Review: Der Strand

(© goodreads)

.
.
‚Der Strand‘
von
Alex Garland

(The Beach).
.
.

.
.
Inhaltsangabe:

Ein junger Engländer reist als Rucksack- Tourist in Thailand umher. Über Umwege gelant er auf einen versteckten, einzigartigen Stand, der von einer keinen Gruppe junger Leute aus der ganzen Welt bewohnt wird. Er schließt sich ihnen an und ein Traum aus weißem Stand, bunten Korallen und blitzblauem Meer wird für ihn Wirklichkeit.
Doch schon bald muss er erkennen, dass auch im Paradies schreckliche Dinge geschehen, die einen vernichten können…

Meine Gedanken zum Buch:
Der Plot zum Strand war eine interessante, nicht abwegige Idee, bei der man sich ständig fragt, ob es auf dieser Welt nicht wirklich so einen abgeschiedenen Ort gibt, wo einige Menschen abgeschieden und komplett autark in einem Paradies leben. Die Frage dabei ist nur, ob dort auch auf Dauer das Glück zu finden ist, so wie es auch Garland in diesem Buch präsentiert hat – auch im Paradies kann man sein Unglück finden…
Irgendwann, wenn eine Notsituation eintritt, egal ob im Paradies, in einer Oase oder wo auch immer, verlässt man sich nur mehr auf sich selber, handelt nur mehr zu seinem eigenen Nutzen und lässt die anderen im Stich. Schnell verwischen die Grenzen zwischen Gut und Böse, wenn es um das eigene Überleben oder den eigenen Vorteil geht. Diese Story bringt einem zum Nachdenken, obwohl die Handlung in einer typischen ‚Urlaubsregion‘ liegt und die Geschichte voller Hoffnung beginnt. Man wird gezwungen über seine eigenen Handlungen und Werte nachzudenken…
Das Buch reißt einen als Leser mit, schon alleine deswegen weil es in der Ich-Perspektive geschrieben wurde, die Charaktere gut beschrieben sind und auch nachvollziehbar handeln.
Außerdem ist es flüssig und schnell zu lesen. Die Sprache ist bildlich, sodass man alles vor Augen hat – wie ein Kino im Kopf, und sie ist aber trotzdem nicht überladen oder zu genau beschrieben. Leider fand ich das Ende ein wenig zu überstürzt, besonders die letzten 2 Seiten, die quasi als ein Epilogue fungierten.
Ansonsten für mich ein ‚must-read‘, dass man zumindest einmal gelesen haben sollte.

Cover:
Passend zur Story und natürlich, klassisch, schön.

Fazit :
Toller Roman, der Spannung verspricht und meiner Meinung nach einmal im Leben gelesen werde sollte.

Bewertung:
3 von 5 Punkten

Veröffentlicht am 12.08.2011 in * Deutsche Rezis, Auch für Männer, Roman/Belletristik und mit , , , , , getaggt. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink. Hinterlasse einen Kommentar.

Leave a Comment/ Schreib mir was :)

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Pan Tau Books

Ein Buchblog

Pimisbuecher

Eat - Read - Love

BOOKAHOLICS: till the End of Times

- the Days and Life of book-obsessed Girls

Die Literatouristin

Auf einer Reise durch die Seiten

Marmor und Ton - Autoren schreiben mit MUT

Vom Schreiben und Lesen - Eine Autorin und ihre wankelmütige Muse

WIRRE WELT BERLIN

Ihr werdet euch noch wundern

Nina C. Hasse

Schreiben ist Tanzen mit Worten.

%d Bloggern gefällt das: