN

Ihr werdet euch noch wundern

Nina C. Hasse

Schreiben ist Tanzen mit Worten.

The Writing Machine - Blog von Katharina V. Haderer

"Wer schreibt, will auch gelesen werden." - www.katharinavhaderer.com

Mirjam H. Hüberli // Autorin

... tretet ein in mein Schreibatelier

%d Bloggern gefällt das: