Rezension: Delirium

German Cover

English Cover

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

‚Delirium
by Lauren Oliver

Delirium # 1
.

First Sentence:
„It has been sixty-four years since the president and the Consortium identified love as a disease, and forty-three since the scientists perfected a cure.“

Last Sentence:
„I love you. Remember. They cannot take it.“

Inhaltsangabe:
Before scientists found the cure, people thought love was a good thing. They didn’t understand that once love — the deliria — blooms in your blood, there is no escaping its hold. Things are different now. Scientists are able to eradicate love, and the government demands that all citizens receive the cure upon turning eighteen. Lena Holoway has always looked forward to the day when she’ll be cured. A life without love is a life without pain: safe, measured, predictable, and happy. But with ninety-five days left until her treatment, Lena does the unthinkable: She falls in love. (Source: goodreads.com)

Meine Gedanken zum Buch:
Es gibt viele, welche dieses Buch lieben und andere, die damit weniger anfangen können. Ich hatte durch die große positive Resonanz hohe Erwartungen, die mir dieses Buch leider nicht erfüllen konnte. Zu einem konnte ich leider überhaupt nichts mit dem Schreibstil von Oliver anfangen. Was mich selber verwundert hat, da ich ihn in ihrem anderen Buch ‚Before I Fall‘ in Ordnung fand. Doch hier hat ihr Stil durch die viel zu melodische Sprache, die eher zur Poesie und Gedichtbänden, als zu einem Roman passt, es schwer gemacht die Handlung voran zu treiben. Für mich kam dadurch das eigentlich Geschehen ins stocken und Oliver hat meiner Meinung nach mehr die Gefühle, die Gedanken der Hauptprotagonistin und die Umgebung beschrieben, als den Plot abwechslungsreich oder spannend zu gestalten.

Zu gute halten möchte ich ihr aber, dass die Idee, dass in dieser Zukunft die Liebe als Krankheit angesehen wird und für Herzerkrankungen, Schlaganfälle oder sogar den Tod verantwortlich ist, sehr gut war. Es hat einen neuen Zugang zu den ganzen Dystopien gegeben und schon alleine deswegen war ich neugierig auf den weiteren Verlauf. Aber ich finde, dass die Autorin aus dieser interessanten Idee viel zu wenig heraus geholt hat.

Schon von Beginn an wirkte die Geschichte mit der totalitären Überwachungs- Gesellschaft sehr abgekupfert von anderen Büchern wie ‚Uglies‘, ‚Matched‘,… in der die Hauptprotagonistin, hier Lena, selbst von diesem System überzeugt ist und erst nach und nach bemerkt, dass es nicht richtig ist. Wie so oft in solchen Büchern gibt den Anstoß dazu ein attraktiver Junge, in diesem Fall heißt er Alex, der sich von einem Treffen auf das andere in Lena verliebt. Zusammen sind sie nun dazu gezwungen sich heimlich gegen das System zu stellen, ansonsten droht ihnen das Gefängnis oder sogar der Tod.

Besonders Lena kommt mir im ganzen Buch, vor allem am Anfang, sehr naiv und blauäugig vor und verleugnet sich selbst. Auch die Tatsache, dass immer wieder angesprochen wird, dass Lena nicht das attraktivste Mädchen ist, aber ihre beste Freundin aussieht wie ein Model, aber trotzdem im Endeffekt Lena die ‚besondere’ ist, hat mich öfter mit den Augen rollen lassen. Wie oft muss man sowas noch lesen? Aber gerade hier hat es mich des Öfteren zum ‚fremd- schämen‘ veranlasst. (Wenigstens ist mir in diesem Buch ein weiteres Liebestriangel erspart geblieben, welche nur allzu gerne in Jugendbüchern verwendet werden)
In meinen Augen war Alex das einzige positive in dem Buch und, wie schon oben erwähnt, auch die Grundidee, dass Liebe eine Krankheit ist und wir ohne sie und den einhergehenden Gefühlen, wie auch den verbundenen Schmerzen, glücklicher und gesünder wären.

Was mir neben dem Schreibstil ebenfalls nicht gefallen hat, war die Handlung, welche ich ehrlich gesagt von den ersten Seiten an fast genauso kommen sah. Es war wenig Spannung oder überraschende Wendungen enthalten, die mich stocken ließen. Entweder hat Oliver zu eindeutige Hinweise im Verlauf des Buches gegeben oder die Handlung war zu geradlinig, dass man auch ohne viel Überlegungen auf diese Schlussfolgerungen kommen konnte.

.

 ! SPOILER WARNUNG !
Hier stoppen, wenn ihr das Buch noch nicht gelesen habt!

Um die Story kurz zusammen zu fassen: Ahnungsloses Mädchen und intelligenter, attraktiver Junge verlieben sich ineinander, in einer Welt wo Liebe verboten und als Krankheit angesehen wird. Was passiert dann?
Sie müssen es verheimlichen! Und klären nebenbei noch ein paar weitere unschöne Details in dieser verkorksten Gesellschaft auf und versuchen anschließend abzuhauen und zu fliehen. Bitte hebt die Hand – für wen war es nicht klar, dass einer von den beiden es nicht schafft? Und so wie beim Ende, ging es mir fast das ganze Buch! Ich hätte es eigentlich gar nicht komplett lesen müssen, um zu wissen was passiert. Es hätte nur die Ausmalung mit der poetischen Schreibweise gefehlt, was mich nicht gestört hätte.

Wenn ich mir jetzt meine Rezension nochmal ansehe und in Betracht ziehe, wie sehr ich mich beim Schreiben der Rezension geärgert habe, muss ich zugeben, dass ich doch mehr von diesem Buch enttäuscht war, als ich mir eingestehen wollte. Daher revidiere ich meine Bewertung von 2,5 auf nur mehr 2 Punkte. Ob ich das zweite Buch in dieser Serie auch noch lesen werde, steht in den Sternen. Es wird aber eher unwahrscheinlich sein. Es ist nicht mein Buch gewesen und nun bin ich neugierig wie ihr dazu steht. Ich freue mich auf Kommentare bezüglich eurer Meinung zu ‚Delirium‘.

Cover:
Das englisches Cover ist ein ‚Hingucker‘ und macht sicherlich neugierig auf das Buch. Das Deutsche finde ich leider einfach furchtbar und kann mir keine Sympathien abringen.

All in all:
Den Hype für dieses Buch kann ich nicht ganz nachvollziehen und ich weiß noch nicht ob ich den  zweiten Teil lesen werde.

Rating:
2 of 5 points

Quotes:

Lena: „And now I know why they invented words for love, why they had to: It’s the only thing that can come close to describing what I feel in that moment, the baffling mixture of pain and pleasure and fear and joy, all running sharply through me at once.“

Alex: “ ‚Everyone is asleep. They’ve all been asleep for years. You seemed … awake.‘ Alex is whispering now. He closes his eyes, opens them again. ‚I’m tired of sleeping.‘ „

Lena: „I’d rather die my way than live yours.“

..

Serienreihenfolge:

# 1: Lauren Oliver – Delirium »
# 2: Lauren Oliver – Pandemonium
# 3: Lauren Oliver – Requiem

.

copyright: Jonathan Alpeyrie

About the author – Lauren Oliver:

BORN: 1982 in New York, New York

RAISED: Primarily Westchester, New York, with brief forays to Paris and a short stay in Queens

EDUCATED: Graduated from the University of Chicago in 2004 and from NYU’s MFA program in 2008

WORKED: As an editorial assistant and then assistant editor at Razorbill, a division of Penguin Books; currently, co-owns the literary development company Paper Lantern Lit.
(Source: http://www.laurenoliverbooks.com/)

Visit her Website »»

.

Veröffentlicht am 24.01.2012 in * Deutsche Rezis, Dystopie/ Sci Fi/ Steampunk, Jugendbücher, Liebesgeschichte und mit , , , , , , , , , , , , , , getaggt. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink. 5 Kommentare.

  1. anlisunendlichegeschichte

    Aha…..hmhm….ich bin jetzt umso neugieriger auf das Buch! *lach*
    Ich hab das Ende ja schon gelesen…aber da es noch zwei Bände gibt….wer weiß, ob das mit dem Spoiler da so wirklich ist. 😉 Ich freu mich jetzt irgendwie auf das Buch und ich werde auch versuchen, ohne Vorurteile ran zu gehen….ich bin ja generell kein Fan von Dystopien, aber ja, irgendwie hat mich diese angesprochen. 😉

    • Warum bist jetzt umso neugieriger – weil ich es nicht mochte oder weil ich den Spoiler verraten habe? *lol*
      In diesem Fall war das Ende auch für mich keine Überraschung aber ich bin neugierig ob du es besser findest als ich.
      Weißt du schon wann du es starten wirst oder erst später?

  2. Mir ging es sehr ähnlich mit dem Buch. Die Sprache war ja von mir aus „schön“ aber nicht geeignet um eine Geschichte fesselnd und spannend zu erzählen… Mein persönlicher Tiefpunkt war ja erreicht, als sie begonnen haben sich Gegenseitig Gedichte vorzulesen, da hörts bei mir echt auf 😉
    *lach* Deine Bemerkung zu Lena und Hannah ist wirklich klasse! Es ist nun einfach so, dass das „Supermodel“ im echten Leben mehr Aufmerksamkeit bekommt als das unscheinbare Mäuschen. Aber wohl anscheinend nicht in bestimmten Jugenbüchern 😛

    Ich kann wirklich nicht sagen ob dir Pandemonium besser gefallen wird. Mir hat es ja mehr zugesagt aber da steht immer noch eine Wand zwischen mir und der Reihe, die auch keine Poesie der Autorin einbrechen kann. (Wobei man ihr ja lassen muss sie schraubt da ein bisschen zurück, ein bisschen!)

    Fernab vom Thema:

    Noch zu den Kommentaren bei mir auf dem Blog: Ich kenne mich da leider im Moment kaum aus. Ich hab mich vorhin hingesetzt um nachzuvollziehen welche Möglichkeiten es überhaupt gibt den Kommentaren zu folgen. Ich vermute es wird einfach nicht gehen, die Kommentare über WordPress nachzuverfolgen. Es geht per Email, wenn du über Google oder ähnliches angemeldet bist, bei dem deine Email hinterlegt ist. Kannst du dich da eigentlich mit WordPress anmelden? Ich habs mit meinem WordPressaccount probiert, bin aber gescheitert. Da müsste zumindest unter den Kommentaren „per Email folgen“ auftauchen, wenn du angemeldet bist. Ansonsten gibt es noch dieses „Feed“ und ich muss ehrlich sagen da ist meine Bloggererfahrung zu gering, keine Ahnung wie das funktioniert^^ Irgendwas mit dynamischen Lesezeichen. Aber ich glaube du wolltest es ja schön übersichtlich im WordPress haben, mit der Benachrichtigung und ich glaube das geht nicht 😦

    Vielleicht finde ich noch irgendwie eine Möglichkeit wenn ich mehr Erfahrung mit Feed, HTML und Co habe.
    Ich hoffe du schaust trotzdem ab und an bei mir rein und hinterlässt weiterhin Kommentare 😉

    Liebe Grüße

    • Die Sprache war mM nach schon zu schön! *g*
      Aber jeden wie es gefällt… ich konnte wie schon beschrieben leider mit mehrern Dingen nichts anfangen. Besonders mit dem Hauptcharakter, die hätte ich am liebsten ein paar Mal geschüttelt und aufgeweckt 🙂

      JA, aber stimmt doch -ich kann es nicht mehr hören, mit dem schönen Mädchen, dass aber nicht beachtet wird und dafür die mittelmäßige und bla bla bla… sehr realitätsbezogen muss ich sagen 😉

      Ich werde die Serie definitv für längere Zeit einmal nicht weiter lesen. Dafür ist mir meine Zeit zu schade und ich habe ja genug andere tolle Bücher, die mir vielleicht mehr Spaß bringen.

      PS: Das mit den Kommentaren funktioniert aber jetzt, oder?

Leave a Comment/ Schreib mir was :)

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Pan Tau Books

Ein Buchblog

Pimisbuecher

Eat - Read - Love

BOOKAHOLICS: till the End of Times

- the Days and Life of book-obsessed Girls

Literatouristin

Auf einer Reise durch die Seiten

Marmor und Ton - Autoren schreiben mit MUT

Vom Schreiben und Lesen - Eine Autorin und ihre wankelmütige Muse

WIRRE WELT BERLIN

Ihr werdet euch noch wundern

%d Bloggern gefällt das: