Filmkritik: Der gestiefelte Kater

.

.

Der gestiefelte Kater


Official Trailer

..

.
.

Originaltitel: Puss in Boots

Erscheinungsjahr: 2011

Director: Chris Miller

Besetzung:
Antonio Banderas, Salma Hayek, Zach Galifianakis,  Billy Bob Thornton, Amy Sedaris

Englische Homepage »»

Deutsche Homepage »»

.

.

.

Inhaltsangabe:
Im Film wird auf die Abenteuer des gestiefelten Katers eingegangen, bevor er mit Shrek zusammentraf: Zusammen mit Humpty Dumpty und der Katze Kitty versucht er, die bekannte Gans zu stehlen, die goldene Eier legt.
(Quelle: wikipedia.de)

Meine Meinung zum Film:
Schon lange habe ich nicht mehr so gelacht wie bei diesem Film. Er ist zwar eigentlich für Kinder gemacht, aber hat er soviel Esprit und einen Witz, der auch für ältere Seher passen ist. Außerdem steckt er voller zweideutiger Anspielungen, welche ganz besonders auf das ältere Publikum abziehen und ich fand es großartig.

Was mir am besten gefallen hat war die Stimme von Antonio Banderas, bzw. seine deutsche Übersetzung mit dem rollenden ‚R‘ und dem spanischen Akzent. Mein Lieblingssatz ist definitiv: ‚ Ich will ein Glas Leche…‘! 🙂
Natürlich versteht man es erst, wenn man den Film selber gesehen hat und die Aussprache der Wörter hört. Wirklich köstlich und ein unterhaltsamer Film, der für alle Generationen auf und ab gedacht ist.

Neben dem zauberhaften Kater und seinem Akzent, hat mir die bildliche Darstellung ebenso gut gefallen und es gab wirklich schöne Bilder mit atemberaubenden Szenerien. Schon alleine die Stelle, als sie in den Himmel gekommen sind oder sich dort aufgehalten haben.

Was ich etwas schräg fand war, dass dieser Humpty Dumpty auch im Film war, weil er erstens überhaupt nicht richtig rein gepasst hat und ich zweitens ständig darauf gewartet habe, dass jetzt auch gleich Alice irgendwo auftaucht. Das war ein etwas gruseliges Gefühl 😉

copyright: dreamwork

Die Handlung war dafür, dass es ein Kinderfilm ist, ganz okay. Natürlich fehlt in solchen Filmen oft der tiefere Sinn, aber es war unterhaltsam und hat mir fast die ganze Zeit Freude bereitet. Zu Beginn habe ich mir vielleicht mehr Überraschungen erhofft, aber je weiter die Geschichte voran ging, desto absehbarer waren die Wendungen. Außerdem war es oft sehr ersichtlich, dass die Macher des Films sich gerne Mal was von anderen Filmen geklaut/ abgeschaut haben. Aber darüber konnte man schmunzeln und auch ein Auge zudrücken. Schon alleine, weil die Charaktere darin, ob jetzt der gestiefelte Kater, die Katze Pussy oder das kleine Huhn, einfach unglaublich süß und knuffig sind, dass einem das Herz aufgeht. Der Film hat mir wirklich gut gefallen und falls es einen zweiten Teil geben sollte, bin ich sicher auch wieder mit dabei.

Soundtrack:
War passend für den Film und hat mich auch hin und wieder zum mit schunkeln animiert.

Fazit:
Ein gelungener Film für Fans von Comic- oder Kinderfilmen und für Menschen, die noch jung geblieben sind und einmal wieder herzhaft lachen möchten.

Rating:
3,5 of 5 points

.

.

.

Veröffentlicht am 27.02.2012 in Filmkritik dt. und mit , , , , , , , , , , getaggt. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink. 2 Kommentare.

  1. I watched this with my daughter and she LOVED it!..LOL I enjoyed it as well.

Leave a Comment/ Schreib mir was :)

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Pan Tau Books

Ein Buchblog

Pimisbuecher

Eat - Read - Love

BOOKAHOLICS: till the End of Times

- the Days and Life of book-obsessed Girls

Die Literatouristin

Auf einer Reise durch die Seiten

Marmor und Ton - Autoren schreiben mit MUT

Vom Schreiben und Lesen - Eine Autorin und ihre wankelmütige Muse

WIRRE WELT BERLIN

Ihr werdet euch noch wundern

Nina C. Hasse

Schreiben ist Tanzen mit Worten.

%d Bloggern gefällt das: