Review: Ascheherz

(© goodreads)

.
.

‚Ascheherz‘
von

Nina Blazon
.
.
.
.

Inhaltsangabe:
Summers Gedächtnis ist nach einem Unfall komplett gelöscht und sie kann sich an nichts und niemanden erinnern. Das einzige was sie weiß ist, dass sie von dem Blutmann gejagt wird, der ihren Tod will und sie sogar bis in ihre Träume verfolgt. Eines Abends begegnet sie einem fremden Mann der nicht ihre Sprache spricht, aber ihr zu vertrauen scheint und gemeinsam machen sie sich auf die Flucht, da der Blutmann bereits ganz nah ist, einen Wimpernschlag entfernt. Auf ihrer Reise füllen sich immer mehr Erinnerungslücken von Summer und sie erkennt, dass sie eine Zorya ist, welche mit einem Kuss den Tod bringen. Sie muss sich nun ihrer Vergangenheit stellen und sich entscheiden ob sie um ihr Leben oder um ihre Liebe kämpfen will…

Meine Gedanken zum Buch:
Ich muss gestehen, dass ich am Anfang eine wirklich schwere Zeit hatte und schon darüber nachgedacht habe, dieses Buch nicht weiterzulesen, bzw. es zumindest aufzuschieben. Durch die gewöhnungsbedürftige Schreibweise der Autorin, welche sehr altmodisch – aber dafür passend für die Geschichte klingt, und auch aufgrund der vielen Fragen und der Unwissenheit des Charakters, der selbst im Dunkeln steht und sich an nichts erinnern kann, ist es für den Leser selbst auch schwer der Geschichte zu folgen. Wie wenn die Verwirrung der Hauptperson Summer, durch ihre fehlendes Erinnerungsvermögen, auf den Leser übergeht und man der Handlung zu Beginn nicht folgen kann. Aber nach einer Weile, wenn etwas vom Nebel gelichtet wird und man sich eingelesen hat, fängt es an Spaß zu machen und die Geschichte zu genießen. Die Handlung von Blazon war großartig und hat ungewöhnliche und überraschende Wendungen genommen, welche ich vorher nicht kommen sah, und das passiert mir nicht oft. Außerdem haben mich die Charaktere wirklich bezaubernd und sie waren faszinierend und man hat einfach mit ihnen mitfühlen müssen, so hingerissen wurde man von ihnen. Weiters hat es mir gefallen, einmal wieder eine Geschichte zu lesen, die in einer komplett anderen Welt spielt mit anderen Wesen bestückt ist, das einem noch zum Träumen verleitet. Blazon hat es noch dazu geschafft Summer so toll zu beschreiben und ihre Gefühle und Ängste so wirklich und nah mitzuteilen, dass man immer mitfühlen musste, bei den traurigen, wie aber auch bei den schönen, sodass einem selber das Herz warm wurde – tolle Emotionen. Und als das Buch zu Ende war – ist man zurück geblieben und wollte einfach nur mehr und mehr und hat ein wenig um die Charaktere getrauert und es bedauert, dass es schon zu Ende ist – so wie es in einem guten Buch sein soll. 🙂
Warum das Buch von mir nur 3,5 Punkte bekommt, liegt daran, dass es zwar eine schöne Geschichte mit guten Charakteren war, aber mir das Ende zu abrupt kam und es außerdem ein Buch ist, dass sich nach und nach erklärt und somit uninteressant wird, sobald man das Ende kennt, was bedeutet, dass es für mich ein ‚einmal Lesevergnügen‘ ist und kein Buch, dass ich öfters durch blättern werde.

Cover:
Finde ich außerordentlich schön und gut abgestimmt mit den blau/ rosa Schimmer. Wobei das Bild doch sehr an ‚Das Schweigen der Lämmer‘ erinnert und dadurch ein total falscher Eindruck auf die Story im Buch geworfen wird.

Fazit:
Eine klare Empfehlung für alle jene Leser, welche eine gute Portion Phantasie mit einer Spur Romantik lieben.

Bewertung:
3,5 von 5 Punkten

.

Veröffentlicht am 26.08.2011 in * Deutsche Rezis, Fantasiebücher, Fremde Welten und mit , , , , , , , , getaggt. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink. 4 Kommentare.

  1. heyyy…hab mir auch scho überlegt ob ich es lesen soll(die ersten seiten waren toll) aber wenn du noch weitere Blazon bücher lesen möchtest kann ich nur Schattenauge(eine zauberhafte geschichte, die am anfang mehr als nur kompliziert ist! ABER mich hat es trotzdem nicht losgelassen und obwohl sich das rätsel löst kann ich es immer wieder lesen…) und dann noch Faunblut( dieses buch ist ein mesterstück! wieder wird ein puzzelstück nach dem anderen „frei“ gegeben, trotzdem die liebe ist förmlich spürbar(!) und die romio+julia sache wurde ganz prima gelöst)
    hoffe du liesst sie auch mal und geniesst sie so wie ich
    lg d

    • hy hy,
      also Ascheherz hat mir wirklich total gut gefallen und war ein wunderschönes, eigenständiges Fantasybuch mit Spannung und Liebe.
      Ist nicht bei Faunblut so, dass ein oder zwei Charakter auch in Ascheherz vorkommen oder so? Müsste ich mal googeln 😉
      Bei Schattenauge bin ich mir nicht sicher, weil das soll so eine Indiandergeschichte sein, oder?
      Danke für die Hinweise, lg Tina

Leave a Comment/ Schreib mir was :)

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Pan Tau Books

Ein Buchblog

Pimisbuecher

Eat - Read - Love

BOOKAHOLICS: till the End of Times

- the Days and Life of book-obsessed Girls

Literatouristin

Auf einer Reise durch die Seiten

Marmor und Ton - Autoren schreiben mit MUT

Vom Schreiben und Lesen - Eine Autorin und ihre wankelmütige Muse

WIRRE WELT BERLIN

Ihr werdet euch noch wundern

Nina C. Hasse

Schreiben ist Tanzen mit Worten.

%d Bloggern gefällt das: